VIETNAM MÄRZ 2002

Dienstag/Mittwoch 05.03.2002/06.03.2002 Maastricht/Amsterdam/Bangkok

Um 15:45 Uhr am Flughafen Maastricht. Ziemlich bewölkt und kühl. Sehr wenig los. Beim Einchecken gefragt, ob der Flug zurück von Bangkok direkt reconfirmed werden könnte. Dies wäre angeblich nicht mehr nötig – kaum zu glauben.
Ungutes Gefühl, ob Koffer pünktlich ankommt, alles verdammt knapp.
Mit 10 Minuten Verspätung um 17:40 Uhr losgeflogen, Maschine zu 80 % voll, der übliche Riegel Mars oder Snickers und Wasser oder O-Saft.
Gegen 18:30 Uhr schon in Amsterdam, laut Tafel Boarding schon angefangen. An Kontrolle gottlob nicht so viel los wie erwartet, ging noch relativ zügig. Vor mir 2 grosskotzige deutsche Burschen, würde mich nicht wundern, wenn die auf "Bumsurlaub" sind und auch im Flieger sitzen, genauso war es dann auch.
Platz 27C, nicht berauschend, Hauptsache Gangplatz, zwei Taiwanesen neben mir.
Abflug um 19:40 Uhr (statt 19:20 Uhr), soll 10 Stunden und 5 Minuten dauern. Die übliche Prozedur: Tüte Nüsse, Dose Heineken, anschliessend der heisse Lappen. Zu Essen dann Pasta oder Fisch, letzteres genommen, ziemlich maessig.
Frau vor mir stellte Sitz überraschend nicht zurück – Glück gehabt, Schlaftablette eingeworfen, sehr gut geschlafen, 2 Stunden vor Landung erst wachgeworden. Frühstück irgendeine undefinierbare Pampe, nur Obst und Brötchen gegessen, dazu 2 Tee, keinmal auf Toilette muessen, wo sich vor der Landung wieder lange Schlangen bildeten.
Um 11:45 Uhr Ortszeit Landung, Rest ging recht zügig: Gepäck kam direkt an, als ich Band erreichte, Koffer seltsamerweise ganz nass und eiskalt.
Wetter 28 Grad und total bewölkt, noch erträglich.
Schon kurz vor 13 Uhr im HOLIDAY INN, Fahrer 400B gegeben, obwohl laut Taxometer + Tolltax knapp 300 B, 400 B reicht immer und man vermeidet peinliche Streitereien.
So ein Mist: Zimmer muesste erst gemacht werden, soll 30 Minuten dauern. In Lobby rumgesessen, müde, aber nicht so kaputt wie erwartet, der Schlaf im Flugzeug zahlt sich aus.
Nach 45 Minuten hochgegangen und selbst nachgesehen, was Sache ist. Kein Mensch zu sehen, Tussi am Schalter informiert, glaubte mir nicht, ging selbst gucken. Anderer Bursche rief an, alles ok.
Immer die Zitterei, ob das Ticket nach Vietnam abgegeben wird. Kurz hingelegt, um 16:30 Uhr der erlösende Anruf. Um 17:45 Uhr runtergegangen, hat alles seine Richtigkeit. (10.000 Baht kostet der Hin- und Rückflug inzwischen , auch teurer geworden).
Bursche war vorher noch gekommen, die Minibar auffüllen, auch hier sehr teuer, 2 Flaschen Wasser immerhin gratis.
Zum SILOM VILLAGE INN ("Tränke"), ziemlich voll, überwiegend Deutsche im üblichen Touristenoutfit: gefakte kurze Hose von GUCCI, BOSS, CAMEL o.ä und ebenfalls gefälschtes T-Shirt darüber, dazu Sandalen.
Vorher noch 50 € getauscht (1 Baht = 0,052 DM, ist etwas gestiegen, gesamt 1862,50 Baht).
Vier SINGHA-Bier (a 66 B) und "grosse" Pizza Hawai (176 B), viel zu teuer und sehr maessig. Merke das Bier schon, um 19:30 Uhr abgehauen. In FAMILY MARKET noch ein paar Kleinigkeiten gekauft und zurück zum Hotel.
Wieder sehr müde, Umstellung macht mir jedesmal zu schaffen. Geduscht und um 21:45 Uhr schon im Bett.

Donnerstag 07.03.2002 Bangkok/Saigon

Schlecht geschlafen, da etliche Male wachgeworden. Um 8:20 Uhr aufgestanden, noch sehr müde. 30 Minuten später zum Frühstück. 2 Käsebrötchen und etwas Ananas verzehrt.
Sachen zusammengepackt und um 11 Uhr ausgescheckt, ging schnell. Kofferburschem 40 B gegeben, Taxi auch früh zur Stelle. Strömender Regen, Sicht gleich null. Lebensgefährlich: Scheibenwischer funktioniert nicht. Kerl mit seiner Schrottkiste spricht kein Englisch, fuhr fluchend mehrfach an Autobahnrand, Wagen ragt noch in Fahrbahn hinein, rechne schon damit, dass gleich einer in die Karre reinrast. Immerhin hat er verstanden, dass der Flug erst um 14 Uhr geht, hielt dann nochmal längere Zeit unter einer Brücke und verlegte irgendein Kabel. Endlich klappt es. Statt 30 Minuten diesmal nach 80 Minuten am Flughafen.
Gepäck abgegeben bei Vietnam Airlines und in Terminal 1 zu KLM-Schalter gelatscht. Nichts los, aber einige Frauen dort, Rückflug bestätigen lassen, auch Gangplatz, schleierhaft, wieso sie das Vietnamticket sehen wollte.
Airporttax immer noch 500B , ab 13:20 Uhr in Halle gesessen, erstaunliche viele Leute. Abflug mit 10 Minuten Verspätung um 14:10 Uhr. Sitz neben mir blieb frei. Hinter mir sassen 2 Mädchen und ein Junge aus Deutschland, zeitlang mit ihnen gesprochen. Haben sich das Visum in Bangkok besorgt und wollen 2 Wochen ins Mekongdelta.
Nach ca. 80 Minuten Landung, unglaublich viel los am Immigrationschalter, längere Zeit warten muessen. Mehr als 3000 $ dabei, diesmal nicht angegeben. Wurde nicht kontrolliert.
Viel Volk draussen, 100 Meter zum Domestic Flughafen gelatscht und auf Taxi gewartet, was nach kurzer Zeit auch angefahren kam. Knapp über 50000 Dong, 60000 D gegeben. Fahrt dauerte ziemlich lange aufgrund von viel Verkehr.
Zum BONG SEN Hotel, ging schnell, Zimmer 202, zur Strasse raus. Um 17:30 Uhr ging Telefon. Ni dran, will um 18 Uhr vorbeikommen, hätte mich schon am Flughafen abholen wollen.
Um 18 Uhr runtergegangen, 100 € gewechselt. 30 Minuten gewartet – nichts, wieder hochgegangen, sie rief dann noch zweimal an, käme mit Moped. Um 19:40 Uhr war es endlich soweit, war mit ihrer Mutter da, die auf Moped sass. Taxi angeheuert, ziemlich weit raus (25.000 D), in Bude zum Essen, bessere Lagerhalle. Essen war aber gut und billig (155000 D – 170.000 D gegeben). Panierte Krabben und irgendein Salat, 3 Tiger Bier dazu.
Muss sehen, was mit Trang ist, Ni um 22 Uhr abgewimmelt und mit Taxi zum SAIGON CAFE, Fahrer kennt den Laden nicht, Fahrzeug gewechselt Kaum da und ausgestiegen hörte ich schon jemanden rufen: "Dieter, Dieter !". Trang hatte mich direkt gesehen, Ka und die Bedienungen dort erkannten mich auch direkt wieder, sogar die alte muffelige Kassiererin gruesste.

Trang, kurz nachdem ich angekommen bin

Thanh, Hoi und das behinderte Mädchen auch zugegen Erstmal 10 Packungen MELIA-Mentholzigaretten bei bekannter Verkäuferin gekauft ("My") a 6000 D.
Anne wieder als BGI-Girl dort tätig. Das Flittchen von Kellnerin nicht mehr da, sie würde jetzt gegenüber in der ALLEZ-BOO-Bar arbeiten.
Keinen Hunger, nur Durst, 5 Flaschen BGI getrunken, Kindern auch was spendiert. Vater von Trang soll aus Knast raus sein, würde wieder Moped fahren. Sie bräuchte nicht mehr zu arbeiten, würde angeblich noch zu der Lehrerin gehen, als ich sie danach frug, hört sich aber nicht glaubwürdig an.
Ein paar Worte kann sie schreiben, ihr die in Deutschland gekaufte Armbanduhr und Fotos vom letzten mal gegeben. Ein paar Fotos für Thanh auc dabei.
Gegen 1 Uhr abgehauen, ehrlichen Taxifahrer erwischt, ca. 2 Uhr im Bett.

Freitag 08.03.2002 Saigon

Wieder schlecht geschlafen, sehr warm, lange wachgelegen, erst gegen 10:40 Uhr aufgestanden. Geduscht und dann runtergegangen, Geld gewechselt, nicht genug da, nur für 50 €, nur 20.000 er bekommen, das ist immer gut.
Wolkenlos und heiss, zu Vietnam Airlines Vertretung gegangen, versucht Flüge für Karl, Ilse, Ute und mich zu bekommen. Flug Danang à Nha Trang wie erwartet ausgebucht, Flug von Nha Trang nach Saigon erst um 16:45 Uhr noch was frei. Mein Platz muesste ich noch in Nha Trang zu einem bestimmten Termin bestätigen lassen, angeblich nur Formsache. Nicht genug Dollar dabei, per Kreditkarte sind noch ein paar Prozent Gebühr fällig.
Nebenan in dem "offiziellen" Büro von Vietnam Airlines meinen Rückflug nach Bangkok bestätigen lassen, hier muss man eine Nummer ziehen.
In Wechselbude nochmal 100 EUR getauscht und zum Hotel zurück. Zimmer noch nicht gemacht worden. Nochmal kurz hingelegt, von Strasse her sehr laut, über mir laute Schlaggeräusche, offenbar wird renoviert.
Mehrfach versucht nochmal hinzulegen, todmüde, aber kaum geschlafen. Um 16:30 Uhr erst rausgequält. Sachen fürs Waisenhaus schon mal aus Koffer geholt, doch reichlich schwer.
Für 12.000 D (am Taxipreis hat sich nichts geändert), zum INTERNETCAFE, dort eine Stunde geblieben (9.000 D), einige Mails geschrieben, dann zum SAIGON CAFE, wieder ziemlich voll. Kein bekanntes Gesicht zu sehen.
Immer mehr Rosenverkäufer tauchen hier auf, scheinbar die neueste Masche.
Trang kam gegen 19:30 Uhr, wäre schon um 11 Uhr hiergewesen, Thanh und Phuong tauchten dann auch auf, letztere soll sogar zur Schule gehen. Schwester von der adoptierten Phuong lief auch dort rum, widersprüchliche Angaben,ob sie vom Heroin ab ist.
Mit Ka Treffen für morgen 11:30 Uhr abgemacht, um zum Waisenhaus zu fahren. Er will nicht, dass Trang neben mir sitzt, den Vietnamesen wäre das egal, aber die Touristen würden denken ich sei ein "gay", er meint wohl Kinderschänder.
Die Kinder durchgefüttert, sind wieder ausgehungert, die gerösteten Melonenkerne gegessen, alle erzählen, das man davon Halsschmerzen bekommen würde.
Trang frug mich, ob ich ihren Vater kennenlernen wolle. Das kann nicht schaden. Hagerer, schüchtener Kerl, frug lediglich wie alt ich sei, trank eine Cola und verschwand wieder. Ihm die Babyschuhe, die ich mitgebracht hatte, mitgegeben.
Die neue Uhr schon kaputt, sie wäre beim Rollschuhlaufen gefallen, Glas gesplittert. Sie schuldete Tanh noch 21.000 D, für sie bezahlt. Ihr dann noch für 100.000 D Kaugummi abgekauft, den sie dann Ka gab, der das Zeug in einem Dorf verschenken will, wo die Kinder ganz verrückt nach wären, sie wollte erst 160.000 D. (!).
Er faselte wieder von den tollen Bambusmöbel, ob ich keinen kennen würde, der sowas gebrauchen kann, bekommt vermutlich Provision.
Laden sehr voll geworden, bis 0 Uhr geblieben. Soll mit ihrem Vater auf Moped zum Hotel fahren. Sie kam mit, zu dritt auf Moped los. Er wollte nichts haben, ihm trotzdem 20.000 D gegeben. Rechnung im Lokal war nur knapp über 200.000 D gewesen.
Gegen 0:30 Uhr im Bett, Zimmer immer noch nicht gemacht worden, auch kein Gutschein für Frühstück – egal.

