Thailand / Vietnam Maerz / April 2010

 

Vorwort

 

Ende Januar übel gestürzt, ein paar Tage Krankenhaus, anschliessend 5 Wochen krankgeschrieben. Diagnose: Muskelriss, Sehnenriss und Hüftprellung. Noch nie solche Schmerzen gehabt, Unterschenkel  und Fuss nach wie vor nahezu taub, nach wenigen hundert Metern gehen voellig erschoepft. Eine Woche gearbeitet, dann Urlaub, mal sehen, ob die in Vietnam irgendwelche Heilmittel haben

 

Sonntag / Montag 21./22.03.2010  Duesseldorf / Bangkok

 

Gegen 08:30 Uhr aufgestanden, restlichen Kram zusammengepackt, Stützstruempfe angezogen. Vi hatte vorgestern erzählt, dass der Schweizer zur Zeit in Saigon sei, wäre mit der ganzen Familie von Trang wieder in Nha Trang gewesen, auch im Hanoi Hotel. Trang hatte sie gefragt, wann ich wiederkomme, sie haette ihr gesagt, ich würde nicht mehr nach Saigon kommen.

12 Uhr zum Bahnhof, schon reichlich fertig, als ich Gepäck runtergeschleppt hatte.Ca. 10 Grad und leichter Regen. Noch WamS gekauft, Zug steht schon parat, um 12:25 Uhr bereits eingestiegen, Abfahrt um 12:51 Uhr, sogar pünktlich. Guten Platz gesichert, es kam auch kein Kontrolleur, Ruhe gehabt, bis nerviges Pärchen in Düsseldorf Hbf zustieg.

Noch eine geraucht, Skytrain kam auch direkt an, der übliche Air Berlin Schalter hat zu, jetzt 151 – 154. Sehr wenig los, nur kurz gewartet, um 14:55 Uhr Koffer abgegeben, 19,7 kg, Boarding soll um 16:20 Uhr sein, vor ein paar Wochen schon Platz 30 H reserviert.

Ein Typ hatte mich noch wegen 30 Cent angehauen, will mal nicht so sein, 50 gegeben.

Nur ein Schalter auf bei Kontrolle, piepte bei mir, wurde nichts gefunden, Handgepäck wurde auch nicht durchsucht.

15:50 Uhr am Abfluggate, fast leer hier, auf Anzeige steht Abflug C45, auf Karte C46, war dann ersteres.

Ab 16:40 Uhr Einstieg, 17:30 Uhr Abflug, neben mir älterer Typ, macht keinen schlechten Eindruck. Da einige Plätze in Nähe frei blieben rübergesetzt. Nach 35 Minuten gab es was zu trinken, nach 75 Minuten Essen, Hackfleischbällchen genommen, war ganz ok, Cognac danach. Schlaftablette eingeworfen, dauerte ewig, bis sie wirkte. Einen kleinen Beutel mit Zahnpasta, Socken etc. gab es gratis. Diesmal erstaunlich wenige Holländer an Bord. Magenschmerzen und etwas Durchfall kommen auf, dazu wie sonst was geschwitzt.

2 Stunden vor Landung wachgeworden, kaputt wie sonst was. Frühstück nichts besonderes, nur Käseschnitte verzehrt.

Um 09:30 Uhr Landung, zuerst zu einem weit entfernten Raucherraum gehumpelt, davon schon reichlich platt, kaum was los an Immigration, dafür ziemlich lange auf Koffer gewartet, als einer der letzten da. Taxistand jetzt wieder unten. Autobahn ziemlich leer, von Demonstrationen nichts gesehen (Unruhen zwischen „Roten“ und „Gelben“).

31 Grad, 11 Uhr im Nana Hotel, Fahrer 500 B gegeben, bedankte sich überschwänglich.

 

 

Standardzimmer  im Nana-Hotel. Matraze ziemlich durchgelegen

 

Todmüde, bis 16:15 Uhr gepennt, immer noch „tot“, komischerweise  alle aufgeladenen Batterien für Kamera leer.

Geduscht, rasiert, Nachrichten Deutsche Welle geguckt, um 18 Uhr runter, Wertsachen abgegeben, Typ an Rezeption wundert sich, dass ich nicht den Zimmersafe benutze.

In Bude gegenüber 150 € getauscht, nur 6427 Baht. Zu Mc Donalds, Preis gleichgeblieben: 96 B für 2 Hamburger, kleine Cola und Pommes. Weniger Touristen als erwartet.

Zur Internetbude, Mails gescheckt, 19 Uhr wieder auf Bude, wollte  2 Stunden später nochmal los, aber direkt eingeschlafen, 21:15 Uhr und 3:15 Uhr mal kurz wachgeworden, danach nicht mehr eingeschlafen, Deutsche Welle geguckt., Bein tut verdammt weh, auch rechter Armmuskel.

 

Dienstag  23.03.2010  Bangkok

 

Um 08:45 Uhr zum Busstop, kramen noch rum, erster Gast. Das übliche Frühstück für 115 B verzehrt, dazu 3 Kaffee, der mit je 45 B recht teuer ist. 205 B, Bedienung spricht kein Englisch und musste Preis erst aufschreiben lassen.

Leicht bewölkt und schon ziemlich warm, zurück zum Hotel, vorher in 7 Eleven 4 Batterien (76 B) und Zigaretten geholt (56 B), Zimmer schon gemacht, die verqualmte Bude war mit einem Duftspray ausgesprüht worden.

Rumgehangen, schon Durchfall von dem starken, aber guten Kaffee. Bein eingerieben, tut immer noch weh. Noch etwas geschlafen, gegen 17 Uhr geduscht und frischgemacht, 18 Uhr zur Internetbude, wieder nur 15 Minuten Mails bearbeitet, Vi hat geschrieben, Probleme mit Hotel, es muss ein anderes genommen werden.

Überall viel Volk heute, in Morning/Night-Kneipe rein, fast unerträglich  laute Musik. Zwei Heineken getrunken, eiskalt das Zeug

Gegen 20:45 Uhr gegangen, in Minimarkt nebenan 2 Bier, Wasser und Nuesse gekauft und zurueck zum Hotel

Nicht schlafen koennen, viel geraucht, Sodbrennen kommt auf, zum Glück Tabletten gefunden.

 

Mittwoch 24.03.2010  Bangkok / Saigon

 

Um 07:20 Uhr rausgequält, Klimaanlage stand auf 25 Grad !, Schnell gepackt, der Handyakku ist auch leer. 8 Uhr runter, ging schnell 2960 B mit Karte bezahlt, Kofferträger 40 B gegeben.

Hoteltaxi genommen, wie üblich etwas zäh bis zur Autobahn, 08:35 Uhr da, Schalter machte erst 10 Minuten später auf, kaum Andrang. Bein tut weh, dazu leichte Kopfschmerzen, 09:30 Uhr im Raucherraum, viele Russen kamen, vorher noch im Duty Free Stange Lucky Strike für 500 B geholt, noch ca. 4000 B übrig, für Taxi schon Geld zurückgelegt.

Gegen 11 Uhr Einstieg, Superplatz am Notausstieg, Sitz neben mir frei, am Fenster hübsches Mädchen. Zu Essen das Rindergeschnetzelte mit Nudeln, noch einige Plätze frei.

11:40 Uhr war Abflug gewesen, Stunde später da, nichts los an Kontrolle, schnell durch, die vietnamesische SIM-Karte funktioniert sogar noch. Vi angerufen, Duyen mit Hoa da, sieht wieder goldig aus.

