Vorwort: die schlimmsten Befürchtungen haben sich bestätigt: Vi hat Krebs, dies konnte man vor einem Jahr bereits als Laie auf dem Ultraschall erkennen, dass da was oberfaul ist. Mehrere Tumore, einer schon so gross, dass man nicht mehr operieren kann oder will. Staendig Schmerzen, mal mehr oder weniger stark. Donnerstag abend musste sie ins Krankenhaus und wird kuenstlich beatmet. Es ist nur noch eine Frage von wenigen Tagen oder Wochen, bis es vorbei ist.

 

Sonntag / Montag 02.07.2017  Aachen - Duesseldorf - Dubai - Bangkok

Um 09:15 Uhr bereits am Bahnhof, Vi hatte morgens angerufen, ist auf dem Weg nach Saigon ins Krankenhaus, das Beatmungsgeraet braucht sie nicht mehr.

Stark bewoelkt, ca 16 Grad. Welt am Sonntag geholt, Tabakladen aus unerfindlichen Gruenden zu. Fuer die Zeit relativ viel los am Gleis. 09:51 Uhr soll Abfahrt sein. 4 Brötchen und Flasche Wasser dabei, Brötchen gestern nachmittag geholt, waren da schon trocken.

Angenehm leer am Bahnhof

Pünktlich ging es los, in Düren stiegen viele zu, 2 Frauen mit grossem Gepäck, dann noch Ausländerin und schon war es vorbei mit meinem eigenen Abteil. Insgesamt aber noch ertraeglich.

Nahezu pünktlich da, Emirates-Schalter hat noch garnicht auf, stand schon in Schlange bei Aeroflot. Nochmal Rauchen gegangen.

Vi jetzt im Krankenhaus, soll sie dort abholen.

Kurz nach 12 Uhr machte Schalter auf, 32 Leute vor mir, ging aber noch einigermassen zuegig. Gangplatz kein Problem, erstaunlich wenig Araber.

Bei Kontrolle wurde meine Tasche aussortiert, jemand strich mit Prüfstreifen drüber und steckte den in ein Gerät, Glück gehabt - negativ. Keine Ahnung, was das soll, vermutlich zu viele Kabel drin oder elektronische Geräte wie Laptop, Kamera, Powerbank.

Um 13:30 Uhr alles erledigt. Platz 65 H , an Toilette, von denen viel zu wenige vorhanden, natuerlich bald kein Klopapier mehr da.

Neben mir älteres deutsches Paar, viele Urlauber an Bord.

Kommt mir enger vor als sonst, keinen freien Platz gesehen, 50 Minuten später Abflug um 16:15 Uhr. Nach 20 Minuten Getraenke und Salzgebäck, zu Essen wieder das Hähnchen mit Gnocci, war garnicht schlecht.

Kein Auge zubekommen, mit ein paar Minuten Verspätung kurz nach 0 Uhr in Dubai. Endlich raus, zu der bekannten Kontrolle, als "Businessclasskunde" vorgepfuscht, ohne dass einer maulte. Ich hatte für guenstige 353 €  einen Upgrade erworben, Flug mit ca. 570 € eh guenstig gewesen.

Kontrolle wieder nur alibimaessig, noch nicht mal Nachfragen wegen meines Laptops. An Anzeige der Weiterflug noch nicht drauf, Gate unbekannt. An Informationsschalter frug auch eine ca. 55 jährige Thailänderin danach, soll von C5 abgehen. Von da an wurde ich die nicht mehr los, nicht allzuweit von Kontrolle weg. Jetzt 0:40 Uhr, Raucherraum in Nähe, da erstaunlich wenig los. Sie ist selbst starke Raucherin, zwischendurch holte sie sich bei Starbucks-Bude einen Kaffee, wollte mir auch einen mitbringen, keinen Bock drauf. dafür brachte sie mir Banane mit. Toilette ziemlich weit weg, freies WLAN gibt es hier auch nicht, koennte in die Businessclass-Lounge, aber ganz nett mit der. Bleibt bis zum 31. Juli, wollte ihre 22 jährige Nichte mal zum Besuch nach Deutschland einladen, was aber abgelehnt wurde.

Viel geraucht, gegen 2 Uhr zum Boarding, nur kurz da gesessen. sie hat Economyclass. Habe Platz 6 D in der Businessclass, sollte ich aber räumen, da ein Pärchen zusammensitzen will. Guter Tausch, zu 17 B, noch vor dem Abflug dringend aufs Klo muessen, Champagner oder O-Saft, das war es dann für lange Zeit..

Tussi verteilte Zettel, in denen man ankreuzen konnte, welches Frühstueck man haben will. Mal das "Continental" ausgewählt. Auch hier alles voll. Etwas geschlafen, allerdngs wurde man schon 2,5 Stunden vor Landung wachgemacht wegen des Frühstuecks, welches sich als Witz entpuppte: etwas Obst, ein winziges Brötchen, ein Joghurt und ein kleines Glas Erdbeermarmelade, welches sich nicht oeffnen laesst, insgesamt jaemmerlich, auch wenn es auch ein ebenso kleines Brötchen als Nachschlag gab.

Immerhin gab es wieder den Kulturbeutel., mit reichlich Bulgari-Parfuem.

Mit der üblichen halben Stunde Verspätung war der Abflug erfolgt, aber einigermassen pünktlich gegen 13:20 Uhr da. Magenprobleme kommen auf, Auf Toilette Hoelle los, einfach das Behindertending genommen.

Rücken schmerzt von der ewigen Sitzerei. Am Immigrationschalter soviel los wie noch nie, tausende von Leuten. Schnell zum nächsten, dort auch sehr viel los, ca. 30 Minuten gebraucht, dafür mehr Glück mit Koffer, der nach kurzer Zeit ankam.

Am Taxistand überraschend wenig los, ich hatte die 32 gezogen, Parkbucht leer, Typ kam aber wenig später angefahren. Ihm 500 B in die Hand gedrückt, bedankte sich überschwänglich. Keine Ahnung, wie der fährt, auf jeden Fall falsch, will das offenbar nicht zugeben, hantiert mit Handy als NAVI und rief noch einen an. Nach 45 Minuten im Sawasdee Hotel.

Bezahlt werden muss im Vorraus, dazu 500 B Kaution fuer die Zimmerkarte, Zimmer 403.

Ausblick vom Balkon

Sehr ruhig am Ende der Soi 8

33 Grad, der erste starke Gewitterschauer kommt.

Vi hatte geschrieben, koenne mit nach Nha Trang kommen.  Kaputt wie Sau, Kaffee aufgesetzt, dann rasiert und geduscht.

Internetverbindung wieder reichlich mies, dafür jetzt ohne Passwort und keine Beschraenkung auf nur 1 Geraet. Anmeldung an Fritzbox zu Hause so gut wie nicht moeglich.

Regen ist schwaecher geworden, um 20:20 Uhr losgezogen, zuerst 110 € getauscht, ca. 4100 B, für hundert € gibt es nur 3799 B.

Zu Mc Donalds, 3 Hamburger, Fritten und Flasche Wasser geholt, voellig ausgehungert. Auf dem Platz Soi 4 hat man jetzt einen grossen Pavillon hingesetzt, offenbar mit riesiger Auswahl an Schnaps., auch das dortige Hotel ist abgerissen worden.

Der grosse Platz ist zugebaut worden

In Afrika sind scheinbar alle Bordelle zugemacht worden, unglaublich, wie viele Negerinnen hier jetzt rumlaufen, die ihre Dienste anbieten, mehr als Einheimische, darunter einige ganz Ansehnliche.

Zur Massagebude, eine Dicke, gut 2 Zentner,und ziemlich haesslich führte mich hoch. Den Raum kannte ich noch nicht, mehrere Matrazen, mit Vorhängen getrennt. Ahne schon nichts Gutes, wenn die gleich zur Sache kommen will. War aber serioes, Schmerzen nach der Massage eher groesser als vorher. Insgesamt aber als gut zu bezeichnen, ihr 100 B Trinkgeld gegeben, an dem Preis von 300 B hatte sich nichts geändert.

Zum Hotel zurueck, vorher noch bei 7 Eleven, Wasser, Zigaretten und geröstete Mandeln geholt, haben hier nicht viel Auswahl. Noch ein paar Unterhaltungen geführt über Messenger.

Zu Hause angerufen, über Fritzbox. Verbindung diesmal 1A., 23:10 Uhr totmuede ins Bett.

 

Dienstag 04.07.2017  Bangkok

Um 08:30 Uhr wachgeworden, geschlafen wie tot. Zum Frühstueck, nichts los, später kamen noch ein paar, 3 Kaffee getrunken, und 3 Scheiben Toast mit Marmelade und ein gekochtes Ei.

Auf Bude aufgehalten, bewölkt und schwuel, Vi ist noch im Krankenhaus und wird heute doch operiert.

Gegen 10:30 Uhr losgezogen, total bewoelkt und schwuel wie sonst was. Querstrasse bei der Blowjobbar Lolitas durchgegangen, wo 3 sassen in ihren Schuluniformen, alle klein und haesslich, soll 800 B kosten.

Runde um den Block gegangen, vor den diversen Massagebuden sitzen die ersten und bieten ihre Dienste an.

In 7 Eleven rein, Kaffee, Zigaretten (die kosten jetzt 87 B = 2,25 €, für hiesige Verhaeltnisse schweineteuer) und ein paar Kekse geholt, TShirt schon durchgeschwitzt. Gegen 11:30 Uhr zurueck, Zimmer noch nicht gemacht, sind in den Nachbarräumen zugange. Egal, noch alles vorhanden, habe selbst noch 4 Rollen Klopapier dabei.

Mal testen, ob der Kaffee was taugt, 3 in 1 einer unbekannten Firma - garnicht schlecht, leider nur 3 Tüten drin, kann man aber empfehlen.

Diesen Kaffee kann man gut trinken

Kurz gepennt, einige Mails und Anrufe getätigt, ab kurz vor 17 Uhr setzt wieder stroemender Regen ein.

Geduscht und um 19:20 Uhr raus, Regen etwas schwächer geworden.

Nochmal 100 € getauscht, sollte reichen bis zur Rueckkehr. Zum Inder, Chicken Tikka, war recht gut, knapp 540 B los, etwas mehr gegeben. Strasse nochmal runtergegangen, Schuhe reichlich nass. Wieder einige Schwarze unterwegs, nicht so viele wie gestern.

Um 23:10 Uhr ins Bett.

 

Mittwoch  05.07.2017  Bangkok

Zum Verrecken nicht einschlafen koennen, Sodbrennen und Durchfall kommt auf, erst nach 2 Uhr eingeschlafen.

08:15 Uhr aufgestanden, wie tot, nach wie vor Magenprobleme. zum Frühstueck, bin wie benommen, Tür zugezogen und Karte noch drin, Glück gehabt, dass Putzfrau nebenan zugange war, machte dann auf und fing an zu putzen.

Unten wieder kaum einer da, Frühstueck von 07 - 10:30 Uhr. 3 Scheiben Weissbrot mit Marmelade, ein gekochtes Ei und Joghurt. 3 Tassen schwarzen Kaffee, was sich als Fehler erweist, direkt wieder Durchfall.

Nochmal versucht etwas zu schlafen, ohne grossen Erfolg. Stark bewoelkt und schwuelheiss, kein Wind geht.

Mit Duyen unterhalten, in 2 Stunden will sie nach Saigon, Vi meldete sich auch kurz.

Geduscht und weitere Lopedium eingeworfen, damit war endlich Ruhe.

15:20 Uhr raus, nach Gewitter sieht es heute mal nicht aus. Wollte erst bei McDonalds was essen, eine Etage höher, Friseur gesucht, nicht mehr da.

Quer durch zum Platz, ein Hotel ist dort abgerissen worden unf wird scheinbar neu gebaut, die Hillary I-Bar jetzt auch dort.

Strasse ganz runtergelaufen,  dann wieder Strasse zurück und in Friseurladen rein, wo sich 2 Mädchen langweilen. Schnitt ok, allerdings wurde reichlich viel Haarfestiger auf Kopf getan, der auch noch penetrant riecht. Insgesamt recht gut für 250 B, das sind ca 6,50 €, 50 B mehr gegeben. Recht teuer, aber hier ist Touristenviertel.

Die Querstrasse zur Soi 8 durchgegangen, 5 Mädchen sitzen jetzt vor der Blowjob-Bar, In 7 Eleven rein, Zigaretten, Wasser und ein paar Cracker geholt, schweissgebadet zum Hotel. dort erstmal einen Kaffee aufgesetzt.

Internetverbindung im Hotel heute ziemlich schlecht.