Samstag 09.03.2002 Saigon

Sehr schlecht eingeschlafen, um 9:45 Uhr aufgestanden, nicht so kaputt wie gestern.
Gegen 10:50 Uhr los, nochmal kurz in INTERNETCAFE reingesprungen un Mails gelesen.
Trang und Phuong schon im Lokal, hatten sich schon auf meine Kosten den Bauch vollgeschlagen und erzählt, dass ich bezahlen werde. Na gut, kostet ja nicht viel, selbst nur einen Tee getrunken, insgesamt 66000 D los.
Ka hatte im Lokal noch etwas gepennt, da er selten vor 3 Uhr nachts zu Hause sei. Er besorgte dann wieder den grünen Lieferwagen. Trang kam mit, sie beschlagnahmte direkt die Puppe, die ich mithatte und 3 Tafeln Schokolade.
250 $ getauscht,, die bekannte Strecke zum Markt, 4 Zentner Reis (1 Mio Dong), Öl, Nudeln etc. wurden besorgt. Das Tor am Waisenhaus war wieder zu und wurde nach Schlagen darauf geöffnet. Nur wenige Kinder zu sehen, es sollen 32 hier sein, hätten gerade Mittagsschlaf. "Spendenbuch" wurde rangeschafft, wo ich mich eintragen sollte. 1 Mio Dong waren noch übriggeblieben, die erhielt die Leiterin für Dinge, die dringend benötigt werden.
Der nach nichts schmeckende Tee wurde wieder serviert, um 12:30 Uhr dann zurück.


Quittung für 4 Zentner Reis, ein Sack ca. 17 $

1 Sprite getrunken, Tanh wurde geholt, sie wollte erst nicht, kam dann aber doch.Phuong tauchte auch direkt auf. Mit Taxi für 25.000 D zu offenbar neuem, relativ kleinem "Spassbad". Hatte Trang letztens schon von gesprochen. Zusammen 90.000 D Eintritt, 5.000 D für Schliessfach, dazu je 10.000 D für einen Leihbadeanzug und 100.000 D Kaution. Ich setzte mich in schattige Ecke, da heute unglaublich heiss.
Sie wollten dann noch was Essen und Trinken (ca. 60.000 D). Einige freche junge Burschen tauchten noch auf und wollten sich bedienen.

Phuong beim Essen im Spassbad
 

Trang beim Essen, wieder nur Unsinn im Kopf
 

Thanh hat auch Suppe bestellt

Um 18 Uhr raus, Trang will zur nahegelegenen Rollschuhbahn, kostet 5000 D pro Person. Sie kann kaum laufen, Phuong recht gut, Tanh nur maessig.

Erfrischungspause auf der Bahn
 
 

Phuong läuft schon recht gut

Bis gegen 19 Uhr geblieben, dann ging das Theater los: Ich hätte ihnen versprochen "Shopping" zu gehen. Phuong heulte, ihre Mutter würde erwarten, dass sie was mitbringt. Trang haut in die gleiche Kerbe, hätte gestern angeblich von Mutter Schläge bekommen. Mein Gott, was können die nerven, wenn man einmal den kleinen Finger gibt ...
In das altbekannte grosse Kaufhaus rein, dort luden sie Wagen voll mit Zahnpasta, Seife, Shampoo etc.. Über 300.000 D los (Phuong für fast 130.000 D, Trang "nur" 90.000 D, Thanh auch über 100.000 D).
Zum SAIGON CAFE zurück, erneut ziemlich voll, ein paar Worte mit Anne gesprochen.
Kinder haben schon wieder Hunger, auch Hoi wieder, ihr Suppe bestellt, sie ass nur etwas und brachte den Rest zu ihrer Mutter auf anderer Strassenseite, dazu noch ein Teil von Phuongs Essen, das arme Schwein schiebt auch den ganzen Tag Kohldampf.
Unglaublich wieviel Reis Phuong in sich hineinschaufelt.
Ka stritt mit Typen, die auch immer da sind. Dachte schon es ginge um mich, sei aber nicht der Fall.
Selbst etwas Reis mit Schweinefleisch gegessen
Um 0:30 Uhr zum Hotel zurück, betrügerischer Taxifahrer, Taxometer zeigte 37.000 D !, ihm nur 20000 D gegeben, auch schon mehr als genug, er sagte überraschend nichts, ca. 30 Minuten später im Bett.

Sonntag 10.03.2002 Saigon

Erneut katastrophal geschlafen, ziemlich kaputt. Um kurz vor 11 Uhr rief Ni an, war schon im Hotel. Habe eigentlich null Bock, runtergegangen, noch 100 € getauscht. Für 25000 D ziemlich weit ausserhalb gefahren zu Restaurant am Fluss, es wurde gross bestellt, obwohl ich keinen Hunger habe. Ein paar Prawns gegessen, die fast nur aus Panade bestanden, Cola dazu. Sie einen grossen "Hot Pot". Erstaunlich billig alles.
Sie will zu einer Karaokebar, wieder in Stadt reingefahren, knappe Stunde dort aufgehalten für 100.000 D, war ganz witzig. Man sass in "eigenem" Wohnzimmer, so dass die Blamage gering blieb.Riesige Auswahl internationaler Musik vorhanden.
Um 16 Uhr zum Hotel zurück, geduscht und kurz hingelegt, gegen 18:30 Uhr wieder los zum INTERNET CAFE, sehr lahme Verbindung. Neben mir sitzt Bayer, der in Thailand lebt und das erste mal hier ist (beruflich), will wissen, wo hier "abends was los ist". Nach 45 Minuten gegangen, da nichts über die Leitung geht..
SAIGON CAFE brechend voll, kein Problem, als Stammkunde wurde Extratisch für mich noch aufgebaut.
Phuong kam an und drückte mir Zettel in die Hand. Wir wären keine Freunde mehr wegen dem Ärger gestern aufgrund des Einkaufens.

Phuong ist "ab von mir" nach dem gestrigen Ärger
 

Trang sei Rollschuhlaufen, kam dann aber doch an, hat erstaunlicherweise keinen Hunger. Hatte bereits mittags mit Phuong wieder auf meine Kosten gegessen.
Bei My noch 10 Schachteln MELIA gekauft, mit Phuong wieder "vertragen", dafür jetzt Tanh mit Phuong und Trang über Kreuz.
Alle Hühnersuppe gegessen, wirklich sehr gut. Vater von Trang tauchte auf, ihm gesagt, dass er Trang zur Schule schicken soll, um die Bezahlung bräuchte er sich nicht zu kümmern. Er fuhr dann Kerne holen, er will morgen Schule suchen, die sie aufnimmt..
Einige Bier getrunken, gegen 0 Uhr bezahlt (319.000 D !), für Mutter wurde noch Pizza und Mangos eingepackt. Ich soll morgen früh zu ihr nach Hause, dann mit Hoi zum DAMSEN-Park, Vater fuhr mich wieder zum Hotel zurück, um 0:30 Uhr ins Bett.

Montag 11.03.2002 Saigon

Erneut stundenlang wachgelegen, um 9:50 Uhr aufgestanden, knapp eine Stunde später zum SAIGON CAFE, an Bude vorher noch 100 EUR getauscht. Tee getrungen und Zeitung gelesen.
Trang kam an, Vater auch schon da. Zu ihnen nach Hause gefahren, immer wieder ein Erlebnis zu dritt auf einem Moped bei starkem Verkehr, man ist schweissgebadet vor Angst.
Wieder über den grossen Friedhof gelatscht, wo schon einige einfache Holzsärge auf Vorrat gestapelt waren.
Wohnen immer noch am selben Ort, aber jetzt in kleiner Holzhütte, noch bescheidener als vorher, Total ärmlich, nicht ein einziges Möbelstück in dem Raum, Holzplanken sehr löchrig. Ältere Frau dort, soll die Schwester von der Mutter sein. Nach wenigen Minuten in die Getränkebude an Strasse gegangen, Cola getrunken. Vater besorgte mir noch Stange MELIA für 20.000 D, absoluter Dumpingpreis.

Direkt neben diesem Friedhof wohnt die Familie

Mutter "arbeitet" hier, schleppte ein paar Getränkekästen, sensationellerweise hat sie sogar noch das Fahrrad, was ich vor ein paar Monaten gekauft hatte.
Ich wäre weiss und dick geworden, so ihr Kommentar, Trang übersetzte.
Dann zur "Schule", nur wenige hundert Meter weg, normales einstöckiges Gebäude, unten Schneiderei, oben soll der Unterricht abgehalten werden. Lehrerin spricht auch kein Wort Englisch, es sollen derzeit 6 Kinder unterrichtet werden, täglich von 7-16 Uhr, ausser Samstag und Sonntag, mit einer Stunde Mittagspause. Kosten betragen 300.000 D. pro Monat, ein Bankkonto ist natürlich nicht vorhanden. Für ein halbes Jahr im Vorraus bezahlt (120 $). Morgen soll es schon losgehen.
Nach einigen Minuten abgehauen, Vater fuhr uns zum DAMSEN-Park. So gut wie nichts los, hier geht offenbar nur was am Wochenende, fast alle Fahrgeschäfte geschlossen. Anlage ist vergoessert worden, einige neue "Attraktionen" dazugekommen, u.a. eine moderne Achterbahn.