 

 

Duyen mit den obligatorischen Blumen

 

Taxifahrer will 150 TD, stand 100 TD bei Ankunft drauf, zu einem „Guesthouse“ in der Pham Ngu Lao, Zimmer ganz ok, kleines 20 $, groesseres 25 $. Geschenke verteilt, geduscht, versucht noch etwas zu schlafen, aber Duyen hält mich auf Trapp, hatte ihr u.a. T-Shirt mit Foto von ihr und mir drauf mitgebracht, leider viel zu gross. Ich habe das gleiche Ding.

Dazu noch ein Puzzle aus einem Foto gemacht, sauschwer.

 

 

Extra T-Shirt mit Foto machen lassen

 

Mann  von Hoa auch gekommen, Trang soll überall rumerzählen, wie viel Geld der Schweizer gegeben hat.

19 Uhr auf Moped zum Santa Cafe, ziemlich voll, Lam wieder da, Kha arbeitet im Lam Cafe gegenüber, kam an, will mir morgen was für mein Bein besorgen. Sehr muede, dazu noch Rückenschmerzen, sie assen grosse Schuessel mit Nudeln, Fleisch und Shrimps, Duyen Steak, etwas mitgegessen, keinen richtigen Hunger, 4 Bier getrunken. Um 20:45 Uhr abgehauen.

 

 

Hoa mit ihrem Mann, der in Laos arbeitet

 

Um 1:15 Uhr wachgeworden, starke Rueckenschmerzen, erst um 04:30 Uhr wieder eingeschlafen nach Einnahme von Schlaftabletten und Einreiben mit Tigerbalm, welches Vi um 21 Uhr gekauft hatte.

Hoa mit ihrem Mann um 4 Uhr zum Busbahnhof abgehauen, dafür kam Cuc mit ihrem Typ.

 

Donnerstag 25.03.2010  Saigon

 

Gegen 09:30 Uhr aufgestanden, Duyen schläft noch, 2 Stunden später mit Vi zu VN Airlines, Flug nach Nha Trang heute und morgen ausgebucht. Sie fuhr mich zum Santa Cafe und versuchte es in einem anderen Ticketladen, keine Chance, nur noch teure Businessclasstickets für 1,8 Mio pro Person erhältlich.

 

 

Vi startet das Attila Moped

 

Ihr gesagt, sie soll Travelguide von Vietnam besorgen, kam dann mit Sprachführer an, zurückgeschickt, diesmal hatte sie Landkarten besorgt, wieder zurueck, endlich das richtige Ding.

Duyen und Cuc kamen an, Duyen glaubt Trang gesehen zu haben

Kha kam mit 2 Plastikpullen an, undefinierbares Zeug da drin, eine zum Einreiben meines Beines, die andere zum Trinken. Die Tinktur soll über das Bein gekippt werden und dann mit Chilischoten abgerieben werden. Anschliessend soll man eine Verschlusskappe von dem komischen Zeug trinken, bloss nicht zuviel, da ansonsten  erblinden koennte !.

Weiss der Teufel, was da drin ist, schmeckt irgendwie nach Erde mit Schnaps.

Cuc nahm noch was zu essen mit, bestimmt für ihren Kerl, selbst Eier gegessen und 3 Lipton Tee dazu.

Der dicke Mopedfahrer gruesst mich auch schon mit Namen.

Jetzt hilft nur noch Plan B, um nach Nha Trang zu kommen. Flug nach Ban Me Thuot und von dort mit Auto weiter. Als allerletzte Möglichkeit der Horrortrip mit der ewig langen Busfahrt, halte ich mit meinem Bein kaum durch.

Nochmal zu VN Airlines, den Flug morgen um 15:30 Uhr gebucht, 760 TD pro Person, noch recht billig.

Erneut Sodbrennen, gestern schon ziemlich stark. Zum Hotel zurueck, Frau putzt noch, kurz zu Cuc, wie erwartet isst ihr Typ.

Duyen muss zurueck nach Long Khanh wegen Schule, wollen zu dritt auf Moped von Vi zurueck, sie weinte bitterlich.

Ich stand gerade unter Dusche, als der Strom ausfiel, 20 Minuten später wieder da. Vi Lose kaufen.

Zu Hause angerufen, Hotelrechnung 2,4 Mio, halber Tag wurde berechnet für morgen.

18:45 Uhr zum Lam Cafe, Kha wohl überwiegend dort tätig, einige Bier getrunken, sie 2 Wein, nur Erdnuesse gegessen.

Die Heroinsuechtige kam vorbei, hatte hübsches Mädchen dabei, angeblich ihre Schwester, soll wieder an der Nadel hängen, ihr 50 TD gegeben, hat nur Fächer im Angebot.

Sie kennt  angeblich auch das Kind von Trang. Der Schweizer soll vorher schon immer Strassenverkäuferinnen mit Geld ins Hotel gelockt haben.

Gegen 21:30 Uhr abgehauen, noch 2 Bier geholt, geduscht, sie rieb mich dann mit dem Zeug von Kha ein, sieht aus wie Tee.

Um 0 Uhr ging Vi zu Geburtstagsfeier einer Freundin, Kha und Lam seien auch dabei, abgelehnt mitzukommen, kurz nach 3 Uhr kam sie erst wieder.

 

Freitag 26.03.2010 Saigon / Ban Me Thuot

 

Gegen 09:20 Uhr aufgestanden, etwas Ei und 2 Bananen gegessen, sie Suppe gegenüber, danach wieder Behandlung des Beins mit dem Zeug, bislang keine Besserung festzustellen.

Sie legte sich pennen, ich ging runter, haben dort  2 Pcs stehen, Mails gescheckt, Trang hat geschrieben, Programm schmierte aber ab, als ich reingucken wollte.

Frau im Hotel hat Taxi gerufen, 120 TD zum Flughafen, sehr heiss. Flug wurde um 13:30 Uhr angezeigt, Rumhängerei nervt, um 15:05 Uhr Einstieg, die ATR 72 restlos voll, 25 Minuten später Abflug, einziger Westler in dem Ding.

Ausser kleiner Flasche Wasser gab es nichts, 16:40 Uhr da, sehr kleiner Flughafen mit Miniband, Koffer wider Erwarten da, hatte ihn nicht auf Gepäckwagen gesehen.

 

 

Ankunft in Ban Me Thuot

 

Nur 23 Grad und Regen, Luft erstaunlich klar, sehr angenehm. Taxis reichlich vorhanden, den Burschen gefragt, was Fahrt nach Nha Trang kosten soll, 1,3 Mio Dong, das ist billiger als gedacht.

Für 85 TD zum Thanh Binh Hotel, aus Lonely Planet rausgesucht, macht von aussen ziemlich miesen Eindruck, einige Westler da, Zimmer nur für 1 Nacht vorhanden, muss dann gewechselt werden nach einigen Diskussionen, soll 170 TD kosten.

Sehr einfach, aber ganz ok, Raum recht gross, nur ein Handtuch vorhanden, Fernbedienung für AC weg, Vi besorgte neue.

Sie holte irgendwo Reis mit Shrimps und Schweinefleisch, erstere sehr alt.

 

 

Hotel sehr einfach, aber sauber

 

Geduscht, Wasserdruck mies, um 19:15 Uhr raus, um Bierladen zu suchen, planlos rumgelaufen, habe die Orientierung schon verloren. Zufällig Lokal gefunden, scheint neu zu sein, draussen hingesetzt, sehr kühl, man friert ohne Jacke. Nai Nuong gegessen, dachte erst es sei Ziege, ist aber Reh, war sehr gut, 3 Heineken a 18 TD dazu, sie hatte noch Kaffee getrunken.

