THAILAND/VIETNAM  FEBRUAR/MAERZ 2006

 

Freitag/Samstag       17.02.2006/18.02.2006     D’DORF/FRANKFURT/BANGKOK

 

Um 16:15 Uhr los, recht gut durchgekommen und um 17:25 Uhr am Duesseldorfer Flughafen. Ziemlich lange Schlange am Schalter, ging aber einigermassen zuegig. An Kontrolle Tasche aufmachen muessen, da 2 Kerzen in Weihnachtsmannform Verdacht erregten, auch ansonsten sehr genau.

In Lounge, Müntefering sitzt auch da, mit Leibwächtern und raucht.

2 kleine Franziskaner getrunken und ein paar Chips gegessen. Hoffentlich gibt das keinen Stress in Frankfurt, nur 40 Minuten bis zum Weiterflug.

Abflug dann mit 20 Minuten Verspätung um 20:20 Uhr. Kiste recht voll. Zu Essen und trinken gab es absolut nichts, nur in Businessclass, sah aber auch nicht besonders aus: Rote Gruetze, und eine Salzbrezel.

Um 20:55 Uhr in Frankfurt, ziemlich langer Weg zum Terminal B45. Nur noch eine Passkontrolle, Gepäck wurde nicht mehr untersucht  Auf ein weiteres Bier und 1 Zigaretten schnell in Lounge.

Um 21:30 Uhr dann zum Boarding, schon Ärger mit den Sitzen, da andere Burschen sich da hingesetzt hatten und teilweise taub stellten, so dass erst das Personal einschreiten musste.

Mit 50 Minuten Verspätung dann gegen 22:30 Uhr endlich Abflug, angeblich waeren Zubringerfluege nicht puenktlich gewesen.

Als erste Verpflegung gab es eine Tüte Fischli , Sprite dazu getrunken. Schlaftablette eingeworfen. 1 Stunde später dann die Hauptmahlzeit: Rindfleisch genommen, ganz ordentlich, aber nur wenig gegessen

Gut geschlafen und zum Fruehstueck wachgeworden. Null Hunger, wenig verzehrt.

Landung in Bangkok um 14:15 Uhr, lange Schlangen am Schalter, Gepaeck dauerte auch etwas, aber noch akzeptabel.

Wetter ueberraschend angenehm: nicht so heiss mit kleineren Schauern. Fuer 400 Baht zum HOLIDAY INN, Fruehstueck soll nicht im Preis enthalten sein, obwohl laut Ute gebucht. Dauerte dann etwas, bis endlich ein Raucherraum gefunden wurde.

Gegen 15:45 Uhr  auf Bude, Ute schon zum TOPS Supermarkt, kurz hingelegt, todmüde

Um 17:45 Uhr mit Taxi zur Khao San (65 B), anfangs mal wieder grosser Stau.

 

 

In der Khao San

 

Ziemlich grosse Vergnügungsstrasse mit etliche Lokalen, überall viel Volk. Einmal Strasse durchgegangen und dann in Lokal rein, Pfeffersteak gegessen für 200 B, etwas lasch, aber recht gut.

Haufen junger Mädchen im „Bierdress“ bedienen, besonders die im Tigeroutfit fällt durch eine tolle Figur auf, alle allerdings sehr jung.

 

 

Rechts meine "Traumfrau"

 

Ute war zwischendurch noch Einkaufen, u.a. Zigaretten, jetzt Fotos drauf von kaputten Lungen und alten Frauen. Dazu noch Deo, was ich vergessen hatte.

Menge Amis da, dazu nervige Verkäuferinnen mit ihren Feuerzeugen.

Noch 2 Bier getrunken und um 22 Uhr schon total müde abgehauen, für 65 B zurück, 80 B gegeben, kurz nach 23 Uhr im Bett.

 

Sonntag 19.02.2006  Bangkok

 

Recht gut geschlafen, aber frühmorgens dann laufend wachgeworden. Kurz nach 8 Uhr aufgstanden, geduscht, 1 Stunde später zum Frühstück, ziemlich voll, einige Milchbrötchen mit Marmelade verzehrt, Ute fand dann doch noch Käse für mich.

Sie ging auf Bude, ich zur Wechselstube, ziemlich stark bewölkt und schwül, aber noch erträglich, Bude machte gerade auf, knapp 7000 B. bekommen

In neugeschaffener Rauchersektion hatte sie gewartet, gegen 10 Uhr dann los. Zum SKYTRAIN, Station relativ nah, 40 B zur Endstation, ziemlich narrensicher mit dem Ding. Kann mir den Namen nicht merken, irgendein Wochenendmarkt . („Chakutak“) grosses Gelände mit zahlreichen Hallen, hier kann man alles kaufen: Tiere,  Hitler-T-Shirts usw.

Etwas gekauft u.a. 2 T-Shirts für je 200 B und 3 Uhren für je 100 B, für Duyen noch billiges Malset für 20 B,  Ute wieder die ganze Palette, „Hippiehose“, die sie haben wollte, nur in kleinen Groessen erhältlich..

Immer mehr Menschen tauchen auf, wird langsam unerträglich. Mehrfach Trinkpause eingelegt.

 

 

Auf dem Wochenendmarkt

 

Gegen 15:20 Uhr zurück, ca. 16:30 Uhr im Hotel eine Stunde später zur „Tränke“ (SILOM VILLAGE), 2 Bier getrunken, haben von 60 auf 80 B erhöht + 10  % Tax.

Dann zur PATPONG, Pizza gegessen im Cafe Madrid, war gut, wie immer, recht wenig los.

Eine gefakte Louis Vitton Tasche für meine Schwester für 1900 B endlich bekommen, war richtiger Stress : die bieten erst Taschen mit ähnllichem Symbol an, nach Nachfrage nach „Vitton“ wird dann heimlich eine Plastiktüte gebracht, in der das Zeug drin ist. Sieht aus wie Arsch, erst im 3. Versuch erfolgreich, da exorbitante Preise verlangt wurden., zum Teil bis 6500 B. !