Erstmal eine Runde fahren

Sogar ein Gehege mit Krokodilen vorhanden. Als wir eine zeitlang gegangen waren, schrie sie auf einmal: "Vorsicht, hinter Dir !". War natürlich nichts, wollte mich nur veräppeln und vortäuschen, dass ein Krokodil ausgebrochen und hinter mir her sei.
Trang will in den Wasserpark nebenan, meinetwegen, erneut neuer Badeanzug für 50.000 D fällig. Sie hatte dann auch wieder Hunger, Kotelett mit Reis, sieht gut aus (nur 1 $). Ich legte mich auf Liegestuhl in Schatten, ganz gut auszuhalten, sehr heiss heute.

Zum Essen Reis mit Kotelett

Bis 17:30 Uhr geblieben Vater hatte solange gewartet.

Figuren im DAMSEN-Park

Wahnsinnsverkehr, hatte ihr neue Schuhe versprochen, da sie ständig mit billigen Gummilatschen rumläuft. Unterwegs angehalten und in Kaufhaus rein, nervig, wie sie immer nach anderen Sachen guckt, Spielzeug, Klamotten etc.. Schliesslich Spardose und Tasche für 24.000 D erstanden. Schuhe gefielen ihr nicht, wieder zu dem anderen Kaufhaus, Haufen Geld los, da sie völlig neu eingekleidet: Jeans, T-Shirt und Schuhe, die alleine 300.000 D kosteten, insgeamt fast 500.000 D los (ca. 35 $).
Zum SAIGON CAFE, Vater 50.000 D gegeben, da er heute noch keine Einnahmen hatte. Nur Pizzabaguette gegessen, Thanh, Phuong und Hoi auch wieder da, wollen zum Rollschuhlaufen, habe keine Lust. Ihnen gesagt, sie sollen ohne mich gehen, Vater von Trang hat ihr verboten mich zu verlassen "You are the boss", würde sie ansonsten "totschlagen". Thanh und Phuong je 20.000 D geboten, wenn sie alleine gehen wollen, lehnten ab.
Erstaunlich wenig los heute, zeitlang mit Anne gesprochen, von My wieder Stange Zigaretten gekauft. Schwester von "small Phuong", heisst Kuku o.ä. regte sich auf, als sie die Stange Zigaretten sah, die mir Vater von Trang besorgt hatte. Hier sind die Claims abgesteckt, ihr weisgemacht, dass ich die vom Markt hätte.
Trang fast am heulen, da ihr Vater nicht auftaucht, Hoi was zu trinken gegeben, immer wieder Melonensaft.

Hoi, ständig hungrig und durstig, ganz armer Teufel

Mi Ka unterhalten, ist skeptisch, was Trang angeht. Sieht die Gefahr, dass sie in 2 Jahren mit "bad girls" sich mit Touristen einlaesst. Vor ein paar Wochen hätte sie sich mit Baby auf Arm (vermutlich Kind von Bruder Thao) bis 4 Uhr nachts auf Strasse rumgetrieben.
Das Beste wäre, wenn sie ins Ausland ginge (wenn das so einfach wäre).
Pizza, Mangos und Cola für Mutter noch bestellt, die offenbar immer noch ständig Hunger hat, zusammen 250.000 D los.
Vater kurz nach 0 Uhr da, Auflauf vor ALLEZ BOO, er stritt sich mit anderem Kerl, der 500.000 D Miete fürs Moped auf einmal verlangt Die kriegen mit, dass ich mit denen laufend rumhänge und wollen dann auch daran mitverdienen.
Endlich losgefahren, ihm gesagt, dass ich ihm ein eigenes Moped kaufen werde, damit der Ärger aufhört. Er versicherte mir, dass sie morgen zur Schule gehen wird ("I assure you"). Sie sprach auch schon davon, obwohl sie keine richtige Lust dazu hat.
Gegen 0:30 Uhr im Hotel. Flug geht schon um 11:30 Uhr, ich war von 13:30 Uhr ausgegangen. Geduscht und Sachen zusammengepackt, für Putzfrau 20.000 D hinterlassen. Gegen 2 Uhr im Bett.

Dienstag 12.03.2002 Saigon/Danag/Hoi An

Kurz vor 8 Uhr aufgestanden, Stunde später runtergegangen, ging alles recht zügig. 2 * 20.000 D an Träger abgedrückt.
Taxibursche faselte was von 7 $, völlig überzogen, ihm gesagt, dass er 70.000 D bekommen würde.
Ziemlich viel Verkehr, nach knapp 30 Minuten am Flughafen, er maulte rum, als ich ihm das Geld gab, stehengelassen.
Nicht viel los, Schalter hat noch garnicht auf, war dann einer der ersten. Komischerweise wird.gar keine Airporttax erhoben.
Zeitlang in Raucherbude rumgehangen, Hunger kommt auf, aber nichts dabei.
Notizen von gestern nachgetragen, einige Mückenstiche eingehandelt. Jetzt 10:40 Uhr, Halle vollgeworden, ziemliche Verwirrung. Um 11:25 Uhr geht ein Flug nach Danang, aber mit anderer Nummer, meiner soll laut Anzeige auch ab Gate 1 gehen. Zufällig gesehen, dass mein Flug der ist, der nach Haiphong geht, mit Zwischenlandung in Danang.
Um 11:40 Uhr ging es dann los, haessliche Tussi vor mir stellte direkt ihren Sitz nach hinten. Eine Schnitte Toastbroat und eine Tüte O-Saft als Verpflegung. Nach 70 Minuten Landung, 37 Grad !. An Stand in Hotelhalle Prepaidtaxi für 12 $ angeheuert, alter Kleinbus. Fahrer hatte 3 Jahre in Deutschland gearbeitet, kann sich trotzdem aber nur schwer verständlich machen ("Deutschland gut – viel Geld verdient"). Hat sich davon diesen Schrotthaufen gekauft und fährt jetzt Taxi. Eine Fahrt nach Nha Trang soll bei ihm 80 $ kosten..
Nach 40 Minuten Fahrt am HOI AN RIVERSIDE HOTEL, war der teuerste Schuppen, aber alles andere, wie der Fahrer auch bestätigte, restlos ausgebucht, sogar die ganz billigen Travellerunterkünfte.
An Rezeption wurde mir schon gesagt, dass die Scharners daseien. Zuerst wurde ich zu einem "Welcomedrink" geschickt zu Aussenbar. Alles wirkt total verlassen, Anlage absolut ruhig gelegen und ganz schön, in der Gegend kaum Alternativen, was Essen und Trinken angeht.

Riverside Hotel, Blick auf das Hauptgebäude

Nach 15 Minuten dann zu Zimmer, alles 1-stöckige Bungalows, mit je 4 Zimmern, zumindest die "Standarddinger". Zimmer 1404, erster Eindruck: ziemlich enttäiuschend für 200 DM pro Nacht. Reichlich spartanisch, schnell hochgezogen mit mies verlegten roten Bodenfliesen.
Frischgemacht, dann Gelände mal erkundet, Ute und Karl kamen mir schon nach kurzer Zeit entgegen, waren bereits heute morgen aus Bangkok angekommen.
Zum Pool, Ilse kam dann auch nach. Um 15:45 Uhr dann mit Shuttlebus zur Stadt, das ist immerhin kostenlos. Zu einer Travelagentur, Ute kannte noch die Inhaberin, mir sagt der ganze Ort nichts mehr. Auto für Nha Trang geordert, soll 130 $ kosten !, dafür angeblich ganz neues Fahrzeug, wollen mich um 7 Uhr früh am Sonntag zuerst abholen.
Unglaublich viele Verkaufsläden haben sich mittlerweile in dem Ort angesiedelt, darunter zahllose Schneider.
Zu dem bekannten Restaurant am Fluss, die sich immer noch des berühmten gegrillten Fisch im Bananenblatt rühmen, Ute wurde direkt erkannt. War ganz gut, nebenan noch 2 weitere Restaurants, wo so gut wie nichst los war. In einem zwei bildhübsche Vietnamesinnen auf Kundenfang: das übliche Spiel: jeder der zufällig vorbeikommt, wird angequatscht.
Essen ganz gut, 320.000 D für alle, inkl. einer Flasche Wein, Laden wurde erst ab 20 Uhr voller. Zahlreiche aufdringliche Kinder, die irgendeinen Tinnef verkaufen wollen.
Der Bus zum Hotel fährt bereits wieder um 20.45 Uhr zurück, danach keiner mehr. Total voll. Mit Ute dann nebenan vom Hotel noch in Holzbude, die eigentlich schon zu hatte. Zwei ältere Deutsche Mann und Frau kamen dann auch noch rein, wären mit GEBECO hier und würden für eine 2-wöchige Rundreise 6000 DM bezahlen (!!!). Das Essen im Hotel wäre nichts, da total auf europäisch getrimmt, um 6 Uhr früh morgen würde es für sie weitergehen. Es fällt eh auf, dass die meisten im Hotel nur 1 oder 2 Tage bleiben, meist französische, deutsche oder amerikanische Gruppen.
Mit Handy nach Hause angerufen, Verbindung erstaunlich gut.
Ziemlich viel getrunken, die 2 Mädchen im Lokal hatte sich schon in eine Art Zelt verkrochen, das mitten im Raum aufgebaut war.
Gegen 0 Uhr abgehauen und 30 Minuten später im Bett.

Mittwoch 13.03.2002 Hoi An

Um 6 Uhr wachgeworden durch Krach nebenan, offenbar Abreise, insgesamt mal gut geschlafen. Gegen 8:30 Uhr aufgestanden, 9:10 Uhr beim Frühstück, nur Obst gegessen, bis 10:30 Uhr dort gesessen, wenig los.
Noch kurz auf Bude, dann kurz am Pool rumgehangen, Liegen hier immer sehr knapp. Um 14:45 Uhr mit Hoteltaxi zum Strand, garnicht so weit weg, ca. 30 Minuten Fussweg. Er soll uns um 17 Uhr wieder abholen (ein Weg 3 $). Endlos langer breiter Strand, fast nur Westler dort. Ilse wurde in Liegestuhl für 5000 D gesetzt, wir gingen dann Stunde an Strand entlang, kein Ende abzusehen. VICTORIA-Hotel und BEACH RESORT HOTEL liegen dicht nebeneinander. In letzterem mal reingeguckt. Sehr grosse neue Anlage, auch mit Bungalows und 2 Pools, macht guten Eindruck und ist sogar noch erheblich billiger, beide waren aber auch schon restlos ausgebucht.