Kellnerin gab zuwenig Geld zurueck, mit Trinkgeld 150 TD los.

 

 

Nai Nuong – überraschend lecker

 

Der Markt scheint Schluss zu machen, in Nähe Supermarkt gefunden, 4 Dosen Heineken a 15 TD und 2 Milch für sie gekauft.

Gegen 21 Uhr wieder auf Bude, Bein unverändert mies.

 

 

Der Platz im Zentrum in der Nacht

 

Schwarze Umhängetasche in Saigon vergessen, Vi rief dort an, hatte man in Schrank gefunden und will sie verwahren.

Um 23 Uhr im Bett.

 

Samstag 27.03.2010 Buon Me Thuot

 

Schnell eingeschlafen, einmal Pinkeln muessen, ab 6 Uhr ziemliche Polterei, um 08:30 Uhr ging Telefon, muessen aus Bude raus und in andere. Sehr klein, soll dafür nur 130 TD kosten, Duschen nur mit Eimer und Kelle möglich.

Zu dem Laden von gestern namens Bon Trieu, Eier haben die scheinbar nicht, Hähnchenfuss in Currysosse und Brötchen genommen, 3 einheimische Tee dazu, Vi auch Hähnchenfuss und Kaffee, 100 TD, noch ok.

Sie will was kaufen, Hosenanzug 230 TD, vorher an Rezeption nach Taxi gefragt und auch Taxifahrer vor Tür, überall 1,3 – 1,45 Mio Dong, später den Burschen vom Flughafen angerufen, dass wir mit ihm fahren.

Auf Bude, geduscht, etwas Mango gegessen, Duyen vorher angerufen, um 09:15 Uhr wollte sie mich schon erreichen. Schulklasse angekommen, angeblich aus Hanoi, machen Riesenkrach.

 

 

Hoteleingang – auch nicht luxuriös

 

Um 15:45 Uhr raus, in Sonne heiss, aber kein bisschen schwuel, sehr saubere moderne Strassen. Da hier Hauptkaffeeanbaugebiet geht es offenbar vielen recht gut.

Museum gesucht, nicht gefunden bzw. alle in Frage kommenden Gebäude geschlossen.

 

 

Zentrum des Ortes – der Panzer ist aus Beton

 

Noch kurzen Blick in Kirche reingeworfen, lange Schlange, wo nacheinander zu einem Altar o.ä gegangen wird. Nach 45 Minuten zurück, Bein schmerzt vom Gehen ziemlich.

 

 

Das ist die relativ grosse Kirche

 

Gegen 19 Uhr wieder zum Lokal, erneut empfindlich kalt geworden. Angeblich haben die Hase, gab aber keinen, stattdessen wieder Reh genommen, 3 Heineken mit Eis dazu, sie Dalat-Wein, musste erst rumtelefoniert werden, bis der Preis der Flasche feststand, 80 TD

Nai Nuong kostet ab heute auch 10 TD mehr, 70 TD statt 60 TD, wie es in Karte steht, insgesamt 300 TD los.

In Nähe von Hotel noch 4 Heineken und Dose Trocken Nai Nuong für Duyen gekauft, mit 75 TD ziemlich teuer.

 

Trockenfutter für Duyen

 

Das Bier noch getrunken, der Taxibursche rief an, kommt morgen um 8 Uhr.

 

Sonntag 28.03.2010 Buon Me Thuot / Nha Trang

 

Mies geschlafen, ab 05:30 Uhr wieder sehr laut durch die Schulkinder. Kurz vor 7 Uhr aufgestanden, Fahrer rief  an, war schon da, um 07:40 Uhr  los, Hotelkosten 320 TD.

Nach kurzerFahrt schon Stop an einem Cafe, Vi ass was, ich 2 Tee, der Bursche Kaffee.

Um 08:15 Uhr weiter, stark bewölkt und kühl, Landschaft bei weitem nicht so schön, wie Minh immer erzählt, der hatte Vi vor 2 – 3 Tagen angerufen. Noch kurze Pinkelpause, verfahren, wieder etliche km zurück.

Um 13 Uhr im Hanoi Hotel, Fahrer bekam 1,4 Mio, zeigte aber keine besondere Regung, wir mussten zunächst in den grossen Raum des Chefs, wo der normalerweise leben würde, wäre ihm aber zu laut hier.

Wetter überraschend schlecht, um 15 Uhr konnten wir dann in kleinen Raum umziehen, unser Stammraum soll für Monate besetzt sein.

Zu Thanh und Bao, Vi traf unterwegs Bücherverkäuferin aus Saigon, die hier untergetaucht ist, haette sich bei Mafia viel Geld geliehen, was sie nicht zurueckzahlen kann.

Laden sehr voll, groessere Gruppe junger Deutscher da, Ei gegessen und 2 Tee, Vi Fisch, Suppe und Reis gab es gratis. 60 TD, Geld fast alle, zwischendurch starker Regenschauer.

Zurueck zum Hotel, vorher wieder Telefonkarte fällig, das Mädchen aus Saigon hatte noch nach Thu und The gefragt ( Eltern Trang), erstere soll mit vielen Goldketten behangen hier gewesen sein.

Ihr 200 € zum Wechseln gegeben, Omo und Zigaretten solllen gekauft werden.

Cuc soll 50 Mio Dong Schulden haben wegen verlorener Fussballwetten, das sind 2000 €, ein Vermoegen für die Leute hier !.

19 Uhr zu Thanh, vorher Telefonkarten zum Aufladen geholt, für mich 50 TD, für sie 100 TD, nicht viel los, keinen grossen Hunger, Chickensandwich gegessen, BGI-Bier nicht vorhanden, stattdessen grosse Tigerflaschen.

Einige Lose gekauft, Höchstgewinn 10 TD, alles weg.

21 Uhr zurueck zum Hotel.

 

Montag 29.03.2010 Nha Trang

 

Erst um 10 Uhr aufgestanden, maessig geschlafen,  schon früh wachgeworden.

Zu einer Massagebude, einige 100 m grosse Strasse runter, soll 100 TD kosten für 1 Stunde. Tussi kam mit elektrisch betriebener Fusswanne an, Wasser lauwarm, irgendein rotes Pulver wurde reingeschuettet, Fuesse wurden kurz massiert. Dann zur Massage hoch, anderes Mädchen, sehr gute Figur, leider einige Akne im Gesicht, machte ihre Sache ganz gut, zwischendurch war noch andere zugange.

Vi liess sich auch massieren, zusammen 250 TD, sie war unzufrieden.

Zur Frühstuecksbude, mal wieder Eier, Regen hat um 11:15 Uhr angefangen.

Weiter zum Friseur, Haare schneiden und Gesichtsmassage, sie Haare waschen, teilweise wieder strömender Regen, ganze Zeit total bewölkt, ca. 23 Grad, für 30 Minuten in Internetbude, keine besonderen Mails, Trang hat ihre neue Telefonnummer geschickt.

Neben Hotel Kaffee getrunken, dann auf Bude.

Maus flitzte durchs Zimmer, hatte Löcher in Reispapier gefressen.

Film geguckt bis gegen 20 Uhr, dann zum Cyclocafe, recht voll, draussen hingesetzt, Fischsuppe gegessen, war gut, ein Bier dazu, auch hier gibt es kein BGI mehr. Der Erdnussverkäufer kam an, erkannte mich wieder, schmeckten teilweise uralt.

Zu Thanh und Bao, nichts los, 3 Bier getrunken, kostet auch hier 25 TD, Bao hat ein altes BMW Motorrad gekauft für schlappe 1200 €, erstklassiger Zustand.

