Thailand /  Vietnam Dezember 2012

 

  Vorwort:

 

Nach 9 Jahren meldete sich aus Vietnam urplötzlich Ni. (siehe Berichte 2001 – 2003).  Weiss der Teufel, wie sie an meine Handynummer gekommen ist, zur damaligen Zeit hatte ich noch gar keins.

Das artete in richtigem Stalking aus, d.h. bis zu 20 Anrufe und SMS täglich, so dass ich mein Handy wechseln musste.

Sie dürfte jetzt Ende 20 sein, ist frisch geschieden und hat 2 Kinder am Hals. Auf einmal bin ich aktuell, wie verzweifelt muss man sein, einen alten Mann wie mich nach Jahren zu kontaktieren. Sie hat sogar eine Belohnung von 50 € ausgesetzt, wenn ihr jemand sagt, wann ich komme.

Vi kämpft weiterhin mit dem Deutschlernen. Mit einigen anderen musste sie das Goetheinstitut verlassen, da sie zu langsam sei. Dort wurde nur Deutsch gesprochen, keine Übersetzung der Wörter auf Englisch oder Vietnamesisch.

Ein Deutscher hat sich da nur einmal sehen lassen. „Wie geht es Ihnen ?“  Die korrekte Antwort lautet dann „Danke, gut“.

Der Unterricht wird von Vietnamesen abgehalten, die offenbar so schlecht bezahlt werden, dass sie Privatunterricht, natürlich gegen Bezahlung, anbieten.

Inzwischen ist sie mit einigen anderen woanders, nur 2 Stunden täglich, dafür gibt es zumindest Übersetzungshilfen der deutschen Wörter.

Trang ist wieder aus Singapur zurück, sie hatte versucht mit mir Kontakt aufzunehmen, aber ich hatte keine Lust. Seit dem 02.01. ist ihr Schweizer Kerl wieder da, obwohl sie behauptet hatte, sie haette Schluss gemacht.

 

Sonntag 02.12.2012 Aachen / Frankfurt / Bangkok

 

Um 15 Uhr los, ungewöhnlich nervös, nur 1 Grad und lausig kalt. Am Bahnhof sehr viel los, Zug diesmal von Gleis 8, kam puenktlich aus Bruessel und fuhr um 15:39 Uhr ab. Habe zum Glück 1. Klasse mit Reservierung (136 €), dort noch nicht mal zur Hälfte voll, während in der 2. wieder so gut wie alles besetzt ist.

Fahrt ging ziemlich schnell rum, im Raum Siegburg liegt recht viel Schnee. Wenn der Zug seine Höchstgeschwindigkeit von 283 km/h erreicht wird dies immer angezeigt, sonst nie.

Um 17:24 Uhr pünktlich da, der lange Weg zum Schalter ist mir noch in Erinnerung, auch recht gut beschildert.

Am Schalter schon Riesenschlange und dass 3,5 Stunden vorher !. Mehr als 30 Minuten gebraucht, nach Gangplatz gefragt, der neue kleine Koffer wiegt 13 kg. Kontrolle dauerte auch länger als erwartet, wurde aber nichts angemeckert.

Vi hatte auch mehrfach angerufen, neuer Raucherraum, gesponsert von Camel, direkt am Abfluggate B42, sieht ganz gut aus.

Laptop wieder mit, diesmal vorher Platte verschluesselt, falls Ding geklaut wird.

Hatte zunächst geglaubt, dass Flieger doch nicht so voll wird, da am Gate zunächst nicht viel los, wurde aber ab 19:30 Uhr reichlich voll.

Um 20 Uhr sollte Einstieg sein, tut sich aber nicht, eher Hektik, da zahlreiche Leute aufgerufen wurden. Schon etliche stehen an der Kontrolle. In der Raucherbude teilweise so voll, dass die Absauganlage nicht mehr mitkommt.

20:30 Uhr endlich Boarding, wurde wie erwartet voll, nur noch ca. Handvoll Plätze blieben frei. Neben mir Pärchen, vielleicht Ende 30, dahinter auch noch 3 Leute, die zu denen gehören. Ein paar Belanglosigkeiten mit denen gequatscht, wollen scheinbar nach Koh Samui.

Ein paar Tage später fiel auf Koh Samui der gesamte Strom aus. Laut Presseberichten Unterseekabel wegen Überlast nicht mehr funktionsfähig. Tausende Urlauber wollten nur noch weg, alle Flüge und Fähren über Tage ausgebucht.

Keine Klimaanlage funktionierte mehr, kein warmes Essen, nur Kerzenlicht. In den Luxushotels war nach 2-3 Tagen der Diesel für die Notaggregate aufgebraucht.

Um 21:10 Uhr dann Abflug, nur 15 Minuten später als geplant. 40 Minuten später Erdnuesse und Getränk, Cola genommen. Ca. weitere 15 Minuten später Essen, Hähnchen oder Massaman Schwein, ersteres war aus, als der Bursche an den Platz kam. Nicht mein Geschmack, beste noch der Camembert, der Bursche neben mir gab mir seinen noch, eh keinen grossen Hunger, nur ziemlichen Durst.

Ein Schachspiel souverän auf der „stärksten“ Stufe gewonnen. Das Filmangebot ist sehr gross, den Gewaltfilm „Kill Bill“ angesehen, unglaublich, dass die so was anbieten, in Thai, Englisch oder Deutsch, kurz vorher Schlaftablette eingeworfen.

Zweimal aufs Klo gemusst. Insgesamt recht gut geschlafen. 2 Stunden vorher  wachgeworden, Frühstück war nichts. Bratkartoffeln mit 2 kleinen Würstchen, kaum was gegessen.

 

Montag 03.12.2012 Bangkok

 

Ca. 20 Minuten verspätet gegen 13:30 Uhr Landung, noch mal schnell zur Toilette. Riesenschlangen an Schalter, dafuer nicht allzu lange auf Koffer gewartet. Zum Taxistand, im dortigen Raucherbereich erstmal eine geraucht. Gering bewölkt und sehr heiss, aber nicht zu schwuel.

Taxifahrer macht direkt unsympathischen Eindruck, erster Endruck hat mich nicht getäuscht: er verlangt 500 B, ging dann auf 450 B runter. Nichts da, 400 B und nichts mehr, fuhr dann los, das letzte Stück nicht mehr auf Autobahn. Nana Plaza ziemlich grosser Stau, aber noch recht gut durchgekommen und fast planmaessig um 15:20 Uhr am Hotel. Zimmer ähnlich wie beim letzten Mal, dafür aber bei dem Balkon die Häuserwand von dem Nachbargebäude direkt vor der Nase. Tussi in dem Laden kannte mich noch, Zettel kurz ausgefüllt.

