THAILAND / CHINA MAERZ 1998

 

Mittwoch  / Donnerstag 11./12.03.1998  Duesseldorf / Amsterdam / Bangkok

 

Utes Vater kam um 14:30 Uhr, Wetter bewölkt und ziemlich kalt, 1 Stunde später am Düsseldorfer Flughafen, 1 Brötchen gegessen, Kontrolle und Gepäckabgabe auch einigermassen zügig, Abflug war eigentlich für 17:20 Uhr vorgesehen, aber es tut sich nichts. Ute ging fragen, haetten Verspätung, 18:05 Uhr dann endlich los.

Maschine voll, ein kleines Bier, 2 Joghurt und kleines Brötchen verzehrt. Kapitän erzählte was von starkem Wind in Amsterdam, deswegen spätere Landung gegen 18:50 Uhr.

Ziemlich abgehetzt, um den Anschlussflug zu bekommen, Boarding schon im Gange, auch diese Maschine ziemlich voll, ebenfalls verzögerte sich der Abflug, da Passagiere fehlen würden, das Gepäck deshalb wieder rausgeholt werden muesste.

Zunächst sah es aus, als wenn 2 Plätze neben mir freibleiben würden, leider nicht, eine Frau kam noch verspätet an.

Die bekannte Prozedur: zuerst heisse Tücher, dann Nuesse etc. Zu Essen Hähnchen, war recht gut. Leider nur eine Packung Zigaretten eingesteckt.

Sogar etwas geschlafen, ausnahmsweise zur Unterhaltung mal keine amerikanischen Klamaukfilme sondern der neueste James Bond.

Frühstück auch ganz ordentlich, um 13 Uhr Landung in Bangkok, Frau neben mir hat einen absoluten Saustall hinterlassen, ausnahmsweise habe ich mal keine Probleme mit den Ohren.

Abfertigung an Immigration Schalter ging ziemlich schleppend, aber ohne Probleme. In Duty Free noch Stange Zigaretten für 10 $ geholt, Ute noch Hantier mit Kreditkartenabrechnung, da keine Währung angegeben war.

100 $ getauscht und nach Taxi erkundigt, unterschiedliche Preise. Von einem Schlepper noch Sightseeingtour für morgen früh 9 Uhr aufschwatzen lassen (500 B) , man wird im Hotel abgeholt. Ute keine Lust dazu, ich soll mich in Hotellobby einfinden und einen Aufkleber anheften, eine Frau würde mich dann in Hotellobby abholen, Dauer bis 12:30 Uhr.

Temperatur 34 Grad und ziemlich schwül und dunstig. Für 280 B zum Holiday Inn, Gutschein präsentiert, Zimmer noch nicht fertig !. Jetzt 14:45 Uhr, Fahrt hatte 30 Minuten gedauert, zweimal musste Autobahngebühr bezahlt werden.

Viele Deutsche im Hotel, Koffer stehen lassen und mit Tuktuk zu einem indischen Reisebüro, welches Ute kannte, Flug nach Peking kostet 504 DM (wie erwartet, gleich 12000 B). Für  50 B zum Hotel zurück.

Zimmer fertig, sind im alten Trakt, kein Kamm, kein Duschzeug, nur ein Stück Seife, ansonsten ganz ordentlich.

Nach 45 Minuten wieder los, zu Fuss kurz zum Fluss, alles zugebaut, haessliche Stadt, einzige Betonwüste. Zu Mc Donalds rein, 2 Hamburger (a 18 B), eine grosse Pommes und Cola, gesamt nur 92 B, an Bude vorher Badelatschen für 49 B =  2 DM gekauft.

Wenig los in den Geschäften, in Supermarkt Tops noch Batterien für Wecker geholt (2 = 45 B).

Durst kommt auf, lange gebraucht, bis wir Art Kneipe fanden, 3 oder 4 Carlsberg und 2 Singha Bier zusammen getrunken, 390 B bezahlt, 10 B mehr gegeben. Wenig los, von vielen Nutten nichts zu sehen.

In weiteren Tops rein, 2 Dosen Bier a 35 B und Flasche Wasser gekauft, Ute noch etwas mehr, Lebenspreise noch einigermassen moderat.