Laptop wie immer mitgenommen

Duyen hat ihren Pass vergessen, angeblich wird der morgen nachgeschickt.

Haare gewaschen, damit der Geruch rausgeht, keinen grossen Hunger stattdessen todmuede. Packung Almonds gegessen und 2 Äpfel, die ich von zu Hause noch mit hatte.

Sachen schonmal zusammengepackt.

Um 21:10 Uhr bereits im Bett.

Donnerstag 06.07.2017  Bangkok/Saigon

Einigermassen geschlafen, um 06:15 Uhr aufgestanden, 20 Minuten später beim Frühstueck, natuerlich der erste, 3 Scheiben Weissbrot und 2 Kaffee reingetan.

Noch kurz auf Bude aufgehalten.

Die 500 B Kaution erst zurueckerhalten, nachdem ich die Rechnungsquittung vorgelegt hatte. Auf den ersten Blick kein Taxi zu sehen, laut Hotelburschem nehmen die hier alle 500 B. Egal, zahle ich eh immer. In der Nähe steht doch ein Taxi, er sprach ein paar Worte mit dem Fahrer und los ging es.

Erstaunlich wenig Verkehr, nach ca. 35 Minuten um 08:15 Uhr da. Erstaunlicherweise hat der Vietnam Airlines Schalter schon auf, ein Dutzend Leute vor mir, dauerte aber nur ein paar Minuten.

Der neue König ist schon angebracht worden

Zur Kontrolle No. 3, wenig los, auch schnell erledigt, hier muessen immer noch die Schuhe ausgezogen werden. Bei der Passkontrolle wieder massig los, gut 20 Minuten gebraucht, nach insgesamt 1 Stunde war alles erledigt. Abflug ist von D8, nicht weit entfernt.

In den 7 Eleven-Laeden gibt es Zigaretten nur unter der Ladentheke, auch hier mehr oder weniger versteckt und nicht viel Auswahl, Stange Winston Menthol fuer 700 B geholt.

Freies WIFI nach Registrierung, man gibt nur irgendwelche Fake-Daten an, nur die Email-Adresse muss stimmen, da bekommt man zur Erinnerung Key zugeschickt, obwohl es vorher schon funktioniert. Vorbildlich: überall Ladestationen für Handys, die häufig genutzt werden.

Mal zum Raucherraum D1A gegangen, sehr weit weg, keine gute Idee, Massenbetrieb dort, da in Kuerze ein Flug abgeht. den ganzen Weg wieder zurückgelatscht. In den Raucherräumen jetzt nur noch 3 Sitze oder gar keiner.

Ziemlich viele Leute am Gate, Durchsage, dass sich Flug verzoegern wird. Kiste dann auch rappelvoll, 30 Min. später ging es dann um 11:50 Uhr los. Zum Glück noch Zeitung bekommen, wie üblich Raetsel gelöst, zu Essen  wieder die Kaltverpflegung: Minibrötchen mit 2 Scheiben Wurst mit etwas Salat und Obst.

Nach genau 72 Minuten Landung, mit Bus dann zur Halle, so voll wie nie, Typ an Kontrolle frug nach Ticket (???). sehr lange auf Koffer gewartet. Diesmal braucht kein Koffer mehr durch Durchleuchtungsgerät geschoben werden.

Um 13:45 Uhr aus Flughafen raus, auch dort Massenbetrieb, Duyen hatte mich aber schon gesehen. Hatte eine Freundin mitgebracht, die mit dem Bus nach Nha Trang faehrt.

Duyen mit Brille, traegt sie aber nur zeitweise

Akne bei Duyen ziemlich schlimm, sie hatte ueber UBER Taxi bestellt. Ein Wunder, dass der Kerl uns fand, nur 130 TD, strömender Regenschauer und das übliche Verkehrschaos.

Endlich am Pravina-Hotel, Kofferbursche kam an, Raum mit Fenster 802, der andere Raum muesse erst noch gemacht werden.

Geschenke verteilt, Vi rief an, soll an das Parfüm fuer den Arzt denken. Rauchen nur im 9. Stock erlaubt, da wo es das Frühstueck gibt. Da mal hin, junger Bursche kam an, ein paar Saetze mit gesprochen.

Zimmer Duyen fertig, sie zogen ab, ging dann noch Suppe holen.

Zu Hause angerufen, klappt problemlos über die Fritzbox, Verbindung unterbrechungsfrei.

Vi rief wieder an, wuerde warten. Duyen rief wieder über Uber Taxi an, dauerte lange bis das kam. Doch  ziemlich weit bis zum Krankenhaus, 71 TD, Hospital 115, "the peoples hospital", grosser grauer Kasten, Runde um den Block gedreht, sie stand an anderem Ausgang, Klamotten aus ihrem Zimmer geholt, Schwester und Bruder dort, scheinen 5 Leute drin zu liegen, sehr warm, überall auf den Fluren liegen Angehörige auf geflochtenen Matten. Kurz zum Arzt, der mir die Hand gab, Vi gab ihm das Chanel für 75 €.

"Volkskrankenhaus  115"  in Saigon

Schwester will morgen abhauen, mit normalem Taxi für 81 TD zurueck, auch nicht viel teurer, 100 TD gegeben.

Zeitlang auf Bude aufgehalten, Hunger kommt auf. Abends dann mit allen zum Than Lap Restaurant, die Kinder assen Spaghetti, Vi hatte Rindfleisch mit Fritten, was sehr gut war. Ich hatte Sesamhaehnchen mit Reis, auch ganz gut, Eine Cola dazu. Inkl. Trinkgeld 500 TD bezahlt.

Duyen zog dann mit Thanh ab, so heisst ihre Freundin. Soll für Karaokebar von Xi  eine Shisha kaufen und für deren Tochter einen Hamster.

Später kam sie dann mit 2 kleinen Hamstern in Pappkarton an, morgen früh wollen sie mit dem Bus nach Long Khanh ihren Pass holen , da keiner den Schluessel zu ihrem Raum hat, wo der Pass liegt

Gegen 23:10 Uhr im Bett.

Freitag 07.07.2017 Saigon

Kaum geschlafen, da Vi häufig auf Toilette musste und vor Schmerzen stöhnte, auch wenn die Schmerzen nach der OP nicht mehr ganz so stark seien.

Um 06:40 Uhr total kaputt rausgequält und zum Frühstueck aufs Dach, 2 ältere Vietnamesen schon dort, es kamen noch einige ältere Pärchen, alles Einheimische.

2 Spiegeleier gegessen und ein Marmeladentoast.

Kurz auf Bude, dann mit Taxi zum Ben Thanh Markt Geld beim Juwelier tauschen, 500 € für 12,8 Mio, ist ok. Stark bewölkt und ziemlich heiss.

Geld kann man überall beim Juwelier tauschen - hier am Ben Thanh Markt

 

Am Ben Thanh Markt im Zentrum

Weiter zum Krankenhaus, da dort ein Rezept abgeholt werden soll. Zu ihrem ehemaligen Raum, 5 Pritschen da drin, kostet 250 TD = 10 € pro Tag, ohne Essen.. Für die Reichen wuerde es Raeume für 800 TD pro Tag geben, als ca 40 €, wer kein Geld hat pennt auf dem Fussboden des benachbarten Restaurants.

Einige frugen, wo ich herkomme, in einem Raum liegen ca. 12 Mann, alle mit Flasche an Arm. Männlein und Weiblein liegen hier zusammen, Schwester will heute nachmittag fahren. Die Schwester hatte im selben Bett mitgeschlafen !.

Eine Frau abgemagert bis auf die Knochen, Bettpfanne unterm Bett. Das ganze zieht sich bis zum geht ncht mehr, obwohl Vi mehrfach anrief. Aus 10 Minuten wurde 1 Stunde. Nach 2,5 Stunden endlich raus dort, Rücken tut mir schon weh vom sitzen, hatte die armen Teufel in dem Krankenzimmer schon fast ins Herz geschlossen, irgendwelche Pflegekraefte selten zu sehen.

Eingang zur Krebsabteilung

Taxi zur Apotheke, dann wieder zum Tan Lap, diesmal in den älteren Laden, das leckere Rindfleisch gegessen, ist Pfeffer und Knoblauch drauf, obwohl ich eigentlich keinen Knoblauch esse wieder sehr lecker, auch die kleinen Fritten sind recht gut.

Rindfleisch mit Knoblauch - sehr lecker

Knapp 300 TD los, Vi hatte das Hähnchen gegessen, was ich gestern hatte.

Eingang zum  neueren Tan Lap Restaurat, das aeltere direkt gegenueber

Haehnchenteile mit Sesam

Unterwegs gesehen, dass es hier jetzt auch Mc Donalds gibt.Stundenlanger Starkregen setzte ein. In Supermarkt noch grosse Flasche Wasser und Zigaretten geholt., Stange kostet jetzt 200 TD

Duyen schickte Nachricht, haette lange geschlafen, wuerde erst um 13:30 Uhr losfahren

Todmuede, bis 14:30 Uhr noch ein wenig geschlafen, Stunde später zum Lamenda Cafe im AEM-Hotel, Passwort immer noch aemhotel für Wifi, Verbindung schlecht. Muss dringend aufs Klo, gefragt, ist im 1. Stock, nur ein Ding, zum Glueck frei.

2 Kaffee getrunken, die übliche Belästigung durch Schuhputzer, Losverkäufer und Verkäufer aller Art, ein paar Erdnuesse und Lose genommen. Zurueck zum Hotel.

Duyen gegen 19:30 Uhr wieder zurueck, im Hotel Wifi den ganzen Tag schlecht. Vi hat Antibiotikum bekommen, was gegen Enzuendungen und Schmerzmittel, aber nur für leichte und mittlere Schmerzen. Die Schwester übernachtet einen Tag in Long Khanh und faehrt morgen nach Hause.

Gegen 20:30 Uhr zur Suppenbude mit allen Pho Ong Hung, kleine Huehnersuppe, war genug, Duyen besorgte noch Eis bei KFC. 21:10 Uhr bereits wieder zurueck, eine Suppe 69 TD.

Geduscht und schonmal zusammengepackt.

22:30 Uhr im Bett.

Samstag 08.07.2017  Saigon / Nha Trang

Obwohl ich ihr eine Schlaftablette gegeben hatte, musste sie ständig aufs Klo und hatte Schmerzen. Dadurch selbst nur wenig geschlafen. Um 06:30 Uhr aufgestanden und zum Frühstueck, wolkenlos. Ein Mann kam noch, sonst nichts los. Die üblichen Eier verzehrt

Dann runtergegangen bezahlt, 2,6 Mio, kommt ungefaehr hin. Für den 22./23. Reservierung klargemacht, 1 Mio Vorschuss faellig.

Vi kann nicht pinkeln, rief beim Arzt an, der schickte kurz danach eine Whatsapp-Message, sie solle 2 FOLAX nehmen, nur noch ein Tütchen da.

Duyen überraschend fertig geworden, Thanh war schon um 05:30 Uhr abgehauen. um mit dem Sinh-Cafe-Bus zu fahren

Gegen 11 Uhr runter und mit Taxi los, sehr schnell am Flughafen, überraschend fast nichts los am Schalter. Schock am Schalter, im Handgepäck dürfen nur 11 Teile groesser als 2 cm sein, da habe ich deutlich mehr. Bei Kontrolle aber kein Problem.

Duyen am Flughafen

Sie haben wieder Hunger und assen Suppe, eine Cola getrunken und zweimal in Raucherraum. Standen schon in Schlange, als es hiess, dass sich der Abflug verzoegert, 15 Min später werden angezeigt, nochmal hingesetzt, sehr viel Volk dort, auch reichlich Touristen. Mit 40 Minuten Verspätung los, Stewardess machte mich darauf aufmerksam, dass man keine Ohrhoerer bei Start und Landung tragen darf.

Maschine endlich abflugbereit

Wie ueblich so gut wie voll

Bis auf ein paar Sitze alles voll. Nach 42 Minuten schon Landung, diesmal Ausstieg nicht mittels Bus. Koffer auch recht schnell da. Auf dem Vorplatz haben einige Cafes/Restaurants aufgemacht, an einer Dönerbude was geholt, schmeckt nur nach Chili und Tomatensauce.

Taxi soll 300 TD kosten, ein grosses 350 TD, normales genommen, viele Busse verkehren jetzt hier. Ganze Strasse zum Flughafen wird zugebaut, von Mövenpick und anderen Schweizer Firmen, bald sieht es hier aus wie in Mallorca.

Die ganze Kueste in Flughafennaehe wird zugebaut

34 Grad und gering bewölkt, scheinbar neuer Weg, denn voellig überraschend kam er an grosser Strasse in Hotelnaehe raus.

Die 2 bekannten Mädchen sind noch im Hotel, dazu noch eine dritte.