Bin reichlich kaputt, Internetzugang klappt. Erstmal 2 Kaffee gemacht. Parfümflaschen sind heil geblieben, Rasiergel aber vergessen.

 

 

 

Gerade im Siam CourtHotel angekommen

 

Geduscht und die dicken Klamotten ausgezogen, Ersatzstrümpfe und Taschentücher auch vergessen.

Mail an Vi geschickt, dass ich erstmal ein paar Besorgungen mache und Geld tausche.

Losgegangen, immer noch ziemlich heiss, bin wie ausgedörrt, leichter Hunger kommt auf.

In den Bars relativ wenig los, auf dem grossen Platz in Nähe vom Nana jetzt grosse „Sportbar“, aber auch leer, mit billigen Bierpreisen wird nirgends mehr geworben, der Preiskampf ist scheinbar vorbei.

 

 

Nichts los in der neuen Sportsbar

 

Zu McDonalds, 2 Hamburger, kleine Pommes und Cola, kostet jetzt 113 B. In der „seriösen“ Massagebude sehr voll.

Zurückgegangen, Bursche vom indischen Lokal sprach mich an, ihn gefragt, ob sie Chicken Tikka haben, laut Plan ja, mit 260 B für hier recht teuer, wenn man noch was dabei nimmt.

Geld hatte ich vorher an Bude in Nähe gewechselt, am Nana war bis 18:30 Uhr geschlossen, 3943 B für 100 €.

Zum 7 Eleven, neue SIM-Karte gekauft + 300 B Guthaben, 2 Wasser, Zigaretten und Mandeln, Rasiergel nicht vorhanden.

Gegen 19:30 Uhr wieder auf Bude, Vi hatte gemailt, Aktivieren der Telefonkarte umständlich wie immer, Anrufen zwecklos, „Tut Tut Tut“.

Um 21:10 Uhr bereits todmüde und fertig im Bett.

 

Dienstag 04.12.2012 Bangkok

 

Schnell eingeschlafen, aber um 2 Uhr wach geworden, danach mit mehreren Unterbrechungen weitergeschlafen.

Erst um 10:50 Uhr aufgestanden, dachte es sei wesentlich früher da Raum noch fast dunkel. Fühle mich total gerädert.

Ziemlich stark bewölkt mit zunehmender Schwuele. Zum Busstop frühstuecken, noch nicht viel Volk unterwegs, eine Handvoll Leute in dem Laden. Frühstueck immer noch 105 B, 2 weitere Kaffee dabei, war schon mal stärker. 220 B gegeben

 

 

Das Busstop – Frühstueck. Eier mal wieder in Herzform

 

In 7 Eleven in Nähe Wasser, Mandeln und Stück billige Seife für 13 B gekauft, haben hier auch kein Rasiergel oder Schaum, funktioniert damit aber recht gut.

Nach wenigen Metern laufen schon total ausgedörrt. Probleme mit Kamera, Karte funktioniert nicht, war aber schnell behoben, da die auf „locked“ stand.

Duyen angerufen, ist im Augenblick in der Schule, will später zurückrufen.

Immer noch saumüde, noch mal kurz hingelegt, um 15:20 Uhr kamen 2 Putzfrauen, abgewimmelt, sollen mir nur Klopapier geben und den Müll mitnehmen.

Im Augenblick sollen es laut Internet 33 Grad sein, Luftfeuchtigkeit 46 %.. Noch 2 Kaffee aufgesetzt, die Mischung ist sehr suess, 21 Baht für 5 Stück bezahlt.

Zeitlang mit Vi über Skype unterhalten, Samstag soll es schon nach Long Khanh gehen, da Duyen Sonntag feiern will. Die vorher angerufen, legte immer auf, da sie in Schule war, schickte mir SMS, dass sie mich später anruft, es gegen 17:30 Uhr versucht, war dann zu Hause. Kommt mit Cuc und Bo nach Saigon.

Gegen 18 Uhr geduscht und dann los, beim Inder nichts los. Zur seriösen Massagebude, Nägel machen lassen und die Oberkörperbehandlung, 550 B, der einen 50 B, der anderen 100 B Trinkgeld gegeben, war wieder ganz gut. Die Mädchen eher unansehnlich und dick.

Ziemlich viel los heute auf den Strassen, an üblicher Wechselbude 100 € getauscht, Kurs geringfügig besser, aber immer noch unter 4000 B.

Dann zum Inder, einziger Gast, Chicken Tikka bestellt, war mehr als ich dachte und auch sehr gut. Mit dem Inhaber ganz nett zeitlang über Indien unterhalten. In Shimla sei schon 5 Jahre kein Schnee mehr gewesen, alles braun.

404 B bezahlt, auf 440 B aufgerundet. Ein arabisches Pärchen kam noch, die ganze Bedienung macht keinen guten Eindruck, Typen zu jovial und sehen wenig vertrauenserweckend aus

2 Stunden später meldete Vi sich, zeitlang dann über Skype wieder unterhalten. Kurz nach 23 Uhr im Bett

 

Mittwoch 05.12.2012 Bangkok

 

Um 0:10 Uhr durch SMS geweckt worden, danach bis 5 Uhr wach gelegen, mehrfach aufgestanden und PC angeschaltet.

Kurz nach 11 Uhr erst aufgestanden, reichlich tot. Kurz vor 12 Uhr erst zum Frühstueck, Kaffee war diesmal besser. Stark bewölkt und ziemlich schwül, schweissgebadet und durstig. In 7 Eleven 3 Schachteln Zigaretten, Kekse, Wasser und 100 B Telefonguthaben geholt.

Der Inder lungert wieder vor seinem Laden rum, kurz mit gesprochen.

Wenn ich das Hotel bar bezahle, wird das Geld langsam knapp.

Zum Hotel zurueck, noch mal kurz hingelegt, sinnlos, gleich muessten die Putzfrauen kommen. Um 15 Uhr runter, tatsächlich – die hockten schon auf Flur rum und fingen dann an. Kurz an Pool gesetzt, auch hier sehr heiss. Am 8.12. soll eine Poolparty sein, nur für Gäste des Hotels.

Bezahlt, war nur 1200 B pro Nacht. Kaffee ist aufgefüllt worden, sogar Wasser in Kocher. Eine Tasse gemacht.

