VIETNAM AUGUST/SEPTEMBER 2002

Montag/Dienstag 26.08.2002/27.08.2002 MAASTRICHT/AMSTERDAM/BANGKOK

Um 15:35 Uhr schon am Flughafen, absolut nichts los. Schon Schiss, dass der Flug ausfällt. Endlich tut sich was. Hatte Gutscheine für Businessclass bekommen, waren aber nicht nötig, da schon automatisch gebucht. Platz 2k, Koffer 19,6 kg.
Rumgehangen, nach wie vor kaum Betrieb. Pünktlich um 17:30 Uhr Abflug, nur ca. 15 Leute an Bord, nach 32 Minuten schon da, 18:15 Uhr im Flughafen. An der gefürchteten, sonst langwierigen Kontrolle gottlob nicht viel los, war nach 15 Minten erledigt.
Noch Zeit für die Lounge, obwohl schon etliche Male da, erst nach einigem Suchen gefunden. Recht voll, ziemlich durstig, 4 Bier reingezogen.
Boarding laut Bildschirm schon seit 18:52 Uhr im Gange, erst gegen 19:20 Uhr Durchsage, war aber noch kein Einstieg, als ich am Gate ankam, erst 10 Minuten später.
Sitz hervorragend, die übliche Show: Tussi kam rund und bot Champagner, O-Saft oder Wasser an. Karte für Frühstücksbestellung sollte schon ausgefüllt werden. Zum Essen Beef, die übliche Pasta oder Shrimps. Ersteres genommen, war ganz gut, als Nachtisch eine Käseplatte, ganz hervorragend. Bier dazu, die meisten wie üblich Wein. Als Aperitif einen Cointreau. Service sehr gut, werde laufend auf holländisch angequatscht, da man mich offenbar für einen Holländer hält, wenn es denn hilft.
Bin mit Abstand der bestangezogenste Kerl hier, vielleicht deswegen Service auch so gut.
Nur einmal Pinkeln müssen, ziemlich müde. Der Liegestuhl mit zahlreichen Knöpfen ausgestattet, trotzdem Schlaftablette eingeworfen.
Sehr gut geschlafen, zum Frühstück wachgeworden, immer noch sehr müde. Obst, Joghurt und Tee verzehrt, das Warme stehenlassen. Nur noch eine Stunde Flug. Das gewohnte Porzellanhäuschen mit Schnaps gab es und einen Metallkasten mit Socken, Kamm, Zahnbürste etc. Kurz nach Start schon sehr dünne Wollsocken und Augenklappen.
Pünktlich da, an Kontrolle wider Erwarten kaum Betrieb, Koffer auch sehr schnell da. Taxi angeheuert und für 400 B zum Holiday Inn.
Dort alles ziemlich lahmarschig an Rezeption. Ahne schon nichts Gutes. Genauso war es denn auch: Zimmer angeblich noch nicht fertig, soll noch 45 Minuten warten. Immerhin Flugticket nach Saigon schon abgegeben worden.
Jetzt 12:45 Uhr, todmüde, die üblichen Zeitumstellungsprobleme. Ca. 35 Minuten in Lobby rumgehangen bis eine Art Managertyp ankam, der mir ein Zimmer ohne Aufpreis auf dem "Executive Floor" anbot (Raum 1848). Ganz gut, etwas grösser als die "herkömmlichen" Zimmer mit kleinem Extraraum, in dem ein Schreibtisch steht.
Erstmal hingelegt, erst nach 18 Uhr wachgeworden, könnte immer noch weiterpennen, auch nach Duschen nicht viel besser.
Wetter bewölkt, aber nicht so schwül, 32 Grad.
Kurz nach 19 Uhr zur Patpong gelatscht, bei weitem nicht so viele Touristen wie im März. Zur Bar Madrid. Die Bedienung erkannte mich und gab mir die Hand.
Pizza Hawai bestellt, es wurde die falsche gebracht und dann ein Riesenteil: egal, habe ziemlichen Hunger. Die Tussi wich nicht von meiner Seite und wedelte mit Prospekt, um mich zu kühlen, da ziemlich schwül geworden. Andere Mädchen, die dort rumlungern auch nicht besonders hübsch.
Belangloses Zeug gequatscht, sie fängt schon an mich zu betatschen, sie heisst "Huan". Lies dann die Katze aus dem Sack: für das, was ich Verrauchen würde, könnte ich sie 4 Stunden lang haben und ich hatte immer gedacht die ist noch seriös !.
Nein danke, da müsste sie mind. 10 Jahre jünger sein, dürfte ca. 36 Jahre alt sein. Die Megapizza nicht ganz aufbekommen, einige Bier dazu getrunken, bezahlt (680 B, 700 B gegeben).
Gegen 23 Uhr abgehauen, nervig wieder mal die andauernde Anquatscherei: "Massage", "Mona Lisa" (scheint wohl der neueste Puff zu sein).
Im Family Market noch ein paar Kleinigkeiten gekauft, die Halsbonbons leider nicht mehr vorhanden bzw. in wesentlich kleinerer Verpackung und schweineteuer.
Um 1:05 Uhr im Bett.

Mittwoch 28.08.2002 BANGKOK

Verheerend geschlafen, etliche Male wachgeworden, kurz vor 9 Uhr schliesslich aufgestanden und zum Frühstück. Relativ leer, 2 Käsebrötchen,Ananas und einige Tee dazu, immer wieder eine Wohltat. Ca. 1 Stunde geblieben. Zimmer noch nicht gemacht,obwohl Putzfrau auf Flur war. Nochmal versucht zu schlafen, aussichtslos.
Zettel ist unter Tür durchgeschoben worden zwecks Beurteilung des Hotels, hatte erst gedacht, dass es vom Housekeeping sei, dass man anrufen soll zwecks Aufräumen.
Bis 16 Uhr rumgedöst. Runtergegangen, im ganzen Hotel scheint nicht viel los zu sein. In Lokal in Hotelnähe, die auch einige Internetpcs haben, wenn auch sehr teuer: die ersten 10 Minuten 40B, danach jede weitere Minute 2 B. Antwortzeiten immerhin ganz gut. Einige Mails geschrieben.
Himmel total bewölkt und ziemlich windig, sieht stark nach Gewitter aus. Totales Verkehrschaos, absoluter Stillstand. Zum Silom Village, auch hier nichts los. Sollte heute wieder zur Bar Madrid kommen, habe aber keine Lust.
50 € getauscht (2037 B) und 3 Bier getrunken, um 18:10 Uhr dort abgehauen.(198 B, 220 B gegeben) Anschliessend zum Restaurant "The Wall" gelatscht, auch hier kaum Gäste. Die "77" immer noch auf Speisekarte (die leckeren Shrimps mit Speck umwickelt). Hähnchen als Hauptgericht bestellt,was sehr maessig schmeckte. Bedienung spricht kaum Englisch.
In Family Market noch ein paar Dosen Bier geholt und gegen 19:20 Uhr wieder im Hotel, geduscht. Raum immer noch nicht gemacht worden
Gegen 21:45 Uhr schon im Bett, schnell eingeschlafen.

Donnerstag 29.08.2002 BANGKOK/SAIGON

Um 1:10 Uhr wachgeworden und stundenlang wachgelegen, um 8:45 Uhr rausgequält und ziemlich kaputt zum Frühstück. Diesmal sogar recht viel Betrieb. Das übliche Zeug verzehrt, gegen 9:45 Uhr wieder auf Bude. Knapp 1 Stunde später zum Auschecken runter, ging alles sehr schnell, nur der Kofferbursche brauchte etwas, dem 40 B gegeben. Wurde wieder nach Hotellimousine gefragt, normales Taxi genommen.
Anfangs wieder viel Verkehr bis zur Autobahn. Nach ca. 30 Minuten schon am Flughafen, gering bewölkt und schwülwarm. Schalter noch garnicht auf. Einige Typen gesehen, die sich von ihren Thai-Tussis verabschiedeten. Schweissgebadet zum KLM-Schalter, ältere sehr freundliche Frau dort, die mir sogar Bestätigung für Rückflug ausdruckte. Sicher ist sicher, in Maastricht hatte man mir wieder erzählt, dass eine Bestätigung unnötig sei, ganz sicher war die Frau aber auch nicht.
Draussen noch eine geraucht und ein paar Sätze mit einer hübschen Engländerin gewechselt, die ein atemberaubendes enges T-Shirt anhatte.
Schalter hat endlich auf, ging schnell, Abflughalle Nummer 25 diesmal, um 13:15 Uhr fast leer dort, Kontrollen auch wieder lasch. Noch etliche Plätze in Maschine frei, obwohl auf den letzten Drücker noch einige Leute kamen. Musste aus unerfindlichen Gründen den Sitz tauschen; gutes Geschäft, neben mir alles frei.
Zu Essen Fisch und Glasnudeln, ganz gut. Nach ca. 70 Minuten da, schwuelheiss (34 Grad). In Ankunftshalle nicht viel los, Bursche kontrollierte aber ziemlich lange. Gepäck wurde am Ausgang noch durchleuchtet, aber glücklicherweise musste ich mein Geld nicht vorzählen.
Taxiburschen direkt da, wollen wieder die üblichen 10 $, ihm 100.000 D geboten, willigte direkt ein. Immer noch doppelt so teuer, wie vom Domestic Airport, aber keine Lust dorthin zu gehen, zumal aufgrund von Bauarbeiten nicht mehr so leicht zu erreichen.
Ziemlich viel Trubel im Bong Sen Hotel, ging aber doch zügig, brauchte noch nicht mal was unterschreiben.