 

 

Bao mit seiner alten BMW

 

Gegen 22 Uhr abgehauen, Vi hatte Chilischoten für mein Bein besorgt, Bein und Fuss wurden eingerieben, Brennen hält sich noch in Grenzen, an Fuss ohne Wirkung.

 

 

Die Chili Behandlung zeigt keine Wirkung

 

Gegen 0 Uhr im Bett.

 

Dienstag 30.03.2010 Nha Trang

 

Wieder erst gegen 10 Uhr aufgestanden, ihre Hände brennen vom Chili, dann auch Augen.

Wetter heute gering bewölkt und sonnig, sehr heiss, Baguette mit Schmierkäse bei Thanh gegessen, 3 Tee dazu.

 

 

Das ist Thanh mit jüngstem Sohn

 

Vi will zum Markt, Chili und Obst kaufen, zum Hotel zurueck, nach ca. 30 Minuten kam sie wieder mit Mango, Buoi, Bananen und Erdnuesse, rumgehangen, Fernsehen geguckt.

Um 15 Uhr zog sie ab, sich mit der Freundin treffen, die hat Schluss gemacht mit ihrem Mann aus Kanada, der krank in Saigon sein soll. Der arme Kerl hat ihr Haus gekauft, Motorräder und alles für ihre Kinder aus erster Ehe getan.

Cuc kommt mit Duyen erst Sonntag, da sie Freitag und Samstag wieder mit Fussballwetten beschäftigt sei.

Nach einer Stunde kam Vi zurueck, alte Frau aus Hotel hatte Wäsche gebügelt, Vi gab ihr später 50 TD.

Um 16:40 Uhr für ca. 1 Stunde zum Strand, angenehmer Wind, gegen 18 Uhr geduscht, 19 Uhr zu Truc Linh, wenig los, Mike da, kam direkt an, hier gibt’s noch BGI für 14 TD, kleinere Flasche, Hähnchenbrust gegessen, sie Shrimprollen. Zu Thanh, nichts los, sie will morgen Shrimps vom Markt besorgen, 3 Bier getrunken, unglaublich, wie viele Verkäufer hier rumlaufen, Erdnussbursche kam nicht, um 21 Uhr zum Hotel, Chilibehandlung startete wieder, noch Horrorfilm geguckt, sie pennt schon, 23 Uhr im Bett.

 

Mittwoch 31.03.2010 Nha Trang

 

Mies geschlafen, dauernd wachgeworden, gefroren, Bedienung für Klimaanlage nicht gefunden, 11 Uhr erst aufgestanden, immer noch müde, etwas bewölkt, angenehmer Wind, aber in Sonne heiss.

Zu Thanh, einzige Gäste, Duyen rief an, 2 Tee und Käsebaguette, sie Fischsuppe, Reis und Thunfisch.

Nur noch etwas über 1 Mio Dong vorhanden, in Internetbude Nähe Truc Linh rein, Telefonnummer von Trang notiert und Kontostand kontrolliert.

Zurück zum Hotel, Bein brennt, gefroren wie sonst was trotz 2 Decken, fühle mich total kaputt und krank.

18:50 Uhr zu Thanh, keinen Hunger, nur ein paar Shrimps gegessen, der suesse  Hund ist auch wieder da. 20:30 Uhr schon wieder zurueck. Dem Erdnusskerl noch  2 Tüten abgekauft.

 

 

Der suesse Hund bei Thanh hat wieder Hunger

 

Auf einmal ging Telefon, Trang dran, will wissen, wieso ich sie nicht sehen will. Ihr gesagt, dass ich Sonntag in einer Woche wieder nach Saigon komme, 23 Uhr im Bett.

 

Donnerstag 01.04.2010 Nha Trang

 

Kurz nach 9 Uhr aufgestanden, erneut nur maessig geschlafen.

Etwas bewölkt und warm, Bein mit Tigerbalm eingerieben, 2 Mio an ATM gezogen, bei Thanh Chickensandwich gegessen und 2 Tee, Hund auch wieder da.

Zurueck zum Hotel, unheimlich schwuel, geschwitzt wie sonst was. Gestern den Cyclofahrer Truk gesehen, gruesste, den nervigen Rollstuhlfahrer auch.

Rumgehangen, leichter Schnupfen kommt schon auf, gegen 19 Uhr zum Cyclocafe, erneut Fischsuppe, neben uns Mutter und Tochter, Deutsche, aber nicht angesprochen.

Bei Thanh  noch 2 Bier getrunken, Vi hatte noch Wein, einige Lose gekauft, aber nichts.

2 Tüten Erdnuesse bei dem Burschen noch erworben.

 

 

Der Erdnussbursche ist schon eine Institution in Nha Trang

 

20:30  Uhr gegangen, Duyen hatte noch angerufen, fühle mich ziemlich schlecht, vielleicht war die  Chilibehandlung zuviel.

Die alte Putzfrau hat Sachen wieder gebügelt, noch Film geguckt und um 23:15 Uhr im Bett.

 

Freitag 02.04.2010 Nha Trang

 

Sehr geschwitzt, schlecht geschlafen, 9:15 Uhr aufgestanden. Bein wieder eingerieben, erneut gering bewölkt und sehr schwül, zu Thanh, erneut nichts los, mal wieder Ei gegessen, sie will sich die Haare machen lassen, dauerte ewig, ich blieb solange da,

Duyen rief an, zurueck zum Hotel, starker Schnupfen kommt auf, sie ging später noch Kaffee und Brötchen mit Schweinefleisch holen, war überraschend gut.

16:45 Uhr Stueck am Strand langelaufen, ziemlich viel Volk unterwegs. Hauptstrasse wurde abgesperrt, scheinbar wegen 35 Jahre Unabhängigkeitsfeier Vietnams.

 

 

Kurz zum Strand

 

Keinen Hunger, bei Thanh nur was getrunken, gegen 21 Uhr zurueck.

2 Dosen Bier noch mitgenommen, am späten Abend grosses Feuerwerk

 

Samstag 03.04.2010 Nha Trang

 

Gefroren, miesgeschlafen, sehr laut, um 06:30 Uhr rief jemand von Hotel an, unklar, um was es geht, um kurz vor 11 Uhr schon wieder.

Total erkältet, unverändert heiss, zu Thanh, Hähnchensandwich gegessen, diesmal einige Gäste da, ihr anschliessend 400 € gegeben zum Tauschen,vorher 6 Lose gekauft, wie üblich kein Gewinn.

Mädchen in Hotel hatte ihr scharfe Salbe für mein Bein gegeben, sie kaufte 2 Tuben und 2 Tigerbalm.

Nochmal versucht etwas zu schlafen, sinnlos. Die Maus im Zimmer hat Banane angefressen, gestern war ein Regal im Schrank voller Köttel.

Beim Geldwechseln, ist offenbar ein 100 – Tausend Dong Schein beigemischt worden, der total gefälscht aussieht, total glattes Papier, sonst kein Unterschied auf Anhieb feststellbar, sie ging den Schein umtauschen, was überraschend anstandslos gemacht wurde.

Duyen rief an, wäre bei Nhi Computerspielen.

Haus gegenüber zu verkaufen, nach etlichen Versuchen hat sie jemanden erreicht, um mal zu fragen,  50.000 $ soll die kleine Bude kosten !!!, da muesste man zusätzlich noch mindestens 10000 $ reinstecken.