17:40 Uhr geduscht, dann los zur Massagebude,  sehr voll, oben sind aber auch noch 3 Liegen vorhanden, sehr junges Mädchen bearbeitete mich, die mit ihrer Schwester dort arbeitet, beide sehr hübsch. Gegen 19:30 Uhr fertig, 250 B + 100 B Trinkgeld.

Zum Inder, diesmal einige Leute dort, unterwegs stehen auch die Nutten  in gelben Hemden mit Kerze in der Hand auf der Strasse und singen, dazu teilweise Feuerwerk.

Laut dem Inder heute Geburtstag des Königs, Alkohol überall verboten. Er äusserte sein befremden, dass 70 Jährige mit jungen Mädchen Hand in Hand durch die Strassen laufen.

Chicken Tikka wieder sehr gut, 2 Cola dabei, 459 B, 500 gegeben. Habe nur noch etwas über 2400 B.

Um 20:15 Uhr wieder im Hotel, Duyen angerufen, ging nicht dran. Stunde später im Bett, das Zusammenpacken war schnell erledigt.

War gerade eingeschlafen, als Vi um 22:10 Uhr anrief. Danach war es wieder vorbei. Bis gegen 5 Uhr wachgeblieben.

 

Donnerstag 06.12.2012 Bangkok/Saigon

 

Dank Wecker wach geworden um 07:30 Uhr, sonst haette ich vermutlich bis Mittag gepennt, noch ziemlich tot. Erstmal Kaffee gemacht, gegen 08:10 Uhr runter, dem Burschen den Schluessel und 50 B gegeben, der heuerte dann Taxifahrer von Strasse an.

Der bedankte sich sogar für die 400 B. Schneller als erwartet auf Autobahn, dort zunächst überraschend viel Verkehr. Um 08:50 Uhr da, am Schalter nicht viel los, Platz 24 D.

Scheinbar Umbauarbeiten im Gange, jetzt muss man Rolltreppe hoch, wo dann die Sicherheitskontrolle ist, dann zur Passkontrolle wieder runter, ging aber alles sehr schnell.

Vi rief an, hatte gestern schon nach Lancom für Hoa gefragt, welches ich am Flughafen kaufen soll, haben aber fast nichts davon da, nur eine schwarze Flasche, nicht gekauft.

Zur Raucherbude F2A, komisches Volk da drin, Duyen vorher angerufen, sie ist schon in Saigon, sind mitten in der Nacht losgefahren.

Immer mehr Russen an F2A, obwohl gar kein Flug angezeigt wird, zum Raucherraum F1A, dort versuchen 4 Thais die Tür zu reparieren, einer mit Bohrer zugange, die anderen stehen rum oder rauchen.

Stange Menthol-Billigzigaretten gekauft, Marke „Falling Rain“, sind aber gar nicht schlecht, kosten 430 B.

Zum Gate F3, ziemlich voll, Maschine aus Saigon kam erst um 10:40 Uhr, obwohl Einstieg schon um 10:30 Uhr sein sollte.

Abflug 25 Minuten später um 11:45 Uhr, Kiste voll. Anfangs ziemliche Turbulenzen, die Entsetzensschreie bei einigen verursachten.

Zu Essen die Nudeln mit dem Schweinefleisch, wenig gegessen. Das Wonderworldrätsel lösen koennen.

Kurz vor 13 Uhr Landung, auch hier am Schalter Massenbetrieb, obwohl fast alle auf haben. als ich nur noch einen vor mir hatte, machte der Bursche zu, woanders neu  anstellen muessen. Erstmalig gesehen "Visa on arrival", dort auch viele Leute, die irgendwelche Formulare ausfüllen.

Die vietnamesische Telefonkarte funktioniert sogar noch.

Nach ca. 20 Minuten endlich durch, Koffer war schon da. Hatten mich schon gesehen, Cuc, Bo, Duyen und Vi da,

Duyen ziemlich gross geworden, diesmal nur 2 Rosen, eine sie, die andere hatte Bo. Taxifahrer bzw. der Ranholer wollen 300 TD, fuhr dann für 250 TD, der normale Preis ist ca. die Häfte.

 

 

 

Duyen hat mich entdeckt

 

Zum Thao Nhi Hotel, kleiner Raum. sehr muede. Erstmal hingelegt, bis 17:30 Uhr geschlafen.

Geduscht, nach 20 Uhr zum Inder, ziemlich voll, Chicken Tikka war alle,Vi ging Rasierschaum, Zigaretten und anderen Kram für 400 TD kaufen, das alternative Hähnchenzeug war gar nicht schlecht und auch nicht zu scharf, 2 Cola dabei.

Sie hat Thanh getroffen, die auf mich warten wuerde - kein Interesse.

Zum Hotel zurueck, mit Duyen noch am PC gespielt, zu Hause angerufen, sehr muede,  trotzdem erst sehr spät eingeschlafen.

 

Freitag 07.12.2012 Saigon

 

Erst nach 14 Uhr aufgestanden, Duyen schläft auch wieder, mit Vi nach unten, Tee getrunken und Ei gegessen, einige westliche Touristen im Hotel.

Duyen will Shopping gehen,  strömender Gewitterregen längere Zeit ,Internet funktioniert nicht.

 

 

Auf zum Shopping

 

Jetzt schon 16:30 Uhr, morgen soll Du um 10 Uhr mit seinem Auto kommen, ums uns abzuholen.

Losgezogen, alle kamen mit. Zuerst zum Black and White Einkaufscenter, lebensgefährlich die Strasse zu überqueren, dort wurde nichts passendes gefunden, haben wenig Kindersachen. In einige Läden in der Strasse rein, Schuhe für Bo und T-Shirt fuer Duyen.

Wollen später woanders noch was kaufen. Auf Rückweg in KFC rein, Duyen liebt den Laden, selbst nur Cola und Eis verzehrt.

Zum Hotel, PC von Vi auf Vordermann gebracht. Hähnchen gegessen mit Reis, angeblich kann man hier mit Kreditkarte bezahlen, glaube ich noch nicht richtig dran.

Hoa soll gekommen sein, Vi gab ihr Lancom, sie hatte noch Bustickets im Sinh Cafe geholt, die sollen uns Montag morgen im Hotel in Long Khanh auflesen und dann weiter nach Nha Trang.

Ab Saigon jetzt schon Abfahrt um 07:15 Uhr, Kosten 336 TD für 2 Personen, wird ständig teurer.

 

Samstag 08.12.2012 Saigon / Long Khanh

 

Gegen 09:45 Uhr rief Duyen an, der Wagen sei da.

Zuerst unten was gegessen, wie erwartet funktioniert die Zahlung mit Kreditkarte nicht, angeblich weil heute Samstag sei und die Banken zu haetten.