In dem Ding bin ich schon Stammgast

Zimmer 710, kein Aschenbecher, egal, Flasche genommen. Erstmal umgezogen und Wäschebeutel gepackt, Wertsachen in Safe getan und Geld eingesteckt. Wieder todmüde, kurz hingelegt und um 18:30 Uhr dann los.
Sintflutartiger Regen hat eingesetzt, Saigon Cafe überfüllt. Zur Internetbude, dort fast 2 Stunden aufgehalten, nur 16.000 Dong los (ca. 1 $)..
Regen endlich schwächer, Richtung Saigon Cafe gegangen. Ka ist da, der fette Ami mit seinem Ghettoblaster auch wieder. Plötzlich quatschte mich kleines Mädchen an (heisst Thao), die mich vom sehen kannte. Plötzlich auch Trang da, hat die Haare tatsächlich ziemlich kurz, wie mir Ni vor einiger Zeit geschrieben hatte.
In anderes Lokal gegangen. Ihr jüngerer Bruder namens Trung tauchte auf, treibt sich auch auf der Strasse rum und versucht sein Glück als Schuhputzer.

Trang mit neuer Frisur, Lippenstift wurde direkt ausprobiert
 

Das ist Thao (mit Brille von Trang), eine von vielen Bücherverkäufern

Ihr die mit Kosmetik aufgefüllte Tasche gegeben und die neue Uhr. Bezweifle, ob sie noch zu der Privatschule geht.
Cucu tauchte auf, ihr noch Stange MELIA für 50.000 D abgekauft.
Laut Trang hatte Ka ihr erzählt, dass ich gestern schon gekommen sei.
Ihr Vater kam an, hat das Moped noch, wenigstens etwas, damit war nicht unbedingt zu rechnen, angeblich würde sie noch zur Schule gehen, in 4 Wochen könnte sie dann auf eine richtige Schule, die ziemlich teuer sei.
Thanh kam an, trank eine Cola mit und verschwand dann wieder. Hähnchenfuss, Pommes und 4 Bier verzehrt, ganz gut. Trang nur einen Tee, Thao macht sich hungrig über einen Teller Rindfleisch her.
Hat sich scheinbar schon rundgesprochen, dass ich hier bin, Phuong kam an,.ihr auch ein paar Fotos gegeben.
Trang Geld gegeben zum Spielen am Pc, kam dann zurück mit kleinem Heft, wo Popsongs abgedruckt waren.
Es regnet immer noch, wenn auch nicht mehr so stark. Zum Saigon Cafe, wo es inzwischen fast leer war. Herzliche Begrüssung, hier noch 2 Bier getrunken. Vater von Trang wartete gegenüber.
Um 1 Uhr dann mit ihm zum Hotel, ihm noch 50.000 D gegeben, die er auch anstandslos annahm, soll morgen um 12 Uhr zu ihnen nach Hause kommen, angeblich wäre um 13 Uhr Schule.
Um 1:20 Uhr im Bett, vorher noch Wäschebeutel vor Tür gestellt.

Freitag 30.08.2002 SAIGON

Bis 7 Uhr durchgeschlafen, immer noch ziemlich müde. Um 10:20 Uhr schliesslich aufgestanden, geduscht und 30 Minuten später runtergegangen, 100 € getauscht, weitere 100 € in Idi-Bank. Zu Kim Travel und Flugticket nach Nha Trang geordert, 96 $, sei in einer Stunde schon abholbereit. Tri, der doch nicht geheiratet haben soll, kommt angeblich abend von einer Tour aus dem Mekongdelta zurück.
Zum Saigon Cafe, Trang und Phuong kamen an, wollten was essen, meinetwegen, selbst nur 2 Tee getrunken und 2 Bananen verzehrt.
Vater von Trang auch schon da, nach kurzer Zeit losgefahren mit Moped zu ihnen nach Hause. Erneut lebensgefährlich zu dritt auf dem Moped bei dichtem Verkehr und dazu noch verdammt weit.
Zuerst zu der Privatlehrerin, war nicht da, auch kein Kind zu sehen, irgendwelche "Probleme", alles undurchsichtig. Zeitlang in Nebenraum aufgehalten bis ein starkes Gewitter vorbei war. Mann lungerte dort auf Bett rum, Fernseher,Videorecorder und PC vorhanden, auf dem zahlreiche Musikdateien waren und der als Stereoanlage diente. Das Richtige für Trang daran rumzuspielen.
Unklar, auf was wir hier noch warten,schliesslich zu ihnen nach Hause, sind umgezogen, endlich aus dieser armseligen Holzhütte raus. Wohnen in einem Viertel in Nähe, in einem kleinen gemauerten Häuschen, sogar mit sauberem gefliesten Boden. Traue meinen Augen nicht: Sogar ein kleiner Fernseher, Videorecorder und CD-Spieler vorhanden. An Möbeln nicht viel, lediglich ein kleiner Holzschrank. Möchte wetten, dass sie trotzdem noch Schulden haben, sich aber erstmal etwas "Luxus" gönnen wollen. Die Bude soll 25.000 D am Tag kosten, das sind ca. 3 DM. Die jämmerliche Holzhütte hatte 10.000 D gekostet.
Der ältere Bruder Thao auch da mit Baby, soll jetzt schon 2 Kinder haben,. Zwei Hunde liefen dort auch rum, man wollte mir schon einen schenken – nein danke.
Mutter zeigte mir Röntgenbilder, hätte Unfall gehabt, irgendwas an Rücken oder Hüfte.
Trang zeigte mir noch etliche Fotos ihrer "Verkaufskarriere" und gab mir zwei.

Foto, das mir Trang gab, als sie noch "jung" war

Nach ein paar Minuten wieder zurück, Trang will zu einem Kaufhaus, erneut setzt heftiger Regen ein. An der bekannten Getränkebude erstmal abgewartet, bekam schon wie in der "Schule" eine Limo vorgesetzt, bei der Mutter Flasche Wasser.
Starke Schmerzen in Arm und Brust, richtiger Krampf, das fehlte noch, dass ich jetzt hier noch umfalle. Nach ca. 1 Stunde weiter zu einem Kaufhaus, was offenbar neu aufgemacht hat. Erstmal 40.000 D in Spielhölle verjubelt, Trang "gewann" einen kleinen Plüschbären,anschliessend wollte sie einige Blusen, knapp 265.000 D los, dann noch Badezeug und Teller.
Vater hatte solange gewartet, zum Saigon Cafe, Anne soll laut Ka einen kanadischen Freund haben und inzwischen einen gutbezahlten Job in der Computerbranche. Ray wäre in Vung Tau, würde es immer toller treiben, andauernd andere Weiber. Hätte sich den Arm gebrochen nachdem er nach dem Bumsen bei einer Tussi im Badezimmer ausgerutscht sei.
Das behinderte Mädchen namens Hai tauchte auch auf, will was zu essen haben. Ihr nur Cola spendiert, orderte dann trotzdem was, selbst Hühnersuppe gegessen.
Zeitlang mit Australier gesprochen, der das 5. Mal da war, machte recht guten Eindruck. Seine Unterkunft wäre immer ein Minihotel, wo er unter 10 $ zahlen würde und man würde ihn jedesmal vom Flughafen abholen.
Trang will zur Rollschuhbahn ("go skating"), schiesslich mit ihr, Thanh, Phuong Hai und Thao los, verloren nach ca. 30 Minuten aber schon die Lust, vermutlich mal wieder irgendwelche Streitereien untereinander, Hai aufgrund ihrer motorischen Störungen völlig hilflos.
Noch über eine Art Rummelplatz gegangen, dann wieder zurück. Letzten freien Platz bekomen. Alle wollen natürlich wieder essen, Hoi kam auch noch an. Trang bestellte reichlich ("we will share")., selbst nur ein paar Bissen gegessen, keinen Hunger bei der Schwüle.
Vom alten Personal fast noch alle da, lediglich Trang vermisst, die soll woanders arbeiten, aber nächste Woche wieder da sei. Auch die alte Kassiererin, vor der alle Schiss haben, nicht da, soll aber auch wiederkommen.
Trang mit Hoi weggegangen, dafür kam ihr Bruder Trung an. Faselte was von "food". Das arme Schwein macht null Umsatz mit seinen Versuchen Schuhe zu putzen. Ihm 50.000 D gegeben.
Ärger kommt auf, angetrunkener Ami, Typ Hooligan, tätowiert von oben bis unten, beschimpft mich wüst, u.a. "fucking bastard", glaubt wohl, ich würde die Kinder anlocken, um mich dann an ihnen zu vergehen. Zurückgebrüllt, was er überhaupt will.
Ka meinte, ich soll mich woanders hinsetzen, getan. Bursche torkelte nach kurzer Zeit von dannen, da möchte man am liebsten direkt zuschlagen.
Etliche Teller Melonen wurden von Trang bestellt, dazu noch Essenspack für Hause, Haufen Geld los.
Einige Bier getrunken, das Flittchen, welches laufend schwanger ist, auch wieder da, dazu eine Nutte, dieBier trank und rauchte und ziemlich schnell einen Interessenten fand.
Um 0:50 Uhr abgehauen und mit Vater zum Hotel, ihm wieder 50.000 D gegeben, obwohl er nicht wollte.
Sachen aus Wäscherei da, noch ein Bier aus Minibar verzehrt, gegen 2 Uhr im Bett, sollen morgen zum DAMSEN-Park.

Samstag 31.08.2002 SAIGON

Bis gegen 4:30 Uhr wachgelegen, um 10:20 Uhr endlich aus Bett raus. Geduscht, rasiert und an Rezeption 150 € getauscht, an Bude weitere 100 €.. Mit Cyclo für 20.000 D dann zum Kim Cafe, Flugticket abgeholt.
Zum Saigon Cafe, oh Schreck: der Prolet von gestern abend auch wieder da mit den anderen Säufern, werde den jetzt wohl laufend sehen, zieht sich wieder Bier rein. Hielt sich aber zurück, hat mich möglicherweise auch garnicht gesehen bzw. erkannt.
Zwei Tee a 4.000 D verzehrt, Zeitung aus Hotel mitgenommen und gelesen, die heute das erste mal im Zimmer lag. Phuong kam kurz vorbei, Trang erst nach 12 Uhr. Mit Vater 30 Minuten später zum DAMSEN-Park. Wetter heute mal ziemlich heiss und gering bewölkt, sieht diesmal nicht nach Gewitter aus. Ziemlich voll, Vater kam mit rein, machte aber nicht alles mit. In die Eisahalle kam er mit rein, wieder Runde mit Bahn, in kleinen Zirkus rein usw.