Der erste Schock: das Arista-Restaurant ist nicht mehr da. Erstmal geduscht, wieder Zimmer 108, Duyen in 102,  ihr Lieblingszimmer 104 ist monatelang on einer Chinesin belegt.

Arista Restaurant gegenüber Hotel hat seit 4 Monaten bedauerlicherweise geschlossen

Thanh war gegen 18 Uhr gekommen, nach 12 Stunden Fahrt mit Sinh Cafe.

Ca. Stunde später los, keine Ahnung wohin, wollten zum Cyclo-Cafe, Duyen dagegen. Richtung Lantern gegangen, dort wieder alles voll, zurueck. der nächste Schock: der Inder Omar hat auch zu, Cyclo-Cafe ebenfalls, auch Salut Cafe dicht, heisst jetzt Local 4 und sieht scheisse aus.

Der Inder Omar, seit ewigen Zeiten hier, hat auch zugemacht

Im ehemaligen Cyclo-Cafe jetzt Kaffeeverkauf

Überall verdammt viel los, scheinbar massig Chinesen und Russen hier.

Von einem Schlepper ins Local 2 lotsen lassen gegenüber, auf Dachterasse, auch hier sehr voll. Hähnchenteile in irgendeiner Panade mit Fritten bestellt, Duyen ebenfalls, Thanh ass Rindfleisch mit Nudeln, Vi Fisch. Bis auf Thanh alle enttäuscht, Fritten lauwarm, Hähnchen trocken bis zum geht nicht mehr, der Fisch sieht auch trocken und alt aus.

Nicht zu empfehlen

Das war nichts, ca. 400 TD los, zur Apotheke, Tigerbalm, Salonpas und für Vi Tabletten. Truc Linh hat immerhin noch auf, überraschend leer, ist vermutlich zu teuer geworden. gegenüber auf dem ehemaligen Trümmergrundstueck jetzt ein Grillrestauarnt unter freiem Himmel, macht guten Eindruck, auch sehr voll.

Duyen kaufte an Eckladen noch Shampoo, und gegenüber vom Hotel Becher Suppe.

Bekomme schon Durchfall von dem Mist, Vi wieder ziemlich starke Schmerzen und lag schon um 21 Uhr im Bett. Internetverbindung hier wieder saumaessig. Gegen 21:30 Uhr selbst im Bett.

 

Sonntag 09.07.2017 Nha Trang

Wieder eine grauenhafte Nacht, sie hat wieder starke Schmerzen, ihr eine Ibuprofen verabreicht, obwohl der psychologische Nutzen wohl höher ist als der tatsächliche.

Zig mal wachgeworden, u.a. kam sie nicht mehr von Toilette hoch. Gegen 06:30 Uhr rausgequält, sie ging gegenüber Suppe essen.

Wolkenlos und gering bewoelkt, heiss. Um 07:30 Uhr kommt bei mir Hunger auf, planlos losgegangen. Die Spielhoelle nebenan ist  auch abgerissen worden, irgend ein neues Gebäude entsteht dort. Rechts rum gegangen, am ehemaligen Cyclocafe rechts und dann die naechste rechts Richtung Militaer-Krankenhaus. Dort ein  nettes Cafe namens Cello, haben auch Essen, 2 Tee, 2 Spiegeleier mit Brötchen, sie ass Omelette und trank Sprite, kostete 149 TD, das sind ca. 6 €. Koennte man auch mal abends ausprobieren.

Im Cello Cafe  - nett und preiswert

Auf Rueckweg kam Minh auf einmal angefahren, sei im Augenblick beschäftigt. Zum Hotel zurueck, die westliche Kultur macht hier vieles kaputt. Früher gab es jede Menge Strassenstaende mit belegten Baguettes für 10 TD, jetzt überall Dönerstaende, da kostet das bisschen direkt 30- 40 TD.

Ueberall jetzt Dönerstaende

Zimmer schon gemacht, ihr geht es etwas besser, von Duyen nichts zu hoeren, war vermutlich wieder die halbe Nacht auf.

Gegen 12 Uhr zur Kaffeebude nebenan, Strassen bei der Hitze fast leer, jetzt dort erheblich weniger Tische und Stuehle, vermutlich verboten worden., einen saustarken Kaffee getrunken, da sind die Magenprobleme vorprogrammiert, schmeckte nicht besonders.

Losverkäuferin tauchte auf, als wir ins Hotel wollten, 5 Stueck genommen.

Duyen und Thanh mittlerweile wach, Duyen hungrig, will zum KFC, mit Taxi für 41 TD zum dortigen Nha Trang Center, ich ass nur ein Eis, eine Cola und 3 kleine runde Kuchen.

Thanh im KFC

Die kleinen Kuchen haeufiger gegessen

Durchfall vom Kaffee kommt auch, zum Glück Toilette nicht weit. Weiter zum Markt fahren lassen. Dort nicht mehr viel los, für Duyen ein paar NIKE-Schlappen, vermutlich Fake aus China. 2 gelbe Mango für 35 TD, sehr teuer, 1 kg Erdbeeren für 150 TD, ebenfalls schweineteuer und 3 kg Passionsfrüchte, die mit 55 TD für 3 kg noch guenstig waren, dazu noch 2 Buoi.

Obststand in Markthalle

 

Erdbeeren teuer wie bei uns

Die Mutter von Nhi wuerde in einer Bar in Phan Rang arbeiten und haette jetzt ein uneheliches Kind am Hals, der Mann zu Hause weiss von nichts und sie traut sich nicht nach Hause nach Long Khan, dort hat sie 3 Kinder, die vergeblich auf sie warten. Passt zu der, aber die hat wirklich eine sensationelle erotische Ausstrahlung.

Gegen 15 Uhr im Hotel, Sturm kommt auf, wenig später Gewitter, aber wenig Regen. Etwas Obst gegessen: Erdbeeren ganz gut, Buoi sind nichts, Mango und Passionsfruechte sehr gut.

Die Lotterieauslosung um 17:15 Uhr ergab wieder nichts.

18:30 Uhr zu Truc Linh, unten brechend voll, nach oben auf Terrasse geführt worden, Wifi Passwort wie fast überall die Telefonnummer, aber auch mieser Empfang. Vi hat keinen Hunger und trank nur etwas Wasser, weint teilweise.

Immer wieder superlecker

Dreimal die gegrillten Rippchen genommen, waren wieder gut, etwas mehr Chili haette dran sein koennen. Thanh ass nur die Haelfte. Die Kellnerinnen hier im Dauerstress obwohl für vietnamesische Verhaeltnisse vermutlich Traumjob.

549 TD bezahlt, 600 TD gegeben, etwas weniger als erwartet.

Vi wieder voellig fertig, "ich will nicht sterben", haette ueberall Schmerzen und im ganzen Koerper totmuede. Sie mit dem Tigerbalm eingerieben, ohne das Zeug geht es nicht. Dazu noch eine Ibuprofen, schlief dann sogar relativ schnell ein, das wird erfahrungsgemaess aber nicht lange halten., selbst einen Zeh dick geschwollen, vor mehr als einer Woche zu Hause gestürzt, vermutlich gebrochen, Schmerzen aber kaum vorhanden.

Duyen will morgen mit der Hotelangestellten Thuy irgendwo Barbecue essen, aber nicht direkt an Hotel, wo jetzt jeden abend eine primitive Grillecke aufgebaut wird. Die Blue Gecko Bar gegenüber scheinbar auch dicht bzw. selten auf, keiner drin oder davor.

22:10 Uhr im Bett

 

Montag 10.07.2017  Nha Trang

Die übliche Horrornacht, sie sprach im Schlaf und wachte dann voellig verstoert auf, haette irgendwelche Leute gesehen, traute sich nicht alleine aufs Klo. Danach wieder eine unruhige Nacht mit etlichen Unterbrechungen, irgendein Coco = Geist wollte sie holen kommen, da es besser sei,sie haette dem gesagt sie haette mich, der sich um sie kuemmert.

Um 05:30 Uhr aufgestanden, sie wollte gegenüber was Essen gehen, kam dann aber wieder zurueck, wuerde zu lange dauern und sie koenne nicht so lange stehen.

Kurz vor 8 Uhr dann endgültig aufgestanden, geduscht und los, wolkenlos und heiss. Querstrasse entpuppt sich als Sackgasse, zurueck in Hotelstrasse und an nächstbester Bude Eier gegessen und ein Tee getrunken. Bei Losverkäuferin 8 geholt und 10 Schnelllose, die aber erwartungsgemaess nichts brachten.

Putzfrau noch zugange, die vom letzten Jahr, die einen Mann sucht, ihr einen Haufen Waesche mitgegeben, 1 kg kostet jetzt im Hotel 30 TD, Thanh  hat einige Klamotten gewaschen, die draussen haengen.

Ein paar Erdbeeren und Passionsfruechte gegessen, Duyen meldete sich gegen 11 Uhr, hat Hunger, 15 Min. später mit allen los. Zu Fuss zum Cello-Cafe, ich hab keinen Hunger und trank nur Sprite, Duyen Frosch, Thanh eine Art Gulasch und Vi Fisch, der besser aussieht als im Local 2. Sie wollen die paar Metter mit Taxi zurueck, da Einbahnstrasse muss grosse Runde gefahren werden. 20 TD, Duyen gab 10 TD mehr.

Bewölkung kommt auf, später bestimmt wieder Gewitter.

Um 14 Uhr fuhr Duyen zum Mark Geld wechseln, Stunde später war die Waesche schon fertig. Der Arzt rief Vi an, in wenigen Tage koenne sie alles essen, kaum vorstellbar, sie hatte vorher angerufen, da war er aber nicht da.

Angeblich wuerden die Schmerzen auch bald aufhören - kaum zu glauben. immerhin braucht sie nicht mehr die Tabletten zum Pinkeln.

Nach mehr als 2 Stunden kam Duyen zurueck, 11,6 Mio hat sie bekommen, dazu hatte sie mir Kuchen von KFC mitgebracht, 2 Feuerzeuge, Loeffel und 3 Aepfel. Vi wieder starke Schmerzen, so dass sie heulen muss. ihr eine Ibuprofen gegeben, hilft sogar, dazu ihren Hintern eingesprüt mit Desinfektionsmittel da im Krankenhaus wundgelegen.

Thanh losgeschickt nebenan Nescafe zu holen, 3 in 1, etwas suess aber ansonsten ganz annehmbar, mind. 10 Beutel drin, dazu noch ein Glas dabei.

Um 17 Uhr die Lotterie im Internet verfolgt, schon das tägliche Ritual die Ziehung zu verfolgen, ohne Erfolg. Die Losverkäuferin soll daran Schuld sein, da ich nicht bei der aelteren Frau gekauft haette.

Am PC etwas Golf gespielt, um 18:40 Uhr zum Lac Canh Grillrestaurant, viele Tische schon reserviert, Glück gehabt, ein Tisch noch frei. 3 Teller Fleisch wurden geordert, Vi Fisch, der ihr zu versalzen war. Satt wie sonst was. Etwas über 600 TD, kurz auf Taxi gewartet, mit etwas über 50 TD ist man da bzw. zurueck. Auf den Strassen Massenbetrieb, Restaurants fast alle sehr gut gefüllt.

Lac Canh - immer wieder ein Genuss dort

Und immer noch werden weitere grosse Hotels gebaut, bald ist der Punkt erreicht wo nichts mehr geht.  wahrscheinlich kann man mit Grundstuecken, die an der Strandstrasse liegen richtig Geld machen. Früher war es hier eindeutig schoener, inzwischen voellig ueberfuellt.

Erstmal die verräucherten Klamotten gewechselt und geduscht. Vi ging früh schlafen, hat bislang kaum Schmerzen.

Duyen kam an, will Oc essen, ihr 200 TD gegeben, soll auch Babywindeln für Vi mitbringen, die sie laufend tragen muss wegen Blutungen und Urin. Immerhin brauchte sie heute nicht mehr das Pinkelpulver namens Forlax 10g. Duyen kam mit Windeln an, viel zu klein. Inzwischen hat starker Regen eingesetzt,

Duyen will kein Banh Mi holen.

Kurz nach 22 Uhr im Bett.

Dienstag 11.07.2017  Nha Trang

Hatte schon gedacht, dass ich mal eine Nacht durchschlafen kann. Weit gefehlt - irgendwann nachts sass sie wimmernd vor Bett, erneut Ibuprofen gegeben und eingerieben,scheint zu helfen.

