THAILAND/VIETNAM  Maerz 2009

 

Sonntag / Montag 08./09.03.2008  Duesseldorf / Bangkok

 

Um 12:10 Uhr zum Bahnhof, strömender Regen, aber noch halbwegs trocken angekommen, vorher in letzter Sekunde noch an die Vielfliegerkarte von Air Berlin gedacht.

Sehr wenig los, hoffentlich bleibt das so, noch 2 Schachteln Zigaretten und WamS geholt.

Zug pünktlich um 12:49 Uhr los, wurde ab Düren aber zusehends voller. In Köln stiegen dann noch jede Menge Bochumer Fussballfans zu, mit Kasten Bier dabei, in Leverkusen dann noch die dortigen Fans, wollen nach Düsseldorf zum Spiel, verhielten sich friedlich, Zug aber auch ohne die sehr voll.

 

 

Guten Platz für Koffer gefunden

 

14:30 Uhr da, nicht viel los am Schalter, gegen 15 Uhr alles erledigt, Platz 25H, noch 1 Stunde rumgehangen, etwas gelesen, an Kontrolle auch nichts los, musste Tasche aufmachen.

Gegen 16:45 Uhr Boarding, noch einige Plätze frei. Neben mir sitzt junges Mädchen, die mir schon vorher aufgrund ihrer tollen Figur aufgefallen war, liest russisches Buch.17:40 Uhr Abflug, der Kopfhörer kostet jetzt 3 €, habe meinen noch dabei und auch einen MP3-Player.

Hunger kommt auf, nach 40 Minuten gab es was zu trinken, dazu noch ein Brustbeutel mit Socken, Schlafbrille und Zahnpasta drin, garnicht mal schlecht.

19:30 Uhr gab es Essen, Tortellini nehmen muessen, da Hühnerfrikassee und Pasta schon weg, war aber besser als erwartet.

Schlaftablette eingeworfen, Rätsel in BamS noch gelöst, einige Windturbulenzen, endlich eingeschlafen, 2 Stunden vor Landung wachgeworden. Frühstück auch ganz ok mit Salami, Käse, Schwarzbrot. Ein paar Worte mit der Tussi gewechselt, will nach Pattaya, hatte wohl Probleme mit ihrem Pass und wird abgeholt.

Kurz vor 10 Uhr da, bewölkt und heiss, in fast letzter Sekunde aufs Klo, schnell noch eine Rauchen, sehr langer Weg zur Raucherbox, Gepäck schon da, als ich am Band ankam, an Kontrolle war überraschend wenig losgewesen.

Taxi am üblichen Stand angeheuert, von Nong war nichts zu sehen gewesen, in dem Gewimmel auch kaum jemand zu finden.

Zum NANA-Hotel, Fahrer maulte und zeigte immer auf Taxometer, stehen lassen, war diesmal sehr seltsame Strecke gefahren, vermutlich um Maut zu sparen.

Wenig los im Hotel, um 12 Uhr dagewesen, am Flughafen schon 150 € getauscht, 6687 B.

Sehr müde, erstmal rasiert, Wertsachen unten abgegeben, Taxigeld schonmal in Brieftasche getan.

Hingelegt, geschlafen wie tot, wie gerädert kurz nach 16 Uhr aufgestanden, Fernsehen geguckt, geduscht.

Gegen 18:30 Uhr zu McDonalds, die üblichen 2 Hamburger, Pommes und Cola (92 B), in Kneipe neben Hotel noch 3 Bier getrunken, wenig los.

Totmüde  gegen 21 Uhr abgehauen, in Bude nebenan noch Getraenke, Kekse und Nuesse geholt

Nochmal geduscht, etwas Fernsehen geguckt, gegen 22:30 Uhr im Bett.

 

Dienstag 10.03.2009  Bangkok

 

Gegen 7 Uhr aufgestanden, halbwegs geschlafen, auch wenn etliche Male wieder wachgeworden.

Zu einem Tempel etwas weiter weg, mit Bahn zur Endstation On Nut, dann mit Taxi weiter,

Zu Fuss zu der nur wenige hundert Meter entfernten Tempelanlage, kann mir den Namen nicht merken, überall auf dem Weg dorthin Verkaufsstände mit 10l Plastikeimern  mit Krimskrams drin, u.a. Klopapier, Taschenlampe, Zahnpasta etc. , kostet 80 – 100 B.

Das Ganze dient als Geschenk für einen Mönch freier Wahl.

 

e

 

Fruehmorgens in der Tempelanlage

 

Nicht lange geblieben, mit Taxi zur Bahnstation zurück, Stau, kostete 50 B, vorher nur die Grundgebühr von 35 B.

Zum Restaurant Bus Stop, dort gefrühstückt, sie ass Hühnchen, etwas über 400 B los. Gegen 10:20 Uhr wieder auf Bude, versucht noch etwas zu schlafen.

Geduscht, rumgedöst bis 17:45 Uhr, für 15 Minuten in Internetbude, nichts besonderes.

Hunger kommt auf, nochmal zum Busstop, Schnitzel und ein Bier, diesmal nicht gut. .

In die Good Moring - Kneipe ,fast nichts los, immer die gleiche ohrenbetäubende Musik, ein paar eiskalte Heineken Bier getrunken

Gegen 21:30 Uhr dort  raus,  zu Strassenstand um Ecke und Suppe  mit den gummiartigen Fischbällchen verzehrt, die es auch in Vietnam gibt.

In Supermarkt noch Wasser, Zigaretten und Nüsse geholt. Bin ziemlich müde, gegen 23:10 Uhr im Bett.

 

Mittwoch 11.03.2009  Bangkok / Saigon

 

Wieder einige Male wachgeworden, insgesamt aber ok, um 09:30 Uhr auf, Sachen schnell gepackt, 10:30 Uhr runter, ging sehr schnell, über 3000 B, das Telefongespräch hatte 46 B gekostet !.

Mit Hoteltaxi los, Schalter schon auf, schnell dran, draussen noch eine geraucht.

Lange Schlange am Immigrationschalter, ab 12 Uhr bereits im Raucherraum gesessen,. Eintragungen nachgeholt, 13:20 Uhr soll Boarding sein, kurz vorher dorthin, recht leer, um 13:30 Uhr ging es dann los, doch voller als erwartet, neben mir alles frei, nervig irgendwelche schwedischen Pärchen, die wohl mit NOVAIR (schwedischer Charterflug) gekommen sind (laut Sticker) und durch grosskotziges Gehabe auffallen.

Um 14:15 Uhr Abflug, Rindergeschnetzeltes mit Nudeln, ging noch gerade, 15:20 Uhr Landung. Diesmal nur für Hin- und Rückflug nur 125 € bezahlt, ansonsten das Doppelte, wieder Werbewochen von VN Airlines.

Alle Schalter wieder besetzt, schnell durch, ungewöhnlich lange auf Gepäck gewartet, stand auch erst am falschen Band.