Mal wieder in die Eishalle im DAMSEN-Park
 

Das ist die "Superkatze" names Polemon
 
 

Sie will wieder unbedingt schwimmen gehen, Badeanzug wieder fällig, dazu noch einen Hähnchenfuss mit Reis. Selbst nur 2 Cola getrunken, keinen Hunger.

Erstmal wieder was essen ...
 

dann wieder ins Wasser
 

Nur Unsinn im Kopf
 

Bis 18 Uhr geblieben, Gewitter zieht auf, blieb aber vorerst trocken. Zurück, wieder massig Verkehr, Trang will "shopping" gehen bzw. neue Schuhe haben, abgelehnt. Zu Internetcafe in Pham Ngu Lao, sehr lahme Verbindung.
Einige Mails geschrieben, Trang langweilt sich, nicht zu sehen, dass sie Ahnung von Email hat, frage mich, wer ihr geholfen hat. Zum Saigon Cafe, sogar noch was frei. Vorher kurzen Blick in Kim Cafe reingeworfen, von Tri nichts zu sehen. Alle Kinder kamen direkt wieder an, Hai soll morgen Geburtstag haben, Phuong, Thao + Thanh auch da, deren Mutter im Krankenhaus gewesen sei.
Bruder von Trang tauchte auf, zeigte mir seine kaputten Sandalen, die repariert werden müssten. Der Dummkopf will nur Geld haben, will mal nicht so sein, ihm 50.000 D gegeben. Faselte dann irgendwas von Zigarren und billigem Essen in neueröffneten Restaurant in Nähe, geht mir auf die Nerven.
Einige Bier getrunken und wieder Hühnersuppe gegessen.
Ich soll morgen mit Thanh und Trang zur Disco gehen, werde das natürlich nicht machen. Tiger Beer macht derzeit eine Promotionaktion. In den Bierkronen sind Gewinne versteckt, Hauptgewinn soll ein 50.000 $ teures Auto sein. Trang "gewann" ein Feuerzeug von recht guter Qualität, was sie mir gab, später dann auch noch einen Kuli. Uhren und Handys sind auch noch zu haben.
Mit Ka Treffen für morgen 12 Uhr ausgemacht zum Waisenhaus, 4 Mio Dong stelle ich als Spende zur Verfügung.
Anne auch gekommen, begrüsste mich sehr freundlich, sieht so gut aus wie nie. Nur wenig mit ihr gesprochen, käme ab und zu hierhin, um alte Bekannte zu treffen. Unterhielt sich mit den Amis am Tisch nebenan.
Eine scheinbar reiche Vietnamesin hatte ihren Hund Trang gegeben. Das Tier war unter dem Tisch angebunden und strangulierte sich fast selbst. Laut Ka soll es sich um ein chinesisches Viech handeln, was 100 $ kosten würde.
Kinder bestellen laufend was zu trinken und Melonenteller, gegen 0:20 Uhr Rechnung kommen lassen. , mehr als erwartet.
Nutte setzte sich aufdringlich zu mir, sieht ganz gut aus, wenn Gesicht auch schon etwas verlebt, heisst Vi. kam direkt zur Sache und wollte mit mir ins Hotel. Vater von Trang hat schon ein Minihotel an der Hand, obwohl er mich vor ihr warnte, dass sie ein "Taxigirl" sei, was mich bestehlen würde Angeblich wäre sie auch heroinabhängig. Auf Rückfahrt wollte er mich dann zu einem anderen Puff fahren, wo unerfahrenen Mädchen sein sollen ("they don‘t know nothing"). Und das im Beisein von Trang, ist hier offenbar "normal". Da lassen wir lieber die Finger von.
Die Nutte zog schimpfend von dannen Zum Hotel, Vater wollte partout kein Geld, will mich morgen früh gegen 12 Uhr abholen, Trang wollte mit zum Waisenhaus.
Um 2 Uhr im Bett.

Sonntag 01.09.2002 SAIGON

Erst wieder nach 3 Uhr eingeschlafen, immerhin bis 8 Uhr durchgeschlafen. Um 10:20 Uhr aufgestanden, wieder ziemlich kaputt. Bin froh, wenn ich hier erstmal weg bin. Nochmal 100 € getauscht und ab 11:30 Uhr gewartet, vorher geduscht, fühle mich ziemlich elend, wohl zuviel getrunken gestern.
Trang und Vater kamen nicht, mit Taxi zum Saigon Cafe. Ka schon da, 1 Tee getrunken. Er erzählte, dass Trang noch bis 4 Uhr auf Strasse Kaugummi verkauft hätte und Vater auf Kundschaft gewartet hat.
Bis 12:45 Uhr gewartet, dann mit dem grünen Lieferwagen wieder zuerst zum Markt, diesmal 6 Zentner Reis gekauft, Nudeln, Waschpulver etc.. Klamotten im Waisenhaus abgeliefert, kurzes Gespräch, es waren noch einige hunderttausend Dong übrig, die die Leiterin erhielt. Jetzt sollen 25 Kinder hier sein, ein Mädchen würde mich noch von früher kennen. Wurde gefragt, ob ich für eine (Hilfs)-Organisation arbeiten würde.
Nach 10 Minuten wieder zurück, Ka erzählte, dass bei ihm zu Hause eingebrochen worden sei und 5 Mio. Dong gestohlen wurden, neben einer Uhr. Er hätte zwar eine Art Tresor gehabt, aber die Diebe müssen wohl einen Nachschlüssel gehabt haben. Das Geld hatte er sich von der Grossmutter geliehen, seitdem hat er ein Bankkonto eingerichtet.
Fahrer 120.000 D gegeben, Taxometer stand bei knapp über 80.000 D, hatte immerhin mitgeholfen, die Säcke zu schleppen.
Trang lief gerade mit Kaugummis rum, Saigon Cafe fast leer, abgesehen von den Säufern. Sie will Geld für Friseur, ihr 20.000 D gegeben, Bruder tauchte auf, hat Schuhe natürlich nicht neu gekauft oder reparieren lassen. Log, dass die neuen zu gross gewesen seien bzw. zu teuer.
Trang will zum Geburtstag von Hai, braucht Geld für ein Geschenk, nochmals 20.000 D gegeben. Sie kam dann mit Flasche Shampoo zurück, ganz nett als Geschenk verpackt. Nach kurzer Zeit war sie aber wieder da, es hat irgendwelchen Streit gegeben, das Geschenk würde ihr nicht gefallen o.ä. Hai kam dann auch, keine Ahnung, was da genau los ist. Zogen dann wieder ab, ich soll mitkommen, keine Lust.
Stundenlang Zeitung gelesen bzw. Rätsel gelöst. Trung kam wieder, will 50.000 D um nach Hause zu kommen, abgelehnt. Alle Kinder kamen dann wieder.
Zu dritt gingen sie dann essen zu dem angeblich sehr billigen neuen Laden. Zeitlang mit Phuong gesprochen, Schule bei ihr sei von 11:30 Uhr bis nachmittags und würde 30 $ im Monat kosten, die ihre Grossmutter bezahlen würde. Sie und Thanh könne schreiben, Trang nicht.
Der Australier sitzt bei den Säufern, unterhalten sich über mich, jedenfalls drehen die ihre Köpfe zu mir, hoffentlich erzählt der was Positives. Einer frug "Where is he from ?".
Der ältere Bruder von Trang, Thao, soll noch als Anstreicher arbeiten und in einer Glasfabrik, die Bierflaschen herstellt.
Immer wieder den Kindern kleine Puddings bestellt, dachte schon, die seien umsonst, kosten aber 10.000 D das Stück. Geröstete Melonenkerne wurden wieder geholt, 0,5 kg für 12.000 D. Der nervige Bruder sitzt auch wieder stundenlang an Tisch, will Geld für Essen haben, nichts da, auch Trangs Wunsch zu Spielhölle zu gehen abgelehnt.
Trangs Vater den ganzen Tag nicht gesehen, Kinder sind sich hier selbst überlassen. Flaues Gefühl im Magen nach einigen Bier weg.
Todmüde um kurz nach 22 Uhr mit Taxi abgehauen. Bekannter Taxifahrer, eigentlich ganz ehrlich, auch wenn diesmal Taxometer schneller lief (15.000 D , 20.000 D gegeben).
Noch 2 Bier getrunken und Sachen zusammengepackt, Bude immer sehr warm, da Klimaanlage nach Verlassens des Zimmers ausgeht, erst nach 1 Uhr wieder im Bett.

Montag 02.09.2002 SAIGON/NHA TRANG

Wieder nur mässig geschlafen, immerhin etwas mehr als die letzten Tage, fühle mich nach wie vor nicht gut, dauernd flaues Gefühl.
Gegen 10:15 Uhr aufgetanden, geduscht, um 11:30 Uhr runtergegangen und bezahlt, dauert alles ziemlich lange, da mehrere gleichzeitig bedient wurden und Rechnung von Wäscherei fehlte, die erst "rekonstruiert" werden musste, ca. 200 $ los. Bekanntem Türsteher und Kofferschlepper je 20.000 D Trinkgeld gegeben.
Erstaunlicherweise fing der junge Taxifahrer nicht direkt mit "10$" an. Mit 5000 D Gebühr für Flughafeneinfahrt knapp über 50.000 D, 70.000 D gegeben, war zufrieden.
Erstaunlich wenig Verkehr, schon früh da, noch massig Zeit, da Flug erst um 14:30 Uhr. Rumgesessen und eingetragen. Wetter wieder stark bewölkt und heiss, sieht aber ständig nach Gewitter aus.
Endlich geht es los, Kiste voll, kaum Westler drin, nur ein paar Japaner. Nach genau einer Stunde da. Der gleiche Bursche wie im März bot seine Taxidienste an mit seinem alten weissen Lada. Schnell handelseinig geworden und für 20.000 D zum Que Huong. Zimmer kein Problem, Preis gleich geblieben: 35 $ netto, diesmal aber zur Strasse raus, aber ruhiger als erwartet, da noch grosses Grundstück dazwischen, Kofferschlepper spricht sogar ein paar Worte Deutsch.
Plötzlich kommt Panik auf, wo sind die 750 $ in kleinen Scheinen, im Tresor gelassen ?. Schweissgebadet, 10 Minuten gesucht, nichts. Die letzte Chance: in Sakkotasche: tatsächlich ! – Gott sei Dank. Die Klimaanlge leckt, Glas druntergestellt, was ziemlich schnell voll wird, besserte sich nach mehrmaligem Aus- und Einschalten.
Kurz aufs Bett gelegt, hundemüde, gegen 18 Uhr runtergegangen, Wertsachen abgegeben, Gutschein für Frühstück soll noch aufs Zimmer gebracht werden.