 

 

50.000 $ soll das kleine Haus in der Mitte kosten

 

Geduscht und um 19 Uhr zu Thanh, Hühnersuppe gegessen, war recht gut. Einige Bier getrunken und um 20:30 Uhr zum Hotel zurueck.

 

Sonntag 04.04.2010 Nha Trang

 

Kurz nach 9 Uhr aufgestanden, Vi ging gegenüber Suppe essen. Kurz nach 10 Uhr zu Thanh, überraschend voll, 3 Tee und Brötchen mit Schmierkäse gegessen.

Bao wollte Magentabletten für mich besorgen, Talcid, haetten sie aber nicht.

Duyen rief an, ist immer noch zu Hause, Cuc macht Abrechnung für die Fussballwetten, wollen erst mit Bus um 21 Uhr losfahren. Sie hat einem 10 Mio Dong geliehen und der ist mit unbekanntem Ziel abgehauen.

Sehr heiss wieder, auf Bude rumgehangen, Ben Hur angesehen, sie zog los um Magenmittel und Banh Mi zu kaufen. Kam zurueck mit teuren Vitamintabletten für 80 TD, kann umgetauscht werden.

Kaffee unten getrunken und um 17 Uhr zum Strand, die Pillen umgetauscht,“ rein zufällig“ kosten die anderen angeblich genauso viel.

Nach 1 Stunde schweissgebadet zurueck. Bein und Fuss nach wie vor steif bzw. Kribbeln.

 

 

Typische Verkäuferin am Strand

 

Geduscht, sie hielt mir plötzlich ihr Telefon hin, angeblich jemand aus dem Massagesalon von letzter Woche, verstehe kein Wort.

19 Uhr zu Thanh, Vi hatte vorher Fisch bestellt, gekocht, wurde in Reispapier eingewickelt, ganz ok.

Ein Kanadier sprach mich an, ob das meine BMW vor der Tür wäre, laut Thanh haette Bao dafür 30 Mio Dong bezahlt, sie wuerde das Ding nicht mögen.

 

 

Nochmal die BMW – Topzustand

 

Duyen soll jetzt angeblich um 2 Uhr nachts kommen, wollten erst mit Moped kommen.

4 Bier getrunken und einige Erdnuesse gegessen.

Sie will noch in Internetbude nebenan, um mit  Vietnamesin in Paris zu chatten

Erst sehr spät im Bett, auf Duyen gewartet, um 2 Uhr aber nicht da.

 

Montag 06.04.2010 Nha Trang

 

Um 07:30 Uhr rief Duyen an, sei  in Nha Trang angekommen, meine Augen blutunterlaufen, todmüde.

Um kurz vor 10 Uhr aufgestanden, als sie schon nebenan im Zimmer waren, Cuc und ihr junger Bursche dabei, heisst Huyen.

Duyen wieder total goldig, Typ hat altes IBM T43 Notebook dabei, hat Probleme mit WLAN, ich kann nichts feststellen, offenbar braucht man eine Kennung vom Hotel, irgendwann lief es dann.

 

 

Duyen endlich wieder da

 

Mit Vi und Duyen zu Thanh, Ei gegessen, die Kleine auch.  5 Bustickets für 650 TD geholt, Vi kassierte 250 TD von Huyen ein. Wieder sehr heiss. Huyen brachte Laptop vorbei, damit Duyen spielen kann, hing dann stundenlang da dran. Ding zwar alt, aber ganz ok. Selbst nach Mail geguckt, Probleme mit der falsch eingestellten Tastatur, klappte aber halbwegs.

Total kaputt, etwas geschlafen. Gegen 16 Uhr mit allen zu einem Cafe, vorher wurde Obst gekauft, Cola getrunken.

Gegen 19 Uhr zum Lac Canh, mehr Touristen als Einheimische dort, war wieder gut, Kosten  nur ca. 340 TD, obwohl zum Fleisch noch Muscheln und Suppe bestellt wurden.

Taxi  ca 40 TD. Zu Thanh, Cuc und Huyen wollen was einkaufen gehen. Allgemein wenig los: kein Losverkäufer, kein Erdnussbursche. Nun (die Tochter von Thanh) spielte zeitlang mit Duyen.

2 Bier getrunken,  Duyen müde, nur noch Gute Nacht Kuss, dann schlief sie

Sehr spät dann noch Horrorfilm drin, erst gegen 1 Uhr im Bett.

 

Dienstag 07.04.2010 Nha Trang

 

Gegen 10 Uhr aufgestanden, diesmal ganz gut geschlafen, alle anderen pennen noch. Stunde später mit Vi und Duyen zu Thanh, Schmierkäse, Duyen das Gleiche, ass aber nicht viel, will eine Armbanduhr haben.

 

 

Duyen schläft noch

 

Cuc und Huyen kamen vorbei, mit allen in Taxi zum Klamottenladen, für mich zunächst Hose für 450 TD geholt, dann weiter mit Taxi zu grossem Einkaufscenter, mehr Angestellte als Kunden, die meisten Leute sind  Touristen. Ziemlich teuer hier, Duyen bekam ihre Uhr für 195 TD, Huyen kaufte auch 2 Uhren, scheint ausnahmsweise beim Fussballwetten mal gewonnen zu haben und macht den dicken Maxen.

Vi hielt sich zurueck, ein tragbares CD-Abspielgerät kostet 2,5 Mio, will Duyen angeblich haben, um Englisch zu lernen.

Zur Coconut Bar an Strand, Cola getrunken, die anderen Kaffee, 88 TD.

 

 

Neue Hotels werden nach wie vor gebaut

 

Sie haben wieder alle Hunger, bei alter Strandverkäuferin wurde zweimal Tintenfisch geholt, auch Lose wurden wieder gekauft – nichts.

Gegen 14:20 Uhr mit Taxi zurück, das kleine Stueck haette man auch laufen koennen, ist ihnen aber zu heiss.

Vi will morgen mit Cuc zum Einkaufen.

Etwas geschlafen, um 17:10 Uhr will Duyen zum Strand ihre geliebten Krabben essen. Mit allen dorthin, die Verkäuferin, die ihre ganze Familie eingespannt hat, schnell gefunden, für 150 TD wurden einige Dinger genommen und an Ort und Stelle auf Holzkohleofen zubereitet. Die Alte laesst nicht gross mit sich handeln.

Nach wenigen Bissen schmeckt es ihnen schon nicht, wären nicht gut, obwohl ziemlich viele das Zeug essen, man weiss nie, wie alt die schon sind, ich trank nur eine Cola.

 

 

Die Krabben schmecken heute nicht

 

Duyen will mit Cyclo zurueck,  3 a 20 TD angeheuert.

 

 

Mit Cyclo zurueck

 

Geduscht, um 19 Uhr zu Truc Linh, Rippchen gegessen, schmeckten schon mal besser, Duyen auch, Huyen Hähnchen mit Reis, scheinbar nicht das, was er wollte. Er telefonierte dann häufig und haute ab, kam nicht wieder.

Laut Vi haette Cuc mit ihm Streit, sie ging zum Hotel, ich mit Vi und Duyen zu Thanh, um 22 Uhr zurueck, Duyen todmüde.

In Bangkok sollen laut Fernsehen Unruhen ausgebrochen sein, u.a. wurde das Riesenkaufhaus Centralworld in Brand gesteckt.

Auf Bude noch etwas Fernsehen geguckt.

 

Mittwoch 07.04.2010 Nha Trang

 

Um 09:30 Uhr aufgestanden,  Duyen soll noch pennen, Stunde später zu Thanh, ich ging mit Duyen vor, die anderen assen zunächst gegenüber von Hotel Suppe.