Strand in Hoi An

In Strandbude noch was getrunken und um 17 Uhr wieder im Hotel. Geduscht und um 18 Uhr zur Stadt mit Shuttlebus, kurz vorher groessere Gruppe Franzosen angekommen. Beim Schneider wurden Klamotten abhgeholt und nachbestellt, obwohl es "Betrüger" sein sollen, wie es erst hiess, aufgrund schlechter Erfahrungen beim letzten mal.
Dauerte wieder über eine Stunde, in Flussnähe ein Bier getrunken und dann anschliessend zu italienischem Restaurant, Tomatensalat und Pizza, war gut.
Im Restaurant von gestern auf Rückweg noch was getrunken Zu Fuss zum BROTHERS CAFE gegangen, da ist immer Abfahrt und Endstation von dem Hotelauto, liegt am Anfang der Stadt. Autos nicht erlaubt, Cylos im Zentrum auch nicht zu sehen, lediglich gestern ca. 30 vor HOI AN Hotel. In jedem sass dann ein Ami, alle nebeneiander aufgestellt zum Fotografieren.
Jetzt 22 Uhr, Taxi in dem Laden bestellen muessen, kostet 5 $, die relativ kurze Strecke zum Hotel. Um 23:30 Uhr im Bett. Weitere Mückenstiche eingefangen.

Donnerstag 14.03.2002 Hoi An

Schlecht eingeschlafen, geschwitzt, um 2 Uhr wegen starkem Durchfall wachgeworden, um 4 Uhr + 7 Uhr erneut wachgeworden, ziemlich kaputt. Putzfrau klopfte kurz nach 9 Uhr, 15 Minuten später zum Frühstück. , wieder nur Obst gegessen und Tee getrunken.
Ab 11:30 Uhr am Pool, wieder sehr heiss, um 14:30 Uhr keine Lust mehr, in Ruhe geduscht und rasiert.
Mit Bus um 15:45 Uhr wieder zur Stadt, ausser uns noch ein englischsprechendes Paar im Auto. Zum Fluss gelatscht, Boot angeheuert für 1 Stunde Fahrt, soll 5 $ kosten. Typ wollte uns unentwegt bequatschen auf dem Wasserweg zu unserem Hotel zu fahren, soll 2 Stunden dauern, abgelehnt, er gab dann endlich Ruhe.
War ganz angenehm und nett, um 17:20 Uhr wieder an Anlagestelle. Ich gab ihm 80.000 D, maulte auch nicht. In Bananenfischrestaurant noch kurz was getrunken, dann zum Schneider. Ich soll Ute + Ilse noch ein paar Teile mitbringen, die nachbestellt wurden bzw. geändert werden mussten.

Blick zum Markt in Hoi An vom Boot aus

Zum Italiener, Hühnersuppe (war gut) und Filetsteak (sehr dünn) gegessen, dazu Fritten, waren ebenfalls nicht besonders.
Mit Ute noch kurz in INTERNETBUDE, Verbindung mehr als lahm, auf die Schnelle noch schnell ein BGI, zusammen 27.000 D.
Hotelauto kam gerade angefahren, Karl gab auf Zimmer noch Runde Whiskey aus, muessen morgen früh das Hotel verlassen und zum FURAMA RESORT.
Um 23 Uhr im Bett. Später Gepolter nebenan, 2 deutsche Frauen, die das Schlüsselloch auf Anhieb nicht fanden, dann auch noch den Fernseher mit lauter Musik anmachten.

Freitag 15.03.2002 Hoi An

Recht gut geschlafen, wenn auch auf einmal Tussi von nebenan in Bude stand, da sie sich in der Tür vertan hatte..
Um 9:20 Uhr zum Frühstück, erneut nur Obst, Auswahl ansonsten eher mager.
Ab 10:30 Uhr am Pool aufgehalten, Scharners kurz nach 11 Uhr weg, Probleme mit ihrem riesigen Gepäck, da nur ein "normaler" Wagen gekommen war.
Bis 14 Uhr am Pool gelegen und gelesen, ausschliesslich Amis da, erneut wolkenlos und heiss, am Bauch seit Tagen schon ziemlich verbrannt.

So sieht es hinter dem Hotel aus - sehr ruhig

Geduscht und frischgemacht, 2 Putzfrauen klopften um 14:45 Uhr, obwohl ich Schild "Do not disturb" aufgehangen hatte. Ihnen versucht zu erklären, dass sie um 15:30 Uhr wiederkommen sollen.
10 Minuten später Raum verlassen, 100 EUR getauscht (1,312 Mio Dong), Umtauschkurs für ein Hotel sehr gut. Etwas auf Hotelanlage rumgelaufen, doch nicht so gross wie erwartet.
Noch kurz an Pool gesetzt, brütende Hitze, um 15:45 Uhr los zur Stadt, ausser mir nur noch älteres englisches Paar im Wagen. Zur INTERNETBUDE, Verbindung wieder katastrophal, 1 Stunde gebraucht um 2 Mails abzuschicken, ein Bier dazu getrunken, knapp 20.000 D los. Zur Schneiderin, die 8 Teile abgeholt, gottlob leichter als erwartet. Um 17 Uhr zum Italiener, "normale" Piza Tropicale gegessen und 2 Bier dazu, jetzt fast 18 Uhr, immer noch nichts los. 30 Minuten später abgehauen, inzwischen waren 5 Leute gekommen. 65.000 D bezahlt (Pizza 41.000, BGI 12000), 70.000 D gegeben.
um Restaurant am Fluss, nebenan, wo sonst nichts los ist, sogar 3 Leute drin.Ein geistig verwirrter Westler krakeelte dort rum, keiner weiss richtig, was los ist, offenbar mit dem Essen unzufrieden. Direkt bildete sich eine grosse Anzahl Zuseher, um sich das Spektakel anzuschauen. Verschwand dann längere Zeit im Lokal, bis er dann endlich abzog.
Deutsches Paar kam rein, sind mit Gruppe unterwegs, morgen geht es mit Zug nach Nha Trang (alle Flüge immer noch ausgebucht), ein paar Sätze mit gesprochen.
Nach 2 Bier um 20:15 Uhr gegangen, in andere INTERNETBUDE rein, Verbindung genauso mies. Zu BROTHERS CAFE, Hotelwagen noch nicht da, bekam noch kostenlos einen Tee gereicht. Minibus war dann mit 7 Personen voll.
Um 22:45 Uhr im Bett.

Samstag 15.03.2002 Hoi An

Gut geschlafen, aber frühmorgens durch Gecko wachgeworden, der laut schrie, dann wieder lautes Gepolter und Schreie von Abreisenden.
Um 8:20 Uhr aufgestanden, beim Frühstück fast nichts los, Bananen sind auch nicht mehr vorhanden. Um 9:30 Uhr zum Pool, fast alles belegt, neben Ami noch Liege frei, wird schnell langweilig, bin froh, wenn es morgen weitergeht. Rumgedöst, um 13 Uhr abgehauen, Zimmer immer noch nicht gemacht worden. Geduscht und Kram zusammengepackt. Todmüde, kurz aufs Bett gelegt, fast eingeschlafen.
Gegen 15:30 Uhr klopfte Putzfrau, sie reingelassen und gegangen. Weitere 100 € getauscht, obwohl ich hier bisher nur sehr wenig ausgegeben habe. Gestern abend schon 800 $ + 3 Mio Dong für Trangs Vater zurückgelegt. Vor ein paar Tagen beim Schneider einige Burschen angesprochen, was ein Moped kostet. Die chinesischen, die miserablen Ruf haben, kosten 500 $ - 600 $, ein japanisches das dreifache.
Holländisches Pärchen angesprochen, die Hoteltaxi nach Hue buchen wollten (60 $ für 4 Stunden Fahrt). Ihnen die Visitenkarte von der Reisebude in Stadt gegeben, ist dort mit Sicherheit erheblich billiger. Sie fuhren dann auch mit zur Stadt, ansonsten keiner. Längere Zeit in INTERNETBUDE verbracht, bis 17:30 Uhr. Zwei Bier getrunken, zum Flussrestaurant. Englischsprechende Burschen schenkten mir noch Flasche TIGER Bier, die sie zuviel hatten. Den Bananenfisch nochmals bestellt, diesmal nur Stücke, nicht so gut.
Einer von den Burschen quatschte mich an, hatte mich direkt als Deutschen erkannt, würde hier arbeiten.
Gruppe Bayern kam rein, neben mir sitzt auch deutschsprechendes Paar, Österreicher, längere Zeit mit ihnen gesprochen. Fahren auch nach Nha Trang, waren zuerst nach Frankfurt geflogen und dann mit SINGAPURE AIRLINES über Indonesien nach Vietnam, fast 24 Stunden unterwegs !.
3 Bier zum Fisch getrunken, nebenan im Lokal grosse englische Gruppe angekommen, die sich bequatschen liessen dort einzukehren.
Um 20:30 Uhr abgehauen, Weg kürzer als erwartet, da Abkürzung genommen durch geschlossenen Markt, Hotelwagen wieder voll. Um 22:45 Uhr im Bett.

Sonntag 16.03.2002 Hoi An/Nha Trang

Um 5:50 Uhr aufgestanden, recht gut geschlafen, um 6:40 Uhr zur Rezeption, nur halbe Banane vorher gegessen vom "Begruessungsteller" auf Zimmer mit 2 Schluck Wasser. Frugen nur nach Minibarverzehr, ansonsten alles innerhalb 1 Minute erledigt, GEBECO-Bus wird gerade beladen.
Um 6:50 Uhr kam Minibus angefahren, Chefin auch dabei, erzählte was von zusätzlich 5 $ wegen "Übergepäck". Sie fuhr dann noch Stück mit und stieg in Stadt aus.
Um 7:25 Uhr am FURAMA-RESORT, Ute sah mich, kurzen Rundgang über Anlage gemacht und Zimmer angeschaut, alles absolut erstklassig, Anlage sehr gross.
Um 7:40 Uhr war dann alles eingeladen, um 10 Uhr die erste Pinkelpause. Man kommt nur langsam voran, Entfernung fast 500 km. Wieder heiss, dank Klimaanlage im Wagen noch erträglich, aber ziemliche Zugluft.
Gegen 14:30 Uhr Mittagspause in Bude an Strand (waren schon mal in ähnlicher), Reis mit Eiern und Shrimps verzehrt, relativ teuer (26.000 D), keinen grossen Hunger.
Fahrer ass auch etwas, bekam als "Provision" Schachtel Zigaretten..
Um 19:30 Uhr endlich in Nha Trang, am QUE HUONG gehalten, kurz reingesprungen und gefragt, ob noch was frei ist. Kein Problem, Preis auch immer noch 35 $ inkl. Frühstück und Steuern.