Zu einem irischen Pub in Nähe von PATPONG namens O’REILLEYS, dort gibt es sogar PAULANER (180 B die Flasche).

BEATLES Coverband spielte live, waren wirklich sehr gut. Man kann auch Zettel abgeben, was die spielen sollen. Selbst mal versucht „With a little help from my friends“, wurde sogar gespielt und das sehr gut !.

Gegen 23:10 Uhr zu Fuss zurück, um 0:30 Uhr im Bett.

 

Montag 20.02.2006   Bangkok

 

Um 08:30 Uhr aufgestanden., Ute zum Frühstück, ich habe keinen Hunger, versucht weiterzuschlafen aussichtslos.

Gegen 12 Uhr runter, strömender Regen draussen, in Nähe von Hotel nochmal 100 € getauscht und mit Taxi zum

INDRA SQUARE, in T-Shirt-Laden rein, 4 Dinger gekauft, später noch 2, kleine Tasche Für Duyen, für Vi billige Kette.

 

 

Sintflutartiger Regen

 

Beim AMARI-Hotel Kaffeepause gemacht vorher auch noch Gürtel für 290 B gekauft, wie sich ein paar Wochen später rausstellte, bestand das Ding nur aus Presspappe mit hauchdünnem Lederüberzug und war ruckzuck hin.

2 Westen a 300 B noch gekauft, da fühle ich mich nicht beschissen, obwohl vermutlich auch viel zu teuer.

In anderen Laden noch rein, 4 Etagen nur für Frauen !.

Mit Taxi dann zurück, Riesenstau, vor Hotel schon ausgestiegen und den Rest zu Fuss gegangen, jetzt 18 Uhr.

Stunde später kam  Aachener Pärchen,sie Patientin bei ihr, haben eine Rundreise durch Thailand per Eigeniitiative hinter sich. Er heisst Rainer, sie Karin.

Ute hatte noch Bier und Nüsse besorgt, Stunde gelabert und dann mit ihnen zum Taschenladen, wo erstmal nur geguckt wurde.

Zur PATPONG, erneut Pizza essen, dann wieder zu O’REILLEYS, die BEATLES-BAND nicht mehr da, dafür „irische „ Musik, war auch ganz gut, nur je ein Bier getrunken.

Ziemlich müde um 0 Uhr zu Fuss zurück, ich ging noch zum FAMILY MARKET noch Bier, Zigaretten und kleine Flasche Wasser geholt

Starker Durchfall kommt auf, erst gegen 1:30 Uhr im Bett.

 

Dienstag 21.02.2006  Bangkok

 

Mies geschlafen, schlecht einschlafen können, 08:30 Uhr raus, immer noch Durchfall, geduscht, um 09:30 Uhr zum Frühstück, das Paar schon da ,2 Milchbrötchen mit Käse, etwas Obst und Joghurt verzehrt, heute musste für das Frühstück unterschrieben werden.

Um 10:30 Uhr wird schon alles abgeräumt.

Noch eine geraucht, Ute zog mit ihnen los zum Einkaufen ich ging Strasse lang, neue Internetbude, 1 Minute = 1 Baht, einige Mails geschrieben, Wetter sei in Deutschland schlecht um  die 0 Grad mit Schneeschauern.

Ca. 40 Minuten geblieben In Friseur- und Massagesalon rein nur 1 Frau dort, ich soll in ca. 90 Miuten wiederkommen.

In Nebenstrasse anderen Laden gefunden, ältere Frau mit mind. 120 kg legte dann los, ziemlich teuer 200 B abgedrückt + 50 B Trinkgeld.

Um 12:30 Uhr schon wieder im Hotel, starker Regnschauer kam kurz zuvor runter. Zimmer überraschend schon gemacht.

Nochmal kurz hingelegt und etwas geschlafen.

Um 17 Uhr zum Taschenladen, Rainer noch nicht da, noch in irgendeinem Computerladen.

Tasche, die ich haben wollte, kostet heute nur 2000 B gestern wurden von einer anderen Verkäuferin 4000 B bzw. 4500 B  verlangt !

Anschliessend noch in Kneipe nebenan, 2 Bier getrunken, Ute hat sich wieder reichlich eingedeckt mit Taschen.

Um 19 Uhr zum HOLIDAY INN; Rainer kam uns zufällig entgegen, hatte 6 Spiele gekauft.

19:30 Uhr wieder los, sie wollen unbedingt thailändisch essen gehen, in kleines Ding gegenüber. Waren zunächst die einzigen Gäste, Hähnchen mit Cashewnuessen bestellt, ging, ein Bier dazu.

Dann mit allen Mann in eine Massagebude, ich liess mir die Nägel schneiden, 300 B, grosszügig 50 B Trinkgeld gegeben.

Nochmal nach ca. 1 Stunde Pflege zum Irish Pub, wenig los, erneut anderer Typ, der live auftrat, war nicht so gut, machte u.a. einen auf Johnny Cash. Nur 1 Bier getrunken, alles bezahlt, da Rainer Essen bezahlt hatte, wir gestern.

Sie fliegen morgen früh zurück und müssen früh raus. Rainer will mit Taxi zurück. Fahrer erst in falsche Richtung, Ute regte sich auf.

Gegen 23:30 Uhr am Hotel, erst um 1:30 Uhr im Bett.

 

Mittwoch 22.02.2006 Bangkok

 

Einigermassen geschlafen, um 08:30 Uhr aufgestanden, noch ziemlich müde. Geduscht und Stunde später zum Frühstück, Joghurt, Käse, Brot + Brötchen.

Um 11 Uhr zu einer Bootsanlagestelle in Nähe von Oriental Hotel, dort drückt man 100 B ab und kann das Ding den ganzen Tag nutzen bzw. an den Sehenswürdigkeiten aussteigen, eine gute Idee, denn vom Fluss aus sieht man nicht viel. Einmal Fluss hoch- und runtergefahren, Ute teilweise am pennen.