Kurz vor 16 Uhr aus Gebäude raus, 33 Grad und gering bewölkt, Trang, Vi, Hoa und Duyen da, sieht total suess aus und hatte Korb mit Rosen dabei.

 

 

Duyen hat ihrem Papa wieder Blumen mitgebracht

 

 

Auch Trang mit ihrem Kind gekommen

 

Das Kind von Trang auch da, kann sogar schon laufen und hat schon verdammt viele Haare. Thanh rief auch an.

Verdammt lange auf Taxi gewartet, diesmal „nur“ 120 TD bezahlt, Taxometer zeigt den korrekten Preis 85 TD. Zum Hong Ha, kleines Zimmer kostet jetzt 25 $ !!!.

Geschenke verteilt, Vi unzufrieden, faselt was von „Lotion“, habe reichlich teures Parfüm dabei und kiloweise Schokolade, Schon in Bangkok Zettel in Koffer gewesen, man haette das Ganze „unter Vorbehalt“ mitgenommen.

 

 

Nochmal das Mädchen von Trang - "Anh"

 

Thanh  kam kurz vorbei, um ihren Anteil abzuholen, sie würde in einer Bar als „Hostess“ arbeiten, Trang angeblich in japanischer Bar in Dong Khoi, verkauft dort Whisky, je mehr sie verkauft, desto mehr bekommt sie, von 19 – 24 Uhr, hauten dann ab.

Gegen 19 Uhr zum Santa Cafe, wenig los, Preise scheinbar noch teurer geworden, kleine Pizza 99 TD !, Glas Wein jetzt 40 TD !.

Keinen Hunger, bei Duyen etwas mitgegessen, gegrilltes Rindfleisch mit Fritten, einige Bier dazu

Trang kam noch später, bin todmüde.gegen 21:30 Uhr abgehauen, der joviale Hotelbursche war auch wieder dagewesen.

 

Donnerstag 12.03.2009  Saigon

 

Halbwegs geschlafen, teilweise gefroren, dann geschwitzt, dann ging ihr Handy laufend, gegen 10 Uhr erst aufgestanden, zu einem Lokal in Querstrasse („1717“), Eier gegessen und 3 Tee, 285 TD los, 300 TD gegeben

Herbert hatte mich gebeten Schulgeld vorbeizubringen zu Linh und einem unbekannten Jungen, der von einer Frau aus Deutschland Schulgeld bekommt. Der Drecksack von Chuong (der Buchhalter aus dem Binh Que), hat den Leuten immer nur $ gegeben und die Währungsdifferenz von bis zu 30 % selbst eingestrichen.

Taxi in Hotelnähe angeheuert, zuerst zu Linh, die übliche Odysee, Fahrer musste erst telefonieren und fragen.

Sie war sogar da, verdammt gross geworden und recht hübsch, immer noch sehr schüchtern. Ihr gesagt, dass Herbert ihre vietnamesischen Briefe nicht lesen könne. Sie versuchte dann verzweifelt etwas auf Englisch zu schreiben, quält sich sichtlich damit ab. Ihr gesagt, dass ich ein Foto von ihr mit dem Geld mache und es sei gut. Die Mutter auch da, sowie einige Nachbarn, die sich über Chuong aufregten, der Vater und die Grossmutter seien arbeiten.

 

 

Linh und ihre Mutter

 

 

Nur kurz geblieben, weiter zu dem Jungen namens Hau, nicht allzuweit weg. In Gasse fragen muessen, ziemlicher kleiner Verschlag, geklopft, der Vater öffnete, hatte offenbar geschlafen, was ihm peinlich war und er zog erstmal ein „gutes“ Hemd an . Der Sohn sei  nicht da, dafür die Mutter, die mir ein Foto von ihm gab, ziemlich grosser Bursche, geschätzte 16 Jahre alt. Keiner des Englischen mächtig, ich sollte dann auch eine Art Dankesschreiben aufsetzen, ihm sagen lassen, dass dies unnötig sei. Unglaublich, wie sich die Leute über ein paar Euro freuen (250 € für ein halbes Jahr).

 

 

Eltern von Hau

 

Zurück zur Pham Ngu Lao, 220 TD Taxikosten, 30 TD mehr gegeben, 300 € getauscht (6,505 Mio Dong), dann für 520 TD 4  Bustickets nach Nha Trang, Duyen kann mit.

In Bude noch was getrunken (75 TD), Duyen 200 TD für Schulbuch gegeben.

Zurück zum Hotel, gerade noch rechtzeitig zum Klo gekommen, Duyen und Hoa weg, dass mitgebrachte Parfüm verkaufen.

Haben jetzt hier einen Internetpc im 1. Stock, alles etwas umgebaut worden, auch kleiner Balkon vorhanden.

Mail an Herbert geschickt, sonst war nichts besonderes gekommen, jetzt 15:15 Uhr, wieder sehr warm. Duyen hat Hunger auf Oc  (Muscheln und Schnecken), wenig später zur Bude nebenan, ich trank nur eine Sprite, alle anderen haufenweise grosse und kleine Muscheln, sowie Krabbenbeine, besserer Abfall, der hier teuer verkauft wird, kein Vergleich zu Nha Trang, 180 TD quitt.

 

 

Duyen überprüft die Qualität des Oc

 

Zu Hause angerufen, klappte diesmal auf Anhieb.

Duyen hat Laptop dabei, mehr oder weniger schrottreif das Ding., fährt nicht mehr hoch, nach einiger Fummelei in den abgesicherten Modus gekommen und einen alten Restorepoint zurückspielen koennen, ein veralteter Virenscanner meldet zahlreichen Befall, Akku ist auch hin, immerhin kann sie wieder spielen.

Gegen 19:10 Uhr wieder runter, Santa Cafe reichlich voll, gegenüber hingesetzt, nur Hühnersuppe gegessen (38 TD), Duyen wieder Steak (69 TD), die anderen ausnahmsweise nichts. Trang kam mit ihrem Kind an, dass krank sei, ihr Boss haette sie nach Hause geschickt, ihr noch 150 TD für Zigaretten gegeben, kosten jetzt schon 128 TD. Duyen todmüde, war kurz nach 20 Uhr weg, bis 21:15 Uhr noch geblieben, gegen 22:30 Uhr im Bett.

 

Freitag 13.03.2009  Saigon/Nha Trang

 

Um 05:45 Uhr aufgestanden, alles in Koffer reingepackt, 100 $ Hotelkosten, reichlich teuer geworden mit 25 $ pro Nacht.

Pass vergessen, Hoa holte ihn dann später, irgendein junger Kerl, den sie kennt, fuhr uns zum Sinh Cafe, hat grossen Firmenwagen.

Sie muessen natürlich wieder essen, 150 TD bezahlt, nur einen Tee getrunken.