Um 11:45 Uhr endlich los, 2 unbekannte Typen in Wagen, Fahrt geht nur zäh, dazu wurde seltsame Strecke gefahren durch irgendwelche Dörfer. Vi hatte bei einem kurzen Stop noch Kekse gekauft, ein zähes Brötchen mit Käse noch verzehrt.

Dann Halt an einem recht grossen schönen Cafe. Irgendein grosskotziger älterer Typ tauchte auf, den Hoa kennt. Soll Polizist sein, war reichlich angetrunken.

 

 

Rast in schönem Cafe

 

Einen Milchkaffee getrunken, nach ca. 45 Minuten weiter, wir wurden am Lucky Star Hotel rausgelassen, Fahrt hatte insgesamt 3,5 Stunden gedauert.

Zimmer im 1. Stock, kostet jetzt 250 TD, also knapp 10 €, macht ganz passablen Eindruck. Erstaunlicherweise recht viel Betrieb hier, eine Gruppe schlief mit 10 Leuten in einem Zimmer !.

 

Das einzige Hotel weit und breit : Lucky Star

 

Gegen 18 Uhr zum Haus gegangen, dem Alten seine Zigarillos gegeben, Dang lief dort rum, hat jetzt auch einen Sohn.

Ein halber Hase war noch irgendwo aufgetrieben worden, von Hoa auf Grill zubereitet, viel zu viel Chili drauf. Konnte man noch gerade so essen, auch nicht viel dran.

Als Alternative gab es Hund, hatte zunächst gedacht es sei Rindfleisch, da ähnlich dunkel, zum Glück vorher gefragt.

 

 

3 Generationen: Bo, Hoa und Phieu

 

Cola und Wasser dabei. Nhi komischerweise nicht zu sehen, soll Englisch haben.

Frühzeitig abgehauen und um 20:15 Uhr bereits im Bett.

 

Sonntag 09.12.2012 Long Khanh

 

Um 08:15 Uhr raus. Zum Cafe von Eltern Nhi, Wetter ganz angenehm: fast wolkenlos, aber nicht zu heiss.

Eier wurden besorgt und zubereitet, viel zu viele, Tee dazu getrunken.

Ich soll Huyen einen Laptop das nächste Mal mitbringen, er will max. 300 $ ausgeben. Fraglich, ob man sein Geld überhaupt wiedersehen wuerde, da er auch nur von Gelegenheitsarbeiten lebt, d.h. er wird telefonisch als Fahrer angeheuert, aber nur für wenige Tage. Laut Vi koenne man sich aber darauf verlassen, dass er zahlen wuerde.

Mit ihr auf Moped zum Ortszentrum, dort zu einem Juwelier 500 € getauscht, sie tauschte ihren „Ehering“ gegen kleineren, knapp 200 TD mussten draufgelegt werden.

2 Stangen Zigaretten in Laden nebenan geholt.

2 ATM-Automaten gibt es in Nähe, kein Glück, entweder leer oder defekt.

Zum Dorffriseur, Laden recht modern, einige Kunden da, Schnitt auch gar nicht schlecht.

Dann zum Cafe in Hotelnähe, ziemlich teuer, aber immer ganz schön hier.

Cuc war mit Duyen zum Fahrradladen gefahren, das Elekroding, was sie haben will soll 9,2 Mio kosten, das billigere Modell 7,4 Mio, gefällt ihr aber nicht. Angeblich wäre auf dem teureren Ding 1 Jahr Garantie, das andere nur ein paar Monate.

Ziemlicher Zirkus, Duyen will nichts anderes. Schliesslich mit Vi dahin, um zu sehen, was da los ist. Das teurere sieht auf jeden Fall besser aus, dies wurde dann auch letztendlich gekauft mit 100 TD Rabatt.

Einige Sachen mussten noch geschraubt werden, dann konnte sie es direkt mitnehmen. Deutlich schneller als ein Mofa, würde bei uns sicherlich als Moped eingestuft

 

 

Duyen mit ihrem neuen Elektrobike

 

Um 17 Uhr dann zum Haus, wo die Geburtstagsfeier stattfinden soll, 3 Tische waren aufgebaut.

Mutter Nhi auch da, hat neue Friseur, sieht wieder klasse aus, sie soll im 2. Monat schwanger sein und das 3. Kind bekommen. Ihr grosskotziger Mann oder Freund Van  auch da, nervt ziemlich. Ich soll mit ihm in eine Bar, er wuerde alles bezahlen. Ansonsten einige unbekannte Leute da, reichlich Kinder, obwohl Duyen nur ca. 10 eingeladen hatte.

 

 

 

Duyen und Bo mit Geburtstagskuchen

 

 

Duyen hatte 10 Freundinnen eingeladen

 

Reichlich zu essen, ein paar Frühlingsrollen und fettiges Schweinefleisch verzehrt.

Wie üblich war die Feier recht früh gegen 20 Uhr beendet, Unwohlsein kommt auf – Magenprobleme, gekotzt, was sich im Hotel noch verstärkt fortsetzte.

 

 

Dang mit seinem Sohn

 

Heute längere Zeit Probleme mit dem Internetzugang im Hotel.

Morgen soll es wieder Hase geben auf Einladung von Du, der uns am Samstag auch nach Saigon fahren will, wurde aber auf Dienstag verschoben.

Gegen 0 Uhr im Bett.

 

Montag 10.12.2012 Long Khanh

 

Halbwegs geschlafen, Vi war erst um 5 Uhr gekommen, war solange nebenan. Sie bekam dann Anruf vom Sinh Cafe, hatte ihr gestern gesagt, dass sie dort absagen soll wegen Fahrt nach Nha Trang. Hat sie vergessen, der Bus muss am Hotel gehalten haben und man hat uns vergeblich gesucht, Geld ist natürlich weg.

Um 11:40 Uhr zum Cafe, einige Typen von gestern sitzen dort auch rum und trinken schon Bier.

Vi fuhr los Eier und Brötchen holen, hier kann man überhaupt nichts zu essen bestellen.

2 Stunden dort rumgesessen, Vi hatte die dortige Waschmaschine benutzt, die im Haus soll defekt sein.

Zum Hotel, rumgehangen, kurz nach 18 Uhr mit Duyen zur Englischschule, neues, ziemlich grosses Gebäude, keine Ahnung, ob die andere Schule noch existiert.

 

 

Die Englischschule von aussen

 

Heute gibt es nur neue Bücher für 250 TD, morgen geht dann der neue Kurs los, ziemlich viele Kinder laufen dort rum. Die Lehrerin gefragt, wie sie sich macht. Auch ihren Mann, der scheinbar Schulleiter ist. Der frug mich, ob ich der Vater sei – bejaht. Sie sei „great“. Beide sprachen, obwohl Vietnamesen, akzentfreies Englisch.