3 Tee und das Chickensandwich, die anderen kamen an, tranken was und bestellten Obstteller, 150 TD bezahlt. Um 19 Uhr will Duyen mit Nun irgendwohin, vermutlich zum Rummelplatz am Strand.

Zum Hotel, Vi zog mit Cuc los Tintenfisch kaufen, waren überraschend früh zurück.

 

 

Ein bisschen Rumalbern im Hotel

 

Vi rief von unten an, wollen Kaffeetrinken gehen, in gleichen Strandladen wie gestern, im Taxi festgestellt, dass ich Geld im Hotel gelassen hatte, mit Duyen zurück.

Huyen bestellte und ass wieder 3 kleine Tintenfische bei der alten Frau, die gab ihm auch eine Flasche Sauce, die er gestern bei ihr bestellt hatte und ihm scheinbar besonders gut schmeckt, soll 35 TD kosten.

Gestern ist er von dem schwulen Kellner Mike belästigt worden, der ihn zu einem Massage- und Barbesuch überreden wollte.

Mit Duyen kurz zum Strand, bullig heiss. Gegen 15 Uhr zurueck zum Hotel, versucht etwas zu schlafen.

 

 

Duyen kurz im Wasser

 

Laut Vi ist der Typ, der in unserem ehemaligen grossen Zimmer hauste , heimlich abgehauen, hat 6 Wochen hier gewohnt, 8 Mio Dong Schaden. Hat nie was bezahlt und die Frau des Inhabers immer vertröstet. Unter dem Vorwand Geld von der Bank zu holen, um endlich zu zahlen, hat er sich seinen Pass aushändigen lassen und ist verschwunden. Vorher hat er seine wichtigsten Sachen vom Balkon auf die Strasse geworfen, wo ein Komplize wartete. Typ soll Russe gewesen sein, den mal kurz auf Balkon gesehen, wo er mit einem Laptop hantierte.

Geduscht und rumgedöst, um 19 Uhr Duyen bei Thanh abgeliefert, zum Cyclocafe, Fischsuppe gegessen,  Cuc und Huyen zum Hotel, mit Vi zu Thanh, Schnelllose gekauft, ein paar Kleingewinne, so dass so was wie Spielspass aufkam, bis Frau keine mehr hatte.

Um 21 Uhr fuhr Thanh Nun und Duyen holen, dauerte ewig, für Duyen war noch Packung Reis mit Meeresfrüchten mitgenommen worden, dazu noch weitere, vermutlich für Huyen.

Duyen noch bis 23 Uhr bei uns, 23:30 Uhr im Bett.

 

Donnerstag 08.04.2010 Nha Trang / Long Khanh

 

Mehrfach wachgeworden, halbwegs geschlafen, um 6 Uhr auf, Hotelkosten wie erwartet 2,85 Mio Dong.

Reisepass vergessen, Hotelbursche kam zum Glück hinterher, Putzfrauen 100 TD gegeben. Zu Shorty, gegenüber Sinh Cafe, einen Tee getrunken,  sie mussten wieder essen.

 

 

Duyen zieht meinen Koffer zum Bus

 

07:50 Uhr Abfahrt, noch einige Plätze frei, Superplatz ganz vorne, nach mehr als 2 Stunden die bekannte Haltestelle erreicht, ca. 20 Minuten Pause, eine Cola getrunken, sehr heiss. Duyen schläft die meiste Zeit, um 12:40 Uhr Mui Ne erreicht, etwas Reis gegessen, Huyen ausgehungert.

 

 

Duyen und Cuc bei der ersten Pause

 

13:30 Uhr ging es erst weiter, dann Verzögerung beim Einsammeln einiger Leute, Bus voll geworden. Um 16 Uhr in Long Khanh, ein Bursche mit Moped schon da, der unser Gepäck abholte, vorher hatte Bus kurz in Phan Rang gehalten, wo Mutter Vi Muc und Balm bekam.

Ins Cafe gegangen, was offenbar der Familie von Nhi gehört, Sprite getrunken.

Nach ca. 30 Minuten zum Haus, einige bekannte Gesichter da, immerhin ist an den sanitären Anlagen was gemacht worden, jetzt sogar vernünftiges WC vorhanden und Dusche, wenn auch ohne warmes Wasser. Alles gekachelt, auch Küche sieht schon fast modern aus.

In letzter Sekunde aufs Klo, kein Handtuch vorhanden, mit T-Shirt abgetrocknet

 

 

Teich hinter Haus fast ausgetrocknet

 

Etliche Dosen Heineken wurden geholt und ein Huhn, Hase sei nicht erhältlich. Vogel hart und zäh, kaum was dran, Duyen hatte mir vorher ihre Karnickel gezeigt und ihren Hund Nana, 2 weitere Köter lagen dort rum, die das meiste vom Huhn bekamen.

 

Der Hund Nana – paar Tage später tot

 

Laut Vi wuerden gleich ein Haufen Leute kommen, wir sollten uns zurückziehen. Duyen will bei Cuc schlafen, da es ihr in dem besseren Verschlag zu warm ist. Winziges dunkles Loch ohne Fenster, höchstens 12 qm, ein lauter Ventilator röhrt, zusätzliches Ding wurde noch geholt.

Duyen hat dem Vater von Cuc meine mitgebrachten Zigarillos vorher gegeben.

Laut Vi wuerde Huyen, der gerade 25 ist, laufend in Bars rumhängen und mit anderen rummachen, aber Cuc will ihn unbedingt heiraten. Die ist 33.

 

Freitag 08.04.2010 Long Khanh

 

Halbwegs gepennt, nachts Pinkeln muessen, sehr warm. Mit Vi und Duyen um 06:25 Uhr auf Moped zur Schule, scheinbar soll die Strasse vor Schule geteert werden, Schotterpiste, den Rest zu Fuss gegangen. Duyen dort abgeliefert, ausserHello“ kann die Lehrerin offenbar nichts sagen, wurde wieder bestaunt wie ein Ausserirdischer.

 

 

Duyen wird schulfertig gemacht

 

 

Kinder haben die genug

 

Zu einem Cafe in Nähe von Hauptstrasse, Tee getrunken und ein Brötchen mit Käse.

Mehr als 1 Stunde dort rumgehangen, Bruder von Hoa  (Dang) kam noch und einige Unbekannte. Dang soll der einzige sein, der keine Fussballwetten tätigt, das änderte sich aber bald.

 

 

Für die WM 2010 ist schon alles vorbereitet

 

Gegen 08:30 Uhr zurueck, Cuc pennt noch, haette gestern nacht „gearbeitet“, auf gut Deutsch: Fussballwetten.

Auch nochmal kurz hingelegt, was soll man hier sonst machen, um kurz vor 11 Uhr mit Huyen Duyen von Schule abgeholt, wartete schon auf Friedhof. Danach stundenlange Rumhängerei. Später nochmal gepennt im Zimmer von Cuc, wo Duyen auf grosser Hasenmatraze geschlafen hatte. Dort steht ein grosser PC, an dem sie immer ihre „Arbeit“ macht. Mail gescheckt, auch hier Probleme mit falsch eingestellter Tastatur, hatte schon gedacht mein Emailkonto sei gehackt.

Ein weiteres Suppenhuhn wurde auf den Tisch gestellt, später gab es dann die Suppe dazu, ziemlich lasch.

 

 

Wieder ein zäher Vogel – die Fuesse isst man auch gerne

 

Huyen besorgte mir noch neue Stange Zigaretten. Nhi kam mit ihrer Schwester kurz vorbei.