Der Wasserpark ist fertig, von Jack's Terrasse aufgenommen

Zu Fuss zu Jacks Bar, drückende Schwüle, bin schweissgebadet. Nichts los, ausser 2 hübschen Vietnamesinnen, die Schwestern sind von Jacks Frau. Die kam an und erkannte mich direkt. Kurz danach auch Jack, der mir den Sohn Shaun vorstellte, der jetzt 15 Monate ist.
Auf 3 Bier geblieben, dann zu Fuss weiter Richtung Ana Mandara, um die Cyclofahrer zu finden. Truk gefunden, war gerade angekommen Minh hätte für heute Schluss gemacht, kam dann aber plötzlich angefahren, als wir schon unterwegs waren, würde ab morgen wieder zur Verfügung stehen.
Zum Than The Restaurant, jetzt 20:10 Uhr, leichter Regen hat angefangen. Einige von der Bedienung erkannten mich direkt, der eine wusste auch, dass ich immer 1 kg Shrimps verzehre.
Mehrere Asiaten in dem Laden und nur ein Westler. Frau von dem Inhaber kam und begrüsste mich. Nach dem Kartenverkäufer im Rollstuhl gefragt, wurde geholt, freute sich wieder riesig, als ich ihm 5 Pakete abkaufte. Dürfte bald den kompletten Satz haben, einige schon doppelt.
Zeitlang mit einem Kellner runterhalten. Der Alte sei sein Onkel, der 5 Tage in Saigon sei, um seine
Schwester zum Flug in die USA zu bringen.
Shrimps erstaunlicherweise frisch, Bursche will morgen kleine vom Markt holen. Wodka nicht da, spricht auch nicht so besonders Englisch, kam stattdessen mit einer Visitenkarte an, will für morgen neue Flasche holen.
Um 21:45 Uhr abgehauen, 226.000 D los, 250.000 D gegeben.
Zum Hotel zurück, Truk ziemlich schweigsam, vermutlich entnervt, dass Minh jetzt das Geschäft macht, kurz nach 22 Uhr im Bett.

Dienstag 03.09.2002 NHA TRANG

Um 8:20 Uhr aufgestanden, mal wieder schlecht geschlafen, erst Kindergeschrei und Gepolter, dann tropfte die Klimaanlage wieder, ausgemacht. Putzfrauen auch wieder sehr früh zu Gange.
Zum Frühstück. Wird schon abgeräumt und für Mittag eingedeckt, nur 4 Leute da, Auswahl mal wieder sehr bescheiden. Baguette mit etwas Käse verzehrt, Obst und Tee.
Auf Terrasse gesetzt und gewartet bis Raum fertig war. Unglaublich schwül wieder.
Nochmal versucht hinzulegen, aussichtslos, gegen 14:10 Uhr endlich aufgerafft, zu Fuss Richtung Ana Mandara, Internetbude hat zu, in Jacks Bar auch keiner zu sehen. Zu Linhs Schönheitssalon, dort mehrere Stunden verbracht, das volle Programm wieder. Eins von den Mädchen erkannte mich wieder, mir ist sie unbekannt. Linh kam dann noch rein und schnitt mir die Haare, sieht wieder sehr gut aus, auch eine von den Mädchen recht hübsch, 240.000 D los, hat sich aber wieder gelohnt.
Strömender Regen hat wieder eingesetzt, draussen noch zeitlang hingesetzt und unterhalten.
Truk tauchte auf einmal auf, von ihm die paar Meter zu Jacks Bar fahren lassen. Dort hing ein Typ rum namens "Eugen", Schweizer, ca. 60 Jahre alt, der sich als Sextourist entpuppte. Besucht in Vietnam immer einen Bekannten zweimal im Jahr und ist jedesmal entnervt, dass es kaum möglich ist, hier was fürs Bett zu finden bzw. wenn, dann alles sehr umständlich und gefährlich. Schwärmte von den Philippinen, wo alles billig und unkompliziert wäre, würde dort schon seit etlichen Jahren hinfahren, Ende des Jahres sei es wieder so weit. Malte mir dann seine Sexroute auf. Am Freitag will er nach Kambodscha und gucken, ob da mehr läuft. Um 19:30 Uhr haute er schon ab zu seinem 10$-Hotel nebenan und will sich ins Bett legen, gestern war er bis 1:30 Uhr hier.
Laut Jack würde in einem Reiseführer stehen, dass Nha Trang das Pattaya von Vietnam sei. Hätte schon öfters festgestellt, dass Leute dann entnervt sind, weil es kein Nachtleben gibt.
Minh kurz reingekommen, ihm gesagt, er soll mich morgen früh um 10:30 Uhr vorm Hotel abholen.
Im strömnden Regen dann mit Truk zu Than The, hatte immerhin einen Plastikvorbau an seinem Cyclo angebracht, so dass ich einigermassen trocken blieb.
Erneut ziemlich leer, 2 Bier getrunken und wieder 1 kg Shrimps verzehrt. Gegen 21:30 Uhr zurück zum Hotel, immer noch starker Regen, Truk 60.000 D gegeben, noch schnell geduscht und um 22:10 Uhr bereits im Bett.

Mittwoch 04.09.2002 NHA TRANG

Wieder nur maesig geschlafen, die Klimaanlage verliert immer mehr Wasser, abgeschaltet, Teppich schon völlig durchnässt, den Putzfrauen scheint es egal zu sein.
Gegen 7:50 Uhr aufgestanden, Wetter besser: hohe Bewölkung, windstill, aber wieder unglaublich schwül. Im Frühstücksraum etwas mehr los als gestern, noch keinen Hunger. 2 Tee, 1 Banane und halbes Baguette verzehrt. Danach wieder kurz auf Terrasse gesetzt und ein paar Notizen gemacht. Raum schon fertig, Putzfrau auf die defekte Klimaanlage aufmerksam gemacht, scheint ihr bekannt zu sein, aber keine Reaktion.
Um 10:30 Uhr runter, Minh schon da, zuerst zur Massagebude in Innenstadt gefahren, hat überraschend zu. Zu Internetcafe, kostet nur 100D/min, ca. 45 Minuten dort verbracht, einige Mails geschrieben und gelesen, Minh besorgte inzwischen 2 Stangen Zigaretten.
Er kennt noch einen Massagesalon in einem Hotel, dorthin, Kassierer musste erst geholt werden, der mir erstmal 90.000 D abknöpfte. Wurde in Kabine geführt, nach kurzer Zeit tauchte Mädchen auf, die ziemlich klein, aber hübsch war. Sie sprach kein Englisch, heisst "Hung". Massage teilweise ziemlich schmerzhaft. Sie malte dann auf einmal auf Holzwand mit ihren Fingern "I love you". Weiss der Teufel, was das hier soll, wie ein Puff sieht das eigentlich hier nicht aus. Lieber die Finger von ihr lassen, nachher wird das falsch verstanden, sie ruft um Hilfe und ich bekomme Ärger.
Ihr 20.000 D Trinkgeld gegeben, scheinbar nicht genug, zeigte auf meine Brusttasche, aus der ein 50.000er rausragte. Na gut, verdient ja sonst wahrscheinlich so gut wie nichts.
Weitergefahren zu einer Bude, die Ausflüge anbietet, dort 100 € getauscht, müsste bis Saigon reichen.
Um 13:30 Uhr wieder im Hotel, er soll mich um 18 Uhr wieder abholen. Um 15:30 Uhr wieder mal Regenschauer, diesmal aber nur kurz.
Etwas geschlafen bis 17:40 Uhr. Um 18 Uhr runter, Minh schon da, zu Jack, wieder einziger Gast. Hat das Haus nur gemietet, die Preise würden ständig steigen hier und ein Kauf deshalb unmöglich, da schon fast westliche Preise.
4 Bier getrunken, Minh eins. Australier kam rein, der wie ein Pirat aussah und in uraltem Sportwagen vorgefahren war, Jack hatte mir von ihm schon erzählt. Er würde keinen Handschlag tun und sei scheinbar sehr reich.
Eugen hätte heute morgen hier gefrühstückt. Zwei Burschen kamen dann noch rein.
Gegen 20 Uhr wieder zu Than The durch starken Regen. Laden sehr voll, irgendeine vietnamesische Sportmannschaft da, ca. 30 Mann.
Der Alte wieder da, erster Satz "1 kg ?".
Zwei Bier und die Shrimps verzehrt, dazu noch einen vietnamesischen Wodka. Warm und mit ekelhaftem Beigeschmack, scheinbar die billigste Sorte.
Auf Kosten des Hauses gab es überraschenderweise diesmal nichts. Um 21 Uhr schon abgehauen, nochmal zu Jack. Längere Zeit mit einem Engländer namens Chris unterhalten, war in Ordnung, sonst nur noch ein weiterer Gast da.
Am Freitag soll sich zu Minh nach Hause zum Essen kommen, anschliessend zu der Hochzeit seines Cousins mitkommen, wo bis zu 200 Leute seien. 1500 $ würde eien Hochzeit in der Regel kosten, ein Vermögen für die Leute.
Gegen 23:10 Uhr im Bett.