Gegen 20 Uhr auf Bude, reichlich müde, die 2 kleinen Büchsen noch getrunken und eingetragen, bin gespannt, wie das morgen mit dem Wagen läuft, 21:30 Uhr im Bett.

 

Freitag 13.03.1998  Bangkok

 

Um 1 Uhr wegen Pinkelns wachgeworden, danach lange wachgelegen, um 8 Uhr aufgestanden, vor 9 Uhr runter. Ich wurde in Hotellobby von der Führerin schnell gefunden, obwohl mich erst falsche Frau angequatscht hatte.

Tussi nennt sich Bhuppa, frug direkt nach meinem Vornamen,  ca. Mitte 30.

Nach einigen Minuten war dann auch Fahrer gefunden mit grossem gut klimatisiertem Wagen.

Wetter ähnlich heiss wie gestern, 2 Tempel wurden angesteuert a 20 B Eintritt, der im Preis drin war.

 

 

   In einem der Tempel

 

 

Noch einer – Keine Ahnung wie die heissen

 

Ob wir eine Bootstour machen sollen für 25 $ (!), glaubte erst mich verhört zu haben, aber als es ans Bezahlen ging, wurde es bittere Wirklichkeit. Alleine mit ihr in einem „Schnellboot“, eine Runde auf Kanal gedreht, von fliegendem Händler auf Boot Cola für 20 B gekauft, mein erstes Getränk heute. An Tempel wurde Stop gemacht und welsähnliche Fische gefüttert und gestreichelt, sie hatte vorher Weissbrot besorgt.

 

 

     Teures Fische streicheln

 

Zeit drängt, deswegen nach 50 Minuten zurück, sie will noch zu Verkaufsladen mit mir, da sie sonst Ärger mit ihrem Chef kriegen würde. Meinetwegen, der übliche Touristennepp, Werkstatt mit Klunckerladen, Getränk gab es umsonst, schnell wieder raus, sie hatte als Prämie 2 Tüten Milch bekommen.

Um 12:50 Uhr erst wieder am Hotel, ihr 500 B + 100 B Trinkgeld gegeben, dem Fahrer 50 B, der mir dafür fast die Füsse küsste, gefragt, was ein Taxi nach Hua Hin kostet, 60 $, schrieb mir Telefonnummer auf.

Ute meinte, ich haette gestern doch schon die 500 B bezahlt, kann mich daran absolut nicht mehr erinnern, war scheinbar nach der Landung total daneben.

Wieder losgezogen, vor Hotel Typen gefragt, was er nach Hua Hin verlangt, 2000 B, Wagen sieht auch ganz ok aus.

Jeder 8 Poloshirts a 250 B gekauft und dann in „Pizzeria“, 2 ältere Deutsche dort, die sich als Asienliebhaber bezeichneten und aus Laos und Vietnam kamen.

2 Bier und kleine Pizza verzehrt, zusammen knapp 500 B.

Fahrer hatte gewartet, Gepäck geholt und losgefahren, nach etwas über 2 Stunden da, todmüde, teilweise im Wagen gepennt.

Hotel Royal Garden Village macht guten Eindruck, einzelne Gebäude in schöner Gartenanlage. Kofferschlepper dagegen verliessen Raum erst, bis sie Trinkgeld bekamen. Hotel einige Kilometer ausserhalb der Stadt. Zu Fuss zu einem anderen netten kleinen Hotel namens White Sands, nur Engländer dort. Gefällt mir fast besser als unser Ding, Zimmer kosten hier 750 B. Fisch gegessen und reichlich Bier dazu, war insgesamt billig.

22:30 Uhr zurück, aufgrund von Ebbe am Strand schneller zu unserem Hotel gekommen.

Taxifahrer will uns wieder für 2000 B zurückfahren, 23:45 Uhr im Bett.

 

Samstag 14.03.1998  Hua Hin

 

Geschlafen wie tot, gegen 9 Uhr aufgestanden, 45 Minuten später  zum Frühstück, sehr viele Deutsche da, 2 Tee und etwas Obst verzehrt, wahnsinnig heiss.