Um 13 Uhr wieder im Hotel, hingelegt, Putzfrau kam rein, dann Feueralarm, keiner weiss was los ist. Dauerte ewig, bis jemand die Klingel abstellte.

Um 16:30 Uhr wieder losgezogen. Unten hätte Schild gestanden, dass Probealarm sei.

Nochmal 100 € getauscht.

Wetter besser geworden, aufgeklart und nicht mehr so schwül. Zur Anlagestelle und mit Boot zur Khao San, der Aufkleber berechtigt das Ding bis 19:30 Uhr zu nutzen.

Nach einigen Minuten Lauferei am selben Laden wie vor ein paar Tagen, draussen hingesetzt, da nur dort geraucht werden darf. Älterer Mann sass am Tisch, mit ihm ins Gespräch gekommen, Ami im Ruhestand, der ein paar Monate in Asien verbringen will, er war sehr gut zu verstehen,dessen Bruder kam auch noch, der eher unsymphatisch – Typ Grosskotz.

Meine „Traumfrau“ kam wenig später auch wieder bedienen, sieht wieder sensationelll aus, wird nächsten Monat 26, später Foto mit ihr gemacht und anderer Bedienung.

Kotelett gegessen, nur 80 B, aber gut. Auch heute nerven wieder unzählig Verkäufer mit Holzfröschen. Wenn nan mit einem Stab üer den gezackten Rücken streicht, geben die tatsächlich Froschgeräusche von sich. Schliesslich einen für 100 B erworben, sicher auch für die Hälfte zu kriegen.

Ziemlich viel getrunken, im Lokal 1600 B losgeworden, hatten die Amis mal eingeladen und die uns.

 

 

Ich, in sehr angenehmer Gesellschaft

 

Gegen 23 Uhr dort abgehauen, noch etwas in Gegend rumgelaufen und mit Tuk-Tuk zurück. Burschem 120 B gegeben.

Um 0:30 Uhr im Bett.

 

Donnerstag 23.02.2006 Bangkok

 

Um 08:20 Uhr aufgestanden, vorher schon wachgeworden, katastrophal geschlafen, da nicht einschlafen können.,runtergegangen,  kaum was gegessen.

Nochmal hingelegt, Ute will nochmal die Silom Road hochlaufen, um letzte Einkäufe zu tätigen.

Ein wenig geschlafen, Sachen aussortiert, wohin nur mit der Spielzeugtüte ?.

Sodbrennen kommt auf, Tablette nehmen müssen. Fuesse auch schon seit Tagen von Schuhen aufgescheuert.

Kassensturz gemacht, sieht mit über 6000 B noch sehr gut aus.

Rumgekramt, um 18:30 Uhr zur Tränke, vorher noch Zigaretten geholt (Packung 60 B), einige Bier getrunken.

Erneut zur Patpong Pizza essen, nur eine kleine genommen. Diesmal etwas mehr los als sonst.

Vorher wieder zum Schönheitssalon, „Oberkörpermassage“ für 250 B, dauerte ca. 50 Minuten, ganz ok.

Nach ein paar Bier wieder zum O’Reilly’s, gleicher Typ wie gestern da, machte diesmal einen auf Frank Sinatra. Nur je ein Bier getrunken und zu Fuss zum Hotel zurück.

Restliche Sachen gepackt und geduscht.

Kurz vor 0 Uhr im Bett.

 

Freitag 24.02.2006  Bangkok / Saigon

 

Einigermassen durchgeschlafen, aber trotzdem noch ziemlich kaputt um 08:35 Uhr aufgstanden. 09:30 Uhr zum Frühstück, wieder nur wenig Hunger.

Auf Bude dann bis 11:45 Uhr rumgekramt,ausgescheckt, Sachen abholen und deponieren lassen. Da trifft einen fast der Schlag,, was Ute alles  mithat.

Nochmal zur Oberkörpermassage neben Tränke, kostete 350 B, war aber besser als gestern, 40 B Trinkgeld gegeben, Mädchen hier durchweg alle haesslich. Man wurde in „Verschlag“ geführt, Hose und Jacke anziehen, dann ging es los.

Gegen 13:30 Uhr zum Flughafen, Gepäck wurde nicht angemeckert, Abflug in Airbus (LH772) gegen 15:30 Uhr. Gab nur Schnittchen mit Käse und gekochtem Schinken, gut für uns, aber eine Unverschämtheit für die Asiaten, die assen fast nichts davon.

Durchsage „Wir haben ausgerechnet, dass wir in ca. 1 Stunde da sind“ . Von wegen, fast 90 Minuten, da ist VN-Airlines mit knapp 70 Minuten ja wesentlich besser und da gibt es noch was Warmes.

Nach Landung ziemlich viel los am Schalter, die aber alle besetzt und Gepäck auch recht schnell da.

Zum Domestic Flughafen und für 100 TD Taxi genommen, Bau eines riesigen neuen Terminals schon weit fortgeschritten.

Zum Grand Hotel, sehr viel Verkehr, von Fahrrädern nichts mehr zus ehen, stattdessen Mopedflut.

Schöner Innenhof mit Schwimmbad, Zimmer kann mich weniger begeistern: ohne Fenster und auch nicht allzu gross.

 

 

Sicherheitshalber erstmal alles aussprühen

 

Sachen abgelegt und wieder los, Ute wie aufgedreht, in Undergroundbar in Nähe Reservierung für 20 Uhr klargemacht, dann zuerst in Bank 200 € getauscht, weiter Richtung Ben Thanh Markt, dort noch Schlappen für 170 TD erworben, bin schweissgebadet, in Lebensmitteladen noch Stange Zigaretten für 120 TD, Batterien und Kaugummi gekauft.

Zur Undergroundbar zurück, alle Tische draussen besetzt, aber Bursche hatte tatsächlich reserviert, Fish & Chips gegessen für 80 TD, ganz ordentlich, Fritten aber miserabel, das können die hier nicht.