Noch kurz geschlafen, um 06:30 Uhr holte sie sich gegenüber was zu essen. Strom ausgefallen, dass das nicht öfters passiert schon fast ein Wunder. Gegen 07:30 Uhr zum Cello Cafe, hat sogar schon auf, einige Vietnamesen dort, immer wieder angenehm hier, da gemütlich und nicht zu voll. Nur Vietnamesen dort, Typ Businessleute. Das Cafe de Amis, scheint auch nach zig Jahren dicht gemacht zu haben, da gab es überwiegend vegetarische Kost und die hatten jahrelang ihre Stammkundschaft - traurig, eine weitere Institution weniger.

Das taegliche Fruehstueck fuer 1,20 € !

Laut Vi haette Minh eine Tour nach Dalat, wann Rueckkehr unbekannt.

Wieder die Eier gegessen und 2 Tee getrunken, sie ass nichts mehr.

Zurueck, altbekannten Taxifahrer getroffen, der früher im Dong Phuong Hotel gearbeitet hatte, meinte ich sehe immer noch so aus wie vor 15 Jahren.

An Ecke noch einen Kaffee getrunken, 5 Lose gekauft und 5 Sofortlose, wieder nichts. Strom im Hotel wieder da, jetzt 11 Uhr, stark bewoelkt und 29 Grad.

Sieht verdammt nach Regen aus, blieb aber überraschend trocken. Duyen kam gegen 12 Uhr, will in Nähe was essen. Beide kamen dann an mit Box, Reis mit Fisch und Reis mit Schwein, mir hatte sie einen Döner mitgebracht, auch nicht viel besser als vom Flughafen, immerhin kein Chili drauf.

Sie will wieder schlafen gehen. Gegen 15 Uhr mit Vi zur Apotheke, 2 Tigerbalm geholt fuer 20 TD pro Glas, Preis relativ stabil.

Zum Cafe gegenüber Tempel, einen reichlich suessen kalten Milchkaffee mit Eis getrunken. Duyen schickte Mail, will Oc essen gehen und dann Tom, grossen Hummer von Strasse.

Wollten uns am OC-Stand treffen, keiner da, vorher noch bekanntes Barmädchen getroffen, welches Kleinkind auf Arm hatte, ihre Tochter.

Vi hat wieder starke Schmerzen, nachdem es heute eigentlich gut aussah. Duyen und Thanh kamen gerade aus Hotel.,Vi ziemlich mies dran, wollten erst zu den beiden gehen, sie zu nichts in der Lage. Die beiden kamen dann an, waren auch noch im Supermarkt und hatten mir Chips, Cracker und groesseres Nagelschneideding mitgebracht

Vi tierisch starke Schmerzen, so dass man glaubt, es ist jede Sekunde vorbei. Das ist wirklich das Grauen, was man hier mitmacht.

Gegen 20:15 Uhr ging es halbwegs wieder, sie hat Hunger zum Italiener Fernando, ziemlich voll, darunter einiger seiner Landsleute.

Die Pizza mit getrockneter italienischer Salami wieder bestellt, war wieder sehr gut, Vi Spaghetti Bolognese, etwas ueber 300 TD bezahlt.

Kurz nach 22 Uhr ins Bett.

In der ehemaligen Spielhoelle soll ein Hotel entsehen, dafür ist der Platz eigentlich viel zu klein, alter Besitzer gruesste.

Aus der ehemaligen Spielhoelle soll ein Hotel werden

Mittwoch 12.07.2017 Nha Trang

Nachts bzw. am frühen morgen ging der Horror wieder los. Sie wuerde immer einne Geist sehen, der sie zu sich holen will, dann waeren ihre Schmerzen zu Ende, sie haette ihm gesagt er solle noch warten. Nach ca. 2 Stunden ging es bei ihr wieder halbwegs.

Um 06:40 Uhr aufgestanden, 2 Kaffee getrunken, reichlich muede, keine Nacht ohne richtigen Schlaf.

Huynh hatte Vi mehrfach angerufen, ist in Nha Trang, faehrt  einen LKW nach hier. Mit Taxi zu ihm hin, Vi hatte versucht Fahrt dem  altbekannten Taxifahrer zuzuschustern, doch der hat Probleme mit seinem Wagen. Sehr weit raus, am Anfang der Stadt, über 100 TD. Er hockte mit seinem Chef an Strassenbude und trank Kaffee. Angeblich haette der versucht im nachts Geld zu stehlen. entgegen seiner Ankuendigung gibt es hier nichts zu essen.

Nach ca. 1 Stunde zurueck zum Hotel, er kam mit, haette kaum geschlafen und will duschen.

Mit Vi zum Cello Cafe, wieder Ei und einen Tee, sie ass Suppe. Total bewoelkt, nicht mehr ganz so heiss, aber wahnsinnig schwuel.

Die Zimmer im Hotel sollen 400 TD bzw. unseres 450 TD kosten, etwas über 15 bzw. 17  €, wird jedes Jahr teurer. Unten in Hotellobby steht zwar auf  Schild 400 TD, aber vermutlich der übliche "Hochsaisonaufschlag"

Stange Zigaretten jetzt 200 TD, Preissteigerung nach wie vor exorbitant. Huynh lag auf Bett, angeblich hat er eigenes Zimmer hier geordert, waere aber noch nicht fertig.

Duyen kam 12:45 Uhr , will  was zu trinken holen, Vi ging mit Huynh essen, der will gleich doch nach Hause,.

Auf Bude rumgehangen, Duyen und Thanh zum Markt, brachte Obst mit, und wieder ein Doenerding.

Wollte eigentlich um 18:30 Uhr mal das Lantern Restaurant ausprobieren, brechend voll, draussen warten weitere zahlreiche Leute auf Einlass, Bude hat überall gute Bewertungen, nie dringewesen.

Duyen will Pizza essen, da es ein paar m weiter heute ein Angebot gibt, 2 bestellen - 1 gratis. Auch hier die Hoelle los, schliesslich in der Entenbude gelandet, Teller Suppe gegessen und etwas Fleisch, Rest mitgenommen, auch den Teller Leber.

Die Kinder assen nichts, in Seitenstrasse des Krankenhauses, dort gibt es einen Oc-Stand, einiges wurde mitgenommen, Vi auch ein paar Krabben.

Duyen besorgte noch Erdbeergetraenk aus Nähe, war sehr gut, richtige Früchte zermahlen und mit Eis, nicht zu suess.

Heute keine Lotterielose gehabt, Gewinnaussichten eh ähnlich mies wie bei uns, geduscht und um 22 Uhr im Bett.

Donnerstag 13.07.2017 Nha Trang

Absolute Hoellennacht, Vi war erstaunlich schnell eingeschlafen, aber irgendwann ging es dann wieder los, diesmal stundenlang. Selbst Halsschmerzen und gefroren.

Gegen 8 Uhr mit roten Augen aufgewacht. 45 Minuten später zum Cello Cafe, frühmorgens sind nie viele Leute unterwegs. Zuerst in Supermarkt Klebstoff besorgt, da 2 Tasten am Laptop lose.

Erneut total bewoelkt, das übliche Ei verzehrt, was selten nach Ei schmeckt, da in der Pfanne vermutlich alles mögliche zubereitet wird.

Auf Rückweg wurden noch Litschi gekauft, 30 TD für 1 kg, sollen in Long Khanh nur 10 TD kosten. Wo viele Touristen ist alles teuer, insbesondere hier.

2 Häuser in Nähe werden auch abgerissen, sehr laut.

Duyen meldet sich um 12:45 Uhr, hat Hunger und will zur Pizzabude (Pizza Company), scheinbar irgendeine Kette. Laden wieder gut besucht, einige Russen dort, die hier wieder stark vertreten sind. Thanh ass Tintenfischringe , Duyen Fritten und eine kleine Pizza, ich teilte mir mit Vi eine groessere Salamipizza. Nichts besonderes, hauchduenner Teig, dürfte sich um Tiefkuehlware handeln, kein Vergleich zu Fernando, mit 632 TD zudem sehr teuer.

In der Pizza-Company, zu teuer und sehr maessig

Zurueck zum Hotel, Vi hat wieder Schmerzen, wenn auch nicht ganz so stark, legte sich schlafen. Langer stroemender Regen hat eingesetzt. Nachdem ich die Netzwerkeinstellungen des Handy zurueckgesetzt hatte funktioniert jetzt auch endlich die vietnamesische SIM-Karte.

Gegen 19 Uhr zum Essen, Vi hatte wieder mit Schmerzen im Bett gelegen, schleppte sich mit, mal zum neuen "Good morning Vietnam"-Restaurant, Haehnchen bestellt, dicke fettige Haut mit duennem Fleisch, sah absolut aus wie ein Kotelett, grauenhaftes Gewuerz drauf - war nichts. Vi Rindfleischsuppe, kostet hier 85 TD. Die Kinder Suppe, die selbst zubereitet werden muss fuer satte 350 TD, insgesagt 650 TD los.

Good morning Vietnam Restaurant in neuem Gebäude, sehr gross innendrin

Hier Rauchverbot, ebenso wie bei Truc Linh. Zurueck zum Hotel, Duyen holte an Ecke wieder den gepressten Erdbeersaft, Vi schon frühzeitig am schlafen, wacht nachher bestimmt wieder auf, Um 21:30 Uhr bereits im Bett, mal sehen wann das Grauen wieder losgeht.

Freitag 14.07.2017 Nha Trang

Ziemlich starke Halsschmerzen, vermutlich durch die Klimaanlage, auch permanent gefroren. Um 01:30 Uhr bekam sie wieder Schmerzanfall, legte sich auf Fussboden schlafen, hielt diesmal zum Glück nicht stundenlang an.

Um 06:30 uhr aufgestanden, Wetter ähnlich wie gestern total bewoelkt.

Stunde später zum Frühstueck gegangen, viele Laeden noch zu, hier schon auf. Die Eier schmecken heute genau nach dem ekelhaften Gewuerz wie gestern das Haehnchen. Der Tee noch das Beste.

Zum Hotel, Vi wenig später zum Friseur, mit 300 TD weniger als erwartet, den Laden hatte ihr das Barmädchen angepriesen, der Freund wohl Inhaber.

Versucht etwas zu schlafen, ohne grossen Erfolg, sie hatte Dönerbrötchen mitgebracht, diesmal besser als vorher. Vom Fenster aus Lotterieverkäuferin gesehen, ihr zugerufen, dass sie warten soll. Runtergeangen und 10 Dinger gekauft, auch 10 Schnelllose, natuerlich nichts.

Duyen kam gegen 13 Uhr, will ins Kino, immer noch saumuede, angeblich kommt nachher einer wegen dem schlechten Wifi, der wird nichts machen koennen, das Ding ist an der falschen Stelle montiert.

Duyen rief an, sie sei am Strand, nachgegangen, unterwegs den Erdnusskerl getroffen, der hat nur gekochte an seinem Wagen, ihm trotzdem 20 TD gegeben. Er wollte 500 TD geliehen haben, vermutlich wieder Spielschulden.

In Nähe von Sailing Club die Kinder gefunden, waren nicht im Kino, da nichts Gescheites, aber KFC war wieder drin. Eine Hummerverkäuferin am Strand, 350 TD für 2 mittlere Dinger, die an Ort und Stelle  zubereitet wurden, ein asiatisches Pärchen wollte auch ein Ding haben und akzeptieren sofort den Preis von 200 TD pro Stueck. Unglaublich, wie viele Liegen hier jetzt stehen, mehrere weitere grosse Hotels im Bau, laut Booking.com zur Zeit von 389 Unterkuenften hier 350 ausgebucht.

Die  Viecher werden direkt zubereitet

Sailing Club noch ziemlich leer

Strand immer mehr zugestellt

Der Erdnussbursche auch am Strand

Zum Hotel, es wird immer dunkler, aber nur ein paar Tropfen, Schmerzen von Vi werden wieder saustark, dazu kotzte sie noch die Mango aus, die sie am Strand gekauft hatte.

Nicht zum Essen gegangen, die kann ja noch noch nicht mal alleine aufs Klo, Duyen will nachher Banh Mi holen, das Zeug hängt mir auch schon zum Hals raus.

2 Kaffee getrunken und ein paar Cracker gegessen, eh keinen grossen Hunger.

Vi schlief längere Zeit, auf einmal hat sie doch Hunger. Duyen kam nach längerer Zeit, hatte Nachttopf für Vi besorgt, gab es nirgends, Taxifahrer fuhr dann zunm Krankenhaus, dort gibt es eine Apotheke, die das Teil hatten, 5 Suppen hatte sie noch gekauft, selbst nichts mehr gegessen, nur 4 Kaffee getrunken und ein paar Cracker, gegen 23 Uhr im Bett, abends immer noch Halsschmerzen, aber noch erträglich.