Donnerstag 05.09.2002 NHA TRANG

Erst nach 1 Uhr eingeschlafen, sehr warm in Bude. Kurz vor 8 Uhr aufgestanden, Krach schon seit 7:30 Uhr. Zum Frühstück, mein übliches Quantum verzehrt. Tussi quatschte mich an, würde Englisch lernen, eine grosse Unterhaltung kam aber nicht zustande.
Von 9 Uhr – 11 Uhr auf Bude, dann runter. Wetter heute ganz gut: maessig bewölkt und heiss. Mit Minh zum "weissen Buddha", Statue, ca. 10 m hoch, in Nähe von Zentrum auf Hügel gelegen. Über 100 Stufen muss man erstmal hochlaufen, imerhin kein Eintritt fällig. Zwei junge Burschen direkt da, die sich Knete verdienen wollen, in dem sie ein paar Belanglosigkeiten erzählen . Einer sprach sehr gut Englisch, leierte dann die Namen von bekannten deutschen Fussballspielern runter, als er hörte, dass ich Deutscher bin.
In den Buddha kann man normalerweise reingehen, war aber wegen Mittagspause geschlossen. Burschen wollten dann natürlich Geld sehen, "für Schule", nichts gegeben.

Der weisse Buddha in Nha Trang

Weiter zu einem Wasserfall, den ich noch nicht kenne. Erstmal mehr als 30 km die Strasse lang, Hintern tut mir schon weh, gottlob wenig Verkehr. Dann noch einige Kilometer zu Fuss durch eine Art Wald bis man zu einem Fluss kommt. Dann ging die Kletterei los, durch Wasser, auf rutschigen Felsen immer höher, absolut lebensgefährlich. Hinter uns eine Frau mit Plastikeimer, in dem gekühlte Getränke waren. Wollte sie erst wegjagen, war dann aber heilfroh, dass sie da war. Schweissgebadet auf dem Hauptfelsen angekommen, von dem man in ein Felsbecken springen kann, was angeblich 10m, tief ist. Minh tat das, ich verzichtete darauf, sauber sieht die Brühe auch nicht aus.

Lebensgefährliche Kletterei bis nach oben
 

Minh in der Brühe, angeblich 10m tief

Die Alte macht das Geschäft ihres Lebens, fast alles gekauft, 42.000 D, ihr 50.000 D gegeben, an Eintritt waren 7.000 D fällig.
Endlich zurück, ein paar westliche Touristen waren inzwischen auch angekommen.
Zurückgefahren, in Internetbude rein, Trang hat geschrieben, ich soll nicht mehr mit Hai sprechen, auch will sie wieder spielen gehen. Verbindung wieder sehr langsam Junger Vietnamese da, der hervorragend Deutsch sprach uns sich Webseiten von deutschen Zeitungen ansah, hauptsächlich die der ZEIT..
Schweissgebadet und fertig, um 14:45 Uhr im Hotel, hingelegt und sogar etwas geschlafen. Um 18 Uhr zu Jack, wieder einziger Gast, 2, 3 andere kamen dann noch später. Strömender Regen hat wieder eingesetzt. Um 20 Uhr wieder zu Than The, einziger Gast, wieder Shrimps, 1 Bier + 1 Wodka dazu, dem Rollstuhfahrer nochmal für 100.000 D einige Karten abgekauft, hatte ich gestern versprochen.
Umsonst gab es diesmal auf Kosten des Hauses als Nachtisch einige trockene Grapefruitstücke.
Regen etwas schwächer geworden, auf ein Bier nochmal zu Jack, werde dort morgen frühstücken. Ein Bursche mit einer elektronischen Waage kam vorbei, für ein paar Pfennig mal draufgestellt, nicht zu fassen: über 91 kg !. Gegen 23 Uhr dann im Bett.

Freitag 06.09.2002 NHA TRANG

Recht gut geschlafen, um 6 Uhr wachgeworden, kurz vor 8 Uhr dann aufgestanden. Geduscht und mit Sonnenmilch eingerieben, da an Beinen ziemlich starker Sonnenbrand, nur von der Fahrt zu dem Wasserfall.
Um 9 Uhr zu Jack, auf Dachterrasse soll ich zum Frühstück gehen, wunderbar zu sitzen. Erstmal 3 Tee, die in Tasse vom FC Watford serviert wurde, von denen er offenbar Fan ist und einige davon besitzt.
2 Eier + ein Baguette verzehrt, war gut für 27.000 D, dass sind keine 4 DM. Ein Pärchen noch da, Minh kam auch, ca. 90 Minuten dort gesessen.
Aufgelockerte Bewölkung und wieder schwül. "Stadtrundfahrt" gemacht, u.a. zur neuen Brücke, die kürzlich eingeweiht wurde laut Pressebericht in den "Vietnam News", wie ich schon in Saigon gelesen hatte. Strasse dahinter aber noch nicht ganz fertig, deshalb für den Verkehr noch nicht freigegeben. Führt teilweise durch das Armenviertel, welches schon zum Teil plattgemacht wurde.

Das ist mein Chauffeur in Nha Trang, Minh auf neuer Brücke
 

Fischerboote in Nha Trang

Nochmal zum Internetcafe, Bursche von gestern wieder da. Lediglich Trang hat belangloses Zeug geschrieben. Ming heute morgen noch ein paar Sätze auf Postkarte geschrieben, soll ihm als "Empfehlung" dienen.
Kurz nach 12 Uhr wieder im Hotel, um 17 Uhr will er mich zur Hochzeit abholen. Koffer schonmal weitgehend zusammegepackt.
Um 16:45 Uhr fing wieder strömender Regen an. Umgezogen, Krawatte, Sakko, darüber den primitiven Regenumhang für 2000 D.
Minh um 17 Uhr da mit seinem 7jährigen Sohn, der ihm wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Lange Fahrt durch teilweise überflutete Strassen, Regen hat immerhin aufgehört. Kurzer Stop an Laden und gegen 17:30 Uhr da, ausserhalb der Stadt im "Grünen". Moped wurde auf Fussballplatz abgestellt.
Viel zu früh da, es kamen dann aber immer mehr. Bin der einzige Ausländerbei ca. 70 – 80 Leute, die dann in einer Art "Laube" Platz nahmen, pro Tisch ca. 10 Mann. Üblich, dass man sich mit dem Brautpaar forografieren laesst, welches zu jedem kommt. Dann gibt man denen einen Umschlag mit Geld, hatte da 20 $ reingetan.
Essen war von Restaurant geliefert worden: Hähnchen,Rindfleisch, Wurst und zum Schluss der "Hot Pot", in dem Meeresfrüchte zubereitet werden. An dem beiliegenden Gemüse hat keiner Interesse. Es gibt nur Bier, BGI, meist warm, Minh versuchte immer eine gekühlte Flasche aufzutreiben. Die Burschen saufen wie die Kesselflicker und wollen mich vollmachen. Besonders ein Bursche mit seinen Kommandos "Yo" (das halbe Glas in einem Zug) bzw. "Yo Wei", das ganze Glas (ca. 0,4 l) leertrinken. Fangen stark an und lassen dann aber nach. Nach einigen Runden musste er das Handtuch werfen. Es wurde dann behauptet, dass es seiner Frau nicht gut ginge, die er jetzt nach Hause bringen muesste. Dabei hatte die überhaupt nichts getrunken. Zwischendurch die bekannte Grölerei: "Two three – Yo", wo dann alle was trinken müssen.
Nach 1 Stunde sass ich mit Minh alleine am Tisch, mehr als 50 % der Gäste schon abgefüllt und machten sich auf den Heimweg.
Es spricht kaum einer Englisch. Soll mich an den Nachbartisch setzen, wo die Verwandtschaft der Braut hockt, ziemlich gewöhnliches Volk, alle auch schon sehr betrunken. Die Schwester der Braut wurde mir vorgestellt: nettes Gesicht, aber ein "Riesenschlachtschiff". Dies sei die groesste Säuferin der Stadt, die locker bis 3,4 Uhr morgens bei solchen Gelegenheiten durchhalten würde.
Ein hünenhafter Vietnamse stand auf, Kommando "Yo Wei". War aber schon schwer angeschlagen und danach "erledigt". Danach versuchte es ein anderer nochmal. Konnte auch diese Attacke abwehren, danach war zum Glück Ruhe, denn viel mehr hätte ich nicht mehr trinken können. Zwar nicht betrunken, aber den Magen voll bis zum geht nicht mehr.
Nach 3 Stunden keine Lust mehr, zum Aufbruch gedrängt. Nur noch ca. 20 ältere Herrschaften da, die sich an einem Tisch zusammengehockt haben, die anderen hatten sich mit grossem Händeschütteln von mir verabschiedet.
Laut Minh könne ich nicht zu einfach gehen, ich soll zum Abschied eine Rede halten. Machte es dann so ähnlich wie Boris Becker "bla bla bla ... ich liebe Euch alle". Tosender Beifall und ich war entlassen.
Um 20:20 Uhr abgehauen, nochmal kurz zu Jack. Chris wieder da, der morgen nach Danang fliegt, dazu noch 2 Burschen, die auch öfters da sind. Erstaunlicherweise kam dann noch Gruppe von Leuten, die nach oben gingen.
Gegen 21:45 Uhr zum Hotel, um 23 Uhr im Bett.