Einige Bier getrunken und einen Smirnow-Alcopop, Tussi, rot gekleidet, mit schönen langen Beinen, die das Zeug vorher schon angepriesen hatte, damit einen „Gefallen“ getan.

480 TD los, 520 TD gegeben, Ute hatte noch Brandy und Snacks gekauft, Sachen auf Bude gebracht, dann wieder los.

In Gegend rumgelaufen, gegenüber von einer Disco noch ein Tiger Bier getrunken und vor einer Sushi-Bar 2 Foster a 20 TD.

Zum Hotel zurück, der Brandy, den sie gekauft hat, ist garnicht mal übel – durchaus geniessbar.

Sie kramt noch weiter rum, geduscht, Sachen in Reisetasche verpackt, gegen 0 Uhr im Bett.

 

Samstag 25.02.2006  Saigon / Danang / Hoi An

 

Schnell eingeschlafen, aber um 6 Uhr wachgeworden, danach war Schluss mit Weiterschlafen, 7:50 Uhr endgültig aufgestanden.

Gegen 9 Uhr zum  Frühstück, alles ziemlich leergeräumt, dafür immerhin Käse da, 2 Tee und etwas Stangenbrot gegessen. Insgesamt sehr enttäuschend, da ich morgens aber eh kaum was essen kann für mich eher egal.

Gegen 09:30 Uhr hat sie ihren Kram endlich fertig, will das Gepäck runterholen lassen, dauerte ziemlich lange, Service reichlich mies, überaschend musste auch kein Pass abgegeben werden, wenig Aufmerksamkeit  an Rezeption.

Um 09:45 Uhr endlich im Taxi zum Flughafen, erneut dichter Verkehr, ging aber recht zügig.

Abflug 10 Minuten später um 11:40 Uhr, Maschine sehr gut besetzt, von China Airlines angeheuert, offenbar könne die Vietnamesen den zunehmenden Tourismus nicht mehr mit eigenen Maschinen abdecken.

Platz zwischen den Sitzen erheblich groesser als bei Lufthansa. Verpflegung bestand aus 2 kleinen Bananen und einem Brötchen, dick mit Wurst belegt, Wasser dazu.

Ute am pennen, nach genau 60 Minuten da, Gepäck auch ziemlich schnell auf Band.

Erstmal etwas gewartet, dann Taxi genommen, Kerl will angeblich per Taxometer fahren. Ca 250 TD dauerte ca. 45 Minuten.

Sehr viele neue Hotels, unser nagelneues Golden Sand Resort liegt in Nähe von Victoria Hotel, 3 Mädchen an Rezeption, wenig ansehnlich

Bude macht recht guten Eindruck, kein Wunder bei 102 $ „Einführungspreis“.

 

 

So sieht ein normales Zimmer aus

 

Nach 1 Stunde wieder los, Gelände erkundigt, absolut nichts los, Flugtickets sind immerhin recht schnell reconfirmed worden.

Von der angekündigten grossartigen Begruessung am Pool mit „Welcomedrink“ nichts zu sehen, zeitlang dort rumgehangen, ein Handtuchbursche kam immerhin recht schnell, Pool ist über 100m lang. Der noch recht schön, während die Anlage doch eher enttäuschend ist

 

 

Pool noch mit das Beste im Golden Sand Resort

 

Sehr frischer Wind, im Schatten schon fast kalt, Badezeug vergessen, Wasser scheint sehr kühl  zu sein, wie eine "Fussprobe" ergab.

Zum Victorial-Hotel, macht besseren Eindruck, die Pflanzen sich schon recht gross geworden. Neue Strasse sehr weit lang gegangen, auch hier ein neues Luxushotel fertig, „Palm Garden Resort“, macht excellenten Eindruck mit schönem Garten und grossem Pool. Gefällt mir besser als unser Schuppen.

Versucht die neue Strasse weiterzugehen, um wieder auf die Hauptstrasse zu kommen, sinnlos, umgekehrt und reichlich ausgedörrt in Bude gegenüber vom Palm Garden eingekehrt.

Grosse Tiger-Bier getrunken (20 TD) hier scheint man auch billig essen zu können, ein älteres ausländische Paar noch da, Nationalität unklar.

Endlich wieder die alte Hauptstrasse erreicht, Bursche mit Moped hielt an, ihm gesagt, dass wir 2 bräuchten.

Für 30 TD dann zur Le Loi, eine der Hauptstrassen in Hoi An. Ein Klamottenladen neben dem anderen, für überteuerte 80 TD Shorts erworben.

Zu dem  bekannten Restaurant am Fluss wo wir wiedererkannt wurden. Nochmal die Makrele im Bananenblatt genommen, war nicht viel, aber ganz gut, dazu noch Frühlingsrollen, Gemüse und Eireis.

Ute muss wieder Einkaufen, braucht „was Warmes“, ein Sweatshirt .o.ä., Belästigung durch Verkäufer hält sich noch in Grenzen., der übliche Kram: Postkarten, Tigercreme, Ketten usw.

Sie kam dann zurück, hatte überraschend nichts gekauft.

 

 

Abends im Restaurant

 

Um 21 Uhr ist hier so langsam überall Schicht, war ziemlich billig, 45 Minuten später abgehauen.

In Lebensmitteladen in Nähe noch 2 Bier und Duschgel gekauft Mopedfahrer belauern einen schon, schliesslich 2 Burschen angeheuert, die für je 20 TD fahren, Preis ist angemessen, da doch ca. 5  - 7 km. Veranstalten eine Art Wettrennen, da kann einem Angst werden, zügig am Hotel, als „Belohnung“ 50 TD gegeben.

Auf winzigem „Balkon“ bzw. Terrasse noch die 2 Bier getrunken kurz vor 0 Uhr im Bett, kein Nachrichtenkanal hier empfangbar.