 

 

Der Leiter der Englischschule in Long Khanh (im Hintergrund seine Frau)

 

Zu Eltern Nhi, dort noch 2 Cola getrunken, gegen 20:30 Uhr zum Hotel, Laptop von Duyen auf Vordermann gebracht, die war mit Nhi auch noch kurz gekommen.

Erst nach 1 Uhr im Bett.

 

Dienstag 11.12.2012 Long Khanh

 

Gegen 11:20 Uhr erst auf, die ersten Mückenstiche sind auch schon zu verzeichnen, 2 dicke Einstiche in beide Schläfen.

Um 12 Uhr kam Du angefahren, Cuc, Mutter, Bo und der ältere Typ dabei. Ca. 20 Minuten Fahrt in anderen kleinen Ort zu einem „Hasen-Restaurant“. Garagenähnliches Gebäude, sehr primitiv, nicht allzu viel los. Zunächst wurde ein Holzkohlegrill aufgestellt und ein Teller mit Hasenteilen gebracht. Winzige Stücke, kaum was dran.

 

 

Eingang zum Hasenlokal

 

Als besonderen Leckerbissen dann 2 grosse Teller Hasenblut mit zerhackten Innereien, garniert mit Erdnuessen. Hatte zunächst an Nachtisch geglaubt, bis jemand sagte dies sei gut fürs Herz.

Zum Glück gab es Pfefferminzblätter dabei, die den säuerlichen Geschmack überdeckten.

Dann gab es noch eine Schuessel mit ebenfalls winzigen Hasenteilen in einer Art Currysosse, ziemlich scharf, auch wenig schmackhaft, die abschliessende Hasensuppe ging noch. Dazu gab es Reispapier, alles in allem reichlich enttäuschend.

 

 

 

Der Hasenblutteller – sehr gewöhnungsbedürftig, aber angeblich gesund

 

Du bezahlte, zurück zum Cafe Nhi, dort noch Tee getrunken. Gegen 14:30 Uhr zum Hotel, geduscht.

Um 17 Uhr mit Taxi für 20 TD zum Haus, 1 Stunde lang strömender Regen. Rippchen wurden gegrillt, ganz ordentlich, Du und Dang assen mit. Um 19 Uhr Duyen vom Englisch abgeholt, war zunächst nicht da, hatte sich was zu essen geholt. Irgendein Wachmann hielt mich für einen neuen Lehrer.

Zum ATM – Automaten, wieder leer, anderen vergeblich gesucht. An Obststand wurde noch allerlei für 200 TD geholt. Wieder zum Cafe Nhi, noch eine Sprite getrunken.

Gegen 21:15 Uhr zum Hotel, Samstag eventuell zum Suoi Tien Vergnügungspark in Saigon, Du soll uns dort absetzen.

Gegen 0:30 Uhr im Bett.

 

Mittwoch 12.12.2012 Long Khanh

 

Halbwegs geschlafen, um 10:15 Uhr raus, geduscht, die paar Meter zum Cafe Nhi  mit Taxi hin, Cuc, Bo und Mutter Nhi da, sehr heiss heute, dort Tee getrunken.

Zum Haus, jemand hatte hatte ein gekochtes Huhn und Reissuppe mitgebracht, 240 TD, also fast 10 €, ziemlich teuer. 1 Cola dazu.

 

 

Zähes Suppenhuhn – Eier noch im Bauch

 

Es essen immer welche mit: Cuc, Du, Bo, Mutter und Duyen, die erst um 12:40 Uhr zur Schule fuhr.

Mit Vi auf Moped los, nochmal zu ATM, ein Apparat wieder leer oder defekt, an anderem ziemlich viel Betrieb. Zu einer Bank, Geld auf Kreditkarte gibt es hier nicht, angeblich haetten sie kein VISA. Runde durch den Ort gefahren, einen anderen Automaten gibt es hier nicht.

Bananen gekauft und nochmal zu dem anderen Automaten, diesmal Glück gehabt, die Höchstsumme von 5 Mio Dong gezogen, damit ist das Ding vermutlich auch leer.

2 Stangen Zigaretten in Bude nebenan noch geholt, Craven A hier 170 TD, dazu die billigen Mentholdinger.

Zum Cafe neben Hotel, 2 Milchkaffee, verdammt stark das Zeug.

Zurueck zum Hotel,Vi erzählte was von „Medizin“, dievon Gaunern  in den Bussen neuerdings eingesetzt würde. Die Leute würden dann bewusstlos und anschliessend ausgeraubt.

Um 15:40 Uhr fuhr sie los, Hähnchenteile für heute abend besorgen und für morgen Shrimps.

Sie blieb nicht lange weg, um 18 Uhr zum Haus, Huyen grillte die Hähnchenteile, nicht viel dran, aber ganz gut. War auch billig gewesen, da nur Flügel und andere Kleinteile.

Stunde später zum Cafe Nhi, noch 1 Sprite getrunken. Auf anderer Strassenseite eine Trauergesellschaft, ein 96 jähriger soll gestorben sein. 3 Tage dauerte die Trauerfeier, immer abends.

20 Uhr im Hotel, immer wieder laute Karaokemusik, irgendwann gegen 0 Uhr eingeschlafen.

 

Donnerstag 13.12.2012 Long Khanh

 

Etliche Male wachgeworden, um 10:20 Uhr aufgestanden. Vi hatte von einem Geist geträumt, der sie umbringen würde, war deshalb schon nachts aufgewacht.

Gegen 11 Uhr raus, angenehmer Wind, mit Taxi wurde Banh Mi geholt und Kuchen, dann zu Cafe Nhi, etwas Ei gegessen und Tee.

Mit Taxi dann zur Massage in Nähe des ATM-Automaten, 2 ältere Männer dort, Einreiben mit Tigerbalm, sehr gut, wenn auch teilweise sehr schmerzhaft. Dann noch Schröpfkur machen lassen, sehr unangenehm, als würde jemand einen Haufen Wäscheklammern in Rückenmuskulatur klemmen.

350 D für 2 Personen inkl. Trinkgeld, doch nicht so billig, wie es erst hiess.

Zum Cafe neben Hotel, 1 Milchkaffee. Immer wieder tauchen Losverkäufer auf, vielfach Kinder, die nur ein paar Stück haben. 3 genommen, natürlich, wie auch in den letzten Tagen kein einziger Gewinn.