Finde meine Badesachen nicht, scheinbar zu Hause gelassen. Zum Pool,  rumgelegen, einmal kurz mit Unterhose im Wasser, da Badehose vergessen.

Einige warten schon ungeduldig bis die Poolbar aufmacht und ziehen sich dann schon Bier rein.

 

 

  Die Poolbar macht gleich auf

 

Um 14:15 Uhr wieder auf Bude, unheimlich durstig, 2 Pullen Wasser sind hier gratis.

Um 15 Uhr mit Shuttlebus zur Innenstadt, fährt alle 30 Minuten, ab 16 Uhr kostenpflichtig (40 B), Art VW-Bus, 5 Leute drin, wäre zu weit zu laufen, ca. 5 km, wie Taxifahrer erzählt hatte.

Ort macht nicht viel daher, eine grosse Hauptstrasse mit vielen kleinen Nebenstrassen. Erstmal Geld getauscht, ich 50 DM, Ute 100 DM, Typ prüfte Scheine ewig lange, Kurs ziemlich mies.

2 kurze Hosen a 160 B gekauft, ziemlich überteuert, Polohemd 220 B, an Nebenstand die gleichen Dinger 160 B, reichlich eingedeckt, Ute scharf auf Ledertasche, zunächst 1800 B, dann 1200 B.

Zum Strand, haufenweise Sonnenschirme und Liegen, je ein Bier und Wasser getrunken, 40 B bzw. 15 B, noch ok.

 

 

  Am Strand von Hua Hin

 

Ort reichlich touristisch, Schild an Strasse gesehen NDR = Norddeutsches Restaurant, dort rein, Inhaber Deutscher, gab sogar Currywurst mit Fritten, schmeckte zwar mehr nach Brühwurst, ging aber noch. 600 B los, einen Schnaps gab es umsonst.

Uhren gekauft, „Rolex  für 250 B inkl. Ersatzbatterie,  Dann noch 3 Päckchen Zigaretten a 47 B.

Laufend wird man wegen Taxi angehauen, schliesslich mit älterem Typ zum Hotel für 50 B, dreckige Kiste, sind eh meist Privatfahrzeuge.

Auf  Balkon noch was getrunken, immer noch unglaublich warm. Hatten noch Laden gesehen, wo Shrimps zubereitet wurden, vielleicht morgen dahin.

23:20 Uhr im Bett

 

Sonntag 15.03.1998  Hua Hin

 

8:20 Uhr aufgestanden, geduscht, gegen 09:45 Uhr zum Frühstück, wurden zu älterem deutschen Paar platziert, ganz lustige Vögel.

Zum Strand, schönes Plätzchen gefunden, wo angenehmer Wind ging.  Zu nichts Bock, auch nicht eingerieben, Brust, Beine und Gesicht schon verbrannt. Noch für ca. 1,5 Stunden zum Pool, überwiegend wieder in deutscher Hand.

 

 

 Nochmal zum recht schönen Pool

 

Kurz vor 19 Uhr mit Shuttlebus los, Tickets mussten vorher an Rezeption gekauft werden, Bus mit 8 Mann voll belegt, Finnen oder dergleichen dabei, die mit ihrem seltsamen Gequatsche nerven.

Ute direkt zu dem Taschenstand, 2 Joopdinger für 2000 B, anschliessend in Strasse mit den Fressbuden, 500 g Shrimps sollen 250 B kosten, 1 kg bestellt, auesserst trocken die Dinger, kein Vergleich zu den vietnamesischen, auch nicht satt geworden, 2 Fische, in Alufolie gegrillt, nachbestellt, auch trocken und ziemlich teuer, je ein grosses.Bier dazu, ca. 1000 B los, in Gegend rumgelaufen, weiteres Polohemd gekauft, schöne blaue Farbe.

Geld geht aus, alle Wechselbuden zu, mit Typ auf Motorrad zu Bude am Markt, aber auch dicht, wurden von Polizei angehalten wegen falschen Abbiegens, ging aber ohne Strafe aus. Versucht in einem Hotel Geld zu tauschen, nur für Gäste. In Seitenstrasse haufenweise Bars mit Nutten, die da drin und davor auf Kundschaft warten. In ein Schweizerlokal rein, wo deutsche Schlagermusik lief und BILD auslag.