 

Sonntag 26.02.2006 Hoi An

 

Schnell eingeschlafen, um 08:50 Uhr aufgestanden, 50 Minuten später zum Frühstück, ziemlich bewölkt draussen, Tee schmeckt beschissen, auch nicht viel Auswahl, insgesamt sehr mager. Draussen hingesetzt, Tisch musste neu eingedeckt werden, 2 Eier gegessen,später Durchfall davon.

Danach zum Pool, nicht ganz so kalt wie gestern, gelesen und Musik gehört mit MP3-Player der für Vi vorgesehen ist.

Immer noch wenig Volk da, Ute hatte Karte vom Hotel besorgt, demnach kostet ein Zimmer demnächst 184 $ !!!, in Strandnähe 450 $ ohne Tax !!!!.

Strand langelatscht und in Bude was  getrunken.

Zum Hotel zurück, geduscht, Ute reklamiertee, dass es u.a. kein CNN gibt, obwohl die damit werben,alles voller Sand, gegen 18:30 Uhr wieder los, Stück laufen müssen, um Mopedfahrer zu finden, die für 20 TD fahren.

Wieder zur Le Loi, jetzt gibt es hier sogar einen Taxistand, während die Innenstadt nach wie vor autofrei ist.

 

 

Typische Strasse in Hoi An - Weltkulturerbe, im Krieg unzerstört

.

Nicht viel los, bin schon reichlich verbrannt im Gesicht und an den Armen. Zu gleichem Laden wie gestern, keinen grossen Hunger.

250 TD los, 21 Uhr wieder Feierabend, Tigerbalm gekauft für teure 20 TD wurde wenig später für die Hälfte angeboten.

Mit den gleichen Mopedburschen zurück, der eine ständig am labern von My Son. Ihm gesagt, dass ich mit ihm dorthin fahre, er kriegt 20 $, Essen und Trinken frei, soll morgen um 11 Uhr vor Hotel sein.

Um 23:30 Uhr im Bett.

 

Montag 27.02.2006  Hoi An / My Son

 

Zwar einige Male wachgeworden aber insgesamt recht gut geschlafen, um 8:30 Uhr aufgestanden, sehr warm, da Klimaanlage ausgeschaltet und wie gestern noch reichlich müde.

09:35 Uhr zum Frühstück, ein paar Bananen, Minibrötchen mit Käse und ekelhafter Wurst gegessen.

Wolkenlos, aber kräftige Windböen.

Verbrennungen an Beinen, dazu noch Reissen in Schulter, Gesamtzustand ziemlich mies.

Kurz vor 11 Uhr raus, Bursche kam wenig später angefahren, hinter Riverside Hotel hielt er kurz und besorgte Helm, Wetter inzwischen bewölkt und nicht mehr so heiss.1 Stunde bis My Son, in Bude dort erstmal Sprite getrunken, er blieb da, zur Ticketbude, 60 TD, um 15 TD Wechselgeld beschissen worden.

Zu Fuss dann sehr weite Strecke kaum Wind und sehr schwül, Einheimische warnte mich noch, dass ich unbedingt Wasser kaufen müsste. Hab zwar keinen Durst, aber nach langem Marsch doch noch vorsichtshalber  Flasche für korrekte 5 TD gekauft.

 

 

Erstmal kilometerlang marschieren, Weg ist neu gemacht

 

Keine Touristen zu sehen, das ganze Gelände eine einzige Katastrophe, von Amis gnadenlos niedergebombt, an eingen Stellen „Wiederaufbauprojekte“ , nur Trümmerhaufen, so gut wie nichts zu sehen, absolute Zeitverschwendung, obwohl bei Eingang ein riesiger neuer Parkplatz entsteht und er Weg zu den Trümmern auch völlig neu ist.

Das Interessanteste: wurde von einem freilaufenden Hund fast  angefallen...

 

 

Trümmer über Trümmer, die hier sind noch gut erhalten

 

 

aber hier...

 

 

und hier, Blechdach, damit das Ganze nicht total zusammnefällt

 

Eim Rückweg wurde ich von einem Jeep aufgelesen, klar dass der Geld will 20 TD abgedrückt.

In Bude noch eine 7 UP getrunken, kein Tourist mehr da und nix los. Einzige Aufregung: irgendein Bauarbeiter mit Schnitt- und Schürfwunden wurde dort verarztet.

Hintern tut mir weh, dazu Brennen im Auge, gegen 14:30 Uhr schon wieder am Hotel, Ute kam gerade aus Hoi An zurück, war beim Schneider gewesen.

45 Minuten später zum Pool, todmüde, etwas gepennt, um 18 Uhr zu Fuss zu einer Bude und dort etwas getrunken, 2 Mopeds angeheuert, bei Post ausgestiegen.

Sie schleifte mich dann zu Schneider, 2 Hosen in Auftrag gegeben a 15 $, dann noch 4 gefakte Lacoste-Hemden am Markt für 250 TD gekauft, davon nur eins für mich., weiss garnicht, wie ich das alles unterbringen soll..

Zur Pizzeria, zunächst sehr voll, Pizza „Pepperoni“ gegessen, ganz gut, Mopedburschen lungern in Nähe wieder rum

Zum Laden am Fluss und dort noch was getrunken, mit den Mopedburschen dann noch 4 Bier geholt, kleine Tigerflaschen a 20 TD

Gegen 22:30 Uhr im Hotel, draussen hingesetzt, um 0 Uhr kam sie dann zu meinem Geburtstag  mit brennenden Kerzen und einige Geschenken, teilweise in Bangkok gekauft – sehr nett, danke !. Gegen 1 Uhr im Bett.

 

Dienstag 28.02.2006 Hoi An

 

Gut geschlafen, zwar wieder Aufstehen muessen, aber ansonsten ok. Um 09:30 Uhr zum Frühstück, das gleiche wie gestern verzehrt, auf Eier allerdings keinen Bock mehr..

Erneut zum Pool, wieder nichts los, von neuen Gästen keine Spur, total bewölkt und sehr kühl.