Im Hotel Stunde rumgedöst, dann geduscht. Zwischenzeitlich heftiger Regenschauer, aber schnell vorbei.

Sie hat Bock auf Karaoke, zu grossem Raum geführt worden, Hotelanlage doch wesentlich groesser als man vermutet. Sie bestellte Bier, ich trank Cola. Erdnuesse gab es gratis, dazu noch einen teuren Obstteller. Ohrenbetäubend laut, Mikrofone glänzen durch laute Rückkoppelung oder tun es gar nicht. Ein Bursche wurde geholt, der rumfummelte. Haben hunderte von vietnamesischen Liedern zur Auswahl, dazu ein paar englische.

Ca. 1,5 Stunden geblieben, den teuren Obstteller mitgenommen.

Der Anmeldezettel fürs Hotel musste neu unterschrieben werden, da wir doch länger bleiben.

Gegen 17 Uhr mit Taxi zum Haus, 1,5 kg Shrimps waren besorgt worden, seien ziemlich teuer, waren gar nicht so viele. Konnte man aber gut essen.

Ausnahmsweise mal wenig Leute da, die mitessen wollen, Dang hatte Vi nach meinem Gecko-T-Shirt gefragt, der kann auch alles gebrauchen. Angeblich will er damit vor seinen Freunden Eindruck schinden.

 

 

Huyen mit seinem Sohn Bo

 

Gegen 19 Uhr schon zum Cafe Nhi, noch 2 Sprite getrunken, ich musste wegen aufkommenem Durchfall zwischenzeitlich zum Hotel zurueck.

Du hatte Flasche Bananenwein mitgebracht, damit soll mein Bein eingerieben werden. Riecht nach billigem Fusel, aber hilft sogar.

Um 22:15 Uhr bereits im Bett, vorher hatte Vi eine Art Kakerlake eingefangen, ich warf sie auf Flur in Abfalleimer, haette mit dem Vieh kein Auge zugekriegt.

 

Freitag 14.12.2012 Long Khanh

 

Wie fast immer schlecht geschlafen, 09:30 Uhr auf. Vi ging Suppe für mich holen und hatte für sich grossen Teller, ziemlich fettiges Schweinefleisch bestellt, Rest wurde eingepackt.

 

 

 

Fehlt nur noch der Senf

 

Sie kennt einen älteren Mopedfahrer, der ein armer anständiger Kerl sein soll. Der wird für kleinere Besorgungen immer angeheuert, z.B. brachte er mein Handy irgendwohin, wo es für 10 TD aufpoliert wurde, sieht wieder aus wie neu.

Zum Cafe Nhi, dort noch etwas Kuchen und Bananen gegessen. Duyen soll mit Schulkram beschäftigt sein, morgen wird in Schule ein Test geschrieben, deswegen kann sie morgen nicht mit nach Saigon kommen, damit ist auch der Besuch im Vergnügungspark hinfällig.

 

 

Duyen im Schulstress

 

Ca. 2 Stunden dort rumgehockt, Weibergeschwätz, Cuc soll wieder schwanger sein, Huyen will das Kind nicht, sie angeblich auch nicht, braucht Geld für Abtreibung. Huyen war gestern nicht nach Hause gekommen, hat woanders übernachtet.

1 kg Kaffee von dort noch mitgenommen, kostet 80 TD, Vi gab etwas mehr. Gestern hatte sie schon 10 Pötte Tigerbalsam besorgt, kosten hier 20 D pro Packung.

14 Uhr wieder im Hotel, sie zog ab Fisch kaufen. Versucht ihre UMTS-Karte ans laufen zu bekommen, keine Chance, es wird kein Netz angezeigt. Sie kennt einen Burschen, der sich damit auskennen soll, der dann auch kam, angeblich wäre die SIM-Karte defekt.

18 Uhr zum Haus, 3 einigermassen grosse Fische waren besorgt worden, nicht viel davon gegessen.

Du verlangt 1 Mio für die Fahrt nach Saigon, dabei hiess es erst, es muesse nichts bezahlt werden wegen der Flasche Lancom für seine Frau !. Die Mio für die Hinfahrt sind auch noch nicht bezahlt worden.

Frau von Du  keinmal gesehen, wäre noch zu schwach nach der Geburt. Sie hätten mehrere hundert Mio. bezahlt in Saigon, damit sie ein Kind bekommt, die Hälfte haette es zurückgegeben, wenn es nicht geklappt haette. Waren in der berühmten Tu Du – Klinik.

Auch hier hat man ebenso wie im Hotel einen Weihnachtsbaum aufgebaut. Der Bursche kam mit neuer SIM-Karte an, funktionierte.

Frühzeitig abgehauen, auf 1 Sprite noch zum Cafe Nhi, dann zum Hotel. Angeblich sollen noch welche zur Verabschiedung kommen, hielten sich dann in anderem Raum auf.

Mit Duyen am Pc rumgespielt, um 22:30 Uhr haute sie ab. Um 0 Uhr hingelegt, aber erst nach 1 Uhr eingeschlafen.

 

Samstag 15.12.2012  Long Kanh / Saigon

 

Vi kam um 7 Uhr, hatte mit Cuc, Bo und Duyen im Nebenraum geschlafen, hatten gestern noch um Geld Karten gespielt.

Wenig später aufgestanden und geduscht, sie hatte den Mopedfahrer angeheuert, der Banh Mi besorgte. Ein Ding mit Schmierkäse gegessen, dann zur Bude Tee getrunken. Bis kurz vor 10 Uhr dort rumgesessen.

Dang und Van sitzen dort auch rum, mit Fahrer zum Hotel Gepäck holen, ca. 2,5 Mio bezahlt – kommt hin.

Der ältere Typ war auch wieder dabei, dazu wurde noch einer aufgelesen, der im nächsten Ort aber schon ausstieg.

Längerer Stau in Binh Hoa, dadurch erst nach 3:10 Stunden in Saigon. 2 Zimmer, unseres recht gross und offenbar neu renoviert.

Gegen 17:40 Uhr raus, zu ATM-Sacombank, Gebühr 30 TD, gibt nur noch 2 Mio., ebenso wie an anderer Kiste, eine weitere defekt.

Zum Inder, nichts los, Chicken Tikka für 90 TD, recht wenig, sie ass nichts. Hai tauchte auf mit Bücherstapel, verschwand nach Gabe von 100 TD.

Dann in Seitenstrasse zu Lokal, wo sie häufiger ist.

Ein Haufen älterer Amis dort, die sich über Musik unterhalten.