Samstag 07.09.2002 NHA TRANG/SAIGON

Einigermassen geschlafen. Kurz nach 9 Uhr aufgestanden. Restliches Zeug zusammengepackt. Um 10:10 Uhr nach unten. Älterer Putzfrau noch 50.000 D gegeben. Bin viel zu früh, aber Minh schon da. Wetter heute gering bewölkt und sehr heiss.
Am Flughafen zunächst nichts los, wurde aber zunehmend voller, da um 11:50 Uhr auch eine Maschine nach Saigon geht.
Schuhe putzen lassen, soll 10.000 D kosten, ok, war sehr gut, so dass ich noch 5.000 D drauflegte. Minh blieb auch noch ein paar Minute da, ihm 20 $ gegeben und Tüte mit grossen Handtuch und 2 T-Shirts. Soll das nächste Mal bei ihm zu Hause essen kommen.
Endllich geht es los, noch 12 freie Plätze zu sehen. Nach 65 Minuten da (13:35 Uhr). Zeitlang auf Koffer gewartet, mit Taxi dann für korrekte knapp 50.000 D zum Bong Sen Hotel, obwohl ich erst immer das Gefühl hatte, der Bursche haut mich übers Ohr.
Gleicher Kofferschlepper wieder direkt da, der mich vorher schon begruest hatte, musste nur Pass zwecks Kopie kurz abgeben.
Diesmal Zimmer 697, vorher 710, erheblich groesser. Geduscht und umgezogen, Sachen von gestern schon nach 1 Tag völlig durchgeschwitzt.
Geld gezählt, sieht noch ganz gut aus,.
Kurz nach 18 Uhr zum Saigon Cafe. Als erster kam Ray auf mich zu, kurz mit gesprochen, war danach nicht mehr zu sehen. IDI-Bank hat sogar noch auf, noch 100 € gewechselt.
Trang auch schnell da, Laden wird immer voller, Rindfleisch mit Pilzen gegessen, schmeckte nicht besonders, aber etwas Hunger. Der nervige Trung auch wieder da, dazu Thanh mit ihrer kleinen Schwester, die ich das erste Mal sah, Mutter auch auf Strasse mit Fahrrad, ziemlich haessliche und unscheinbare Frau, dazu sehr klein.
Die Schwester soll auch Trang heissen, stimmt aber nicht, sie heisst Huong. Das arme Schwein wird offenbar gerade auch für den Kaugumiverkauf ausgebildet, kann gerade 3 Päckchen in ihrer kleinen Hand halten.

Thanh mit ihrer kleinen Schwester Huong

Trang hatte in meiner Abwesenheit immer Essen bestellt, Ka hat ihr aber nur die kleine Kuchen für zusammen 45.000 D gegeben.
Gegen 20 Uhr dann mit Taxi zu neuem Supermarkt mit Thanh, Huong, Hoi und Trang. Dort liefen dann auch die Mütter von Thanh und Hoi rum. Wenn man kein Geld hat, macht man eben einen Wochenendbummel durch die Geschäfte.
Zuerst in der dortigen Spielhölle wieder einiges auf den Kopf gehauen. Mit Trang mittlerweise alleine, da die anderen sich ihren Müttern angeschlossen haben. Sie will wieder was haben. Gürtel, Hose und Jeansrock, ziemlich teuer hier: über 300.000 D los, ca. 20 $.
Ca. 2 Stunden in dem Laden drin, dann endlich zurück. Saigon Cafe überfüllt, zu Cafe 333, Trang ass was, ich nur ein Bier. Zur Internetbude, Ni hat geschrieben, soll ihr Hotel und Zimmernumer mitteilen falls ich in Saigon bin.
Hoi kam an, ist krank, hat richtige dunkle Ringe unter den Augen und wohl Fieber. Trang holte ihr aus Apotheke ein paar Tabletten. Zwei grosse Mückenstiche auf Hand machen mir zu schaffen, das Allheilmittel Eukalyptusöl eingestzt, Trang hatte kleine Flasche für 2000 D besorgt. Linderung aber nur vorübergehend.

Hoi, ziemlich krank

In Saigon Cafe gerade was freigeworden, das Oberarschloch ging gerade, gefällt mir hier trotzdem nicht. Die Nutte von letztens auch wieder da, sass ziemlich lange an meinem Tisch, versuchte dann ihr Glück drinnen, aber auch ohne grossen Erfolg. Ein paar Erdnüsse geholt, Beutel nur 1000 D. Trangs Vater auch gekommen, ihm Geld zugesagt, wenn sie zur Schule geht, angeblich schon am Montag.
Plötzlich tauchte einer von der Säufergarde auf, den ich bisher noch für halbwegs in Ordnung gehalten hatte.Fing auch weder an "Fucking children". Versucht ihm einiges zu erklären, glaubt mir offenbar aber nicht, ist vermutlich auch wieder betrunken.
Hielt sich im Ton aber noch einigermassen zurück.
Boden wird mir langsam zu heiss hier, darf nicht mehr hierherkommen, bevor es noch eskaliert.
Vater von Trang fuhr mich gegen 1:30 Uhr zum Hotel, will uns morgen zum Saigon Wasserpark fahren.
Erst nach 2 Uhr im Bett.

Sonntag 08.09.2002 SAIGON

Sehr schlecht eingeschlafen, der Ärger mit diesen Typen schlägt mir auf den Magen. Früh wachgeworden, nach 10 Uhr aber erst aufgestanden. Klimaanlage funktioniert auch bei gezogenem Schlüssel..
Mit ungutem Gefühl um 11:30 Uhr zum Saigon Cafe. Ray kurz begruesst, nicht viel los, Typ von gestern nicht da, dafür aber andere Idioten. Jetzt 12:30 Uhr, von Trang nichts zu sehen, hat vermutlich wieder bis Ultimo verkauft, 2 Tee getrunken und von gestern eingetragen.Phuong kam an, soll auf ihre Bücher aufpassen. Nervt mich auch schon, kann die Typen hier alle nicht mehr sehen.
Kurz vor 13 Uhr kam Trang dann mit Vater angefahren, ist völlig übermüdet. Phuong entnervt, dass sie nicht mitkommen kann. Wetter heute ziemlich stark bewölkt und schwül, Gewitterluft.
Nach langer Fahrt am Wasserpark angekommen, auch das noch: das Ding hat heute zu, lediglich nebenan groessere Hochzeitsgesellschaft.
Noch längerer Fahrt zum DAMSEN-Park, Trang schlief vor Müdigkeit teilweise auf Moped. In Spiehalle dort etwas ausgegeben, dann zu Bude, wo man Gipsfiguren bemalen kann. Sie ist so müde, dass sie sich dort schlafen legte.
Brauch mal ein paar Tage Ruhe: ihr erzählt, dass ich morgen nach Hanoi fliegen würde, ist natürlich enttäuscht und mit tut es auch leid. Gegen 17:30 Uhr zurück zum Hotel, Vater grössere Geldsumme gegeben, hoffentlich braucht sie heute nichts mehr verkaufen, doch da nimmt keiner Rücksicht drauf. Mag garnicht daran denken, sie die nächste Tage nicht zu sehen.
Obwohl den ganzen Tag nichts gegessen überhaupt keinen Hunger. Spätestens morgen abend wird mir die Kleine schon fehlen. Todmüde gegen 21:30 Uhr schon im Bett.

Montag 09.09.2002 – Donnerstag 12.09.2002 Saigon

In diesen Tagen nicht viel gemacht, viel geschlafen, wenig getrunken und gesund gelebt. In Gegend rumgelaufen, mal im Deutschen Restaurant gewesen usw.

Das berühmte REX-Hotel in Saigon, garnicht so teuer

Kirche Notre-Dam, macht nicht vor 16 Uhr auf

Freitag 13.09.2002 SAIGON

Um 10:15 Uhr aufgestanden. Wetter erneut regnerisch. Knappe Stunde in Internetladen zugebracht. Runde um Block gedreht, dabei nochmal 100 € getauscht, besitze noch ca. 3 Mio Dong.
Hotelzimmer schon gemacht, bis 18:30 Uhr rumgehangen, geduscht und rasiert, dann los zur Pham Ngu Lao und in "Pizzeria". Pizza Hawai war gut. Als erste tauchte Thanh auf, dann Phuong und Hoi. Trang würde davon ausgehen, das sich Sonntag wiederkommen würde. Sie kam dann aber auch sehr schnell. Ka hätte gesagt, ich soll wieder rüberkommen, es würde keine Probleme mehr geben.
In Pizzeria hatte mich Kellner angesprochen, den ich noch nie gesehen habe. Er würde mich seit Jahren kennen, wenn ich oder Trang Probleme kriegen würden, käme er mit einem Haufen seiner Freunde an.
Nach 3 Bier rüber zum Saigon Cafe. Vorher noch dem Zeitungsverkäufer, der sich seit Jahren da rumtreibt ein TIME-Magzine für 50.000 D abgekauft, ein SPIEGEL würde angebich 10 $ kosten.
Ladens sehr voll, darunter zahlreiche Neger, die zu ihrer Musik, die aus einem tragbaren CD-Player dröhnte, tanzten. Der Bursche von letztens auch da, Ka hat mit ihm gesprochen,. Er sagte mir, wenn es Probleme geben würde ("then I fuck him"), bräuchte er nur zu pfeifen und schon wären einige Schläger zur Stelle.
Trang sprach die ganze Zeit von einem Deutschen, mit dem sie auch Billiard spielen war, der muss von den Säufern auch angemacht worden sein. Sie verschwand dann häufiger, am PC spielen und wieder Figuren bemalen.
Die Zigarettenverkäuferin Mai doch noch da, ihr Stange BASTOS für 50.000 D abgekauft, natürlich zu teuer, aber was soll es.
Trang hat Stoffbeutel dabei, mit bestimmt 1 – 2 kg Kaugumi, die sie wohl noch verkaufen soll. Bis gegen 1:30 Uhr geblieben, Puten durchgefüttert, 300.000 D los, kommt mir sehr wenig vor.
Vater fuhr mich zum Hotel, bin reichlich "angeschlagen", gegen 3 Uhr im Bett.

Samstag 14.09.2002 SAIGON

Um 10:45 Uhr aufgestanden, noch wie tot. 11:30 Uhr zum Saigon Cafe, Trang sogar pünktlich, Hai und Phuong kamen auch vorbei. Wetter aufgelockert bewölkt und ziemlich warm. Nach 2 Tee und 1 Stunde mit Taxi zum Schwimmbad in Nähe, wo wir schonmal waren. Nur Trang und Hai mit, wollten dann dort auch wieder was Essen.
Ca. 1 Stunde geblieben, dann zur Billiardhalle nebenan, nicht lange geblieben, wollten dann zum Markt. Erstmalig in den grossen Hallen des Ben Than-Marktes gewesen.. Für Hai neue Hose und Hemd gekauft (165.000 D), für Trang Schminkkram, wollte dann auch noch "Mooncake" haben für das bevorstehende Fest, sind ziemlich teuer, für Trang 4 Stück a 20.000 D gekauft, Hai bekam auch einen.
Planlos in Gegend rumgefahren, Trang will eine Geburtstagstorte haben. In eine Art Bäckerei dann Riesending für 150.000 D ( 10 $) erstanden.