Wetter wieder wolkenlos und heiss, um 07:30 Uhr ging es los, total voll das Ding, Amis, Australier, Franzosen, einer aus Namibia, keine Deutschen. Geht nur schleppend voran, erst nach 100 Min. Halt an der bekannten Tanke, sicherheitshalber auch Pinkeln gegangen. Erst nach 40 Minuten (!) ging es weiter. 12:50 Uhr in Mui Ne, Restaurant recht voll, auch hier 1 Stunde Pause, etwas Omelett gegessen, 180 TD bezahlt. Einige waren ausgestiegen, Bus bleibt aber voll, nervig Typen mir riesigen Seesäcken, die auf dem Gang verstaut wurden.

 

 

Noch reichlich Platz im Bus

 

Fahrt zieht sich endlos, noch ein Halt an dem üblichen Restaurant, leichte Proteste kommen auf, als nur von 10 Minuten Pause gesprochen wurde, dann doch 20 Minuten.

Erst um 18:45 Uhr in Nha Trang, keine Sekunde geschlafen, immerhin hatte Vi in Mui Ne noch 2 Batterien für MP3-Player besorgt.

 

 

Duyen hat keine Probleme zu schlafen mit ihrem neuen Schlummerbaer

 

Mike vom Truc Linh 1 zu sehen, haben etwas umgebaut, draussen stehen nur noch Zweiertische, Ärger mit Polizei, wie er später erzählte.

Zum HANOI-Hotel, Hoa packte noch die vollbeladene GENERALI-Tasche auf meinen Koffer, tierisch schwer.

Gleicher Raum wie immer, kämpfe wieder mit Leistenproblemen, todmüde, geduscht, um 19:30 Uhr zu Mike, im 1. Stock Terrasse, vorher nie gesehen, sehr nett. Die gegrillten Rippchen gegessen, Duyen auch, Hoa Shrimps, Vi nur Suppe, nur 350 TD bezahlt, 20 TD draufgelegt. Gegen 20:40 Uhr dort raus, an Eckbude noch 4 Heineken, Omo, Feuerzeug, Shampoo, Weichspüler, Stifte für Duyen, ca. 160 TD quitt.

Duyen nicht müde, hatte zeitlang im Bus geschlafen, Vi früh am pennen, Bier geleert und noch einen schwachsinnigen Horrorfilm geguckt, nach 23 Uhr im Bett.

 

Samstag 14.03.2009 Nha Trang

 

Geschlafen wie tot, erst gegen 10 Uhr aufgestanden, immer noch müde. Total bewölkt, etwas windig und teilweise etwas Regen.

Zur Frühstücksbude, mal wieder Eier und 4 Tee, Duyen auch Ei.

Das Baby der Inhaberin ist da, ein Junge. Der Sinh-Bus von Dalat nach Mui Ne soll gestern verunglückt sein, 8 Tote und 3 Schwerverletzte.

2 Stunden dort gehockt, es kamen ziemlich viele Touristen. Mit Duyen zum Hotel, Vi und Hoa wollen Schuhe kaufen, wären in der Nähe zu teuer.

Mit Duyen am Computer gespielt, als Vi zurückkam, dass ganze Geld ausgegeben, hatte ihr noch 100 TD zusätzlich gegeben, Vi machte dann Wäsche, noch ca. 4,5 Mio Dong vorhanden, Hoa ging Kaffee holen.

Pc nochmal untersucht, keine Schreibrechte, nix zu machen, 46 Viren werden gefunden.

 

 

Duyen mit dem schrottreifen Laptop

 

Um 19 Uhr zum Cyclo Cafe, überraschend leer, Pizza gegessen, ganz ok, nur 175 TD bezahlt für 4 Personen, danach zur Frühstücksbude, noch 3 Bier getrunken, um die 200 TD los, 2 Flaschen um 21:15 Uhr noch mitgenommen. Auf Bude noch Actionfilm („Commando“) mit Schwarzenegger geguckt, war ganz gut, 23:15 Uhr im Bett.

 

Sonntag 15.03.2009 Nha Trang

 

Einige Male wieder wachgeworden, gegen 09:20 Uhr auf,  10:10 Uhr zur Bude.

Erst wolkenlos, es kam dann aber schnell Bewölkung auf, aber nicht zu heiss, ca. 25 Grad.

Omelett gegessen, Bude wieder ziemlich voll. Vi hatte gestern schon Fisch bestellt, bis 11:30 Uhr geblieben, 220 TD. Ihnen ist es wieder zu heiss, nur nicht zum Einkaufen, Vi grüne „Guccitasche“, Duyen wollte auch erst kleine haben, verzichtete dann aber. An Obstbude noch für 110 TD eingekauft

Auf Bude noch etwas versucht zu schlafen, laufend geht ihr Handy, um 15:40 Uhr Richtung Strand, zuerst Passphotos von Duyen und Vi machen lassen für Visumantrag.

Am Strand angenehm, da starker Wind, sehr viele Einheimische dort, sie muessen bei fliegender Verkäuferin wieder Krabben, Muscheln und Hummer essen, 145 TD los, weniger als erwartet.

 

 

Recht viel Volk am Strand

 

 

Sailing Club dagegen fast leer

 

17:30 Uhr wieder im Hotel, geduscht, noch 3 Mio Dong, 19 Uhr zur Bude, Hähnchen mit (kalten) Pommes gegessen (69 TD), war nix, Duyen auch, bekam nicht alles auf, Rest wurde mitgenommen, alle assen, obwohl vorher gesagt wurde, dass sie satt seien.

Den Cyclofahrer Truk heute nachmittag gesehen, erkennt mich auch nach Jahren immer noch wieder, Trang rief kurz an, sie sei in Schule (?). 4 Bier getrunken und 2 mitgenommen, der Erdnussbursche kam angefahren, 2 genommen a 5 TD. Auch Rubbellose wurden wieder gekauft, 12 a 2 TD, Vi hatte einen Kleingewinn, danach wieder alles weg, ca. 330 TD bezahlt.

Um 21:15 Uhr kam wieder Film, war ganz ok, 23:30 Uhr im Bett.

 

Montag 16.03.2009

 

Mit Unterbrechungen wieder halbwegs geschlafen, Duyen kam erst um 9 Uhr, ass mit Hoa gegenüber, gingen danach zum Spielen in Internetbude.

Wieder total bewölkt, diesmal kaum Wind, kurz nach 10 Uhr mit Vi zur Bude, Eier hängen mir schon zum Hals raus,diesmal ein Sandwich genommen,Vi wieder Fisch, danach zum Internetladen in Nähe, Herbert hatte geschrieben, 20 Minuten geblieben..

Der Rest des Fisches und Reis wurde bei Hoa abgegeben, die wieder am Pc spielen, mit Duyen zeitlang Ball gespielt.

 

 

In Bildmitte die Frühstücksbude, offizieller Name Nha Trang Bakery

 

Um 19 Uhr zu Truc Linh, unten ziemlich voll, nach oben, dort sitzt grosse englischsprachige Gruppe, daher Bedienung ausgelastet.