Zimmer im Que Hung Hotel, für 35 $ ok

Koffer nicht rausbekommen, da meiner ganz unten liegt, also weiter zum ANA MANDARA. Koffer abgeladen, dann wieder zurück. Fahrer war ganz angenehmer Typ, das arme Schwein muss heute noch zurückfahren..
Derselbe Kofferbursche wie im Herbst schleppte mein Gepäck hoch, Hotel scheinbar leer, nur am Pool sitzen ein paar Vietnamesen, irgendeine Feier vermutlich, auf einer Bühne wird was vorbereitet.
Nach wenigen Minuten zu Fuss zu JACKS BAR, kurz mit seiner Frau gesprochen, hat uns schon alle gesehen. Die Neugier der Vietnamesen ist immer wieder erstaunlich, denen entgeht nichts.
Die bekannten Cylofahrer Minh, Truk und Lam nicht zu sehen, anderen angeheuert für 10.000 D zu THAN THE Restaurant, Kerl schläft beim Fahren fast ein, da ist man zu Fuss fast schneller.
Bis auf 3 Deutsche dort nichts los. Rollstuhlfahrer erkannte mich, per Handschlag begruesst worden, Ute kam gegen 21:25 Uhr. Karl und Ilse sind im Hotel geblieben.
Die üblichen 1 kg Shrimps gegessen, sind 10 % teurer geworden, jetzt 220.000 D/kg. Ute Fisch (60.000 D). Immer noch keinen richtigen Hunger. Als Nachtisch Ananas auf Kosten des Hauses.
Die übliche Frage, wie lange wir bleiben, kam diesmal ziemlich früh, Wodka vietnamesischer Herkunft noch getrunken, ziemlich warm mit üblem Nachgeschmack. Den habe ich besser in Erinnerung, vermutlich andere Marke.
Im Hotel hatte ein Bursche schon erzählt, dass der Zug von Saigon nach Danang mit Weiterfahrt nach Nha Trang entgleist sei, 2 Tote.
Gegen 22:30 Uhr abgehauen, bis auf den Chef schon alle Angestellten weg, bezahlt (341.000 D – 400.000 D. gegeben).
Truk steht vor Tür, mit ihm zu JACKS BAR fahren lassen, Jack auch da, begrüsste uns per Handschlag, heute sei sehr viel losgewesen aufgrund eines irischen Feiertages. ("ST.PATRICK’S DAY"), obwohl ausser uns nur noch ein Mädchen da war (eine Küchenhilfe).
Um 0:30 Uhr dann Feierabend gemacht und Stunde später im Bett..

Montag 17.03.2002 Nha Trang

Ganz gut geschlafen, ab 7 Uhr allerdings ziemlicher Lärm von den Putzfrauen, von denen dann eine um 8 Uhr prompt im Zimmer stand.
Geduscht und rasiert, um 9 Uhr zum Frühstück, nur ca. 7-8 andere Leute da. Wie im letzten Jahr immer noch keine grosse Auswahl, etwas Obst gegessen und 2 Tee getrunken.
Geld getauscht, für 100 € gibt es hier nur 1,2 Mio Dong, mehr als schlecht. Gottlob vorher schon einkalkuliert und noch reichlich vietnamesisches Geld dabei..
Bis 10:45 Uhr auf Zimmer aufgehalten, zu Fuss zum ANA MANDARA, Truk sass dort, mit ihm zu Vietnam Airlines gefahren, machen gerade Mittagspause (!). Zum Massagesalon in Stadt gefahren, anderes Mädchen diesmal da, maessiges Aussehen, machte ihre Sache aber ausgezeichnet, trampelte u.a. mit ihren Fuessen auf meinem Rücken rum. Ihr 20.000 D Trinkgeld gegeben, vorher 75.000 D. an "Chefin" bezahlt.
Truk hatte gewartet, weitergefahren zum Schönheitssalon und ihn mit 50.000 D entlassen. Linh leider nicht da, die neuen Mädchen sind mir unbekannt. Ganze Palette durchgezogen: Haare waschen und schneiden, Ohren säubern, Gesichtsmassage, Maniküre etc. 155.000 D los, 50.000 D für die Mädchen gegeben, ganze Sache dauerte bis 14:30 Uhr. Als ich fertig war, kam Linh gerade mit Moped angefahren und begruesste ich, sieht wieder toll aus. Offenbar macht sie selbst nichts mehr und hat stattdessen ihre Angestellten am arbeiten.
Nochmal für 20.000 D zum Vietnam Airline Office wegen Flugbestätigung. Verlief alles reibungslos, wie schon in Saigon wollte man Hotelname und Zimmernummer wissen.
Während der Rumfahrerei schon Sonnenbrand an Armen und Beinen eingefangen. Zum Strand vom ANA MANDARA, hatten Liege für mich reserviert,es sollen überwiegend Deutsche hier sein, der Manager sei bisher noch nicht aufgetaucht. Sehr windig, nur ca. 1 Stunde am Strand rumgehangen.
Zu JACKS BAR auf Dachterrasse, jeder ein Bier getrunken, sie wollten dann noch Einkaufen gehen, ich ging zum Hotel zurück. Plötzlich kam Minh auf Moped an, hätte von Truk gehört, dass er mich heute gefahren hätte und dass alle da wären, um 19:45 Uhr will er mich vorm Hotel abholen.

Der Wasserpark in Nha Trang fast fertig (von Jacks Dachterrasse fotografiert)

Um 19:45 Uhr dann wieder los, vereinbarungsgemaess wartete er, zu THAN THE, überraschend voll, darunter zwei ältere Engländer mit 2 jungen Vietnamesinnen.
Dem Rollschuhfahrer einige Postkarten abgekauft, auch Ute + Eltern, freute sich wieder riesig.
Erneut Shrimps geordert, Ute auch, Karl + Ilse Fisch, waren frischer als gestern, hängen mir aber immer mehr zum Hals raus.
Karl klagt über Halsschmerzen, gegen 22:30 Uhr raus,. Zum SAILING CLUB, keine INTERNET-PCs dort mehr vorhanden, die Bude neben JACKS existiert auch nicht mehr.1 Bier getrunken, noch "Happy hour", ein San Miguel vom Fass 9.000 D. Die zwei Engländer vom THAN THE auch da.
Truk hatte Ute erzählt, wo er mit mir heute überall war, hier bleibt nichts geheim.
Zu Fuss zu JACKS BAR, bis auf einen Gast wieder nichts los, Minh will morgen um 11 Uhr vor Hotel stehen, noch ein Bier getrunken. Ein Cylofahrer hatte gewartet, ihm 10.000 D gegeben für die kurze Strecke zum Hotel, gegen 0 Uhr im Bett.

Dienstag 18.03.2002 Nha Trang

Gegen 8 Uhr begann der Putzfrauenterror wieder, eins muss man denen lassen: ihre Arbeit machen sie sehr gut
Offenbar bin ich nicht der einzige, der belästigt wird, bei allen belegten Zimmern hängt das "Do not disturb"-Schild, dafür werden dann die leerstehenden Räume gesaugt.
Geduscht und um 8:30 Uhr zum Frühstück, diesmal ein paar Sachen mehr vorhanden. Gebratene Eier gibt es nicht, nur gekochte. Die frischen Baguettes immerhin ganz lecker.
Minh um 11 Uhr da, wieder zum Massagesalon, diesmal bearbeitete mich ein anderes Mädchen – nicht so gut, auch kein Einreiben mit Babyöl wie gestern. Sie wollte dann unbedingt, dass ich ins "Steam Bath" gehe. Nur eine Minute dort ausgehalten, unglaublich heiss, vor lauter Dunst den Hebel zum Ausschalten nicht mehr gesehen, Gott sei Dank war die Tür nicht verschlossen. Das ganze Spiel dauerte diesmal nur 45 Minuten, ihr trotzdem 20.000 D gegeben, wie gestern die, sprach sie auch kein Wort Englisch.
Kurz zu einer INTERNETBUDE am VIEN DONG Hotel fahren lassen, nur 15 Minuten dort zugebracht. Kurz zum Hotel zurück, die Klamotten von Ute + Ilse geholt und zum ANA MANDARA.
Lagen alle am Strand, auch einige sehr hübsche Japanerinnen. Bei Eltern noch Tee getrunken und Büchse Bier verzehrt, Karl ziemlich erkältet, fühlt sich nicht besonders.
Zu Fuss über inzwischen fertige Strandpromenade zum Hotel, nur 10 Minuten gebraucht, wirklich sehr schön gemacht. Auch der neue Wasserpark schon fast fertig.
Um 18 Uhr auf Zimmer, kurz aufs Bett gelegt, um 19:45 Uhr mit Minh wieder zu THAN THE, auch heute ziemlich voll.
Gegrillten Fisch gegessen, war gut, Eltern teilten sich 1 kg Shrimps. Dem vietnamesischen Wodka nochmal eine Chance gegeben, sinnlos, schmeckt auch diesmal miserabel.
Zigeunerin auf Strasse mit Kleinkind noch ein paar Dong gegeben, vermisse auf einmal 50.000 D aus Tasche, hat die Alte mir bestimmt geschickt rausgezogen. Minh wollte hinterher, sie hatte sich aber schon aus dem Staub gemacht.
Um 22:30 Uhr zum SAILING CLUB, Karl + Ilse zum Hotel, nach einigen Bier zu JACK.
Besoffener Deutscher dort, ansonsten keiner, dessen Bein stark geschwollen war. Sieht aeusserst bedrohlich aus, hätte sich Mückenstich eingehandelt.
Um 3:30 Uhr Feierabend gemacht, Kanal ziemlich voll.
Cylofahrer genommen, Bursche wollte für die wenigen hundert Meter unglaubliche 50.000 D Tor zu, Hotelbursche musste aufmachen. Gezeter ging los, Fahrer wollte Geld sehen.. Ihm gesagt, dass er mich betrügen wollte und jetzt überhaupt nichts bekäme, ihn stehenlassen.

Mittwoch 19.03.2002 Nha Trang

Um kurz vor 10 Uhr aufgestanden, noch reichlich tot. Minh wieder um 11 Uhr da, Wetter wieder heiss und wolkenlos. Zum Massagesalon, gleiches Mädchen wie vor 2 Tagen, war wieder gut, ihr wieder 20.000 D gegeben. Chefin begruesst mich auch immer freundlicher und bedankt sich.
Ute hatte mir gestern noch Geld gegeben für Sekt der Marke "Cafe de Paris". Getränkebude angefahren, nicht vorrätig, wurde dann von woanders geholt, je Pulle 150.000 d = 10 $.
Kurz ins Hotelzimmer, neue Kappe geholt und Minh geschenkt. Zum Strand, Eltern lagen schon da,
rumgelegen und Buch gelesen, dann auf Terrasse noch etwas Sekt getrunken.
Gegen 18:45 Uhr mit Cylo zurück, Minh diesmal ohne Moped, hätte er verliehen. Erstmal geduscht, um die Müdigkeit aus den Knochen zu kriegen.
Um 19:45 Uhr runter, Minh noch 2 Polohemden gegeben und 2 Tüten Melonenkerne, die ich noch in Koffer hatte.
Zu THAN THE, heute nicht so viel los, groessere vietnamesische Gruppe dort. "Stammplatz" ist frei, kein Hunger. Nur ein Fisch da, den ich bekam, auch nicht viel getrunken.
Sehr müde von der Sauferei gestern, um 21:45 Uhr abgehauen, nur einen Wunsch: so schnell wie möglich ins Bett. 22:15 Uhr war es dann soweit, Sachen waren schnell zusammengepackt.