 

 

Nhi mit ihrer Schwester Nhan

 

Heute überraschend wenig Volk da, Vater und Mutter Cuc meist zugegen, dazu noch 2 andere, die ich nicht kenne, die in dem Schuppen angeblich mithelfen Brötchen zu backen. Die Arbeit geht um 0 Uhr los.

Nochmal geduscht, Klopapier alle, scheint keinen zu stören, gut, dass ich immer reichlich mithabe.

In Glotze läuft erst Fussball, dann vietnamesische Soaps.

21:20 Uhr Pennen gegangen

 

Samstag 10.04.2010 Long Khan / Saigon

 

Wie immer reichlich geschwitzt, aber halbwegs geschlafen. Gegen 8 Uhr aufgestanden, Taxi nach Saigon für 1 Mio Dong soll um 9 Uhr kommen. Halbes trockenes Banh Mi von gestern noch gegessen, mit Sesam drauf, schmeckt ganz gut.

Zu Cafe Nhi, die sollte Lipton Tea besorgen, erst zuwenig Geld, statt 25 TD nur 20 TD dabei, dann brachte sie Eistee, Einheimisches Zeug getrunken.

Sogar Cuc und Duyen schon auf, Fahrer um 9 Uhr da, Abfahrt erst 40 Minuten später, Nhi darf wider Erwarten mit, war ganz aufgelöst, ihre Schwester dagegen traurig. Sie und Duyen pennen meist während der 3 stündigen Fahrt.

 

 

Nhi darf mit

 

Fahrer bekam nicht mehr, im Hotel kleines Zimmer auf einmal  2 $ teurer, immerhin ist meine Umhängetasche wieder da, vermisse die Batterien.

Alle ausgehungert, Vi ging Rippchen mit Reis holen, kann man sogar essen.

Duyen und Nhi waren nur kurz da, zogen dann los was kaufen, kamen mit Keksen und O-Saft zurueck.

Vi ewig weg, angeblich Nägel machen lassen, war dann beim Friseur.

Um 19 Uhr los, Duyen will zu dem kleinen Rummelplatz in Nähe, mit Taxi die paar Meter dorthin. Zuerst Gipsfiguren anmalen, dann einige Kinderspiele, ca. 45 Minuten geblieben.

 

 

Beim Gipsfiguren anmalen

 

Zu Fuss zu Kha, etwas Pizza bei Duyen mitgegessen und einige Bier getrunken, 2 Tabletten wurden mir noch geholt gegen meine Erkältung.

Laut Vi sitzt der Kanadier, mit dem die Tussi in Nha Trang Schluss machen will, nebenan, wäre schwer krank und haette kein Geld. Er haette mit mir sprechen wollen, aber Vi hat ihm gesagt, ich sei zu muede.

Hai kam mit Büchern an, ich soll ihr eins abkaufen oder ihr was zu essen geben, abgelehnt.

21:10 Uhr abgehauen,  Hoa kommt morgen doch nicht, dafür ihre Tochter Phieu.

Trang SMS geschrieben, dass ich morgen im Santa Cafe wäre. Zu Hause auch noch angerufen, kurz nach 0 Uhr im Bett.

 

Sonntag 11.04.2010 Saigon

 

Vi schon früh mit  Nhi und Duyen was essen gewesen. Um 09:45 Uhr aufgestanden, sehr heiss wieder. Im Santa Cafe Eier gegessen und 2 Tee.

Duyen hat Schuhekaputt, mit Taxi zu nahem Einkaufscenter, Schuhe, Spiel und 3 Unterhosen für Duyen, Nhi bekam auch Schuhe, hielt sich mit 350 TD noch im Rahmen.

 

 

Neue Schuhe sind fällig

 

Noch Kaffee in Nähe von Hotel getrunken, dort tauchte plötzlich die nuttige Freundin aus Nha Trang auf, schimpfte laut auf ihren Kerl (der Kanadier), die Tussi will, dass Vi ihr 2 Mio leiht, damit sie ihm am Montag Ticket kaufen koennte, keine Ahnung, ob das Geld fehlt, um nach Kanada zurückzufliegen.

Nhi und Duyen kamen mit einem Spiel an, Art Mensch ärgere dich nicht, Phieu und unbekannter Bursche kamen gegen 14 Uhr.

15 Uhr zum Damsen Vergnügungspark, kostet mit Taxi jetzt fast 100 TD dorthin (92,5 TD).

Ziemlich wenig los für einen Sonntag, Kinder verlieren ziemlich schnell die Lust bzw. wollen schwimmen gehen, kurz in Gratiskindertheater, wahnsinnig laut, noch immer sehr warm, ein Eis gegessen, gegen 17:10 Uhr zurueck, lange in Stau gestanden, schweissgebadet.

 

 

Schöne Ecken im Damsen-Vergnügungspark

 

 

Duyen und Nhi haben keine Lust mehr

 

Geduscht, ihr 100 TD für Telefonkarte gegeben, mir reicht eine für 50 TD.

19:10 Uhr zum Santa Cafe, der Hund von Duyen ist tot, sagt ihr aber noch keiner.

SMS an Trang, dass ich da sei, will angeblich kommen.

Hai kam an, ihr Sprachführer Englisch – Vietnamesisch abgekauft, ihr 100 TD gegeben, gab mir 50 TD zurueck, kann sie behalten, dazu noch was zu essen.

 

 

Be Hai seit Jahren auf der Strasse

 

Phieu kam Nhi und Duyen abholen, zu viert auf Moped. Trang kam nicht, bis 21:30 Uhr gewartet, angeblich wäre der Schweizer bei ihr und den Eltern und deswegen koenne sie nicht kommen wird gemunkelt. Vi hatte sie angerufen und mir Telefon in Hand gedrueckt, ihr nur gesagt, dass ich jetzt zum Hotel gehen wuerde.

Hai hatte mir noch Stange Zigaretten geholt für 140 TD, Rechnung knapp 500 TD, hatte mit noch mehr gerechnet, zumal Vi einige Wein getrunken hatte, offenbar hat Kha da dran gedreht.

Zum Hotel, gross zu packen gibt es nichts. Direkt ins Bett gelegt, Vi will sich noch von Freunden verabschieden. Um 23 Uhr tauchten Nhi und Duyen auf, wollen hier schlafen, waren wieder auf Rummelplatz gewesen.

Tollten noch rum, erst um 23:45 Uhr zur Ruhe gekommen, Vi kam wenig später.

 

Montag 12.04.2010 Saigon / Bangkok

 

Mies geschlafen, fast stündlich wachgeworden, erst gefroren, dann geschwitzt, kurz vor 5 Uhr aufgestanden, Nhi und Duyen noch wie tot. Hotel gestern schon bezahlt, 80 $, Raum von Duyen kleiner, kostete 18 $, dazu 100 TD für Getraenke.

Taxi schnell da, wenig Verkehr, für die Zeit schon ziemlich warm, Vi 200 TD für Rückfahrt gegeben, dazu noch 100 TD für Nhi und 500 TD für Duyen, Heulerei ging diesmal noch halbwegs.

 

Duyen ganz traurig

 

Nur ein Schalter zunächst offen, an Kontrolle nichts los, Koffer 16,5 kg, für ein paar Kekse und Wasser 120 TD bezahlt. Gatewechsel, jetzt 9 statt 8, 08:15 Uhr dort, wenig Betrieb.

Vi rief an, will neuen Hund für Duyen kaufen.

Abflug erst mit 35 Minuten Verspätung, Ursache unbekannt, zu Essen Art Gulasch mit Reis, Spinat und Möhren, wenig gegessen. Platz 19 C, neben mir junger Bursche, der sich dann ans Fenster setzte.