Samstag 15.07.2017  Nha Trang

Vor 6 Uhr schon aufgestanden, der übliche Nachtanfall war wieder gekommen, pennte auf Boden. Sie ging dann gegenüber Suppe essen. Stunde später um 07:30 Uhr zum Cello Cafe, wenig los, wieder 2 Eier und 2 Tee, nicht ganz so stark bewölkt. Nachher soll jetzt jemand wegen dem schlechten Wifi kommen und den Router versetzen.

Zurueck zum Hotel, Zimmer noch nicht gemacht, haben nur eine Putzfrau hier.

Duyen kam schon um 10 Uhr, hat Hunger und will nebenan was essen, Stunde später mit allen los Geld tauschen. Mit Taxi zum Nha Trang Center, dort im Erdgeschoss eine Bank, 500 € getauscht, 12, 8 Mio. Ein 100 €-Schein wurde nicht angenommen wegen Millimeter grossem Riss.

Nebenan KFC, dort muss natürlich wieder reingegangen werden, selbst nur Eis und Cola verzehrt. Vorher in die Spielhoelle im 3. Stock, noch immer ohrenbetäubend laut hier, dort auch Eis gegessen, verloren schnell die Lust.

Auf KFC-Terrasse

Zurueck zum Hotel, etwas versucht zu schlafen, Baulärm von allen Seiten macht das fast unmöglich.

Tabletten von Vi gehen zur Neige, soll von den 3 verschiedenen Dingern eine noch 3 Tage weiter genommen werden, der Arzt kommunziert mit den Patienten über Facebook und das kostenlos !

An den 2 bekannten Verkaufsstellen sind die Tabletten nicht erhaeltlich.

Nebenan die Stange Mentholzigaretten von ERA geholt, sind billig und gut, nur 70 TD, das sind weniger als 30 Cent pro Packung.

Ich kam auf die Idee in das Hospital vom letzten Jahr zu gehen, nicht weit weg, erstaunlich wenig los.

In der dortigen Apotheke gibt es die Dinger sogar, ein Streifen mit 6 Tabletten für 50 TD wurde genommen. Im Gegensatz zu uns wird nur die tatsächlich benötigte Menge verkauft und keine Grosspackungen.

Apotheke im Krankenhaus

Vi hat Hunger, in den nächstbesten Laden rein mit chinesischem Namen, auch zahlreiche Chinesen hier. Vi schon ungehalten weil das Essen so lange dauert, der Reis ziemlich pappig, die duennen Schweinesteaks sehen etwas besser aus.

Duyen meldete sich, hat auch Hunger, will erst Suppe holen. Ausserdem käme um 21 Uhr im Fernsehen ihre Lieblingssaengerin Minh Hang und sie hat Angst, dass wir zu spät gehen.

Kurz im Hotel, natürlich ist keiner gekommen wegen dem Wifi, jetzt heisst es Montag.

Angeblich wuerde die Schwester ab und zu nach dem Haus in Phan Rang gucken und deren Tochter ab und zu darin schlafen, die Schwester will vielleicht kommen mit der Hühnersuppe., die ich immer gerne gegessen habe.

Gegen 18:15 Uhr bereits zu Truc Linh, noch nicht ganz so voll, unten plaziert worden.. Neben uns scheinbar Chinesen, die sich mit Austern und Hummern den Magen vollschlagen, dazu noch Suppe und anderes Zeug, Rechnung war ellenlang.

Truc Linh - immer wieder gut, egal was man bestellt

Wieder Rippchen bestellt, Vi ass nichts, Thanh Shrimps mit Reis, dauerte wieder fast 30 Minuten bis Essen kam, knapp 500 TD los.

Duyen holte nebenan wieder das Edbeergetraenk.

Geduscht und ab 21 Uhr das Minh Hang Spektakel angesehen, dauerte bis 22:30 Uhr, eher was fuer Teenies. Vi diesmal ihre Anfaelle schon um 21:30 Uhr

Sonntag 16.07.2017 Nha Trang

Um 06:30 Uhr aufgestanden, halbwegs geschlafen, garicht mitbekomen, dass sie um 1 Uhr nachts eine Suppe heiss gemacht hat. 07:30 Uhr zum Eier essen, Wetter seit Tagen unverändert: stark bewoelkt und schwuel, aber trocken.

Die Verkehrsfuehrung ist geändert worden, das freut die Taxifahrer, denn jetzt muss Richtung Innenstadt ein grosser Umweg gefahren werden. Im Cafe kaum einer da, nur einenTee getrunken.

Bei bis dato unbekannter Losverkäuferin 10 Stueck genommen. Duyen will heute Busticket für Thanh kaufen.

Zimmer schon gemacht worden, Waesche mitgenommen worden, Vi diskutierte dann mit Putze rum, da die gewaschenen Klamotten teilweise immer noch dreckig sind. Angeblich wuerde man sich im Hotel aufregen, wenn sie zuviel Waschmittel verbraucht. Vi gab ihr Geld für Flasche Weichspueler.

Duyen meldete sich gegen 13:30 Uhr, 30 Minuten später zu ungemuetlicher Speisehalle neben Entenbude, sie wollen Nam essen. irgendein Schweinefleischzeug, welches man mit Salat in Reispapier wickelt und in eine Sauce eintaucht. Selbst nur Cola getrunken. Wahnsinnig schwuel geworden, erstaunlich wenig Verkehr. Später setzte dann wieder Starkregen ein, aber recht schnell vorbei.

In dem Nam-Lokal

Vi wieder tierische Schmerzen, jedesmal wenn sie Schmerzen hat sieht sie in der Plastikblume ein Gespenst, welches sie holen will. Einmal verlor sie das Bewusstsein, mit Schlägen ins Gesicht wieder aufgeweckt, wenn sie jetzt einschläft ist es vorbei. Sie hatte mit dem Arzt telefoniert, soll nach Saigon ins Krankenhaus kommen, wenn es nicht besser wird. Sie hatte dem Arzt vorher 1 Mio "Bakschisch" gegeben, deswegen ist der jetzt für sie auch privat erreichbar.

Um 17 Uhr kam Duyen Geld holen, will Busticket für Thanh kaufen, kostet 189 TD, brachte dann noch Kekse mit.

Lotterie erneut die totale Pleite. Gegen 19 Uhr zum Italiener, erneut die Salami-Pizza gegessen, Vi nichts, Duyen Spaghetti, Thanh das teure Steak, da sie immer Reis braucht und ihr das vom Kellner angepriesen wurde..

Zu dem Saftstand in Nähe von Hotel, dort einen Erdbeersaft getrunken, Duyen ass noch ein paar Fruechte. Thanh holte nebenan nochmal Packung Nescafe

Um 21:15 Uhr bereits im Bett, starker Durchfall nachts.

Montag 17.07.2017 Nha Trang

Nachts der übliche Anfall von Vi, kotzte alles aus, Bett vollgepinkelt, irgendwann eingeschlafen und gegen 6 Uhr wachgeworden, erneut hat sie Schmerzen, als Plan B muss ich sie wohl zum Flughafen bringen, nicht vorstellbar, dass sie es bis Samstag aushaelt.

Um 07:30 Uhr aufgestanden, noch reichlich fertig. Sie ging gegenüber was essen. Sie nochmal mit Tigerbalm eingerieben, da immer noch Schmerzen, schlief dann endlich ein.

Gegen 09:00 Uhr zu kleinem Restaurant in Nähe Truc Linh, exorbitante Preise, 2 Eier kosten hier 45 TD, im Cello Cafe nur 29 TD, auch wenn das hier nicht ganz so stark nach anderem Essen schmeckt. Vi ein paar Pilze und Reis, 220 TD los mit 10 TD Trinkgeld.

Auf Rückweg noch 5 Lose gekauft.

Seit morgens ein Bursche dran einen  zusätzlichen Router anzuschliessen, lief danach endlich deutlich besser, später  installierte er auch in den anderen Stockwerken neue Geräte.

Vi legte sich wieder schlafen, erneut stark bewoelkt heute.

Um 13 Uhr kam Duyen und Thanh, wollen zum Markt, dort erstmal Eis gekauft, dann wurde Unterwaesche erworben und Schuhe für Vi, billige Treter für 250 TD, sollten erst 300 TD kosten. Kinder kauften noch Mangos und Birnen. Bei gleichem Verkäufer nochmal Eis für 4 TD geholt, diesmal Schokolade, nichts besonderes, mehr Wasser als Milch.

Zum netten Cafe an der Strasse fahren lassen, dort assen sie Nudeln, selbst einen widerlich suessen und starken Kaffee getrunken, mit 300 TD noch halbwegs preiswert.

Im Cafe an Hauptstrasse

Es wird zunehmend dunkler, waren gerade im Hotel, als strömender Regen losging.

Auch die anderen Stockwerke sind mit zusätzlichem WIFI ausgestattet worden.

Vi wieder Schmerzattacke, im Cafe sei ihr Urin rot gewesen, davon im Hotel glücklicherweise nichts zu sehen. Lotterie wieder nichts, Duyen hatte mir noch 2 Lose geschenkt.

Schmerzen halten sich stundenlang dran. Erst nach 20 Uhr ist sie in der Lage aufzustehen, Regen hat aufgehört. Zum "Good morning Vietnam Restaurant", erstaunlich voll, viele grosse chinesische Gruppen, nur im 1. Stock  noch was frei. Mit Duyen und Thanh die Rindfleischsuppe gegessen, Vi ein Reisgericht. 500 TD los, weniger als erwartet. Nebenan noch 2 neue Toepfe Tigerbalm geholt.

Duyen und Thanh wollen wieder Oc essen gehen , brachten das Muschelzeug von dort mit.

Mit Kleber hantiert, das Zeug wird dermassen heiss, brannte sich durch Hose, Finger total verklebt, noch Glueck gehabt.

Gegen 21:45 Uhr im Bett.

Dienstag 18.07.2017  Nha Trang

Um 03:30 Uhr war die Nacht zu Ende, da sie wieder Schmerzanfaelle bekam. Zwischenzeitlich war sie in Toilette bewusstlos zusammengebrochen, da rausgeschleppt und aufs Bett gelegt und eingerieben.

Gegen 06:30 Uhr ging sie sich gegenüber was holen, 90 Min. später zum Cello Cafe, dort ass sie noch Rindfleischsuppe, ich Ei, mit Trinkgeld hier nur 150 TD los.

Durchfall kommt auf, zum Hotel, Zimmer noch nicht gemacht, sie hat wieder Blut im Urin, angeblich wenn sie viel Wasser trinkt, schickte dem Arzt Message. Stunden später schickte der zurueck sie solle dies im Auge behalten, war auch wieder besser geworden.

Erneut zum Krankenhaus, die kleinen Tabletten holen, die gegen Entzuendungen helfen sollen. Dazu noch neues Antibiotikum, die alte Marke nicht da.

Nahezu wolkenlos und sehr heiss, zum Friseur, eigentlich nicht nötig, aber bei dem geringen Preis kann das nicht schaden, nur 40 TD, das sind 1,50 €, 20 TD mehr gegeben.

Zurueck, unterwegs noch ein Eis geholt, zeitlang auf Bude aufgehalten. Gegen 15:15 Uhr bei behinderter Losverkäuferin noch 5 Stueck geholt, zum Cafe an Strasse, dort später noch 2 weitere Lose,.Duyen und Thanh waren mitgekommen, vorher hatte Duyen noch Windeln für Vi geholt, stritten sich, da angeblich nicht die richtigen.

Selbst wieder den starken Kaffee getrunken,

Vi wieder Schmerzanfall, mit Heulen und Kotzen, hatte dort Reis gegessen, immer Schmerzen in Nierengegend, irgendwas ist da oberfaul. Ihr wieder eine Ibuprrofen gegeben - hilft.

Sie will neue Windeln haben, diverse Supermaerkte abgeklappert, bis ich endlich fuendig wurde. Noch 2 Rollen Klopapier gekauft, ist zwar auch nicht viel besser als das Mistzeug im Hotel, aber meine letzte Rolle von zu Hause geht langsam zur Neige.

Auch heute verlief die Lotterieziehung ohne jeden Erfolg.

Um 18:45 Uhr zum Lac Canh, wieder sehr voll, aber irgendwie schaffte es eine Art Oberkellner noch einen Platz für uns zu finden, hatten dem schon letztes Jahr mehrfach gutes Trinkgeld gegeben, scheinbar erinnert er sich an uns, ein bereits reservierter Tisch wurde fuer uns geräumt. 3 Teller Fleisch wurden geordert, dazu noch 4 Shrimps, Banh Mi und einen Teller Salat zusätzlich, inkl. Trinkgeld 750 TD los.