Sie trank mit einer älteren Frau, die dort arbeitet Wein und ass Oc und Fisch, Hai war erneut aufgetaucht, verschwand aber wieder. Thao kam auch an und wollte mir Zigaretten besorgen, habe noch mehr als genug.

Nur Cola getrunken, zurück zum Hotel.

 

Sonntag 16.12.2012 Saigon

 

Um 5 Uhr kamen Duyen, Nhi, Bo und Cuc, umgezogen in kleineren Raum.

Nur stundenweise geschlafen, Vi brachte meine Schuhe, die sich langsam auflösen, zur Reparatur, Dinger wurden per Hand genäht, vom Feinsten, nur 2 € dafür, Einlagen hatte sie mir auch noch besorgt.

Zum ATM-Sacombank Automaten gegangen, 3 * 2 Mio gezogen.

Auf Bude rumgehangen, kurz vor Mittag runtergegangen und  Eier gegessen.

Versucht noch etwas zu schlafen, ohne grossen Erfolg. Kinder kamen vorher längere Zeit vorbei.

Gegen 18:15 Uhr zum Essen in Laden von gestern, Pizza genommen, nannte sich zwar Funghi, aber sogar Art Salami drauf, konnte man ganz gut essen.

Duyen und Nhi zum KFC, nachmittags waren sie in einem ähnlichen Laden in Hotelnähe, wäre aber nichts gewesen. Ein Eis brachte sie mir noch mit.

An ATM-Automaten in Hotelnähe nochmal versucht Geld zu holen, um das Hotel zu bezahlen. Typ vor mir hatte noch Glück, bei mir geht nichts Es kommt zwar die Meldung „Vielen Dank, dass sie unseren Service genutzt haben“, aber kein Geld. 3 mal vergeblich versucht, mit der Folge, dass jetzt auch an anderen Automaten nichts mehr geht : „Aus Sicherheitsgründen laesst Ihre Bank keine Transaktion zu“. Da wird einem angst und bange: Haufen Geld abgebucht, nichts erhalten und Scherereien (war aber alles gut gegangen).

Massig Betrieb auf Strassen,  Vi stark erkältet, 2 Feuerzeuge hatte sie mir noch besorgt, billige Plastikdinger.

 

 

Das übliche Mopedchaos in Saigon

 

20:30 Uhr wieder im Hotel, um 21 Uhr bettfertig, sie ging noch zu den anderen hoch. Akkus an den Laptops getauscht, da ihrer völlig hin ist und ich eh neue bestellen will. Sie gab mir noch ausgetauschte Festplatte, die ist aber defekt.

Duyen und Nhi waren auch noch dagewesen, erstere hatte mir noch Angrybird-Schluesselanhänger geschenkt, dazu noch 3 andere für „Grandfather, Grandmother and Ba“.

VW-Bank Konto kontrolliert, von heute noch keine Kreditkartenabbuchung drauf.

Vi hatte mir ihre SIM-Karte gegeben, nach dem letzten Aufladen gestern konnte ich nur noch SMS empfangen und senden. Seit ein paar Monaten muss die SIM-Karte personlisiert sein, d.h. der Ausweis muss vorgelegt werden.

23 Uhr im Bett.

 

Montag 17.12.2012  Saigon /Bangkok

 

Fast jede Stunde wach geworden, um 5 Uhr aufgestanden, Stunde später los, alle mit. Recht zuegig da, Kosten 150 TD.

Ziemliche Schmerzen im rechten Fuss, kann schlecht auftreten, nichts geschwollen oder entzuendet.

Duyen mit Tränen in den Augen, hielt sich aber noch in Grenzen. Ziemlich viel los beim Einchecken, lange gebraucht, da Tussi nicht die schnellste und noch 2 andere Typen vorgelassen wurden.

 

 

Duyen wieder ziemlich am Ende

 

Bei der Kontrolle wurde Feuerzeug beschlagnahmt, jetzt ist überhaupt keins mehr erlaubt. Hatte gehofft, dass das übersehen wird, aber Fehlanzeige.

Flug geht erstmalig vom Gate 19 am anderen Ende des Flughafens. Da das Abflugterminal recht klein ist, halten sich die Wege in Grenzen. In den dortigen Raucherraum, irgendwie haben es einige geschafft die Feuerzeuge zu retten, einer hatte Streichhölzer.

Unsympathischer, tätowierter älterer Ami dort, der auch beim Einstieg was zu Meckern hatte, Typ sass Businessclass.

Ein paar Cracker gegessen, Wasser gar nicht mitgenommen. Sogar pünktlich um 08:20 Uhr Einstieg, nur noch einen freien Platz gesehen. Neben mir 2 Vietnamesen, davor 7 Schweden, groesstenteils eine Familie.

Keinen Hunger, nur das Brötchen mit Butter gegessen und etwas Obst, keine Ahnung, was in der Schachtel warmes essen war, roch nicht viel versprechend, wurde auch von den Vietnamesen  neben mir noch nicht mal verzehrt.

9 Uhr Abflug, Wonderworldrätsel diesmal frühzeitig lösen koennen. Um 10:10 Uhr Landung, bei der Passkontrolle hunderte von Menschen, selten so viele hier gesehen, war aber früh dran. Haette ich nicht gedacht: die Kontrolleurin frug nach meinem Boardingpass, da ich mich in dem Formular mit der Flugnummer vertan hatte, war aber sehr freundlich.

Koffer kam direkt an, zum Taxistand, dort erst in Raucherecke eine durchgezogen, das Feuerzeug im Koffer hat man drin gelassen, später auch noch das gefunden, wo ich zuerst vermutet hatte, man haette dies in Frankfurt rausgenommen.

Fahrt ging einigermassen zuegig, obwohl Fahrer frühzeitig die Autobahn verlassen hatte und somit 45 B Maut gespart hat. Hatte ihm 400 B gegeben, keine Reaktion, sprach auch nicht während der Fahrt.

Auch er fuhr zunächst am Hotel vorbei, bedankte sich. Der übliche freundliche Securitymann wieder zugegen, brauchte keinen Pass abgeben und auch nichts ausfüllen.

Laptop angeschlossen, Kreditkarte kontrolliert, von Saigon immer noch keine Abbuchung.

Sehr muede, 3 Kaffee gemacht,   nur knappe Stunde hingelegt. Danach geduscht, Sauerei: das ganze Shampoo ausgelaufen.

Gegen 17:40 Uhr raus, 200 € getauscht gegenüber Nana, immer noch knapp unter 4000 B / 100 €. In 7 Eleven Telefonkarte für 300 B geholt, Mandeln und Wasser. Dann zum Inder, der nette Inhaber (?) diesmal nicht zu sehen, nur die devoten Angestellten. Chicken Tikka war wieder gut.