Mit Duyen Rippchen gegessen, 2 Bier dazu, Vi + Hoa nichts, Hoa hätte Liebeskummer, 265 TD, 300 TD gegeben.

Zur Bude, Tische wurden wieder rausgestellt, Angst kam auf, als Polizei vorbeikam, Duyen gegen 21 Uhr mit Hoa weg, 4 Bier getrunken, Vi wieder reichlich Wein, ihre Laune schlagartig besser, sie erzählt wieder reichlich privates, insbesondere über Hoa, Inhaber trank etwas mit.

Bursche kam rein und bestellte Sandwich, verschwand dann, um zu einem Freund zu gehen, wollte wiederkommen, was er aber nicht tat. Inhaber angepisst, obwohl der finanzielle Schaden gering ist, Vi und ein anderes Mädchen gingen ihn vergeblich suchen.

22 Uhr abgehauen, 2 Bier wieder mitgenommen, 170 TD diesmal – billig, Duyen noch Drachen gekauft für 40 TD, dazu noch verlängerte Schnur,

 

Duyen noch wach - freut sich über den Drachen

 

Vi dann noch Omo und Weichspüler, erst gegen 0:20 Uhr im Bett.

 

Dienstag 17.03.2009 Nha Trang

 

Geschlafen wie tot, um kurz nach 10 Uhr zur Bude, Wetter unverändert bewölkt, wieder Sandwich, Vi + Hoa Fisch, Teil wurde mitgenommen, alle hängen an dem Baby von der Inhaberin, dazu  noch Brille für Vi (40 TD), Gürtel für knapp 140 TD, ist niemals Leder sondern eher Hartgummi, Stange Zigaretten für 140 TD (!).

 

 

Hoa mit dem neuen Baby der Inhaberin

 

Zurück zum Hotel, Duyen kam nach kurzer Zeit wieder an, der Laptop macht wieder Probleme, irgendwas mit Festplatte, lief mehr oder weniger zufällig dann wieder.

Nochmal hingelegt, Vi zwischendurch Kaffee trinken, um 15:15 Uhr zum Strand, vorher 400 € getaucht (8,720 Mio Dong). Duyen hat Drachen mit, bei dem starken Wind, geht das Ding ab wie Schmitz Katze. Es hat sich etwas aufgeklart, angenehmer Wind, nach ca. 1 Stunde zurück. Bude von Hoa und Duyen soll 180 TD kosten, unsere 12 $, also vermutlich 200 TD, für 9 Übernachtungen muessten also ca. 3,6 Mio Dong fällig sein, 4 Mio zurückgelegt.

 

 

Duyen probiert den neuen Drachen aus

 

     Video Duyen testet den Drachen, für Vollbild Doppelklick (nur mit Internet Explorer)

 

Plötzlich lauter Knall, bei Hoa und Duyen kein Strom mehr, bei uns fiel der Strom dann wenig später auch komplett aus, ganze Strasse dunkel, nach 20 Minuten aber wieder alles da.

Duyen soll angeblich Samstag schon nach Hause. Wieder Streit wegen Trang, die eine SMS geschickt hatte, wieso ich sie nicht mitgenommen haette.

Um 18:45 Uhr mit Taxi zum Lac Canh, schon nach wenigen Metern klar, dass der Drecksack betrügt, 46 TD auf der Uhr. Laden ziemlich voll, darunter zahlreiche Westler, auch eine Gruppe kam noch. Nur haessliche Bedienungen da, 2 San Miguel Bier, 3 Teller Fleisch, Reis und Salat, ca. 330 TD los, auch hier etwas teurer geworden. Mit ehrlichem Fahrer gegen 19:50 Uhr zurück (26,51 TD), zur Bude, nicht viel los.

 

 

Bruzzelei im Lac Canh

 

 

Tisch wurde wieder rausgestellt, wie aus dem nichts auf einmal Polizei da, Jeep mit 4 Mann, sowie Kleinlaster mit 3 Leuten, 2 Stühle wurden beschlagnahmt und irgendwelche Papiere ausgefüllt. Inhaber, ansonster ein sehr ruhiger und besonnener Typ rastete völlig aus, so dass ich schon dachte, er wird mitgenommen. Gut 2 Dutzend Leute gucken sich das Schauspiel an. Dem Erdnussburschen wieder 2 Tüten abgekauft, dazu wieder Lose, erneut alles verspielt, ist zum Glück nicht so teuer.

Gegen 21:30 Uhr abgehauen, unter 200 TD, gegen 23:30 Uhr im Bett.

 

Mittwoch 18.03.2009 Nha Trang

 

Um 09:30 Uhr aufgestanden, fast wolkenlos und in Sonne unglaublich heiss. An ATM-Geldautomaut versucht Geld zu ziehen, klappt nicht.

Vi wollte Hosen kaufen, zur Bude, heute mal wieder Eier, die anderen Fisch und Shrimpsrollen. Zurück zum Hotel, vorher für Duyen noch Springseil gekauft, Obst war auch fällig.

Laptop hat seinen Geist ganz aufgegeben, immer wieder Plattenfehler, Thanh schickte SMS.

Gegen 14:30 Uhr mit Vi los, sie will zum Markt mir Hosen kaufen, ihr 1 Mio gegeben, zu anderer ATM-Bude, dort klappte es, 2 Mio gezogen, nebenan weitere 200 € getauscht.

Sie zog ab, ich zur Internetbude, ca 40 Min. dort verbracht (6TD), Nong hat geschrieben, dazu Bernd, Adresse von Deutschem Konsulat in Saigon rausgesucht,als sie mit Moped ankam, hatte 2 Hosen für mich für über 700 TD (!) gekauft, für sich Gürtel, Geld natürlich komplett weg.

Alle Aussengastronomie ist offenbar polizeilich verboten worden, auch die Oc-Bude war nicht mehr zu sehen, hat jedoch in einem Hinterhof wieder aufgemacht, Hoa und Duyen wurden angerufen, die auch schnell kamen, nur Sprite getrunken, 70 TD los, neben Hotel Kaffee getrunken, geduscht, ihr neuer Gürtel ist schon kaputt, sie will reklamieren.

 

 

In der Oc-Bude zuerst eine Art Graupensuppe

 

Sie kam nach kurzer Zeit zurück, Gürtel soll morgen repariert sein. Um 18:50 Uhr zum Cyclo Cafe, ziemlich voll, Tisch ganz hinten noch frei, sehr warm hier. Mit Duyen Pizza gegessen, Vi + Hoa Suppe,  2 Bier dazu. Der Erdnusskerl kam rein und legte mir wortlos 2 Tüten hin.

Zur Bude, reingesetzt, so schnell stellt der bestimmt nichts mehr nach draussen. Fühle mich schlecht, nur 2 Bier getrunken, 80 TD bezahlt, um 21:10 Uhr schon abgehauen.