Donnerstag 20.03.2002 Nha Trang/Saigon

Maessig geschlafen, da ständig wachgeworden, gegen 9 Uhr schliesslich aufgestanden und zum Frühstück, vorher Putzfrau noch persönlich 50.000 D gegeben, freute sich riesig.
Zwei Tee, halbes Baguette und etwas Obst verzehrt. Auschecken ging zügig, Koffer zur Verwahrung abgegeben und Kerl 20.000 D in die Hand gedrückt.
Minh kam komischerweise nicht. Anderen Burschen angeheuert, der mir seine deutschen Referenzeinträge zeigte , bietet Touren an zu den Sehenswürdigkeiten.
Für 10.000 D zum ANA MANDARA, räumten gerade die Zimmer, Gepäck wird automatsich zum Flughafen gebracht.
Bis 15 Uhr am Strand rumgelegen, dann wieder über Strandpromenade zurück. Plötzlich kam Minh angerannt, der Bursche von heute morgen hat ihm von mir erzählt. Er hätte nicht gekonnt, da er plötzlich krank geworden sei. Verabschiedet und ihm versprochen wiederzukommen.
Frau in Hotel wusste erst nicht, was ich wollte, Typ der Koffer in Verwahrung genommen hatte, war nicht auffindbar. Ein anderer wusste zum Glück Bescheid.
Taxi zum Flughafen angeheuert, dauerte auch etwas, da die Burschen Karten spielten. 6.200 D zum Flughafen, 10.000 D gegeben, dem Kofferholer vorher auch schon.
Schalter schon auf, Koffer wiegt 16 kg.
Schuhe nochmal für 10.000 D putzen lassen, Bursche wollte erst 15.000 D !, normal sind höchstens 5.000 D.
Früher als erwartet tauchten dann die anderen auf, Abflug pünktlich um 16:45 Uhr, nur 3 freie Plätze gesehen.
Es gab nur was zu trinken, nach 1 Stunde Landung in Saigon. Ein paar Minuten auf Taxi gewartet, zufällig kam Kleinbus an, alle Mann rein, nach kurzer Preisdiskussion, wollte erst 15 $, fuhr dann für 10 $.
Sehr viel los, am CARAVELLE HOTEL massig Leute viel los, im BONG SEN weniger. Kofferschlepper erkannte mich und kam direkt an. Diesmal Zimmer 305, besser als das letzte Mal, liegt auch nach hinten raus, Ausstattung neuer.
Erstmal geduscht, rasiert und umgezogen, ziemlich müde. Wertsachen in Safe getan, "Mopedgeld" für Trangs Vater in Umschlag.
Um 20:15 Uhr losgezogen, von Transvestit auf Moped angelabert worden, nicht beachtet. Bursche mit Moped angeheuert, wollte für 15.000 D fahren. Fuhr an wie bekloppt, nach wenigen Metern gestürzt. Riesenglück gehabt, da hinter uns hunderte von Mopeds angebraust kamen, lediglich ein paar kleinere Schrammen. Dann doch lieber ein Taxi anheuern. Karre ging unterwegs aus und sprang erst nach einigen Minuten wieder an.
Ute + Eltern offenbar auch gerade erst im SAIGON CAFE angekommen, Hähnchenfuss mit Fritten gegessen, Ka und Ray nicht da, von der Säufergarde auch nicht so viele. Nur wenige Tische draussen aufgestellt.
Trang tauchte auf, würde jetzt angeblich zur Schule gehen. Kurz in INTERNET-CAFE rein, Ute und Eltern schon um 22 Uhr weg. Trang will wieder Pizza für Mutter, Hoi Suppe bestellt, Trang ass Suppe von Strassenstand, spottbillig.

Trang hatte auf meine Rückkehr schon gewartet

Trang will morgen um 11 Uhr schwimmen gehen, obwohl Schule ist. Stundenlang auf ihren Vater gewartet, mehrfach um Block gelaufen, weil sie glaubte, er würde woanders stehen – nichts.
Wieder zum SAIGON CAFE zurück, ein Schotte setzte sich zu mir, der nur sehr schwer zu verstehen war.
Endlich kam Vater an, ihn zur Sau gemacht was Trang um diese Zeit noch auf der Strasse zu suchen hätte, der Schotte hieb in die gleiche Kerbe, angeblich hätte er mit einem Freund Bier getrunken und wäre eingeschlafen.
Ca. 150.000 D bezahlt, ihm gesagt, dass er morgen 1000 $ von mir bekommt für ein eigenes Moped, er soll dafür sorgen, dass Trang zwischen 22-23 Uhr im Bett liegt, mein Gott,ist das alles kompliziert.
Trang hatte mich vorher schon immer genervt "You promised my father something", damit meinte sie natürlich das Geld.
Um 1:30 Uhr im Bett, todmüde.

Freitag 21.03.2002 Saigon

Kurz vor 10 Uhr aufgestanden, maessig geschlafen, gegen 10:40 Uhr mit Cylo für 20.000 D zum SAIGON CAFE.
Zu Ray gesetzt, hatte gestern ab 10:30 Uhr heftig gesoffen und zog sich jetzt Saft rein.
Trang kam an, Ute sei kurz vorher hier gewesen, wäre zur "Email". Angeblich wäre keine Schule, kann ich kaum glauben. Vater kam an, zu ihnen nach Hause gefahren. Fussstütze am Moped brach ab, Panik mit dem Fuss ins Hinterrad zu kommen, Fahrt wieder der reinste Horror. In die armselige Hütte rein, Mutter auch da. Bild wurde rausgeholt, das als Geschenk besorgt worden war. Ziemliches Schlachtschiff und reichlich kitschig: Ding ist aus Glas, mit einem Wasserfall drauf. Schliesst man das Stromkabel an, wird der Wasserfall beleuchtet.
Na ja, haben es gut gemeint, will die Leute nicht vor den Kopf stossen, das Ding soll bis zu meiner Abreise gut verpackt werden.
Eine alte Schultasche liegt da rum, Hefte wurden mir gezeigt. Sie war tatsächlich jeden Tag da. Jeder einzelne Buchstabe des Alphabets musste etliche Male abgeschrieben werden, dazu noch einfache Rechenaufgaben. Die wurden dann von der Lehrein abgezeichnet. Maximal 10 Punkte erreichbar, hat sie fast immer erfüllt, bis auf zweimal 8.
Zur Lehrerin gefahren, tatsächlich kein Kind da, unklar, wieso Unterricht ausfällt. Trang gab ihr als Geschenk noch Badelotion und Seife (von dem Einkauf letztens im Kaufhaus).
Nach kurzer Zeit abgehauen, zu Schwimmbad, dass zu einem Hotel gehört, wo die Zimmer laut Vater nur 10 $ kosten. An "richtiger" Schule vorbeigekommen, laut Vater kann Trang da hingehen, wenn sie den jetzigen Unterricht ein halbes Jahr lang gemacht hat.
Der Pool kann auch von Nicht-Hotelgästen für ein paar Dong genutzt werden. Nur noch ein Mann und sein Sohn da, die aus Alaska kommen. Junge sprach sehr gut Englisch und konnte auch gut schwimmen.
Mit Vater auf Bank gesetzt, ihm 1000 $ gegeben. Er will sich morgen ein chinesisches Moped kaufen, das 500 $ kosten soll.
Ihn mal gefragt, was er so verdient. Für das Moped muss er täglich 50.000 D zahlen (ca. 7 DM). Im Schnitt nimmt er 100.000 D (14 DM) ein, wenn er den ganzen Tag in der Stadt rumfährt. Für weitere Fahrten zu den Cu Chi-Tunnel bekommt er für den ganzen Tag 10 $. Zieht man das Spritgeld ab, bleiben ca. 5 DM netto pro Tag !
Zu einer Art "Vergnügungpark" gefahren. Trang drehte Runden in einem dieselbetriebenen Auto, auf Fahrrad usw.. Weiter zu einer Rollschuhbahn, dort ca. 45 Minuten aufgehalten.

Trang als Cylofahrer

Zu dem bei den Kindern beliebten Kaufhaus. Für Phuong ein Lineal und 2 kleine Bücher gekauft, für Trang einen AO DAI (vietnamesische Landestracht), ausgesprochen "Au Jei"), kostete 96.000 D.
Ziemlich kaputt und müde, um 16:30 Uhr zum Hotel fahren lassen, dort nochmal 100 € getauscht.
Kurz hingelegt, aber kaum geschlafen, da gefroren (!). Gegen 18:45 Uhr wieder los, teures Taxi: 18.000 D statt 12.000 D wie die roten Dinger.
In INTERNETBUDE rein, auf einaml tauchte Trang auf im neuen Kleid, sieht goldig aus. Hoi kam auch rein, fummelten dann am PC rum, mit Spielen kennt sie sich schon ganz gut aus.

Trang im AO DAI beim Mangoschälen

Nach 1 Stunde raus zum SAIGON CAFE, Laden sehr voll.
Hoi wollte auch wieder was essen, bei Tanh Kerne besorgt.
Auf einmal tauchte die Polizei in Strasse auf, Wieder allerorten hektische Aktivitäten bzgl. Tische nach innen bringen.
Ray war nur kurz da die anderen Säufer fast vollständig. Aufsehen erregte eine unglaublich dicke Negerin.
Hühnersuppe mit Nudeln gegessen, reicht mir, da keinen richtigen Hunger, einige Bier dazu. Ka komischerweise auch heute nicht da, stattdessen neuer Kellner.
Für die verfressene Mutter von Trang mal wieder Pizza und 3 Mangos geordert.
Zwei deutsche Mädchen setzten sich neben uns, kaum mit gesprochen.
Gegen 0:15 Uhr abgehauen, als Vater ankam, wollte 2 Mopeds organisieren. Abgelehnt und mit Taxi zurück. Fahrer ein bekanntes Gesicht, ehrlicher Kerl. 13.000 D auf Taxometer, 1 Uhr im Bett.

Samstag 23.03.2002 Saigon

Wieder nicht gut geschlafen, ist fast schon Standard. Um 9:15 Uhr aufgestanden, geduscht. Um 11 Uhr im SAIGON CAFE, Trang kam nicht, zwei Stunden vergeblich gewartet, dann in INTENETBUDE rein. Plötzlich kam sie an, zeitlang noch geblieben.
Phuong läuft auch auf Strasse rum, mit den beiden dann zur Rollschuhbahn von gestern, diesmal verbot man mir sich auf die Bahn zu setzen.
Hatten schnell die Lust verloren, als nächstes in nahegelegenes Schwimmbad .per Taxi, den Betrüger zur Sau gemacht.
Ich setzte mich in Liegestuhl und trank Cola, unglaublich viele Schulklassen oder Vereine hier, eine riesige Schreierei.
Weiter zu einer Billiardhalle, Trang spielt sehr gut, ich verlor gegen sie, als "Strafe" muss ich mit ihnen in den DAMSEN-Park.