Stunde später da, überraschen wenig los im Flughafen, an Kontrolle dennoch zäh, Koffer kam dafür direkt an.

Zum Taxistand, nur wenige Fahrzeuge vorhanden, laut Schild käme es zu Verzögerungen, da einige Strassen gesperrt seien. Fahrer 500 B in die Hand gedrueckt, faselte zwar was von Highway, fuhr aber andere Strecke, um die Maut zu sparen, sehr wenig Verkehr

Im Hotel ging alles schnell, erstmal 2 Stunden hingelegt, da sehr muede.

 

 

Wieder in Bangkok

 

Hunger kommt auf, zu Mc Donalds, 2 Hamburger, Pommes und Cola, an Bude 150 € getauscht, gibt 6514 Baht. Einige Rothemden gesehen, die auf ihren Pickups die Hauptstrasse langfahren.

In der ganzen Strasse am Hotel stehen Leute, bewaffnet mit riesigen Wasserpistolen, Eimern, Kellen, sogar Faesser stehen auf dem Bürgersteig. Gar nicht mitbekommen, dass das neue Jahr nach buddhistischem Kalender anfängt, was zu einem „Wasserfest“ gemacht wird.

Gegenseitig wird sich mit Wasser bespritzt, in vorderster Front asihafte Westler. Es wird auf keinen Rücksicht genommen. Ich wollte zur Internetbude, in kürzester Zeit völlig durchnaesst. Noch schnell in 7 Eleven rein, Zigaretten (56 B), Feuerzeug (10 B) und SIM-Karte geholt (99 B). Nicht nochmal den gleichen Weg genommen sondern grosse Runde um Block wo nicht so viele Wasserspritzer stehen.

Völlig durchnaesst im Hotel angekommen. Erstmal geduscht, SIM Karte funktioniert nicht, scheinbar 0 Guthaben. Gegen 18:30 Uhr wieder raus, grosse Runde wieder zur Internetbude, 35 Minuten geblieben, vor der Tür auch wieder Spritzerei, aber unbeschadet davon gekommen.

Zum Nana Minimarkt, Telefonkarte für 100 B, Bier für teure 49 B pro Dose geholt, dazu noch geröstete Mandeln und Kekse.

Ein Haufen besoffener Engländer bespritzt sich gegenseitig, die Wasserpistolen natürlich überall zu kaufen, lassen andere zumindest unbehelligt.

Telefon aufgeladen, gelang erst nach mehreren Versuchen, zu Hause angerufen. Auch das noch: Wasserrohrbruch in meiner Bude, vorher Vi angerufen.

Habe diesmal Zimmer 996, Laberrunde mit Anne Will noch geguckt, 22:15 Uhr im Bett.

 

Dienstag 13.04.2010 Bangkok

 

Einigermassen geschlafen, wenn auch ziemlich geschwitzt, gegen 08:45 Uhr aufgestanden, Klamotten sind wieder halbwegs trocken. Wolkenlos und heiss, um 09:45 Uhr zum Busstop frühstuecken, 2 zusätzliche Kaffee, 205 B, 20 B mehr gegeben.

Haben die Schwachkoepfe nichts anderes zu tun ?. Die Spritzerei geht wieder los, meist Kinder, diesmal erwischte mich ein Mädchen, „Schaden“ noch ertraeglich.

In den Kneipen fangen die ersten schon an zu Saufen. 10:30 Uhr auf Bude, Zimmer nicht gemacht – egal. 11 Uhr rief Vi an, Fernsehen geguckt, wollte eigentlich zur Massage, aber draussen tobt wieder der Mob, Strasse total nass.

Geduscht, Bein eingerieben, 14:15 Uhr Anruf , ob der Raum geputzt werden soll, abgewimmelt.

Vi rief nochmal an, soll zurueckrufen, da ihre Karte leer sei, will nächste Woche ins Krankenhaus. Meine Karte bis auf 18 B auch leer.

Weiter rumgehangen, Geld gezaehlt bzw. weggelegt, nochmal rasiert, Spritzerei draussen nimmt kein Ende, sogar von Dächern wird Wasser runtergekippt, dazu stundenlange Gröhlerei.

 

 

Sogar von Dächern und von Autos wird Wasser verspritzt

 

19:10 Uhr rief Vi wieder an, haette neuen Hund für Duyen in Long Khanh gekauft.

19:40 Uhr schon ins Bett gelegt, etwas im Vietnamesisch – Englisch Phrasebook gelesen, nicht einschlafen koennen, Glotze wieder angemacht und bis 23 Uhr geguckt.

 

Mittwoch 14.04.2010 Bangkok / Duesseldorf

 

Schlecht geschlafen, etliche Male wachgeworden, um 6:45 Uhr rief Vi an, bringt Duyen zur Schule, auch mit der kurz gesprochen.

07:20 Uhr runter, nichts los, die 2960 B per Kreditkarte bezahlt, haette auch bar bezahlen koennen.

Mit Hoteltaxi los, kaum Verkehr, so schnell war ich selten da, noch keine 8 Uhr. Noch  geraucht, schon Riesenschlange an Air Berlin – Schalter, auch an Businessclasschalter 6 – 7 Leute, ging auch hier zunächst nur schleppend. Zum Glück wieder die Fasttrack-VIP-Karte bekommen, damit kann man da  Einchecken, wo auch das Flugpersonal reingeht, um 08:30 Uhr alles erledigt.

 

 

Raucherraum im Flughafen Saigon

 

Vi hatte vorher wieder angerufen, Stange Lucky Strike für 500 B wieder geholt, Abflug soll diesmal von D4 sein. Flugzeug noch nicht da, in Raucherraum D8A, Kekse gegessen, 11:10 Uhr soll Boarding sein. Abflug 15 Minuten verspätet, neben mir sitzt alte Holländerin, hinter mir Asis, die haufenweise Schnaps trinken, viele Pauschaltouristen.

Zu Essen wieder Nudeln oder Curryhähnchen, Magenprobleme /Durchfall kommt auf, dreimal zum Klo muessen. Schlaftablette eingeworfen, Schlaf war aber vorbei, als Frau neben mir auf Toilette wollte, noch über 6 Stunden Flugzeit !.

Typ in anderer Reihe gab mir zum Glück einige Zeitungen, dann gab es noch Kaltverpflegung und später noch 2 Sandwiches,  zum Mitnehmen in Plastikfolie.

Unglaublich, wie viel Handgepäck manche dabei haben.

30 Minuten eher um 17:45 Uhr Landung, durch Kontrolle ging auch zuegig, dafür dauerte Gepäck ewig, kam erst um 18:45 Uhr als einer der letzten.

S-Bahn zum Hbf soll um 19:12 Uhr ab Gleis 6 fahren, war noch nicht ganz da, als Rhein-Emscher-Express einfuhr, der auch bis zum Hbf fährt, ohne noch an etlichen anderen Stationen zu halten. Noch den Zug erreicht, schnell zu Gleis 4, auf dem um 19:22 Uhr der Wupper-Express einfuhr. Noch guten Platz gefunden, nicht übermaessig voll. Wetter wolkenlos und 15 Grad. Wider Erwarten kam doch noch ein Kontrolleur. Ganz angenehme ruhige Fahrt, 20:45 Uhr pünktlich in Aachen, 15 Minuten später zu Hause. Bekam kaum die Tür auf, da sich durch den Wasserrohrbruch die Bodenplatten angehoben hatten.

Damit war ich dann die nächsten 2 Wochen mit zugange …