In Glotze nur Wiederholung, um 22:30 Uhr bereits im Bett.

 

Donnerstag 19.03.2009 Nha Trang

 

Um 08:15 Uhr schon aufgestanden, Vi erkältet, ging mit Hoa und Duyen nebenan essen, anschliessend gingen sie Hoa Nägel machen lassen, während ich mit Duyen um 10 Uhr zur Bude ging. Wieder wolkenlos und heiss, Chickenbaguette gegessen, war gut, die anderen grossen Teller mit Reispapier, Salat und Schweinefleisch.

Vi rief Kha an, ist zu Hause und will Sonntag um 20 Uhr nach Saigon kommen, ist z.Zt. arbeitslos, er haette ab Mai im District 4 Arbeit in einem Restaurant.

Um 11:30 Uhr zurück, Duyen und Hoa wollen auf das Baby warten, welches schläft.

 

 

Wenn Papa bezahlt laesst es sich gut leben

 

Bude nicht gemacht worden, Vi macht wieder Wäsche, Trang rief an, hatte gegen 10:30 Uhr noch geschlafen, als ich versuchte sie zu erreichen, geht jetzt angeblich ein Jahr lang 4 Stunden täglich zur Maniküreschule.

Kurz nach 15 Uhr mit Vi zum Friseur in Nähe von Cyclo Cafe, Haare schneiden und Gesichtsmassage, 80 TD, 20 TD mehr gegeben, war ganz gut, dauerte auch recht lange.

Zurück zum Hotel, Fernsehen geguckt, um 18:40 Uhr wieder zum Lac Canh, erneut sehr voll, ganze Busladungen kommen inzwischen.

Fleisch diesmal schärfer, aber gut, nur 2 Teller diesmal, sie bestellten hauchdünnes Rindfleisch mit Salat und Reispapier, satt wie sonst was. Gegen 20 Uhr zurück, zur Bude, nicht viel los, Erdnusskerl kam Punkt 20:40 Uhr, Mädchen von Inhaberin heisst Nun und nicht Mai, wie ich zuerst vermutet hatte, ist ziemlich pummelig, spielt ab und zu mit Duyen Seilspringen. Duyen todmüde, um 21:10 Uhr abgehauen, in Glotze auch nichts Gescheites, geduscht, zu Hause angerufen, Verbindung plötzlich weg, 22:45 Uhr hingelegt.

 

Freitag 20.03.2009 Nha Trang

 

Bis auf Pinkel- und Handyunterbrechungen einigermassen geschlafen, todmüde erst gegen 10 Uhr aufgestanden, eine Film bis 11 Uhr noch zu Ende geguckt.

Mit Vi zur Bude, wolkenlos und heiss, zur Bude, an 2. SINH Cafe Bustickets geholt, sie wollte über Nacht fahren, abgelehnt. Käsesandwich gegessen, Laden wieder sehr voll, viele Touristen, 257 TD (!) los, es stellte sich raus, dass Duyen und Hoa hier schon essen waren („Papa bezahlt“).

Vi wollte dann noch Weichspüler und Kerne kaufen.

Im Hotel Einladungsschreiben für Deutsches Konsulat auf Deutsch und Englisch geschrieben, gegen 15:45 Uhr wollen sie alle wieder Oc essen, Duyen 100 TD gegeben, Vi vorher 1 Mio für Tintenfisch und Kaffee, soll angeblich reichen, fraglich, 1 kg soll sie für mich mitbringen, sie will 3 kg für sich,das Zeug ist zwar ungeniessbar, aber die Pförtnerin auf der Arbeit mag  das Gebräu.

Ich ging zur Internetbude,  keine Mails gekommen.

Um 16:50 Uhr wieder im Hotel, immer noch sehr heiss. Vi weg zu ihrer Freundin, die Kaffee besorgen wollte. Sie rief dann an, haette Minh getroffen, oh Gott, der jetzt auch noch.

Um 18:50 Uhr zum Vietnam 2 – Restaurant, der Kassierer begruesste mich, Frau kam auch kurz an, Hähnchen bestellt, Duyen auch, obwohl sie gar keinen Hunger hat. Vi und Hoa das einheimische Zeug mit Reispapier und der Erdnusssosse. 2 kleine Tigerbier dazu, Hähnchen trocken und hart, insgesamt enttäuschend, dazu mit über 350 TD sehr teuer, das war das letzte Mal hier !.

Vi hatte Hotel in Saigon angerufen, sei voll, redete was von „Anh Vinh“-Hotel, wo wir reinsollten..

Zur Bude, Minh kam an, er wäre seit 10 Tagen wieder da, Truc Linh haette jetzt 4. Lokal am Hafen, hauptsächlich für Einheimische gedacht. Von seinem grossen Motorrad nichts mehr zu sehen, vermutlich verkloppt.

Noch 4 Bier getrunken, sehr müde, Duyen kurz nach 21 Uhr weg, Vi bestellt neue Pulle Wein, Minh nach 2 Bier weg,  der Erdnusskerl war erst nach 21 Uhr gekommen.

 

Samstag 21.03.2009 Nha Trang

 

Vi um 08:15 Uhr zum Stand gegenüber Suppe essen,. 08:30 Uhr selbst aufgestanden, wieder mal stark bewölkt, aber gegen Mittag wolkenlos, 10:15 Uhr zur Bude, erneut sehr voll, Hähnchensandwich wieder gegessen, um 11:30 Uhr zurück.

Luft ist hier irgendwie raus, Vi am pennen wie tot, mit Duyen gespielt, Hoa hatte ihr Monopolyspiel gekauft, billigste chinesische Produktion.

Sachen zusammengepackt, sie ging um 14:45 Uhr Tintenfisch holen, kam mit 3 kg für 900 TD zurück.

Um 15:45 Uhr mit allen los, nochmal 2 Mio. Dong gezogen, Minh hatte sie vorher angerufen, will wissen, wo wir heute essen.

Strandpromenade langelaufen bis zum Restaurant, nach wenigen hundert Metern muessen sie sich schon ausruhen, ich sollte mit Duyen alleine dorthin. Dort Eis gegessen, meisn 35 TD, Duyen 30 TD, Vi + Hoa tranken Kaffee, 87 TD los, 100 TD gegeben.

 

 

Nachmittags ganz gut auszuhalten

 

Ziemlich viel Volk unterwegs, zurück, in Supermarkt rein, ich wollte eigentlich nur Kekse und Zigaretten kaufen, schon kam noch Spielzeug für Duyen hinzu, Geldbörse für Vi, Pflegemittel etc. 700 TD los.

Um 18:30 Uhr ging sie Kaffee holen, geduscht, bin schweissgebadet, tatsächlich, weitere 200 TD fällig, da angeblich zusätzlicher Kaffee für Freundin.