Schliesslich mit Strassentaxi für 50 B zum White Sands fahren lassen, angenehm ruhig hier und wunderbar auf kleiner Terrasse zu sitzen, 2 Stunden dort gesessen und was getrunken,

Zum Glück wieder Ebbe, dadurch schnell wieder an unserem Hotel.

Auf Zimmer noch eins getrunken und gegen 0:10 Uhr im Bett, leichter Durchfall und Sodbrennen kommen auf.

 

Montag 16.03.1998  Hua Hin

 

Wieder bombig geschlafen, ist bisher bei einem Mückenstich geblieben, 9:45 Uhr zum Frühstück, recht wenig los, dafür die Liegen reichlich mit Handtüchern „reserviert“.

Das übliche wenige gegessen und 3 Tee, zum Strand, an Handtuchbude Buch besorgt, erneut sehr heiss, erfreulicherweise gleiche Liegen wie gestern frei.

Stundenlang gelesen, kurz zum Pool, um 17:15 Uhr auf Bude, 18:30 Uhr mit Bus zur Stadt, erstmal Geld getauscht, verschmutzter 100 $-Schein wurde ohne Murren genommen.

 

 

  Luxushotel in Hua Hin

 

Ein Bier geholt, dann in Einkaufsstrasse noch eine Uhr für 250 B, einen Laserpointer und 2 Hemden gekauft.

Pizza essen gegangen, war recht gut, um 21:30 Uhr mit Taxi zum White Sands, kein Mensch da, alles dunkel, bis auf einen Wachtyp, der erst gar nicht wusste, was wir wollen. Er versuchte erfolglos jemanden aufzutreiben, zeitlang dort rumgesessen, dann über Strand zum Hotel.

Schuhe ganz nass,  weiterhin unglaublich heiss,  gegen 0 Uhr im Bett.

 

Dienstag 17.03.1998  Hua Hin

 

Diesmal schlecht geschlafen, sehr geschwitzt. Um 9 Uhr auf, 45 Minuten später zum Frühstück, Wetter bleibt heiss, mehr los als gestern..

Am Strand rumgehangen, angefangen neuen Krimi zu lesen, mehr Wind als gestern, wieder kurz zum Pool, 17:30 Uhr auf Zimmer, 30 Min. später zum White Sands, die einzigen Gäste, hatten versucht durchs Meer dahin zu kommen, hoher Wellengang, Ute hat Schiss, daher umgekehrt und Umweg über Strasse gelaufen.

Erst einige Bier getrunken, dann auch dort gegessen, wollten erst zum Barbecue in unserem Hotel. 2 Fische bestellt, hatten mal wieder nur einen da, dafür aber Shrimps, angeblich direkt vom Markt. Diese bestellt, waren wirklich gut, direkt noch Portion nachgeordert. Mit Knoblauch gewürzt, eigentlich nicht meine Sachen, aber schön fest. Der Fisch wurde später gebracht, dazu Nudeln, war alles gut. Mit zahlreichen Getränken und inkl. Trinkgeld 1400 B bezahlt.

 

 

 Die Shrimps gross und lecker

 

Um 22 Uhr wird hier dichtgemacht, interessehalber mal Zimmer angesehen, machen guten Eindruck, haben 10 Stück davon und holen einen auch vom Flughafen in Bangkok ab.

Keine Chance über den Strand zu unserem Hotel zu kommen, zu Fuss wieder den Umweg gemacht, an Esso-Tankstelle noch ein Bier getrunken (a 30 B).

Gegen 23:30 Uhr auf Bude, Koffer zusammengepackt , 0:15 Uhr im Bett.

 

 

    Sogar exotische Vögel in Hotelanlage

 

Ein Jammer, wunderbare Hotelanlage, aber unheimlich viele Proleten hier, überwiegend Deutsche.

 

Mittwoch 18.03.1998  Hua Hin / Bangkok

 

8:50 Uhr aufgestanden, zum Frühstück, Schuhe zurückgelassen, Putzfrauen je 100 B Trinkgeld gegeben. 561 B an Minibarkosten, Fahrer kam um 11:15 Uhr, wieder sehr heiss, 11:30 Uhr losgefahren, 2 Stunden und 15 Minuten später wieder im Holiday Inn.