In langweiligem Buch gelesen. Um 16 Uhr mit Shuttlebus, den alle teuren Hotels kostenlos anbieten, nach Hoi An. Zuerst zum Brother’s Cafe mit Sicherheit teuerstes und bestes (?) Lokal im Ort Reservierung für 19 Uhr klargemacht.

 

 

Eingang zum Brothers Cafe

 

Für 30 Minuten dann in Internetbude, haben nur 3 Rechner, die alle besetzt waren, wurde dann in die Privaträume geführt, wo noch ein Ding stand.

In Kneipe je 2 Foster a 13 TD getrunken, zum Markt noch einige Polohemden gekauft,  machen von der Qualität aber noch recht guten Eindruck,dann zum Schneider, mein Gott, was hat Ute alles bestellt. Hosen, die ich gestern bestellt hatte sind gut geworden, 3 nachgeordert und passendes Sakko für zusammen 100 $. Per Kreditkarte bezahlt, bei Ute muss nachgebessert werden.

Zum Brother’s Cafe, sehr schöner Platz am Fluss, Ute Fisch bestellt, ich Steak, vorher Suppe, war gut, bis auf die fettigen Fritten, auch etwas wenig. Zum Nachtisch Karamelpudding, tierisch suess.

Rechnung 55 $, 5 $ mehr gegeben.

Zum Restaurant am Fluss, draussen alles voll, reingesetzt. Wird immer kühler, leichter Regen hat angefangen, der nahegelegene Fluss tritt auch schon über die Ufer.

Oh Gott, muss auf die Toilette, da Durchfall aufkommt, diesen Horror wollte ich mir eigentlich ersparen. Ging noch gerade, natürlich kein Klopapier da, Ute hatte zum Glück noch Tempos, je 2 Bier getrunken.

Die Mopedburschen folgen uns wieder die ganze Zeit.

Um 22:15 Uhr abgehauen, sehr kühl geworden Burschen mit Mützen und Jacken ausgestattet, geduscht und noch etwas Fernsehen geguckt, BBC + CNN heute erstmals verfügbar.

Zum Glück vorher schon Klimaanlage auf 25 Grad gestellt, angenehm warm, 23:50 Uhr im Bett.

 

Mittwoch 01.03.2006 Hoi An

 

Schlecht eingeschlafen, um 08:45 Uhr dann aufgestanden, Wetter sieht übel aus: stark bewölkt und fast sturmartiger Wind. Um 09:40 Uhr zum Frühstück, ein paar mehr Gäste, draussen alles abgedeckt.

Doch nochmal Eier gegessen, Tee und Kaffee fast ungeniessbar, auf Bude Nescafe gemacht.

Auch Liegen am Pool sind abgedeckt, nochmal hingelegt, aber kaum geschlafen.

Um 13:50 Uhr den Strand im tosenden Wind langegegangen, bis Palm Garden Resort gelatscht, dort kurz umgesehen, wirklich schön.

 

 

Bungalow im Palm Garden Resort, direkt in Poolnähe

 

 

So sieht der Pool aus

 

In gleiche Bude wie vor ein paar Tagen eingekehrt und 2 Bier getrunken, auf Rückweg noch 3 Schachteln Craven a 15 TD gekauft.

Auf Zimmer erstmal Grog gemacht, Temperatur laut Thermometer um die 20 Grad, kommt einem wesentlich kälter vor.

Um 18 Uhr wieder raus, zufällig kam Taxi angefahren, damit zur Stadt, Burschen direkt für morgen zum Flughafen angeheuert,  soll uns um 11:30 Uhr  abholen.

Für die Fahrt zur Stadt fast 50 TD – glatter Wucher.

Zuerst zur Schneiderin, Sache sind gut geworden, Laden heisst Tienh Than, 2 Läden unterhalb von Pizzeria, erneut zum Huong Phuc-Restaurant am Fluss, draussen hingesetzt, ziemlich kühl nach wie vor, die meisten haben Pulover oder Jacken an.

Nochmal gegrillten Fisch, nicht viel dran, ziemlich viel getrunken, Rechnung erneut  klein.Kochkurs findet hier auch statt, recht gut besucht.

Die Mopedkerle wieder da, gegen 22:30 Uhr abgehauen.

 

Donnerstag 02.03.2006 Hoi An / Saigon

 

Um 08:30 Uhr auf,  Stunde später zum Frühstück, null Hunger,nur noch 2 weitere Gäste da. Wieder total bewölkt, aber nicht ganz so windig.

Sachen zusamengepackt, in Reisetasche geht nichts mehr rein, Latschen in Schultertasche tun müssen, bezahlt (510 $).

Taxi um 11:25 Uhr da, wenn auch mit anderem Fahrer, nach 45 Minuten am Flughafwn, eine Stunde Verspätung, da Maschine aus Saigon nicht rechtzeitig gekommen war. Flughafen klein, haesslich und ungemütlich.

Mit gleicher Maschine wie vom Hinflug wieder los, auch wieder Wurstbrötchen und Dose Wasser. Nach 1 Stunde da, Gepäck dauerte ziemlich lange. Für 70 TD dann zum Grand Hotel, es ist schon nach 17 Uhr, schnell Sachen in Reisetasche gepackt und zur Pham Ngu Lao, Geschenke mitgenommen..

Kha hockt alleine vor Laden würde nur noch Pizza-Telefonservice machen, Laden hat ansonsten zu will später zu Santa Cafe kommen. Ihm gesagt, er soll Vi arufen.

Dort zunächst nichts los, kein bekanntes Gesicht, ausser von der Bedienung. Auf einmal kam Vi mit Duyen, die erst garnicht wusste, was los ist, Thanh kam, später ihre Schwester. Trang erst später, hätte schlechtes Gewissen und ihre Mutter sei sauer weil sie (Thanh) mir erzählt hatte, dass sie in Nha Trang war mit irgendeinem Kerl..

Hähnchenfuss gegessen, später wieder Tintenfisch, Hähnchenkeule wie immer dick, aber nichts dran, reichlich getrunken, Ute war später gekommen, fuhr um 22 Uhr wieder.