Den vietnamesischen 3 in 1 Kaffee getrunken, ist deutlich besser als der Nescafe, vor allem nicht so suess.

Gegen 21:20 Uhr bereits im Bett.

Mittwoch 19.07.2017 Nha Trang  

Sehr schnell eingeschlafen, die Hoffnung mal durchschlafen zu koennen erfüllte sich jedoch nicht, nachts ging es wieder los, zum Glück nicht so lange. Gegen 6 Uhr stand sie auf, gegenüber essen, auch nicht viel länger geschlafen. gegen 8 Uhr zum Cafe, Zigaretten geholt und sie Tüte der gerösteten Kürbiskerne.

Heute schmeckt zum erstenmal das Ei wie Ei, wenig los, 2 Tee dazu, heute morgen Magenprobleme. Auf Hinweg gesehen, dass Schild am ehemaligen Cyclo-Cafe aussagt, sie seien umgezogen. Irgendwie total platt heute. Zwischendurch war Vi an Ecke Döner  holen gegangen.

Wolkenlos und sehr heiss, zurück, bei altem Losverkäufer mit Rad noch 7 Lose geholt, Putzfrau noch zugange, war aber bald fertig.

Um 17 Uhr erst los zu dem Cafe an Strasse, erstaunlich wenig los heute. Nach 1 Stunde mit Taxi zu neuem Standort des Cyclo Cafes. Ist in kleiner Seitenstrasse, ziemlich weit weg, in Richtung der Kirche. Heisst jetzt offiziell "Babo-Pizza - former Cyclo Cafe"

Im neuen Cyclo Cafe

Inhaber begruesste uns, kannte uns wohl noch, obwohl ich mich nicht an ihn erinnern konnte. Er sagte, dass die vorherige Umgebung "verrückt" gewesen sei und die Mieten dort immer weiter steigen. Laden ist erheblich kleiner, Parkettboden, Holztische und Stühle, sehr nett. Die scharfe Meeresfrüchtesuppe haben sie noch, mit Vi grossen Pott geteilt.

Duyen ass Art Steak mit Fritten und Thanh wieder ihren Reis mit Hähnchenschnitzel. War gut und mit 330 TD billig. Nur weiteres russisches Pärchen da. Schade, aber hier wird es der Laden sehr schwer haben.

Vi bekommt wieder Schmerzen, sehr lange auf Taxi gewartet, Duyen kam später nochmal an, will mit Taxi irgendwo Oc essen fahren.

Schmerzen von Vi werden unerträglich, nichts hilft, um 23:30 Uhr rief sie unten Mädchen an, sie soll ein Taxi zum Krankenhaus bestellen.

Wenig später runtergegangen, vor Gecko Bar sitzen ca. 1 Dutzend Leute, vermutlich Russen, und trinken, etwas laut, aber noch gesittet, wie hier die ganzen Chinesen und Russen nicht negativ auffallen.

Taxifahrer fuhr zu einem grossen Krankenhaus fast ausserhalb der Stadt, hinter Ana Mandara Hotel. 55 TD,  zur Notaufnahme. Macht sehr guten Eindruck dort, nur 2 Schwestern da, ein einziger Arzt und 2 Burschen, offenbar einer vom Wachdienst, der andere gehört zum Krankenhaus. Er kam an mit Zettel, Namen wurden erfasst, "Beziehungsstatus" und ihr Geburtsdatum.

Hinter dem Rezeptionstresen stehen ca. 5 Betten. Zuerst war Schwester mit Rollstuhl angekommen, die paar Meter zum Bett, dort wurde ein Katheter gelegt und eine Spritze gegeben und an Herzmessgerät angeschlossen. Nach einigen Minuten wieder in den Rollstuhl und ein paar Gänge weiter zum Ultraschall, ich durfte nicht mit rein. Dauerte ziemlich lange, dann wieder zurück aufs Bett. Dringend auf Toilette muessen, zum Glueck eine in der Nähe.

Vi hat zum Glück Handy dabei, Duyen angerufen, Schwester Telefonhörer in die Hand gedrückt, da wir den Namen des Hospitals nicht kennen. (VINMEC INTERNATIONAL Hospital).

Jetzt 00:30 Uhr, Duyen mit Thanh wenig später da, zog sich dann noch Stunde hin, Vi bekam Spritze in den Hintern, Duyen ging bezahlen, 1,4 Mio Dong, also knapp 55 €, fast die Hälfte davon Cap Cuu-Zuschlag, d.h. Notaufnahmegebuehr.

Ultraschallbilder wurden beigefügt, als normaler Mensch sieht man sofort, dass grosse Flächen im Bauchraum entzuendet sind. 4 verschiedene Medikamente, das einzig sinnvolle scheint mir Buscopan zu sein, kommt aus Deutschland und ist gegen Entzuendungen im Bauchraum. Dazu Paracetamol, gegen leichte bis maessige Schmerzen, was gegen Sodbrennen und ein Entzuendungshemmer.

Selbst als Laie sieht man das hier was nicht stimmt

 

Die Rechnung

Ausser uns war nur mal kurz ein Mann mit mehrern Freunden oder Verwandten kurz da.

Irgendjemand hatte ein Taxi gerufen, ich wollte der Schwester noch 100 TD Trinkgeld geben, was diese aber mit Händen und Fuessen ablehnte, vermutlich ist es denen streng untersagt was anzunehmen.

Im Hotel noch 2 Kaffee getrunken, Vi ass noch eine Fertigsuppe, von denen Duyen immer einen Vorrat hat.,gegen 3 Uhr im Bett,  vietnamesische Lose erneut erfolglos.

Donnerstag 20.07.2017  Nha Trang

Gegen 8 Uhr aufgestanden, nicht ganz so kaputt wie befürchtet. Sie hat immer noch Schmerzen, wenn auch nicht so stark wie gestern, dazu Hunger. Weit kann sie nicht gehen. Unterwegs wieder 5 Lose gekauft. Zum Same Same - but different Lokal, hier kosten 2 Eier sogar nur 25 TD, aber Omelett mit Käse und Pilzen gegessen. Sie wollte Nudeln mit Schwein essen, aber noch ein paar Bissen wegen Schmerzen keinen Hunger mehr.

Sehr stark bewoelkt und ganz angenehm, Supermarkt machte gerade auf, dort noch 4 Rollen Klopapier und 2 grosse Flaschen Wasser geholt.

Sie legte sich pennen, 3 von den 4 Tabletten vorher genommen.

Noch einen Kaffee getrunken, morgens schon 2, ständig Magenprobleme von dem Zeug. Nochmal versucht hinzulegen, gerade eingeschlafen als Putzfrau mit Waesche kam. Der 100 TD Trinkgeld gegeben, bekommt hier für einen Monat 150 $.

Um 14 Uhr kam Duyen, will Nam essen gehen, ziemlich weit weg, 50 TD mit Taxi, in Nähe des Vietnam 2 - Restaurants, selbst nur Erdbeerlimo getrunken, Rechnung war bei ca. 170 TD. Einfache Bude mit gekacheltem Boden, draussen Verkaufsstand an dem noch 2 Pakete  a 20 Stueck von dem Fleisch bzw. Fisch im Bananenblatt gekauft wurde.

Das ist das Nam

In dieses Zeug wird die gedrehte Rolle dann eingetunkt

Jetzt soll Muc gekauft werden, das Geschäft, wo sonst gekauft wurde hatte zu, zum Markt, durch die Hallen gelaufen. Bei dem was die alles anbieten fragt man sich, wieso das Meer noch nicht leergefischt ist. 1 kg  Tintenfisch überall 650 TD, nach langer Rumlauferei wurde endlich bei einer Frau gekauft. Einem alten Mann noch 3 Lose abgenommen, vorher einem armen Teufel im Rollstuhl noch 20 TD gegeben.

Haupeingang zum Markt

alles was schwimmen kann wird hier angeboten

Draussen kaufte Duyen dann noch 2 Shirts für Bo und Kind Xi für 50 TD. Eine unglaubliche Schwuele, mit Taxi für 50 TD zurueck, Strömender Regen hat eingesetzt, komischerweise ohne Gewitter.

Neue Kanne heisses Wasser geholt und 2 Kaffee getrunken, Vi Medikamente gegeben, scheint etwas besser zu werden, machen aber müde.

Vi zu muede, will nicht zum Essen mitkommen. Um 18:45 Uhr mit den Kindern zu Truc Linh, das letzte mal die Rippchen gegessen, knapp 500 TD los, erstaunlich  wenig los heute in dem Laden.

Sie wollen anschliessend ins Kino, weitere 560 TD los, noch einen Kaffee getrunken und um 21:30 Uhr im Bett. Starker Durchfall heute, 2 Tabletten nehmen muessen.

Freitag 21.07.2017 Nha Trang

Um 03:45 Uhr Nacht zu Ende, sie hatte wieder Schmerzen, nicht mehr so stark wie sonst. Gegen 7 Uhr aufgestanden, sie ging gegenüber Suppe essen. Um 08:15 Uhr dann zum Cello Cafe, das Ei heute wieder mit Nebengeschmack.

An Stand trank sie noch einen Erdbeersaft für teure 30 TD, neben Hotel deutlich besser und mit 20 TD erheblich billiger.

Klamotten schonmal weitgehend zusammengepackt, heute wollen sie mit Thuy irgendwo zum Barbecue. Wieder stark bewoelkt und ziemlich heiss heute.

Um 13 Uhr mit Vi los, zu Juwelier am Markt 800 € getauscht, Kurs in Ordnung, über 21 Mio, nur 150 TD unter dem offiziellen Kurs, Taxifahrer hatte gewartet, zum Cafe fahren lassen, ziemlich hungrig, Teller Fritten gegessen, einen Kaffee und eine Cola, die Kinder kamen nach, assen erstaunlicherweise nichts.

Ziemlich kuehl geworden, längerer Regen setzt ein, mit Taxi die paar Meter zum Hotel zurueck. Thyu hatte Rechnung fertiggemacht, 12,445 Mio, davon waren 11,9 Mio Zimmerkosten, ist in Ordnung, Weasche hier teuer und meist nicht richtig sauber, Thuy 200 TD Trinkgeld gegeben.

Um 16:45 Uhr mit allen Mann zum Tempel, vorher wurden 2 Mangos und 2 Dragonfruechte geholt und einenm Mönch übergeben, dazu noch etwas Geld für Raeucherstäbchen. Anschliessend zum Strand, die Hummerverkäuferin nicht da, nur ein Bursche, aber zu klein und zu teuer, etwas Muc und Krabbenbrot wurde gekauft.

Zum Hotel, Duyen und Thuy wollten eigentlich mit Thy was essen, die aber krank. Duyen Geld gegeben, wollen alleine Oc essen gehen. Mit Vi zum Italiener, nicht viel los, wieder die Salamipizza, sie das Steak mit Fritten, Reis wuerde zu lange dauern., 445 TD, auf 500 TD aufgerundet.

Die sensationelle Pizza mit original luftgetrockneter italienischer Pizza

Auch das Pfeffersteak kan ueberzeugen

Kurz nach 21 Uhr lag sie bereits im Bett, hat wieder ziemliche Schmerzen. Lotterie war wieder nichts, selbst um 22 Uhr im Bett.

Samstag 22.07.2017 Nha Trang / Saigon

Wieder kaum geschlafen, da die Schmerzen bei ihr wieder zuzunehmen scheinen. 04:45 Uhr aufgestanden, 15 Min später kam total verschlafen Thuy an und brachte noch Waesche. Duyen auch schon auf, brachte noch Parfüm und Schokolade, habe massive Probleme den Koffer zuzukriegen, unzaehlige Tueten drin.

Taxi war um 6 Uhr schon gekommen, der Hoteltussi mit der Brille auch noch 100 TD gegeben, die sich überschwaenglich bedankte und damit zum Tresen lief, keine Ahnung,ob die eine gemeinsame Kasse haben.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Privatwagen, nach ein paar km fordete er 300 TD  und fuhr erstmal an Tankstelle. Ich hatte mit 30 Min Fahrzeit gerechnet, aber dauert doch gut 45 Minuten. Eine scheinbar zusätzliches Terminal wird gerade gebaut, vernutlich für Auslandsfluege, denn auf Tafel stehen jetzt auch Fluege nach China.

Der Flug um 8 Uhr steht noch an , eswegen Schalter nur für diesen Flug geöffnet und nach Hanoi. Da sie eh morgens immer Hunger haben, zuerst in einer der Buden Suppe essen, selbst nur einen Tee. Es geht los, da wir früh da sind auch ziemlich vorne in Schlange, durften an den Hanoischalter, da geht es schneller

An Kontrolle auch nicht viel los, im Warteraum ziemlich viel Betrieb, Raucherraum ist jetzt woanders. Knabberzeug wurde noch gekauft, nach probieren aber schnell wieder wegetan.