Das ist die 10$-Geburtstagstorte für Trang

Zu Hai nach Hause, wohnt auch in einem ziemlich armseligen Viertel, relativ weit weg. Ich blieb im Taxi sitzen, sie will die neuen Sachen anziehen und auch noch 25.000 D geliehen haben, die sie mir später wider Erwarten sogar zurückgab.
Um 16:30 Uhr zum Internetcafe. Nervt langsam: Thao und Phuong kamen auch an. Verbindung ziemlich lahm.
18.000 D los, Geld geht weg wie nichts, Taxi hatte auch 72.000 D gekostet. Saigon Cafe total voll, für mich wurde aber extra ein Tisch zusätzlich aufgestellt. Rocky auch wieder da, zusätzlich noch mehr Neger als sonst, Schwester von Thanh wird wieder im Kaugummiverkauf eingewiesen, Mutter auf Rad immer im Hintergrund.
Mehrere Tische wurden zusammengestellt und die Torte dann aufgebaut. Jetzt kapiere ich es langsam: Trang will ihren 13. Geburtstag "nachfeiern". Ca. 15 Frauen und Kinder dann schliesslich zusammen. Es wurde gross aufgetischt: Cola, warmes Essen, Leute schlagen sich den Bauch voll. Das wird teuer, immerhin bekam ich das groesste Stück Kuchen.
Als Geschenk bekam sie 3* ein Päckchen billige "Lifeboy"-Seife und eine Flasche Shampoo, alles sehr nett verpackt.

Hoi, Hai (die Behinderte - ganz armes Schwein), Trang, Thao und Phuong kurz vorm Anschneiden der Torte

Mit nervigem Cyclofahrer noch gesprochen, für Montag ab 11 Uhr eine "Stadtrundfahrt" abgmacht. in. Will mich umsonst zum Hotel fahren, abgelehnt, da Vater von Trang auftauchte, der dann von mir und dem Cyclofahrer "in die Mangel" genommen wurde.
Es seien noch knapp 5 Mio Dong an die Mafia zu zahlen, zuerst soll es morgen zu ihnen nach Hause gehen und dann zur Schule. Angeblich würde Trang dann nicht mehr verkaufen und auch früh ins Bett gehen.
Die Nutte war auch wieder aufgetaucht, aber wieder ergbnislos abgehauen. Bis nach 0 Uhr gebliebenen, die meisten von den Säufern waren schon um 19 Uhr abgehauen. Vater fuhr mich zum Hotel, bin schweissgebadet und dreckig, gegen 1 Uhr im Bett.

Sonntag 15.09.2002 SAIGON

Gegen 10:30 Uhr aufgestanden, noch ziemlich kaputt. Geduscht, 100 € getauscht und um 11:30 Uhr zum Saigon Cafe. Wetter heute gering bewölkt und heiss. Ray auch wieder da, war in Vung Tau gewesen. Trang und Phuong kamen, hatten wieder Hunger, selbst nur 2 Tee getrunken.
Bis gegen 13 Uhr geblieben mit Trangs Vater dann zuerst zu ihnen nach Hause. Trung lag dort schlafend auf Boden. Einige Schulbücher zum Rechnen und Schreiben wurden mir gezeigt, offenbar gebraucht gekauft.
Mutter gab mir Beutel mit 2 kg Kerne, Vater besorgte noch Stange MELIA. Es wurde Flasche warmes Wasser serviert. Nach einiger Zeit dann zur "Lehrerin" gefahren, ein paar hundert Meter weg, in einem kleinen Häuschen, für die hiesigen Verhältnisse recht wohlhabend.
Die Frau sprach sogar einigermassen deutsch, da sie 3 Jahre in der DDR gearbeitet hatte, stundenlang dort verbracht. Ihr Mann auch zugegegen, der fast genauso alt ist wie ich und auch guten Eindruck machte.
Trang könnte 5 Jahre zur Schule gehen, kostet 500.000 D pro Monat (ca. 35 $), 6 Tage die Woche von 7 oder 8 Uhr morgens bis 16 Uhr. Ferien gibt es nicht, nur eine Phase wo dann mehr gespielt würde.
Ihr gesagt, sie soll mal nachfragen, ob von dem Geld, was, die ich ihm letztens gegeben habe, noch etwas da sei zwecks Bezahlung der Schule. Angeblich ja. Werde ihm noch etwas mehr geben.
Die übliche Frage dann, ob ich verheiratet sei und der Ratschlag, mir eine Vietnamesin zu nehmen.
Trang hat keine Lust mehr, am Mittwoch soll die Schule für sie losgehen.
Gegen 16 Uhr zurückgefahren zum Saigon Cafe, anfangs noch ein Haufen von den Idioten da, wurde aber zusehends leerer.
Trang 20.000 D gegeben für "Computer", auf gut Deutsch: spielen. Phuong besorgte mir Erdnüsse.
Trang teilweise sehr lange weg, FAZ von letzter Woche für 30.000 D erstanden, stundenlang drin gelesen.
Wieder Hühnersuppe gegessen, Kinder bestellen munter drauf los.
Enige Neger auch wieder da, die Nutte versuchte wieder bei denen ihr Glück, eine Touristin schäkerte auch mit denen rum.
Gegen 23:45 Uhr mit Trangs Vater abgehauen, wieder erst nach 1 Uhr im Bett.

Montag 15.09.2002 SAIGON

Erneut durch Baulärm wachgeworden. Um 10:30 Uhr aufgestanden, geduscht und rasiert. Unterwegs im Taxi Unfall gesehen, wo ein Mopedfahrer von einem LKW erfasst wurde und der Mann wie tot auf Strasse liegen blieb. LKW fuhr einfach weiter.Cyclofahrer wartete schon am Saigon Cafe, steht ansonsten immer an der Ecke und sein Ding wäre an den gelblackierten Rädern zu erkennen, wies mehrfach auf seine westliche Abstammung hin, was man an seinem Gesicht sehen könnte.
Trang auch gekommen, Preis "as you like", das bedeutet meist Ärger.
Zuerst zum Präsidentenpalast, 40 Minuten warten müssen bis zur nächsten Führung, 10.000 D Eintritt

Präsidentenpalast in Saigon

Ein paar Räume besichtigt, Führerin sprach schlecht Englisch. Trang langweilt sich, knipste mir den ganzen Film voll. Gebäude geht auf 4 Etagen hoch, muss man nicht unbedingt gesehen haben.
 

Ein Raum von vielen im Präsidentenpalast

Abgehauen noch vor Ende der Veranstaltung und weiter zum Fluss. Dort bot ein Bursche Fahrt auf dem stinkigen Fluss an, für 10 $ /Stunde, abgelehnt. Zum Kriegsmuseum, sehr viel Volk hier. Ausstellungshalle ist komplett neu gemacht worden. Getränkepreise absoluter Touristennepp.
Trang will zurück, meinetwegen. Gegen 15:30 Uhr wieder im Saigon Cafe, wenig los. Dem Cyclofahrer 10 $ gegeben, womit er sehr zufrieden war. Zeitlang mit einem Iren gesprochen, der heute abend mit dem Zug nach Hanoi will (36 Stunden Fahrt / 50 $).
Nach 1 Stunde dann mit ihr und Thao zu dem neuen Kaufhaus, das "Dancing game" ist wieder angesagt. Hatte ihr Schuhe versprochen, wollte dann eine Jeans und Bluse. Vorher schon schweineteure Suessigkeiten gekauft 100g – 15.000 D, für Klamotten auch über 300.000 D los, Thao hatte von mir billiges T-Shirt für 25.000 D bekommen.
Endlich raus dort, zurück zum Saigon Cafe. Alle Kinder versammelt, Trung auch wieder da. Gab wieder reichlich zu essen, will an meinem vorletzten Tag mal nicht so sein, sind ständig ausgehungert. Selbst erneut nur die Hühnersuppe verzehrt, reicht mir.
Vater von Trang kam vorbei, der Cyclofahrer wollte uns morgen zum DAMSEN-Park fahren, da ihr Vater nicht könne, was aber gelogen war, um noch etwas Geld rauszuschinden.
Gegen 1 Uhr abgehauen, Morgen soll es nochmal zum Wasserpark gehen, Hai will mit. Gegen 2 Uhr erst im Bett.

Dienstag 17.09.2002 SAIGON

Wieder sehr laut morgens, immerhin ganz gut geschlafen. Geld müsste noch reichen, keine Lust mehr, bin froh, wenn es morgen zurückgeht.
Um 10 Uhr aufgestanden, geduscht, Klamotten sind nach eienm Tag restlos durchgeschwitzt.
Gegen 11:30 Uhr zum Saigon Cafe, 2 Tee getrunken, Hai, Phuong und Thao trieben sich dort schon rum. Trang kam erst gegen 12:30 Uhr, viele unbekannte Gesichter heute hier, ausser Rocky.
Vater von Trang zwar auch da, aber mit Taxi dann zum Wasserpark. Hai kam mit, hatte Schwimmzeug mit dabei. So ein Mist: Laden hat schon wieder zu,. Strecke wieder zurückgefahren zu Schwimbad in Bezirk 7. 45.000 D Eintritt pro Person, Taxi knapp 170.000 D. Nicht viel los dort, wollen wieder was essen. Rindfleischsuppe, Hai ass 2 Teller. Kurz darauf rutschte sie aus und fiel hin. Grosses Geschrei, war zum Glück aber nichts passiert. Trang ass noch getrocknetes Rindfleisch (sehr scharf) und Schokolade. Alles ziemlich billig, Getränke nur 3.000 – 4.000 D die Dose, im Kriegsmuseum waren es 10.000 D gewesen.
Gewitter zieht wieder auf, Rätsel gelöst, während sie im Wasser waren.
Gegen 17:30 Uhr zu nahegelegenem Rummelplatz, Trang drehte ein paar Runden auf Rollschuhbahn, nichts los dort, dann noch auf ein paar Fahrgeschäfte, Eis essen etc.