Wieder im DAMSEN-Park

Runde mit Bahn gedreht. Trang immer dran "We go to Germany". Weiss garnicht, was sie meint. In Halle rein, wo dicke Mäntel ausgegeben werden, jetzt verstehe ich langsam. Drinnen sehr kalt, etliche Figuren aus Eisblöcken , z. B. Eiffelturm, Pyramiden usw.

In der Eishalle
 

Trang friert erbärmlich

Wollten dann schon wieder Rollschuhlaufen auf Gelände, Park macht gleich dicht.
Kurz nach 18 Uhr raus, Phuong zieht wieder die alte Tour ab, sie hätte morgen Geburtstag und will ein Geschenk haben, hart geblieben, fing wieder an zu heulen.
Im SAIGON CAFE ziemlich voll, Ka auch wieder da, wäre ein paar Tage im Mekongdelta gewesen.
Erneut Hühnersuppe gegessen, Trang auch, bestellte später dann noch Obstteller.
Um 21:30 Uhr verschwanden Ute,Ilse + Karl,, fahren morgen ins Mekongdelta und kommen am Donnerstag wieder nach Saigon.
Viel getrunken, Vater kam mal wieder nicht, sie hatte noch Essen für die Eltern einpacken lassen.
Kurz zu deutscher Gruppe gesetzt, "Anführer" ein glatzköpfiger Wichtigtuer, der fast nur alleine redet Er meinte, es sei sinnlos was ich täte, die Kinder wären "in den Köpfen schon versaut"
Habe auch manchmal starke Zweifel, ob das alles hinhaut. Sinnlos weiter auf Vater zu warten, gegen 2 Uhr erst abgehauen, Taxifahrer 100.000 D in die Hand gedrückt, damit er sie nach Hause fährt.
Gegen 2:30 Uhr erst im Bett, Hose und Hemd, die ich zur Wäscherei gegeben hatte, schon zurück.

Sonntag 24.03.2002 Saigon

Um kurz vor 11 Uhr aufgestanden, schon mehrfach vorher wachgewesen, um 11:30 Uhr los, 100 EUR an Bude getauscht, ausnahmsweise mal kontrolliert, stimmte.
Für Phuong zum Geburtstag eine Uhr für 110.000 D erworben. Zum SAIGON CAFE, Laden überraschend voll, Trang kam schon nach kurzer Zeit. Japanisches Pärchen nicht zu sehen, mit denen wir gestern Termin für 11 Uhr abgemacht hatten,
Sie gefragt, wo ihr Vater gestern gewesen sei, unverständlich: mit Mutter auf Besuch o.ä.
Zum SAIGON WATERPARK, 68.000 D Taxikosten, 110.000 D Eintritt (Erwachsene 70.000 D, Kinder 40.000 D). Erneut Badeanzug gekauft für 47.000 D., Frau in dem Laden erkannte mich wieder.

Eine der Attraktionen im Saigon Wasserpark

Ziemlich viel los, in Schatten gesetzt, trotzdem ziemlich heiss. Eim Einlass gab es Gutscheine für ein Getränk und was zu Essen, Trang kam nach kurzer Zeit an mit einem Teller Reis, dabei ein Hähnchenfuss. Flüssigkeit in dem Becher scheint Eistee zu sein.
Trang im Wasser, ich setzte mich in Liegestuhl und las Zeitung.

Diesmal gib es Hähnchenfuss mit Reis

Gegen 17 Uhr abgehauen, da sie keine Lust mehr hatte. Befürchtete schon, dass sie jetzt zu dem weitentfernten Vergnügungspark will. Stattdessen für knapp 120.000 D zu einem Buddhatempel in Innenstadt, wo sie immer beten gehen würde. Ladung Räucherstäbchen gekauft, kostet normalerweise nur 2000 D, 10.000 D gegeben.
Zu Fuss dann in den nahegelegenen Park, wo es auch eine Rollschuhbahn gibt, kostet hier nur 5.000 D. Sie wollte dann noch Karussel fahren, Eis haben usw, eben das übliche..
Um 20:30 Uhr wieder im SAIGON CAFE, Phuong bekam ihre Uhr. Wieder Hühnersuppe gegessen, Trang Hamburger, Phuong Fisch. Hoi traut sich (noch) nicht nach essen zu fragen, nachdem sie gestern sich die ganze Zeit bei anderen Touristen aufgehalten hat.
Trang langweilt sich, ihr noch 5.000 D für die INTERNET-Bude gegeben, da sie am PC spielen will, Phuong muss wieder Bücher verkaufen.

Für Phuong geht der tägliche Bücherverkauf jetzt los
 

Trang am PC gut, allerdings nur bei Spielen

Ray kam an, spricht mich laufend mit "Peter" an, wie viele hier. Er hätte nur 2 Stunden geschlafen, heute nachmittag seine Freundin gebumst und jetzt sei wieder Trinken angesagt.
Geröstete Kerne heute nicht beschaffbar, keiner weiss wo Tanh ist, die dafür "zuständig" ist. Sie kam dann doch, ihr 20.000 D für einen Beutel gegeben.
Laut Trang hätte Vater Moped gekauft, soll morgen zu ihnen nach Hause kommen.
Sie will jetzt ein Haus haben, was 4.000 – 5000 $ kosten soll. Ihr gesagt, dass sie eins bekommt, wenn sie die Schule abschliesst.
Tanh und ein Junge wollen auch eine Uhr haben, meinetwegen, ihnen für morgen je eine zugesagt.
Laden wird zusehends leerer, ihr Vater kam mal wieder nicht, 270.000 D die Rechnung, Trang mit dem üblichen Pack (Pizza+Mangos für Mutter). Gegen 0:30 Uhr abgehauen.
Wieder der gleiche Taxifahrer wie gestern, erneut 100.000 gegeben, damit sie nach Hause kommt. Hatte ihr gesagt, dass ich nie mehr wiederkomme, wenn sie nicht zur Schule gehen würde, wozu sie offenbar wenig Lust hat, um 1 Uhr im Bett..

Montag 25.03.2002 Saigon

Mies geschlafen, um 3 Uhr noch wachgelegen, dann durch Krach wachgeworden. Kurz nach 10 Uhr aufgestanden, geduscht und wieder hingelegt bis 12:10 Uhr. In Lobby gegangen, nochmal 100 EUR getauscht vietnamesisches Geld jetzt reichlich.
Zeitung gelesen, Zimmer gegen 14 Uhr gemacht. Gegen 15:20 Uhr Bude verlassen, in grossem Kaufhaus in Nähe 2 Uhren für Tanh und den Burschen gekauft, wieder je 110.000 D.
Zum INTERNETCAFE, dort ca. 45 Minuten aufgehalten, zum SAIGON CAFE, 1 Sprite getrunken. Trang kam kurz nach 17 Uhr, will wieder zur Rollschuhbahn, Phuong muss mal wieder Bücher verkaufen. Mit ihr alleine los, betrügerischer Taxifahrer, Taxometer zeigt 23.000 d, obwohl Strecke höchstens 12.000 D. den Kerl angebrüllt und den umstehenden Leuten erklärt, dass es sich um einen Gauner handeln würde.
Nicht viel los in Halle, Tanh und Phuong kamen dann doch noch, hatten nach 30 Minuten aber keine Lust mehr.

Thanh und Trang auf Rollschuhbahn

Ständig Streit zwischen Phuong + Thanh, erstere hat Hunger und will was essen, ihr nichts gekauft. Zur Billiardhalle, dort knappe Stunde aufgehalten, dann zurück zum SAIGON CAFE, sehr voll. Ray kurz gesprochen, er sucht einen neuen Job und muesste um 20:30 Uhr telefonieren, war aber kurz darauf wieder da.

Trang beim Billiard

Die Uhren erwecken Begehrlichkeiten, mehrere andere Kinder kamen an und wollen auch eine, abgelehnt.
Hoi wieder durstig und hungrig, ihr was gegeben, ebenso Phuong und Trang.
Längere Zeit mit Anne gesprochen, wollte u.a. wissen, was ich beruflich mache, kann sie manchmal nur schwer verstehen. Ein "gutes" Haus würde in Saigon 5.000 $ kosten. Ka hatte erzählt, dass die Preise massiv gestiegen seien, da immer mehr Leute nach Saigon kommen.
Kuku, die Schwester von der kleinen Phuong gesprochen, ob sie die Adresse von den Adoptiveltern in Norwegen hätte.Verneinte, dürften sie nicht bekommen, faselte was von 500 $, die sie vermutlich erhalten haben. Die Adoptivmutter sei eine Chilenin. Sie hatte mir schon letztens Fotos gezeigt. Die Kleine dick vermummt mit anderen Kindern auf einem Fischerboot und im Kindergarten, hatte auch zugenommen.
Plötzlich kam ein Mopedfahrer an und gab Trang einen Beutel mit 1 kg ungeschälter Kerne und das Bild, in einem Karton mit Trageschlaufen verpackt, als Geschenk für mich.
Vater plötzlich auch da, seine Frau wäre in den letzten 2 Tagen krank gewesen. Er hätte für 500 $ Moped gekauft, zeigte es mir. Steht HONDA drauf, was mich stutzig machtt. Ka bestätigte aber, dass es sich um ein chinesisches Plagiat handelt. Um letzte Zweifel auszuräumen, bekam ich dann auch noch den Fahrzeugschein gezeigt.
Es seien noch 100 $ zu zahlen für Frau von Mafia für Kaugummi, das Trang immer verkauft hatte. Scheinbar muss alles, was verkauft wird, von diesen Verbrechern bezogen werden. Angeblich würde sie dann was Schriftliches geben, das alles erledigt sei
Ka gesagt, dass es wohl besser sei die Bande zur Polizei zu schleppen und diese zu bestechen, damit Ruhe herrscht. Er ist der gleichen Meinung, aber als ehemaliger Knacki hätte der Vater ganz schlechte Karten.
Er versprach die Geldangelegenheiten in Ordnung zu bringen, so dass er schuldenfrei sei, wenn ich wiederkäme, seine Frau hätte sich öfters "über den Tisch ziehen lassen". Völlig unklar, ob noch weitere Forderungen offen sind, was vermutlich wahrscheinlich ist.
Hähnchen mit Fritten gegessen.
Vater trank Flasche Bier mit, um 0:20 Uhr abgehauen, er versicherte mir nochmal, dass Trang zur Schule gehen würde und in einem halben Jahr auf eine "richtige", gegen 0:45 Uhr im Bett.