Flug wird verlegt von Gate 4 nach 1, mehr haben die nicht. 3 Busse waren noetig alle Leute zum Flieger zu karren, der total voll.

Mehrere Fluege nach Saigon

Ein weiteres Termiinal wird zur Zeit gebaut, vermutlich dann Trennung domestic/international

Mehrere Fluege nach Saigon

Ein huenenhafter westlicher Kerl faellt auf, bestimmt 2 m gross und sehr kraeftig. Vor mir 3 seltsame junge asiatische Typen, sprechen seltsamen Dialekt, unklar wo die herkommen, wirken wie Mafianachwuchs.

20 Minuten später um 09:30 Uhr los, 40 Minuten später da, dauerte zeitlang bis der Ruessel angeschlossen war. Dann der Schock am Gepäckband, 200 Mann haben ihres, nur meins nicht da. Duyen ging zu VN Airlines Schalter, ich dann auch dort hin, man wuesste nicht, wo der Koffer sei, gab mir Zettel mit Telefonnummer. Das Ding kann ich wohl abschreiben, Parfüm für ca. 200 € drin, Zigaretten, altes Handy, Medikamente, 2 USB-Sticks, Schokolade etc. entweder gestohlen oder bei Sicherheitskontrolle hängengeblieben.

Leute warten auf Gepaeck - ich leider vergeblich

Draussen stroemender Regen und Massenbetrieb, ein Schlepper bietet seine Taxidienste für 250 TD an, abgelehnt. Duyen rief den bekannten Typen ueber UBER an, der auch zuegig kam und für 130 TD fuhr, 20 TD mehr gegeben. Unterwegs rief Frau von VN Airlines an, zuerst eine, die nur Vietnamesisch sprach, dann eine, die Englisch konnte, ihr Kofferbeschreibung gegeben.

Das nächste Problem im Hotel, nur ein Zimmer zunächst frei, bei Duyen , in dem Ding ohne Fenster aufgehalten, Duyen legte sich schlafen, mit Vi zum Tan Lap, das leckere Rindfleisch gegessen. Sie hat jetzt auch noch Schmerzen in Bein, das geschwollen ist und der Fuss auch.

Um 14 Uhr in Zimmer 702, bei der angegebenen Telefonnummer von VN Airlines keiner erreichbar, Duyen ging runter zu Mädchen an Rezeption, die scheinbar noch eine andere Telefonnummer hatte, ausser Durchhalteparolen, dass das Gepäck kommt, ist nichts zu hören.

Zum Glück, die wichtigsten Papiere kopiert. Mit Sicherheit kommt das Ding nicht mehr. Zum Supermarkt nebenan, Wasser, Zahnbuerste und Zahnpasta geholt.

Thanh inzwischen auch mit Bus angekommen, jetzt 20:15 Uhr, Gepäck natürlich nach wie vor nicht da.

Zu Hause angerufen, Verbindung sehr gut.

Stunde später zum Suppenlokal, kleine Hühnersuppe wieder genommen, Zurueck zum Hotel, ein Wunder: der Koffer ist da und nichts fehlt !. Vermute stark, dass das Ding nach Hanoi gegangen ist., denn es gehen 7 Fluege taeglich nach Nha Trang, da haette er frueher da sein muessen.

Geduscht und um 22:30 Uhr im Bett.

Sonntag 23.07.2017  Saigon

Wieder eine kurze Nacht gewesen, um 6 Uhr aufgestanden, 30 Minuten später zum Frühstueck, waren die ersten, muslimisches Paar kam noch und später Grossfamilie mit einem westlichen Typen dabei. Vi bekam mit, dass sich die Frau darüber aufregte, dass ich rauchte , obwohl hier erlaubt, und wechselten dann den Platz.

Ei gegessen und etwas Marmelade, 2 lösliche Kaffee und einen Tee.

Zeitlang auf Bude rumgehangen, um 11:30 Uhr wieder zum Tan Lap, letzter Versuch: kleinem Mädchen 5 Lose abgekauft. Erneut Rindfleisch mit Pommes, schwuel und meist bewoelkt mit Regenschauern, Duyen und Thanh kamen Stunde später,  sie wollen ins Kino, sollen noch Zigaretten und Tigerbalm besorgen..

Durchfall kommt auf, gerade noch bis ins Zimmer geschafft.

Statt Kino hatte Duyen von irgendeinem Markt haufenweise Klamotten geholt, für Vi 3 kurze Hosen zum schlafen.

Nochmal zu Hause angerufen.

Um 16 Uhr mit den Kindern zum KFC, den Kuchen gegessen, 2 Eis und eine Cola. Vorher nochmal 2 Mio bei ATM, gezogen  Gebühr bei SACOM-Bank 30 TD, in Nha Trang 66 TD bei Techcombank.

Vi ein Eis mitgebracht.

Auch die 5 Lose brachten nichts ein, ziemliche Magenprobleme, 2 Lopedium eingeworfen. 18:45 Uhr zum neueren Tan Lap, keinen grossen Hunger. Das Sesam-Haehnchen nochmal bestellt, war diesmal miserabel, das meiste ass Thanh, die für 3 essen kann, Vi ass etwas Spaghetti von Vi mit, ca. 450 TD los, 5-6 € inkl. Getraenk pro Person in einem vietnamesischen Lokal ist der übliche Preis.

Duyen ging nach Windeln oder Binden fuer Vi holen. Wieder Magenkraempfe und Durchfall, irgendwas hat mit dem Rindfleisch heute mittag nicht gestimmt.

Ihr Bein ist weiter stark geschwollen, habe den Verdacht, dass es eine Thrombose ist, Huynh kommt morgen früh mit Auto, ihre Schwester macht sich um 6 Uhr auf dem Weg.

Sachen schnell zusammengespackt, die Packung Tigerbalm kostete nur 17 TD, Duyen hatte 12er Pack gekauft.

Gegen 21:30 Uhr im Bett.

 

Montag 24.07.2017  Saigon/Bangkok

Immerhin bis 5 Uhr halbwegs schlafen koennen, bis es wieder losging, 45 Minuten später aufgestanden, um 06:30 Uhr zum Fruehstueck, die selben Leute dort wie gestern, nur etwas Weissbrot mit Marmelade gegessen und 2 Tee.

Vi stritt sich mit Huynh am Telefon, der ist wieder knapp bei Kasse und will Geld geliehen haben. Waren auf Zimmer, als Duyen anrief, war mit Thanh beim Früstueck, nochmal kurz hochgegangen. um 08:15 Uhr runter.

Das Zimmer ohne Fenster kostet 500 TD, unseres 650 TD, reichlich teuer, zum Glueck gab es keine Scherereien mit der Bezahlung, da man notiert hatte, dass ich 1 Mio Dong bereits bezahlt hatte.

Mein Gott, was die alles dabei haben: unzaehlige Tüten und einen grossen Karton. Um 08:35 Uhr kam das Auto angefahren, anderer unbekannter Typ am Steuer, Huynh lag auf Rueckbank. Mit Müh und Not das Gepäck reinbekommen.

Sehr zaeher Verkehr, um 09:05 Uhr am Flughafen, 9 Uhr hatte ich geplant. Es flossen wieder reichlich Traenen.

Am Schalter ging es nur schleppend voran, musste dann noch die Powerbank aus Koffer rausholen und ins Handgepäck tun. Am Immigrationsschalter Hoelle los, hunderte von Leuten, endlich alles erledigt.

In Raucherraum, Abflug soll von Gate 27 erfolgen, als ich ziemlich spät dort ankam, kamen mir bereits dutzende von Leuten entgegen. Ist mal wieder verlegt worden nach 18, garnicht mitbekommen. Da der Flieger verspätet angekommen ist, soll der Abflug später erfolgen.

Im Flugzeug ziemliches Chaos, überraschend nur wenige Westler drin, dafür viele Vietnamesen, die offenbar das erste Mal fliegen und ihre Plätze nicht finden oder sich falsch setzen. Noch eine Vietnam News  bekommen und Rätsel gelöst, ansonsten nur die übliche kommunistische Propaganda dort zu lesen.

11:55 Uhr dann mit 20 Minuten Verspätung los. Landung 70 Minuten später, am ersten Einwanderungsschalter Hölle los, mehrere hundert Leute, Riesenschlange. Zum Nächsten gegangen, hier sieht es auch nicht besser aus. Dazu muss ich dringend aufs Klo da wieder Magenprobleme.

Zum Glück konnte ich mit anderen dann zum "Fast Track"-Schalter, insgesamt sehr lange gebraucht. Gepäck noch nicht da bzw. nur teilweise, da das Gepäckband laufend stoppt und jemand in den Schacht klettern musste.

In der Gepäckausgabe gibt es keine Toilette, langsam wird es kritisch. Endlich kam der Koffer. In nächste Toilette rein, nicht einfach Koffer und Handgepäck in die enge Kabine zu bekommen. Zum Glück noch halbe Rolle deutsches Klopapier griffbereit, besser als das duenne Zeug hier.

Zum Taxistand, ich zog die Nummer 35, da steht aber kein Wagen, kam nach kurzer Zeit aber angefahren. Älterer Mann, massig Verkehr, zudem musste er einen grossen Umwewg fahren, um in die Soi 8 zu kommen. Nach fast 2,5 Stunden endlich im Hotel.

Die übliche Prozedur: vorher bezahlen, Pass wird kopiert, 500 B Kaution. Diesmal Zimmer 305, Bad hier kleiner, reichlich kaputt, erstmal 2 Kaffee getrunken und auf Balkon geraucht. Gegen 17 Uhr setzte längerer strömender Regen ein.

Vi hat nur neue Medikamente bekommen und will morgen nach Phan Rang und in 3 Tagen wieder nach Saigon ins Krankenhaus.

Geduscht, egal was man einstellt, immer viel zu heiss, Regen hoerte nach 30 Minuten auf, aber der nächste scheint im Anmarsch, jetzt 18:15 Uhr.

Wenig später losgezogen, Querstrasse zur Soi 4,  wollte erst zum Inder dann doch zu Mäckes, 3 Hamburger, kleine Pommes und Wasser verzehrt. Keine Schwarzen zu sehen, Bars gut besucht, laute Musik mit  Rentnertypen da drin, alles ziemlich nervig.

In 7 Eleven Duschgel, Kaffee und die Mandeln geholt, erneut Magenprobleme, nicht mehr ganz bis zur Toilette geschafft, alles in die Hose, die erstmal mit Showergel gewaschen.

Tasse Kaffee noch getrunken, etwas suess, aber auch nicht schlechter als der teure Nescafe.

22 Uhr im Bett.

Dienstag 25.07.2017 Bangkok

Halbwegs geschlafen, um 23:30 Uhr wegen Schmerzen im Fuss wach geworden, zum Glueck noch Tube japanischer Salbe (Salonpas) dabei, hilft direkt.

Um 7 Uhr aufgestanden, wenig später zum Frühstueck, schon überraschend viele Leute dort. 2 Kaffee, 3 Toast, etwas Marmelade, ein Ei und einen Joghurt verzehrt., Käse oder Wurst gibt es hier nicht.

Ein paar Meldungen mit Duyen ausgetauscht, Vi in Phan Rang inzwischen.

Gegen 09:15 Uhr Runde gedreht, wollte in Massagebude, um die Zeit hier totzuschlagen, fast alles noch zu. Nur Lolitas hatte schon auf, einige dabei jenseits der 40, wirkt geradezu lächerlich in der Schuluniform.

Einem Krueppel noch 40 B in Becher getan. Stark bewoelkt und wahnsinnig schwuel, kurz nach 10 Uhr wieder zurueck, Zimmer gemacht worden, noch 2 Kaffee getrunken.

Etwas geschlafen, gegen 14:30 Uhr wieder los, zur Massage am Anfang der Soi 8, draussen sassen welche beim essen, die ganz passabel aussahen, wenn auch nicht mehr die Jüngsten, in Laden rein, eine nahm mich in Empfang, auch Ende 30 oder Anfang 40. Als ich Ölmassage sagte direkt 2 Stockwerke hoch in relativ grossen Raum mit Pritschen, abgetrennt durch duenne Sperrholzwand.

Erstmal geduscht, sie spricht kaum Englisch, eiskalt in der Bude, 2 Stunden ausgemacht a 400 Baht, habe ja Zeit satt. Wunderte mich zunächst, dass keine eindeutigen Angebote kamen, lag vermutlich da dran, dass in Kabine nebenan eine Frau massiert wurde.