Auf der Kirmes

Sie wollte auch wieder in Spielhölle, abgelehnt. Um 18:30 Uhr zurückgefahren, "sicherheitshalber" an Internetbude gehalten, andere Kinder tauchten noch auf, für 4 bezahlt. Hai heult die ganze Zeit, keine Ahnung, was da los ist.
Zum Saigon Cafe, nicht so voll, der nervige Trung auch wieder da. Es wird auf "Vorrat" gegessen, Trang Schnitzel und Hühnersuppe, die sie sich mit Thao teilte, Phuong ebenfalls, dazu immer wieder der kleine Pudding und auch wieder Wassermelome, teilweise mit Mango, damit ich auch was davon esse. Selbst nochmal Fritten und Hähnchenschenkel gegessen, dazu 3 oder 4 Bier. Um 21:30 Uhr Schluss gemacht, 315.000 D los, die 35.000 D Wechselgeld Trang "zum Spielen" gegeben.
Ihr Vater doch gekommen, versicherte erneut mehrfach, dass sie zur Schule gehen würde und frug mich, wann ich wiederkommen werde. Mein Gott, was wird mir die Kleine fehlen.
Bin mal wieder durchgeschwitzt, geduscht. Sachen waren schnell zusamengepackt. Für Putzfrau noch 50.000 D hinterlegt und den Beutel mit den Kernen, um 22:45 Uhr im Bett.

Mittwoch 18.09.2002 SAIGON/BANGKOK

Schlecht geschlafen, mehrfach wachgeworden, auch wieder laute Geräusche durch Klimaanlage und irgendwoher draussen, als wenn Überdruck aus einem Kessel entweicht.
Kurz nach 7 Uhr aufgestanden, Rest zusammengepackt. Schlüssel in Zimmer vergessen, draussen waren aber 2 Burschen, einer sperrte wieder auf.
Rechnung ca. 560 $, kein Kofferschlepper zuugegen,stattdessen dem Türsteher 20.000 D gegeben.
Mit Taxifahrer gesprochen: das übliche: ob ich verheiratet sei usw. Lobte mich, als ich ihm erzählte, dass ich die Strassenkinder unterstützen würde, er würde seien Kinder auch zur Schule schicken und müsste täglich 20 Stunden arbeiten. Ihm 100.000 D gegeben, worüber er sich riesig freute.
Im Flughafen um 8:50 Uhr schon alles erledigt, garnicht viel los. Nach langem Rumsitzen ging es kurz vor 11 Uhr endlich los. Erstaunlicherweise nicht über "Nase" sondern mit Bus zum Flugzeug. 11:20 Uhr dann Abflug. Zu Essen dann Rindfleisch mit seltsam schmeckenden Kartoffeln.
Noch einige Plätze frei. Negativ viel ein proletenhafter Ami oder Engländer auf, der behauptete, dass sich sein Sitz immer automatisch nach hinten stellen würde.
Nach 70 Minuten da, sehr lange Schlangen an Immigrationschalter, mal wieder zu wenige besetzt. Gut 20 Minuten gewartet, Koffer kam dann gerade an. 50 € getauscht (2053,50 Baht). Dauernd wird man von Taxitypen angesprochen, ab 500 B aufwärts zur Stadt. Nicht beirren lassen und zum Terminal 2 zum Taxischalter gelatscht. Fahrer hat angeblich kein Geld, um die Strassengebühr zu bezahlen, ihm direkt die 400 B Fahrtkosten gegeben.
Auf Strasse vor Holiday Inn wieder massig Verkehr, auch im Hotel viel los. Zimmer 1647 bekommen, jetzt 14 Uhr, bin todmüde. Erstmal bis 17 Uhr hingelegt. Geduscht und umgezogen. Auch hier wieder stark bewölkt und sehr schwül (32 Grad). Gegen 18:30 Uhr rausgegangen, Gewitter mit heftigem Regen hat angefangen, völlig sinnlos loszugehen. 30 Minuten gewartet, dann wieder auf Bude. Habe ziemlichen Hunger. Gegen 20:30 Uhr hat Regen etwas nachgelassen. Zur Kneipe im Silom Village, nichts los dort. 3 Bier getrunken und Pizza Hawai gegessen (180 B), wieder sehr maeßig.
Um 21:30 Uhr abgehauen, in Family Market noch 2 Dosen Singha Bier und Tüte Erdnüsse geholt. Regen ist wieder stärker geworden, Glotze noch kurz angemacht und um 23 Uhr im Bett.

Donnerstag/Freitag 19.09.2002 BANGKOK/AMSTERDAM/MAASTRICHT

Mies geschlafen, mehrfach wegen starkem Durchfall wachgeworden, Pizza ist mir überhaupt nicht bekommen, zuviel Käse, Zwiebel und Paprika, kaum Ananas.
Gegen 7:30 Uhr schon aufgestanden und zum Frühstück, schon erstaunlich viel los, wie gestern viele Inder und Juden.
Gegen 12:30 Uhr dann runter, 2 Tabletten gegen Durchfall eingeworfen. Zum Lederladen, 2 Taschen für 3.500 B erstanden, sollten erst 3.900 B kosten, für "gute Kunden" dann etwas Rabatt, waren früher wesentlich grosszügiger.
In Tränke 4 Bier getrunken, meist einziger Gast, zeitlang mit Kellner gesprochen, der sich langweilt.
Um 14:30 Uhr zurück zum Hotel, geduscht und Koffer gepackt. Sehr müde von dem Bier, eine Banane vom Begrüssungsteller gegessen, immerhin helfen die Tabletten.
Bis 19:20 Uhr rumgehangen, umgezogen, die Bahtmünzen in Aschenbecher zurückgelassen. Mal interessehalber nach Hotellimousine zum Flughafen gefragt: satte 900 B ! (fast 25 €). Dann doch lieber eine normale Kiste. Zeitlang darauf warten müssen, wieder viel Verkehr, aber um 20:05 Uhr am Flughafen. Taxifahrer wünschte mir "good business", was eine Krawatte und Sakko doch ausmacht.
Nicht viel los, dennoch am Businessschalter eine zeitlang warten müssen. Der obligatorische Gutschein für Louis Taverne, dort 2 Bier getrunken und Zeitung gelesen. 2 kleine Käseschnittchen gegessen gegen den ersten Hunger. Nochmal 2 Durchfalltabletten eingeworfen.
Boarding am gleichen Gate wie beim letzten mal (94) um 22:20 Uhr. Alle Plätze belegt, neben mir (Sitz 3k) dicke Frau, die sich direkt schlafen legte. Wieder Unsicherheit bei den Stewardessen, ob ich Holländer oder Engländer bin, eine frug mich dann, auf "Englisch" geeinigt.
Sogar mal pünktlich Abflug um 22:55 Uhr. Zu Essen ein Snack: kleine Brote, belegt mit Forelle,Shrimps,Rindfleisch und Käse – sehr gut. Danach gab e aber nichts mehr !. Hätte doch die Suppe nehmen sollen, wie die meisten. Hatte mich schon in Louis Taverne gewundert, wie viele Leute dort noch was gegessen hatten
Haben eine Liste von den Passagieren, damit sie jeden mit Namen anreden können. Nur ein Glas Wasser getrunken, noch hellwach Erst nach Einwurf der 2. starken Schlaftablette eingeschlafen.
Ca. 3 Stunden vor Landung wachgeworden, Frühstück war auch ganz ok, hatte Cornflakes angekreuzt, die aber nicht vorhanden waren.
Socken, Brille, Keramikhäuschen und Etui wieder erhalten.
Früher als erwartet um 05:05 Uhr da. Am Casino jetzt grosser Raucherbereich, dort bis 6 Uhr hingesetzt. Hunderte von Leuten am Zoll, EU-Schalter wurde endlich aufgemacht, 15 Min. gebraucht.
Einige Kaffee getrunken, Boarding soll schon um 7 Uhr sein – lächerlich. Ging erst um 7:20 Uhr los, ersttaunlich viele Leute, ca. 15. Immer Angst, ob der Koffer mitgeht. Glück gehabt, mein Ding kam als letzter mit separatem Wagen. Flugzeit soll nur 30 Minuten dauern.
Rest ging dann zügig, ausnahmsweise mal keine schikanöse Kontrolle in Maastricht, da keiner vom Zoll zu sehen.
9:30 Uhr zu Hause. Trang hat schon 3 mal gemailt, Hai würde sich bedanken für die Geschenke. Sie selbst würde schon 5 Monate "studieren", wenn ich zurückkomme.
 
 

Wie ging es weiter ?

Weiterhin Emails von Trang bekommen, meist irgendwelche Smilies. Manchmal auch ein paar englische Sätze, wenn ihr offenbar jemand geholfen hatte.

Geht angeblich zur Schule, was auch Thanh bestätigte, de mir gelegentlich schrieb. Die Mails von Trang kamen anfangs nur in der "schulfreien" Zeit, häuften sich nach 2 Monaten aber. Sie gab dann zu, dass sie mit der Schule ausgesetzt hat und wieder verkauft. Nachdem ich ihr gedroht hatte, nie mehr zurückzukommen, geht sie jetzt angeblich wieder hin. ("Sorry, that I hurt you"). Mails haben auch etwas nachgelassen, was ein gutes Zeichen ist ("I study very good").

Auf Dauer wird das aber vermutlich nichts geben.

Ni schreibt auch wieder regelmaessig. Ist am 1.2.03 22 geworden, Wünscht sich einen CD-Player von mir, wenn ich zurückkomme. Ding ist inzwischen besorgt.

Regelmaessig Kontakt zu Dr. Peter F. W., der sich um die Familie von Thanh kümmern will. Treffen in Saigon ist ausgemacht.

Thanh hatte mir geschrieben,sie hätte auch wie alle in der Strasse Geld von der Mafia geliehen und muss dies zur Verläufe reinholen.