 

 

Truc Linh 1 - Terrasse im 1.Stock sehr zu empfehlen

 

19:10 Uhr zu Truc Linh, Mike gruesste, Hähnchenbrust mit Pommes, Duyen auch, Hoa Shrimps, Vi nichts, 20 Uhr zur Bude, Minh tauchte wie erwartet um 20:40 Uhr auf, war aber früh weg. Erdnussbursche stand auf Strasse, wieder 2 Beutel genommen, über 250 TD los, da Vi noch 25 Donuts a 6 TD bestellt hatte, die um 6 Uhr zum Hotel gebracht werden sollen.

21:10 Uhr abgehauen, ca. 22:30 Uhr im Bett.

 

Sonntag 22.03.2009 Nha Trang/Saigon

 

3* wachgeworden, etwas Durchfall, 2 Imodium genommen, 05:40 Uhr aufgestanden, Duyen rief um 6 Uhr an, die alte Putzfrau kam auch schnell, die Getränke kontrollieren und Klamotten nach unten schleppen, dafür gab es dann 100 TD. Mein Gott, was für ein Gepäck, der absolute Wahnsinn. 3,650 Mio bezahlt, inkl. ca. 150 TD Getränke, ist in Ordnung.

Hoa hat Gepäck mit Cyclofahrer schon zur Abfahrtsstelle bringen lassen, sie wollen wieder gegenüber essen für 130 TD, schmeckte ihnen nicht, nur eine Tasse Tee getrunken. Mädchen aus der Frühstücksbude kam mit Moped an und brachte Karton mit den Donuts.

Im Bus noch etliche Plätze frei, der nach Dalat fast leer.

 

 

Der Bus steht parat

 

Der bekannte Rollstuhlfahrer,der sich immer als Veteran ausgibt, ist natürlich auch wieder zur Stelle, allerdings erfolglos, micht gruesst er inzwischen nicht mehr.

Abfahrt sollte um 07:45 Uhr sein, stattdessen erst 45 Minuten später, erste Pause nach 90 Minuten für 15 Min. an unbekannter Tanke, teilweise etwas eingenickt.

Wolkenlos und heiss wieder, Punkt 13 Uhr in Mui Ne, nur wenige assen dort, wieder etwas Omelett gegessen und eine 7up. 13:55 Uhr ging es erst weiter, einige Leute wurden noch aufgesammelt bis 13:20 Uhr. Das wird spät, Bus wieder gut voll, noch ein Halt an ebenfalls unbekannter Tankstelle, 19:15 Uhr erst in Saigon.

Der Bekannte oder Freund (?) von Hoa holte uns wieder ab. Zum Huy Anh-Hotel, nur wenige Meter vom Santa Cafe entfernt, Raum 30 + 25 $, zwar nagelneu renoviert, aber Bullenhitze und im Bad lebensgefährlich glatt.

Schnell geduscht und um 20 Uhr zum Santa Cafe, auf Kha gewartet, er kam gegen 20:15 Uhr, war extra aus Cu Chi gekommen, Vi hatte ihn zweimal angerufen. Laden sehr voll, auch hier dürfen keine zusätzliche Stühle und Tische mehr aufgestellt werden.

Er hat die alte Stelle gekündigt, da er die Fehlbeträge in der Kasse immer aus eigener Tasche bezahlen musste, scheinbar irgendeine arabische Firma, er sprach von „Ali Baba-Typen“, die er nicht ausstehen könne.

In letzter Zeit  hätte er das Haus in Cu Chi umgebaut, er träumt davon dort ein Restaurant aufzumachen, nächstes Mal soll ich zu ihm kommen.

Trang hatte vorher angerufen, kam dann in ihrer „Arbeitskleidung“ vorbei, Hoa mit Duyen und dem Burschen ins Kino, Trang um 21:40 Uhr weg, muesse wieder zur Arbeit, Kha verschwand auch, er muesse noch zu der alten Besitzerin, die ihm Geld geliehen hatte.

 

 

Kha und Trang in ihrer Arbeitskleidung

 

Ihm noch 50 € gegeben, er will gleich noch zurückfahren nach Cu Chi. Er hatte vor ein paar Monaten einen schweren Unfall mit dem Motorrad, man haette ihn rein zufällig neben der Strasse gefunden und seinen Boss angerufen.

Rechnung 450 TD, dabei nur ein paar Nuesse gegessen, für Duyen wurde Pizza mitgenommen. Noch 2 Heineken geholt, eins getrunken, bin total kaputt und angeschlagen, in Bude immer noch heiss

Um 23 Uhr im Bett, Duyen war erst um 22:40 Uhr gekommen.

 

Montag 23.03.2009 Saigon

 

Geschlafen wie tot, endlich etwas kühler, kurzer Stromausfall, hier soll es Frühstück gratis geben, eh keinen Hunger. Um 07:15 Uhr aufgestanden, hatte ihnen meine grüne Tasche in Nha Trang geliehen, damit die ihren ganzen Krempel mitbekommen, die gab es jetzt zurück.

Um 08:20 Uhr zum Deutschen Konsulat, hier ein genauer separater Bericht:

 

Das Beschaffen der Papiere war kein Problem, es wird eine „Verpflichtungserklärung“ verlangt, dazu muss man in Deutschland aufs Amt und folgendes mitbringen. Zufälligerweise traf ich dort nach 25 Jahren eine Bekannte wieder und alles ging dann sehr schnell.

-         Mietvertrag

-         Arbeitsvertrag

-         Letzte 3 Gehaltsabrechnungen

-         Letzte Stromjahresabrechnung (!)

-        Versicherungsbescheinigung für die Eingeladenen

 

Die Versicherung kostet 45 € pro Person für 4 Wochen, die Verpflchtungserklärung 25 €.

 

Eine Kopie von deren Reisepaessen und Geburtsurkunde hatte ich auch mit.

 

Das Konsulat liegt nur wenige hundert Meter von der Kirche Notre Dam entfernt, mit Taxi für ca. 40 TD aus dem Innenstadtbereich zu erreichen.

Erster Eindruck: reichlich armselig, kleiner Bau mit grosser Satellittenschuessel auf Dach. Vor dem Tor steht steht ein vietnamesicher Polizist, der dort Wache schiebt, hinter dem geschlossenen Tor ein Vietnamese im Wachhäuschen, der mich frug, ob ich Deutscher sei und was ich will. Als ich ihm sagte, dass ich wegen einer Visaangelegenheit käme öffnete er das Tor. Auf manchen Webseiten liest man, dass man vorher einen Termin ausmachen muss, dies ist nicht der Fall !!. Ich war um 08:30 Uhr da, angeblich bis 10:30 Uhr offen.

Anschliessend musste ich Handy abgeben (habe direkt meine ganze Umhängetasche abgegeben) und wurde durchsucht (wie am Flughafen mit einem Scanner). Vi und Duyen  durften dann rein, eine andere Vietnamesin, die ich mithatte, musste draussen bleiben.