 

Duyen glücklich. Ihr "Ba" ist wieder da

 

 

Ute ("Big girl")  mit Trang

 

Zwischendurch mit Vi zum Dong Phuong Hotel und Gepäck abgegeben, Ute Ticket zur Rückbestätigung vorher.

Duyen sass die ganze Zeit auf meinem Bein, diesmal andere „Pflegeemutter“ dabei.

Kha kam um 23:30 Uhr auf ein Bier, übermorgen zum Waisenhaus für 11 Uhr verabredet, kommt morgen vielleicht mit Frau und Kind vorbei..

Nach 0 Uhr erst abgehauen,Rechnung 650 TD

 

Freitag 03.03.2006  Saigon

 

Nach 10 Uhr erst aufgestanden, aufgrund grosser Hitze in Bude nur schlecht geschlafen, gegen 11 Uhr im Santa Cafe, vorher noch 100 € getauscht.Vi hatte Mopedschlüssel verloren ,war aber gefunden worden.

Wolkenlos und sehr warm, keinen Hunger. Duyen kam an, gegen 12 Uhr dann Trang + Mutter, die hatten sich erstaunlicherweise beim Essen gestern zurückgehalten.

160 TD bezahlt, andere Pflegemutter kam (Hoa), die erste stieg unterwegs aus. Zum Vergnügungspark Suoi Tien, 170 TD Fahrtkosten, Eintritt 20 TD, im Schwimmbad 35 TD pro Person..

 

 

Im Suoi Tien Vergnügungspark

 

 

Eingang zum dortigen Freibad - muss extra bezahlt werden

 

Nicht viel los, alle haben wieder Hunger, in Lokal rein, ich trank nur was, ein paar Fahrgeschäfte aufgesucht, verlieren alle schnell die Lust und sind müde. Mutter Trang gab sogar Runde Eis aus. Gegen 15:40 Uhr zurück,  kurz hingleget und um 19 Uhr zum Santa Cafe. Trang, Mutter, Duyen und Hoa sassen schon dort und schlugen sich den Bauch voll, selbst nur Omelett gegessen.

Ute kam erst gegen 20:30 Uhr, wäre klar mit Flugbestätigung, will das gesamte Gepäck zum Flughafen mitbringen.

Phuong tauchte auf  mit ihrem Stapel Bücher, ist ziemlich dick geworden

Thanh auch gekommen, wiegt nur 40 kg bei 1,46m Groesse.

 

 

Thanh mit ihrer Schwester Huong auch da

 

Wieder „nur“ 600 TD los, hatte schon mit über 1 Mio gerechnet, 25 Lose noch gekauft.

Duyen todmüde, ging um 21 Uhr ins Bett, gab mir Abschiedskuss.

Laut Thanh lebt jetzt nur noch ihre Schwester bei der Mutter.

Zum Hotel, Hoa rief an, Duyen soll traurig sein, hätte sich schon beklagt, dass ich nur so kurz da wäre. Sie haute dann zu Fuss ab zu ihr, kam nach ca. 30 Minuten zurück, erst gegen 1:30 Uhr zum Schlafen gekommen.

 

Samstag 04.03.2006  Saigon
 
Erneut nur schlecht geschlafen, ein Glück, dass ich noch 3 Rollen Klopapier dabei habe, da hier nicht aufgefüllt wird, Wasser aus Hahn nur heiss.
10 Uhr aufgestanden, wolkenlos und heiss,  zur Bank, Ray sass dort in Lokal vorher, ein paar Worte mit gewechselt, zu voll, zurück zur Wechselbude,400 € getauscht.
Alte Kassiererin im Santa Cafe, begruesste mich wie immer sehr freundlich, Duyen und Hoa assen schon was, Trang und Mutter auch bald.
Kha kam um 11:10 Uhr, mit Duyen und Trang dann die übliche Tour zum Markt, Sachen einkaufen und zum Waisenhaus, 5 Mio Dong gegeben. Kaum einer da, nur ältere Frau, nur noch 20 Kinder sollen da sein, angeblich kein Lehrer mehr, da die woanders mehr verdienen würden.

Im Waisenhaus - die Schlepperei geht los

 

Das ist nur ein Teil der Lieferung

Sachen abgeliefert und nach 15 Minuten Aufenthalt zurück. Fahrer 200 TD gegeben, war laut Taxometer völlig überzogene 150 TD, vermutlich manipuliert, immerhin hat der Kerl mitgeschleppt..

3 Sprite getrunken, Duyen will Schwimmen gehen da hat keiner Lust zu, sie musste dann zu ihrem Mittagsschlaf zurück ins Hotel.

Trang wohnt laut eigener Aussage jetzt in Binh Duong, ca. 40 km von Saigon weg, haben 2 Schweine, Mutter auch ständig da, von Thanh nichts zu sehen.

Kha erzählte, dass der neue Flughafen nur für internationale Flüge sein soll, der alte für Domestic, wegen dem Verkehrschaos soll auch die Strasse zum alten in beide Richtungen neu aufgeteilt werden.

Er hätte jetzt  Job in neuem Restaurant, in neuem Viertel, ziemlich weit weg, auch irgendein Pizzaservice.

Um 13:30 Uhr zum Hotel, geduscht, Vi längere Zeit zum Friseur, auch einen Ring anpassen, den sie mir schenken wollte, passt aber immer noch nicht, nur mit Seife abzukriegen.

Gegen 18:40 Uhr zum Santa Cafe, Hoa sass dort mit Typ, ihr Mann ?, ihr Freund ? assen schon, etwas Hunger, Kotelett gegessen mit Pommes, war maessig. Ute kam um 19:30 Uhr mit Moped angefahren, hatte Uhr für mich besorgt, CASIO, die in Deutschland nicht mehr zu kriegen ist, dazu noch 2 Plüschtiere für Duyen.