Dienstag 26.03.2002 Saigon

Wieder nur maessig geschlafen, zweimal ging das Telefon, irgendeien Tussi dran, dachte schon Ni, angeblich verwählt.
Koffer gestern noch oberflächlich gepackt. Um kurz nach 10 Uhr aufgestanden, geduscht runtergegangen in Lobby, Zeitung gelesen und Eintragungen gemacht. Zimmer heute um 12 Uhr fertig. Rest zusammengepackt, gedöst, um 15:30 Uhr zum INTERNETCAFE, 17 Uhr im SAIGON CAFE, auch Phuong nimmt um diese Zeit ihre "Arbeit" immer auf.
Trang will zur Spielhölle in Kaufhaus, ok, will mich am letzten Tag nicht lumpen lassen. Für 50.000 D 25 Chips geholt, die dann auch schnell draufgehauen waren. Danach wollte sie noch was haben, Hose und T-Shirt für ca. 130.000 D gekauft, den erneuten Kauf von Schuhen abgelehnt.
Vater hatte uns zum Kaufhaus gefahren und auch solange gewartet. Wieder zurück, Pizza gegessen, Trang und Phuong Hühnersuppe, heute nicht soviel los. Japanerin tauchte auf, fliegt am Donnerstag wieder nach Hause.
Phuong kann sogar schon schreiben, schrieb auf, dass Vater von Trang 1 Mio. Dong bezahlt hätte und noch 1,5 Mio zu zahlen seien, alles spricht sich hier rum.
Trang hatte gegenüber Japanerin von 5 Mio Dong gesprochen, wieviel genau, weiss vermutlich keiner.

Eine Japanerin, die auch sehr an Trang hing

Ka meinte schon scherzhaft zu ihr, sie muesse jetzt wieder Kaugummi verkaufen und an die Mafia zahlen, wenn ich nicht mehr da wäre, hoffentlich nimmt das endlich mal ein Ende.
Vater setzte sich auch noch zu uns, Ray hat immer rnoch nichts unternommen bzgl. eines neuen Jobs, will heute mal früher abhauen, was er dann auch tat.
Hoi kam wieder an, diesmal nur Getränk für sie bestellt, Kuku zweimal Geld gewechselt, My nervt wieder mit ihrem Zigarettenverkauf, Tanh nur kurz da, das muss man ihr lassen: die nervt nie mit Fragen nach Essen und Trinken.
Um 22 Uhr Schluss gemacht, Trang + Vater fuhren mich zum Hotel.. Sie könnte mich morgen nicht zum Flughafen begleiten, da sie zur Schule muesste, Vater will mich zum Flughafen bringen, abgelehnt wegen Gepäck, um 23 Uhr im Bett.

Mittwoch 25.03.2002 Saigon/Bangkok

Kaum geschlafen, unheimlich geschwitzt, mehrfach wegen starkem Durchfall wachgeworden und aufgestanden, vermutlich zuviel Chili auf Pizza getan.
Kurz vor 8 Uhr aufgestanden, umgezogen, für Putzfrau 50.000 D hinterlegt und die Tüte mit den Kernen, die ich eh nicht aufbekomme.
An Rezeption nichts los, der altbekannte Kofferschlepper wieder da, Rechnung 280,55 $, etwas seltsam hätten höchstens 270 $ sein dürfen, möglicherweise eine "Kreditkartengebühr".
Schlepper und Türsteher je 20.000 D Trinkgeld gegeben.
Taxifahrer verlangte erstaunlicherweise nicht direkt 10 $, bekam dann von mir 70.000 D. Riesengewimmel vor Flughafengebäude, um 9:15 Uhr war aber schon alles erledigt, Airporttax nach wie vor 12 $.
Boarding 10:40 Uhr, Riesenandrang, da das Gate 6-9 gleichzeitig für Kontrolle benutzt wird und zahlreiche Chinesen in Jumbo einstiegen. Flug wurde dann auch zu anderem Gate verlegt.
Pünktlich Abflug, Platz 5C am Gang, fragen beim Einchecken immer, ob man Gang- oder Fensterplatz haben will
Maschine fast voll, zu Essen Fisch und Reis, ganz gut. Nach 70 Minuten in Bangkok. Diesmal keine "Arrivalcards" in Flugzeug erhältlich. Einmal gefragt, kein Problem, an Schalter vor Kontrolle bekam man dann das Ding.
Tussi an Kontrolle guckte gar nicht hin und stempelte nur ab, telefonierte gleichzeitig.
36 Grad Temperatur, um 13:40 Uhr im HOLIDAY INN, ein kalter Lappen wurde als erstes gerreicht, erstaunlicherweise schon alles vorbereitet, so dass ich nichts mehr ausfüllen brauchte.
Erstmal aufs Ohr gehauen. Geduscht und um 18:30 Uhr zur PATPONG gelatscht. Aufbau des Nachtmarktes noch nicht beendet.
Zu Pizzaladen gegangen (BAR MADRID). Ältere Frau erkannte mich wieder, eine andere hatte mich am Hals als Deutschen erkannt !.
Pizza gegessen, war wieder sehr gut und 4 Bier getrunken (440 B – 500 B gegeben). Zwei weitere Mädchen um mich rum namens Noc und Lay, erstere gefiel mir gut. Allgemeines Blabla, sind natürlich Nutten, die erwarten, dass man sich mit einer einlaesst. Ihnen weisgemacht, dass ich noch einen Freund treffen muesse und um 19:45 Uhr gegangen. Der Hemdenverkäufer gruesste, die Hosenverkäuferin auch wieder an ihrem alten Platz.
Schweissgebadet um 20:15 Uhr im Hotel, gegen 22:30 Uhr im Bett.

Donnerstag 28.03.2002 Bangkok/Amsterdam/Maastricht

Halbwegs geschlafen, um 8:45 Uhr aufgestanden und zum Frühstück, 2 Brötchen gegessen. Wieder viele Inder hier. Zeit totschlagen ist angesagt, nochmal kurz hingelegt und um 12:50 Uhr dann rausgegangen, 100 € getauscht, 3721 B. Hitze kaum zum Aushalten. Zu Lederladen, 3 Geldbörsen gekauft, üblicher Preis: 400 B, groessere 450 B, eine für mich. Umhängetaschen, wie ich schon eine habe würden nicht mehr hergestellt.
In "Tränke" gesetzt und 4 Bier getrunken a 66 B (=264 B, 300 B gegeben), wenig los. In FAMILY MARKET weitere 5 Packungen Halsbonbons (a 56 B), damit wieder genug Kleingeld für Taxi und Kofferburschen fürs nächste Mal.
Bin völlig durchgeschwitzt, Hozelzimmer immer noch nicht gemacht worden, geduscht, Sachen zusammengepackt und rumgehangen.
Um 19:40 Uhr runter, Housekeeping hatte inzwischen Zettel unter Tür durchgeschoben, ich soll die "6" anrufen für Reinigung des Raumes, man hätte mich nicht stören wollen.
Rest ging wieder schnell, 2 Burschen je 40 B in die Hand gedrückt. Tussi wollte mir schon Hotellimousine bestellen zum Flughafen, liegt wohl am Sakko und Krawatte.
Normales Taxi genommen, Kerl verlangt direkt 400 B und ich soll noch die Autobahngebühr bezahlen, abgelehnt. Anfangs Riesenstau, auf Autobahn aber besser. Kerl laberte mir Ohr ab: "Ladies in PATPONG and SOW COWBOY not clean", hatte natürlich auch Adressen von besseren Bordellen. Drückte mir seine Visitenkarte in die Hand, wäre rund um die Uhr erreichbar.
Um 20:45 Uhr im Flughafen schon alles erledigt. Den Gutschein für LOUIS TAVERNE wieder bekommen, ziemlich hungrig, dort erstmal 3 Schnittchen gegessen und 2 Bier getrunken, Süddeutsche Zeitung von gestern gelesen. Flug geht diesmal ab von Terminal 54, ist völlig neu, aber ziemlich weit zu laufen.
Bin jetzt schon todmüde, 22:50 Uhr Einsteigen, Platz 36C, neben mir älteres holländisches Ehepaar. Vor mir zwei deutsche Proleten, die aussehen wie Zuhälter von St. Pauli, auch mit Hamburger Dialekt.
Hatten Superplätze mit viel Beinfreiheit am Notausgang, waren damit aber nicht zufrieden und maulten rum.
Der Idiot vor mir kippte seinen Sitz direkt nach hinten, immerhin stellte er ihn zum Essen aufrecht.
Unheimlich geschwitzt. Das übliche: Nüsse, und Heineken. Essen wieder mal nur "Chicken", war aber ganz ordentlich. Schlaftablette eingeworfen, nützt nichts, stundenlang wachgeblieben. Teil von den "Musketieren" geguckt. 11:32 Stunden soll der Flug dauern, statt 23:15 Uhr um 23:40 Uhr Abflug.
Irgendwann dann doch noch kurz eingeschlafen. Zum Frühstück nur trockenes Brötchen und Salat gegessen.
Um 5:20 Uhr Landung in Amsterdam, mehrfach Durchsage, dass eiine Frau der Besatzung heute ihren letzten Flug gehabt hätte, was eigentlich keinen besonders interessiert..
Lounge macht erst um 6 Uhr auf, in "Bar" schnell eine geraucht, wo sich die ganzen Raucher hinhocken, ohne was zu bestellen und was "geduldet" wird. Im gesamten Amsterdamer Flughafen gibt es keine Raucherzonen, nur in der Lounge erlaubt, obwohl die Rauchersektion dort auch immer mehr verkleinert wird..
Lounge endlich auf, Zeitung gelesen und 3 "Creme Coffie" getrunken (wieder sehr lecker). Rechne stets damit, dass der Flug nach Maastricht mal wieder ausfällt. Diesmal glücklicherweise nicht, am Schalter C2-K relativ viel los.
Um 7:35 Uhr dann Abflug, doch nur ca. 10-12 Leute im Flieger. Nur ca. 25 Minuten Flug, gegen 8:10 Uhr Landung. Koffer auch sogar angekommen. Seltsamerweise kein Mensch vom Zoll zugegen, um 10:30 Uhr wieder zu Hause.
 

Wie ging es weiter ? (Stand 15. Juli 2002)

Ab und zu noch Kontakt  zu Ni, hätte ihre Ausbildung jetzt zu Ende. Unklar, was sie demnächst macht.

Der Bekannte von der deutschen Botschaft in Saigon ist nach Bangladesch versetzt worden.Schickte mir per Mail Adresse von einem Cafe in Saigon, dass er seiner damaligen vietnamesischen Freundin finanziert hat, soll da mal vorbeifahren.

Ende Juni Mail erhalten von einem unbekannten AOL-User. Es handelte sich um Trang, die offenbar jemanden gefunden hat, der für sie schreibt, was sie in einer späteren Mail auch bestätigte
Sie hätte sich meine Email-Adresse bei Ka besorgt. Ich soll endlich wieder kommen. Sie schrieb dann noch zweimal, diesmal mit einem offenbar für sie angelegten YAHOO-Account. Meist nur 1 oder 2 Sätze. Wann ich komme, wie lange ich bleibe etc.

Ich habe sie mehrfach gefragt, ob sie noch zur Schule gehen würde . Keine Antwort von ihr darauf. Das sieht nicht gut aus. Wahrscheinlich ist, dass sie nicht mehr hingeht und es würde mich auch nicht wundern, wenn der Vater das Moped wieder verkauft hat

Am 15. Juli schrieb sie wieder. Angeblich würde sie noch zu der Lehrerin gehen. das kann aber auch gelogen sein
Am 29.08. werde ich vorraussichtlich wieder in Saigon sein.