Dann bekam man eine Nummer in die Hand gedrückt. Am Haupteingang wurde ich direkt abgewiesen, man muss auf den Hinterhof in einen Raum ,der ca. 30 qm gross ist, dort sind ca. 25 Stühle und ein Glasschalter, hinter dem eine Vietnamesin sitzt. In dem ungemütlichen Raum hängt eine grosse detaillierte Deutschlandkarte und an der Tür eine in typisch bürokratischem Deutsch (nur Deutsch ) verfasste Bekanntmachung, dass man sich in einem Vogelgrippebereich befindet mit den entsprechenden "Sicherheitshinweisen".

Raum voll, schweigend und ehrfurchtsvoll warten alle auf das, was passiert.

Nummern werden von der Frau hinter der Glasscheibe nur auf Vietnamesisch aufgerufen.

Nach ca. 1 Stunde war ich dran.

Die Frau sprach sensationell gut Deutsch. Als erstes wurde bemängelt, dass die Anträge statt in 4 facher Ausfertigung nur in 2 facher Ausfertigung vorliegen würden, pro Person werden 2 komplett ausgefüllte Anträge verlangt. Sie will aber mit dem Leiter sprechen, ein dicker Deutscher, der ab und zu auftauchte und dort offenbar das letzte Wort hat.

Nach weiteren 30 Minuten warten durfte ich wieder ran. Ich soll eine Bescheinigung beibringen, dass der richtige Vater des Kindes seine Einwilligung zur Ausreise gibt, desweiteren bräuchte man noch eine Genehmigung von der Schule.

Auf meinen Einwand, dass der richtige Vater unauffindbar sei und seit 7 Jahren sich nicht um das Kind gekümmert haette, wurde nur gesagt (sinngemaess) . " Wir muessen aber die Einwilligung haben".

Lang lebe die deutsche Bürokratie, ich will nicht sagen, dass ich unfreundlich behandelt wurde, aber absolut wie auf einem deutschen Amt.

Duyen kapiert auch schon, dass es schlecht aussieht „No ?“

Ein andere Deutscher kam mit seiner vietnamesischen Freundin dort rein, die er heiraten will und verlangte einen Botschaftsangehörigen zu sprechen. Er wäre bei 4 verschiedenen vietnamesischen Behörden gewesen, um irgendwelche Papiere zu bekommen, aber alle haetten ihn abgewiesen, er wuesste nicht mehr, was er machen soll, ob man ihm helfen koennte.

Er wurde direkt abgewiesen.

Ca. 100 m von der Botschaft entfernt befindet sich eine Bude, wo man für recht teures Geld was Essen und Trinken kann, scheinbar Anlauftstelle für frustrierte Deutsche:

Dort einen weiteren Deutschen mit seiner Freundin getroffen, die gerade erst die Antragsformulare abgeholt hatte und entsetzt war, was alles beizubringen ist.

 

Irgendwelche Einwände oder Rechtsmittel kann man nicht einlegen. So ging es weiter, ich war da schon zu Hause.:

 

Vi fuhr in ihrenHeimatort Phan Rang, dort kennt sie einige Leute auf dem Polizeirevier. Mit Bier und Essen wurden die motiviert eine Bescheinigung auszustellen , dass  es nie eine Heirat gegeben haette, der Vater des Kindes angeblich verstorben sei und ähnliches, dabei soll der erst gerade geheiratet haben.

Einige Lehrer wurden auch bestochen (je 250 TD)  und schon gab es eine Bescheinigung von der Schule, dass nichts gegen einen Besuch spricht.

Mit den Papieren ging es dann wieder zum Deutschen Konsulat, dort wurde dann eine Art Verhör durchgeführt, um die persönlichen Verhältnisse auszuloten. Es reichen schon ein paar „Fangfragen“ und der Daumen geht nach unten.

1 Woche später dann erneutes Antanzen  bei einem Typen, der nur Deutsch sprach !. Eins war klar: es gibt kein Visum !

 

 

 

Deutsches Konsulat liegt links - hinten Wachhäuschen

 

In Bude nebenan kurz was getrunken, Trang rief an, Thanh schickte auch SMS, wollen auch nur wieder was haben.

Zurückgefahren, Trang sitzt schon dort, hatte grosse Schminktasche dabei mit haufenweise Nagelzeug. Die alte Inhaberin kam an und betaschte mich, Trang will mich zum Markt schleppen – abgelehnt.

Sehr heiss wieder geworden, 2 Eier gegessen, Vi will wieder einen Tag länger hierbleiben.

Im Hotel unten an einem der beiden Internetpcs gegangen, Stromausfall, da einer an den Sicherungen rumfummelt.

Sachen zusammengepackt, angeblich kommt Cuc, da sie mal wieder Krach mit ihrem Kerl haette, der nach wie vor anderen Weibern nachlaufen würde.

Typ von Hoa war heute morgen auch auf deren Zimmer, hat da vermutlich übernachtet, Vi die Zigarillos gegeben, da Hoa die ansonsten unterschlagen würde.

Festgestellt, dass der Flug morgen nach Bangkok erst um 11:30 Uhr statt 10 Uhr geht.

Um 17 Uhr kommt laut Vi angeblich Freundin, die sich mit Visa auskennt und ihr beim Ausfüllen helfen soll.

Duyen kam rein, Tochter von Hoa, Phieu, sei gekommen, ging um 18 Uhr wieder, essen mit Hoa, Phieu, und Dung, so heisst der Kerl.

Kurz nach 19 Uhr los, im Santa Cafe nicht viel los, Cuc würde doch nicht kommen, sie haette sich wieder beruhigt. Steak gegessen, war mit Knoblauch, daher sehr maessig.

Trang kam, ass aber nichts, selbst nur reichlich getrunken, 2 ältere Deutsche an Nebentisch, die durch grossspuriges Verhalten auffallen, u.a. wird der Kellner immer mit „Kollega“ angesprochen.

Phuong tauchte auf, wird morgen 18, ihr 200 TD gegeben, freute sich riesig, Duyen und Hoa kamen später, verzehrten nur wenig, Vi liess wieder was einpacken.

 

 

Die Büchereiverkäuferin Phuong, hat immer noch ihren Freund aus Erlangen, für Visum soll sie 10000 $ Kaution beibringen !!!

 

21:30 Uhr abgehauen, 632 TD los, Restgeld für Duyen, Vi kaufte noch 10 Dosen Bier, Hoa und Dung wollen aufs Zimmer kommen, Duyen dann auch noch kurz.

Typ spricht recht gut Englisch, würde öfters Russen nach Phan Thiet fahren, die viel saufen würden.

Er will uns morgen zum Flughafen bringen.

 

 

Huy Anh Hotel - zu teuer und zu heiss

 

Noch einige Bier getrunken, erst gegen 0 Uhr im Bett, Vi tauschte noch 10 $ ein, eine Freundin würde einen Engländer heiraten, zeigte mir Einladungskarte, die hat auch ein Kind.