Die übliche Palette gegessen. Muc (Tintenfisch), Erdnüsse, Kerne, Mango.

Auf keinem der 25 Lose gewonnen, Duyen zwischen durch mit Hoa und dem Kerl zum Rummelplatz, Vi regte sich auf, weil sie ewig wegblieben, fuhr sie dann holen. Die Kleine ist heute nicht müde zu kriegen und verschwand erst gegen 23 Uhr.

Noch weitere Stunde dort gesessen, Trang kam mit Mutter, Thanh auch da.

Bezahlt, 719 TD, kam  mir schon komisch vor, dass Mutter nicht ass, garantiert vorher bzw. wieder was mitgenommen.

Zum Hotel, Affenhitze in Raum, Klimaanlage funktioniert nicht, Ventilator einzige Hilfe.

 

Sonntag/Montag       05.03.2006/06.03.2006     SAIGON/BANGKOK/FRANKFURT/DUS

 

Gegen 09:30 Uhr aufgestanden,kaum geschlafen, immerhin keinen dicken Kopf, Vi um 10:30 Uhr geweckt, zum Santa Cafe, 2 armen Teufeln am Dong Phuong 10 TD gegeben.

Duyen und Hoa schon da, nur 2 Tee getrunken.

Will eigentlich noch Sauce für einen Arbeitskollegen kaufen, aber mit dem ganzen Haufen ?, das wird wieder teuer

Duyen noch Plastikspiel gekauft (29 TD), wird langsam wieder knapp mit dem Geld wollte eigentlich nichts mehr tauschen.

250 TD bezahlt, dann doch mit Vi, Trang und Duyen auf ihrem Moped zu Zen Plaza, glatter Wahnsinn, 3 Flaschen Sojasauce, 1 Pulle Nuoc Mam, hielten sich erstaunlich zurück, bis es eine Etage tiefer in die Klamottenabteilung ging, Trang 150 TD gegeben, kaufte davon Gürtelkette, Vi 300 TD gegeben, nach langem suchen fand sie dann Hose für 600 TD, Stange Zigaretten für 115 TD noch gekauft.

Endlich zum Hotel zurück, geduscht, Sachen schnell gepackt, um 15:30 Uhr kamen dann Thanh, Duyen, und Hoa mit ihrem Sohn vorbei, Trang auch 15 Minuten später, machen ziemlichen Stress.

Um 16:55 Uhr unten, Taxi zufällig das gleiche wie zum Suoi Tien, Mutter Trang auch gekommen, Fahrer kannte „Schleichweg“, nach 25 Minuten da, knapp 70 TD drauf, 100 TD gegeben.

35 Minuten gewartet, bis Ute auftauchte, schnell verabschiedet und 400 TD für Essen hinterlassen, könnte heulen, kleine Maus auch ganz traurig.

Stress beim Einchecken, nichts los dort, über 60 kg !!!, Typ bemängelte zusätzliche Taschen, Irrsinn, was die alles gekauft hat. Umpackerei, sie musste dan eine groessere Tasche zuätzlich aufgeben, allerdings ohne Zusatzkosten.

Lufthansaflug ging dann pünktlich um 20:10 Uhr. Kiste fliegt über Bangkok weiter nach München, sehr gut gefüllt. 2 Weissbrotschnitten mit undefinierbarem Zeug wurden serviert. Schmeckte zwar nicht besonderes, aber mit Heisshunger darueber hergemacht.

Statt 1 Stunde Flugzeit fast 80 Minuten. Ausgestiegen und In Lounge. Zeitung gelesen und 2-3 SINGHA getrunken, Ute hatte noch Haufen Snacks dabeii. WAMS gelesen, in Deutschland soll Wetter-Chaos herrschen, hunderte von Flügen wurden gestern abgesagt, soll aber heute besser aussehen.

Ich ging dann zum Abflugschalter vor, da mehrere Maschinen nach Europa fast zeitgleich gehen, sehr lange gebraucht, bis endlich durch Kontrolle.

Maschine sollte eigentlich um 23:25 Uhr gehen, ist aber noch garnicht da. Anzeige änderte sich auf 0:15 Uhr, dann 0:30 Uhr, dann 1:30 Uhr, KLM fliegt pünktlich ab.

Um 1:20 Uhr dann endlich Abflug, auch hier alles besetzt, mit Sitz 42H ganz zufrieden, am Gang und keiner sitzt hinter einem, da Trennwand. Als Essen „Chicken“ oder „Pork“ zur Auswahl. Letzteres genommen, kann einen nicht vom Hocker reissen, dafür  Brötchen mit Schmierkaese mit Appetit verzehrt. Einen Snack gab es diesmal zuerst nicht, aber der uebliche heisse Lappen wurde gereicht. Schlaftablette eingeschmissen und auch recht schnell eingeschlafen. Ca. 2,5 Stunden vor Landung wachgeworden. Frühstück bestand aus Würstchen, etwas Ei und Gemuese, der Tee noch das Beste.

2 Stunden Verspätung sind natürlich nicht aufzuholen, um 06:30 Uhr in Frankfurt, Flug nach Duesseldorf um 06:35 Uhr schon weg, der naechste soll aber schon um 08:50 Uhr gehen.

Lange Wege zu absolvieren, alles sehr unübersichtlich. An einem Lufthansaschalter neue Bordkarten erhalten und zur Lounge, 2 Kaffee getrunken und gelesen.

Maschine dann proppevoll, auch mit ca. 20 Minuten Verspätung los. Nach 30 Minuten in Düsseldorf, Gepäck dauerte ziemlich lange, 2 Zoellner stehen gelangweilt rum und quatschen. Glueck gehabt, unbehelligt durch.

Vater von Ute schon längere Zeit da, hatte sich darauf eingestellt, dass wir mit dem frühreren Ding kommen, hatte dankenswerterweise Jacke für mich mitgebracht, eisige Kaelte, von Schnee aber nicht mehr viel zu sehen..

Ca. 11:30 Uhr dann zu Hause.