18:50 Uhr im Hotel. Jauch geguckt in ARD Mediathek, gegen 20 Uhr rief Duyen an, sie zurueckgerufen, sie wäre muede. Zu Hause angerufen, Angrybirds gespielt, Vi war zum Arzt, sie kam erst gegen 0:30 Uhr ins Hotel zurueck, erst nach 1 Uhr im Bett.

 

Dienstag 18.12.2012 Bangkok

 

Diesmal recht gut geschlafen, gegen 09:30 Uhr auf, keinen Hunger, Kaffee aufgesetzt, ein paar Cracker gegessen.

Am PC rumhantiert, gegen 11:30 Uhr kommt Hunger auf. Zu Mc Donalds gegangen, ziemlich bewölkt und sehr schwül, die übliche Ration für 113 B verzehrt.

Zu nichts mehr Lust, zurueck zum Hotel, der Inder wieder da, kurz mit gesprochen.

Mit Vi über Skype unterhalten, nach 1 Stunde hängt sich ihr Laptop immer auf. Aufgeschaltet und das Powermanagement deaktiviert,

Putzfrau kam um 14:35 Uhr, abgewimmelt.

Bei VW-Bank jetzt die vier Buchungen von Saigon drauf, hoffentlich kommt da nicht noch was dabei.

Um 16:45 Uhr noch zwei Kaffee aufgesetzt. Um 18:15 Uhr raus, noch mal bis zum Nana-Hotel, überlegt, ob ich noch mal in die Massagebude gehe, dann aber doch wieder zurueck.

In 7 Eleven noch mal 300 B Telefon aufgeladen und ein paar Kekse, Mandeln und Kaugummi gekauft, dann zum Inder. Wieder zeitlang mit dem Burschen  gesprochen, er wäre kein Freund von Thailand /Bangkok.

Chicken Tikka diesmal nicht so gut, da das Fleisch schlechter war. Erneut kaum Gäste hier.

 

 

Inder in Soi 4

 

Duyen angerufen, Verbindung sehr schlecht, haette Englisch beendet und wuerde jetzt essen.

Die 500 B abgedrueckt und gegen 19:45 Uhr gegangen. Geduscht und Sachen gepackt, Flug muesste um 13:15 Uhr gehen, Wecker auf 08:30 Uhr gestellt.

Vi wieder Probleme mit ihrem Laptop, bis kurz nach 23 Uhr dort noch rumgefummelt. Gegen 23:45 Uhr im Bett, starke Halsschmerzen und Schnupfen kommen auf, dazu noch gefroren und später geschwitzt.

 

Mittwoch 19.12.2012  Bangkok / Frankfurt / Aachen

 

Aufgrund der Erkältung saumaessig geschlafen, um 08:15 Uhr aufgestanden. Halsschmerzen immer noch das Schlimmste. Kaffee gemacht und Cracker gegessen. Um 09:25 Uhr nach unten, 2400 B bezahlt. Dem Securityburschen 100 B gegeben, der Taxi, welches auf Bürgersteig stand, anheuerte.

Fahrer sprach kein Wort, nach 35 Minuten da. Draussen noch eine geraucht. An den Schaltern fast nichts los, Typ dort eher unfreundlich.

Nach wie vor Schnupfen und Halsschmerzen, Schuhe mussten diesmal bei Kontrolle ausgezogen werden, ging aber alles zuegig.

Vi angerufen, scheint wieder gepennt zu haben.

Flug geht diesmal mit einer 747, hängt vom Wochentag ab, mit einer 777 Abflug immer um 12:45 Uhr statt 13:15 Uhr, bei gleicher Ankunftszeit 13:05 Uhr.

 

 

Diesmal eine 747

 

Stange Lucky Strike noch geholt, kosten jetzt auch schon 600 B = 15 €.

SMS an Duyen, sie wuerde gleich zur Schule.

In Raucherraum F1A erfreulicherweise wenig los, ein paar Kekse gegessen

Man kann schon sehen, dass die Maschine nicht voll wird. Einstieg 25 Minuten später gegen 14 Uhr, Abflug 10 Minuten später um 13:25 Uhr, ganze Reihe neben mir blieb frei, habe Platz 39D, ist erstaunlicherweise ziemlich weit vorne in der Holzklasse.

Dafür sitzt älterer Typ vor mir, der schon mit geöffneter Dose Singha-Bier einstieg, und direkt den Sitz bis zum Anschlag nach hinten stellte. Einen Platz weiter reingerückt. Nach 10 Minuten gab es bereits was zu trinken, nach 20 Minuten Essen, Hühnchen oder Schweinefleisch, es wurde aber nur letzteres verteilt. Nur den Kuchen und das Brötchen gegessen, Schlaftablette eingeworfen, Gesundheitszustand mies, Nase läuft wie sonst was, muss auf die Papierservietten ausweichen. Dazu dauerndes Niesen, zum Glück noch eine Packung Tempos gefunden.

Als ich wach wurde immer noch 6 Stunden Flug. Irgendwann wieder eingeschlafen, das nächste Essen verpasst, nach wie vor keinen Hunger, später wurde noch ein Käsesandwich verteilt.

Scheinbar starker Gegenwind, Kiste fliegt nur ca. 750 km/h. Um 19:25 Uhr da, dauerte dann noch fast 15 Minuten, bis Flieger stand.

Den langen Weg zur Gepäckausgabe, Koffer einigermassen schnell da. Trotzdem kein Durchkommen, da einzelne rausgesucht und das Gepäck kontrolliert wurde, solange ging es nicht weiter.

Wahnsinniger Durst kommt auf, zum Glück Automaten gefunden, der auch Scheine nimmt, Flasche Fanta gezogen, eiskalt, 2,50 € für 0,5 l.

Gegen 20:15 Uhr am Bahnhof, noch fast 1 Stunde Zeit, Zug kam pünktlich aus München um 21:09 Uhr, nicht viel los. Den Waggon nicht gefunden, da der Zug zweigeteilt ist. Ist egal, da eh nicht viel los in 1. Klasse. In Köln lausig kalt, nur 1 Grad, Zug hat auch noch 15 Minuten Verspätung. An Gleis 9 das übliche Chaos, der Waggon aber überraschend leer, obwohl ich noch nicht mal in die 1. Klasse gegangen war. 23:30 Uhr dann in Aachen und 15 Minuten später zu Hause.

Erstmal Tee aufgesetzt, völlig fertig um 0:30 Uhr im Bett.