 

Dienstag 24.03.2009  Saigon/Bangkok

 

06:45 Uhr aufgestanden, Würganfälle vom vielen Rauchen und Trinken, laufend SMS von Trang und Thanh, um 8 Uhr runter, war immer noch warm im Raum, 140 $ bezahlt . In der Minibar befindet sich nur Wasser, dass auch bezahlt werden muss.

Duyen und Hoa brachten ihre Sachen in unseren Raum.

Endlich los, Trang + Thanh stehen schon da, Duyen sagt nicht viel, dichter Verkehr, immer noch Kanalarbeiten auf der Hauptstrasse

 

 

Da ist Duyen (mit Thanh) noch guter Dinge

.

08:35 Uhr am Flughafen, Duyen nicht mehr ansprechbar, liegt heulend in den Armen von Hoa, muss auch mit den Tränen kämpfen, jedesmal absolut grauenhaft.

9 Uhr rein. Wenig los am Schalter, alles schnell erledigt. Laufend SMSe, Vi rief auch an, Duyen sei fertig.

 

 

Trang am Flughafen

 

Um 10:45  Uhr zum Gate 10, reichlich Chaos dort, da mehrere Flüge gleichzeitig und Anzeige defekt ist.

Kurz nach 11 Uhr ging es los, Fensterplatz 17a, neben mir 2 alte Frauen, der Einreisezettel brauchte diesmal vorher komischerweise nicht abgegeben werden.

Maschine voll, um 11:40 Uhr Abflug, zu Essen Schweinegulasch mit Reis und Spinat, ekelhafter Ingwergeschmack, nur das Brötchen und Butter gegessen, 1 Tee und 1 Sprite dazu.

1 Stunde später da,  riesige Schlangen am Schalter, irgendwelche russischen Typen hatte ihre Zettel nicht vorher ausgefüllt, dauerte ewig, endlich wurden ein paar zusätzliche Schalter aufgemacht.

Das Gepäck dauerte noch länger, mein Koffer kam als einer der letzten, hatte ich schon fast abgeschrieben.

Zum Taxistand, noch eine geraucht, .Zum Hotel, Fahrer fährt auch sehr seltsamen Weg, vermutlich um Gebühren zu sparen und steckte dann prompt im Stau.

Gegen 14 Uhr im Hotel,  Raum 989, der andere war besser.

Schwülheiss, reichlich kaputt, total müde, hingelegt.

Langsam kommt Hunger auf, lämgeres Stück Hauptstrasse runtergegangen und in grosses Lokal rein, Name Cabbages + Condoms, Laden schon fast riesig. Im 1. Stock Rauchersektion, erstmal grosses Heineken bestellt, dann „deep fried ribs with garlic and pepper“, auf garlic verzichtet, absolut enttäuschend :trockene zähe Ministücke, so gross wie ein kleiner Finger, dazu noch zäh, ungeniessbar.

Laden nicht ungemütlich, war auch erheblich voller geworden, ist mir absolut unverständlich. Über 1000 B los, Kondome gab es noch dabei. Draussen gab es noch ein grosses Rad, welcher Risiko-Sex-Typ man sei.

Zur Kneipe, dort noch etwas getrunken, nicht viel los, die übliche laute Rockmusik,gegen 21:30 Uhr dort endlich raus, in Lebensmittelladen nebenan noch etwas Kleinkram gekauft, reichlich kaputt um 22:30 Uhr im Bett.

 

Mittwoch 25.03.2009  Bangkok

 

Gegen 06:45 Uhr auf, 30 Minuten später raus, total bewölkt und sehr schwül, sieht nach einem Gewitter aus, tat sich aber nichts.

 

 

 

Noch nicht viel los

 

Mit Hochbahn zur Endstation On Nut (40B),  mit Sammeltaxi weiter zum Tempel, kostet nur 5 B pro Person.

 

 

Stand mit Plastikeimern

 

Auf dem Gelände rumgelaufen, an einem Stand wird Geld gesammelt  für einen Erweiterungsbau des Tempels, man bekam Urkunde und kleinen Buddha.

 

 

Blick von oben  auf  Tempelanlage

 

Denselben Weg zurück, also Sammeltaxi, Bahn und zu Fuss.. Zum Busstop, dort erstmal in Ruhe gefrühstückt, ist immer recht empfehlenswert.

Auf Bude rumgehangen, Sachen zusammengepackt, noch etwas geschlafen. Abends dann zu Mc Donalds, ist noch besser, als die Bude gestern, gegen 20:30 Uhr zurück ins Hotel, frühzeitig ins Bett.

 

Donnerstag 26.03.2009 Bangkok/Duesseldorf

 

Um 0:30 Uhr wachgeworden, starkes Sodbrennen und Kotzen, danach fast jede Stunde wachgeworden. Gegen 06:45 Uhr aufgestanden, Durchfall kommt auch noch auf, 2 Imodium genommen.

MP3-Player gesucht, vergeblich, später dann doch in Jacke gefunden, 7:35 Uhr runter, 3980 B, es ist nichts zusätzlich berechnet worden.

Hoteltaxi angeheuert, auf Weg zu Flughafen schon fast 2 Unfälle, kurz nach 8 Uhr da, Schalter noch zu, obwohl schon ca. 20 Leute warten, deren Anzahl rapide wuchs. Um 08:55 Uhr tat sich dann was, dank Vielfliegerkarte am Businessschalter innerhalb kürzester Zeit durch.

Auch an Immigration-Schalter lange Schlangen, ab 09:30 Uhr dann im Raucherraum aufgehalten.

 

 

Es geht zurück

 

Flug geht erst um 11:50 Uhr, ich war von einer Stunde früher ausgegangen, noch Stange Dunhill-Mentholzigaretten geholt (530 B), habe noch über 2000 B.

Vorher nach Gangplatz gefragt, diesmal 20 H, um 11:35 Uhr mit 30 minütiger Verspätung Einstieg, Kiste total voll, neben mir Holländer („Rob“), 43 Jahre alt, war 3 Wochen in Pattaya, war ganz begeistert, war schon 5 mal da., lange mit gesprochen.

Hunger kommt auf, dauert wieder sehr lange, „Pasta“ genommen, Nudeln mit Champignons, war ok, alternativ gab es Gulasch mit Reis „Thailändische Art“.

Einmal kurz zum Pinkeln, Schlaftablette genommen, aber nur sehr wenig geschlafen, noch 7 Stunden (!) Flug, als ich wach wurde, veranschlagt waren 11:53 Stunden, etwas früher gelandet 17::55 Uhr statt 18:10 Uhr, schnell durch Kontrolle, aber das Gepäck dauerte ewig.

Einige wurden an Kontrolle rausgefischt, Glück gehabt, aber ausser dem Kaffee und die Zigaretten habe ich eh nichts dabei.

45 Minuten auf Zug warten muessen, Wetter regnerisch und nasskalt, 8 Grad.

Gegen 21:30 Uhr zu Hause.