Am Schluss wollte sie mein Glied massieren, abgelehnt, faselte dann was von Boom Boom, also Bumsen, nein danke. Schliesslich nach unten bezahlt und ihr 100 B Trinkgeld gegeben, wirkte irgendwie enttaeuscht, vermutlich ist die angebotene "Spezialbehandlung"  ein willkommenes Zubrot für die, da die Bezahlung ansonsten mies sein duerfte,Massage sellbst ok, aber zu soft.

Zum Hotel, 2 Kaffee getrunken und erstmal geduscht, um das Zeug zu entfernen. Nicht ganz so schlimm wie beim letzten Mal.

Sieht wieder stark nach Regen aus, kam aber nichts.

Um 18:30 Uhr wieder los, wieder zu Mc Donalds, wieder 2 Hamburger, ein paar Fritten und Flasche Wasser geholt. Auf Rueckweg wieder Kaffee, Kekse und Almonds. Erneut starker Durchfall, noch 2 Kaffee getrunken, Vi rief an, geht ihr wieder ziemlich mies, teilweise wieder Blut im Urin. Ihre Schwester koenne kaum Vietnamesisch, nur Cham, deswegen waere es sinnlos, dass sie mit nach Saigon käme.

Mit einigen Leuten noch über Internet unterhalten,.22:30 Uhr im Bett.

Mittwoch 26.07.2017 Bangkok/Dubai/Duesseldorf

Unruhig geschlafen, um 6 Uhr wachgeworden, 30 Min. später aufgestanden, total bewoelkt und leichter Regen. 7 Uhr zum Fruehstueck, 4-5 Leute da, 2 Scheiben Weissbrot mit Marmelade und ein Ei gegessen, zu nichts mehr Lust.

Geduscht und Sachen schonmal zusammengekramt.

Rumhaengerei nervt total, ein paar Kekse gegessen und im Internet gesurft. Vi hat wieder starke Schmerzen, will morgen ins Krankenhaus.

Um 17:05 Uhr nach unten, wie letztes  mal die Quittung fuer die 500  B Kaution nicht gefunden, war aber kein Problem, da der Bursche eine Kopie hatte. Er holte ein Taxi ran und wies wieder darauf hin, dass das 500 B kostet.

Dem Kofferschlepper noch 50 B in die Hand gedrueckt. Hatte Flasche Wasser aus Hotel mitgenommen, die aber direkt zur Hälfte in Tasche ausgelaufen, zum Glück Handtuch drin für den Laptop.

17:15 Uhr los, der befürchtete Verkehr, auch auf der Autobahn, erst 4 km vor Flughafen löste sich der Stau auf.

Nach 80 Minuten  um 18:35 Uhr da. Flug noch garnicht auf Tafel zu sehen, Emirates-Schalter gesucht und auch gefunden, schon einige Leute dort, viele Araber. Ging aber sehr schnell, da ich an freien Schalter durfte. Nach Gangplatz gefragt, die muslimische Frau telefonierte rum, so dass ich schon die Hoffnung hatte eine Businesskarte zu bekommen. Flug nach Dubai Sitz auf Oberdeck, dabei ist dort normalerweise nur Businessklasse oder die packen jetzt über 800 Leute da rein. Auf dem Ticket steht Abflug 02:35 Uhr, auf meinem ausgedruckten Ticket 23:25 Uhr, Scheisse, habe mich verguckt, um die Zeit soll das Einchecken losgehen, das bedeutet jetzt 6 Stunden rumhaengen. Gate steht auch noch nicht fest, auf Verdacht nach links gegangen, da normalerweise dort die A380 abfliegen. Zu D1 in Raucherraum, dort jetzt alle Sitze entfernt. Zeitlang im Vorraum aufgehalten.

An Sicherheitskontrolle war so gut wie nichts los, dafür wieder Chaos an Passkontrolle, nur 3 Schalter besetzt bei hunderten von Leuten, nach 25 Minuten durch.

Ziemlichen Durst, gottlob ist ein Automat in der Nähe der auch Scheine annimmt, 35 B für kleine Flasche Wasser, schon fast Wucher. Hunger kommt auch langsam auf, habe noch ein paar Cracker. Mit mehreren Leuten über Internet unterhalten, jetzt erst 20:45 Uhr, Boarding soll in 5 Stunden sein.

Es stellt sich raus, dass ich doch in die andere Richtung haette gehen muessen, Abflug von E8, 1 km zurueckgelatscht, meiste Zeit an E2A aufgehalten,  dort nichts los, auch in Raucherraum wenig Betrieb, dort gibt es auch noch eine 3er Bank.

Zum Glück habe ich noch eine Powerbank dabei, stundenlang Skat am Handy gespielt. Die Internetverbindung haelt genau 2 Stunden, dann fliegt man raus. Aber kein Problem: einfach neu anmelden und schon geht es 2 Stunden weiter.  In jedem Warteraum sind mehrere Accesspoints installiert, so dass die Verbindung durchgehend gut ist.

Ladestation fuer Smartphones, kommt gut an

Gegen 02:40 Uhr zum Gate E8, Wahnsinn, was da los ist, hunderte von Leuten, immerhin finden hier alle einen Sitzplatz.

Sektion B, wie auf meinem Ticket steht, darf u.a. zuerst rein, Oberdeck, um die Kiste richtig vollzupacken hat man offenbar auf der Strecke Bangkok – Dubai die Businessclass reduziert Ach du Scheisse: die muslimische Tussi am Schalter hat mich verarscht, kein Gangplatz. Das erste Mal seit zig Jahren. Neben mir ein junger Araber, der sehr bald schlief und anderer Sitz ein älterer Westler unbekannter Herkunft.

Die übliche halbe Stunde später um 02:50 Uhr los, todmuede, den Snack und das Getraenk  gar nicht genommen. Sogar etwas geschlafen, eh ich jaeh geweckt wurde da es Fruehstueck gab. Das ekelhafte Fertigei mit Spinat, nur das kleine Brötchen mit Stueck Kaese gegessen, die paar Obststuecke und etwas Tee. Einmal Pinkeln gewesen, Toilette sauberer als befürchtet. Eisig kalt und zugig, da hilft auch die Decke nicht viel.

Frühmorgens , einigermassen pünktlich Landung,. Auf Ticket steht Gate nicht drauf, laut Anzeigetafel C25.  Nach 100 m geht es links runter zu Gate C, dort ist Sackgasse !. Seltsam: Landung in Terminal 3, Abflug soll auch Terminal 3 sein, wo ist die UBahn ?.

Mittlerweile haben sich ca 25 Leute versammelt, komischerweise werden es nicht mehr, langsam kommt Panik auf, allgemeine Ratlosigkeit herrscht hier, normalerweise muessten doch aus dem Flieger deutlich mehr hier sein ?.  Einige Leute fragen einen unfreundlichen Flughafenbediensteten, offenbar soll gleich ein Bus kommen. Ca 20 – 30 Minuten gewartet bis tatsächlich ein Kleinbus kam. Alle Mann wurden reingezwaengt, aber jeder hatte Sitzplatz, auch wenn teilweise nur auf Notsitzen.

Fahrt dauerte ca. 10 Minuten, wenn ich jetzt falsch bin habe ich ein dickes Problem, Panik kommt langsam auf, habe ich mich verlesen ?. Keine Ahnung, wie ich zurueckkommen soll wenn ich falsch bin, dann wird die Zeit auch knapp .Endlich raus aus dem engen Ding. Gate C stimmt schonmal, „Kontrolle“ am Anfang, absolut lächerlich, eine voellig ueberforderte Tussi , die nicht genug Behälter hat für die zu scannenden Sachen und ein gelangweilter Typ, hier wird so gut wie nichts kontrolliert, ruckzuck durch.

Gott sei Dank, auf Anzeige steht es nochmal: Abflug von C25, ist ganz am Ende, ist das ein haesslicher Flughafen, relativ schmale Gänge und viel zu wenig Sitzgelegenheiten, dazu ein langer hölzener Bauzaun. Das Gute: die Winston - Raucherlounge nur 100 m weg. Hier gibt es wenigstens noch Sitzplätze, wenn auch sehr kalt. Die ganze Zeit dort aufgehalten, viel gequalmt, Wifi hier vorhanden, aber schweinelahm und viele Aussetzer, nur 5 Mbit. Wieder Skat gespielt. und ein paar Meldungen verschickt..

Um 07:45 Uhr zum Gate, überfuellt, nicht genug Sitzplätze, 15 Minuten noch gestanden, 8 Uhr ging es los, da ich Sektion C habe konnte ich auch diesmal früher rein, Platz 83 C, Gangplatz, neben mir älteres belgisches oder französisches Paar, die Frau duerfte mehr als 100 kg wiegen, vor mir holländische Familie, die direkt den Sitz nach hinten stellten und laufend was aus ihrem Handgepäck holen muessen.

6,5 Stunden soll der Flug dauern, auch hier alles voll und kalt. Film geguckt, die dicke Frau verschwand stundenlang, keine Ahnung, ob der schlecht war, sass dann zeitlang ganz hinten. Hunger kommt auf, ein Croissant gegessen mit Marmelade, etwas Obst, später dann etwas von dem Lamm mit Reis, lauwarm, aber geniessbar. Zweimal auf Toilette, ist auch hier weitestgehend in Ordnung.

10 Minuten eher um 13:10 Uhr in Duesseldorf, alles draengt sich an der Passkontrolle, am Gepäckband noch schlimmer: hunderte von Leuten, wenn man nicht direkt am Band steht sieht man die Koffer kaum. Dauerte verdammt lange, bis überhaupt was kam. Noch Riesenglück gehabt da mein Koffer noch einigermassen zuegig kam.

Links gehalten, wo Zoll unbesetzt war, keinen Bock jetzt noch auf eine Kontrolle, eh nur 2 Päckchen Zigaretten zu viel, aber man weiss ja nie an wen man gerät. 14:15 Uhr raus. S-Bahn Eingang zunächst nicht gefunden, massig Leute ueberall, Runde draussen gedreht, endlich gefunden, Bahn steht schon parat. Nach kurzer Wartezeit Abfahrt, zum Gleis gehastet, gerade angekommen faehrt der Zug vor meiner Nase ab. Willkommen in Deutschland: als erstes von einem abgerissenen jungen Burschen angehauen worden, will mal nicht so sein, ihm 2 € gegeben.

Zum anderen Gleis, in 30 Minuten kommt der nächste Zug, war auch puenktlich , man merkt das Ferienzeit ist, nicht viel los am Gleis und im Zug. Kurz vor Mönchengladbach Durchsage: „ Wegen eines Defektes im Stellwerk Rheydt endet der Zug hier. Achten Sie auf die Durchsagen, Schienenersatzerkehr bis Rheydt bla bla bla“.

Natürlich keine Durchsage und auch von Schienenersatzerkehr auf dem Vorplatz nichts zu sehen, Schwester angerufen. Zum Glück noch 1 € in Tasche, damit in die Bahnhofstoilette, Ausländer mit seinem kleinen Sohn sprach mich an, ich solle sie auch reinlassen, dazu bräuchte ich nur auf den Ausgang zugehen, wodurch eine Schranke automatisch aufgeht, funktionierte.

Auf die Rückseite des Bahnhofes gegangen, unglaublich, wie viele Neger und Araber hier rumlaufen, da bekommt man es mit der Angst zu tun. In dem angrenzenden Park ebenso, dort hocken auch zahlreiche, haben ein Kofferradio aufgestellt, aus dem arabische Musik dudelt. Bei dem tuerkischen Imbiss Kaffee to go geholt, schmeckt ziemlich mies.

Immerhin angenehme Temperaturen mit knapp ueber 20 Grad. Ein Alt—Linker mit Rad quatschte mich an und laberte wirres Zeug, ohne Führerschein bekäme man keine Krankenversicherung (!), er haette sein Haus abreissen muessen, Energiewende waere falsch konzipiert etc. Er ging in den angrenzenden Supermarkt, ich dachte schon ich sei ihn los. Weit gefehlt, als er zurueckkam quatschte er mich erneut an.

Nach 45 Min. kam Schwester, laut Internet soll der Bahnverkehr, mit Verspätungen wieder laufen. Zum Bahnhof Erkelenz, 15 Min. Verspätung, immerhin faehrt einer, hatte schon mit ueberfuelltem Zug gerechnet, war aber deutlich weniger als erwartet.

Gegen 19:30 Uhr reichlich platt endlich zu Hause.

Wie ging es weiter:

Vi wieder im Krankenhaus Saigon, am Montag den 07.08. soll sie an den Nieren operiert werden, keine Ahnung, ob eine Niere entfernt wird. Das konnte man schon vermuten dass da was nicht stimmt. Ob das auf Dauer hilft ist zweifelhaft, ein Wunder, dass sie überhaupt moch lebt.