Erneut die gleiche Story: Zimmer noch nicht fertig, es muss noch gereinigt werden !. Als Entschädigung gab es einen Getränkegutschein, den in ein Bier umgesetzt, vorher 500 DM getauscht.

Um 14:45 Uhr nochmal zur Rezeption, unfreundliche Tussi händigte uns Schluessel aus.

Wieder im alten Trakt, nach wie vor nur ein Handtuch vorhanden. Erstmal rasiert und Zähne geputzt, Taxifahrer hatte uns erzählt, dass der Kings Palace nur bis 15 Uhr auf haette, laut Rezeption bis 17 Uhr.

Mit Taxi für 64 B um 15:45 Uhr dorthin, Ding hat tatsächlich zu, neue Öffnungszeit nun bis 15:30 Uhr. Wieder zurück, einige Fahrer weigerten sich Taxometer anzustellen, diesmal knapp 100 B los.

Zu Supermarkt, Ute kaufte haufenweise ein: Essen, Tee, Gewürze usw., ich nur ein Bier, Saft, Wasser, Kekse, Eis und einige billige Broschen

Gegen 18 Uhr auf Bude, geduscht und umgezogen, um 18:45 Uhr dann mit Taxi zum Nana Hotel fahren lassen, teilweise langer Stau. Dort ziemlich touristisch, Ute wechselte Geld, dann in Bar rein, 60 B ein Bier, zahlreiche Nutten und Freier, nach einem Bier zum Essen in „Bierkutsche“, deutsches Lokal, gegenüber vom Grace Hotel, wenig los, Rouladen mit Nudeln bestellt, Ute Cordon Bleu mit Fritten, recht ordentlich, Preise gingen auch noch, 188 bzw. 200 B. Weitergezogen, Ute kaufte noch ein paar Hemden und einen Laserpointer, hier fordern die Händler erheblich mehr als in Hua Hin, gehen aber auch auf gleichen Preis runter,

10er Pack Batterien für Laserpointer gekauft, von 150 auf 100 B runtergehandelt, vermutlich auch noch zu teuer, ebenso wie weiterer Laserpointer mit 4 verschiedenen Köpfen, der erst 600 B kosten sollte, dann aber für 400 B abgegeben wurde.

In irgendeinen Innenhof reingegangen, wo eine Band spielte, ein paar Bier getrunken. Gegen 23 Uhr zurückgefahren, Koffer zusammengekramt und um 0 Uhr im Bett, zusätzliche Handtücher sind inzwischen gebracht worden.

 

Donnerstag 19.03.1998  Bangkok / Peking

 

6:40 Uhr aufgestanden, direkt aufgestanden, einmal klingelte kurz Telefon, keiner dran, 7:30 Uhr in Hotellobby ausgecheckt, Taxi von Strasse angeheuert, dauerte bis Gepäck gebracht wurde, 7:45 Uhr dann los, keine 30 Minuten später schon am Flughafen für 350 B.

Einchecken ging zügig, rumgesessen und geraucht, Stange Marlboro für 11 $ geholt, um 10:20 Uhr im Flugzeug, DC10, nicht ganz voll, umgesetzt. Zu Essen Schweinemedaillons oder Fisch, ersteres genommen, war sehr gut, dazu noch eine Art Salzstangen, 2 Bier und ein Cognac.

16 Uhr da, chinesische Zeit eine Stunde vor, im Flieger noch thailändische Zeitung gelesen, angebliche Cholerafälle in Thailand wären eine Kampagne Chinas, um dem thailändischen Tourismus zu schaden.

Kontrolle und Koffer holen war schnell erledigt, lausig kalt, aber trocken, 100 $ gewechselt.

Nach 30 Minuten Fahrt zum Beijing Overseas Hotel, Fahrer drehte noch Extrarunden.

Nur kurz auf Zimmer gewesen, dann für 20 Y zum Friendship Store, dort rumgelaufen, ohne was zu kaufen, alles sehr teuer und auch nichts los.

Eisiger Wind, Leute frieren alle, kurz in Supermarkt gegenüber, wo Ute haufenweise Tee und anderen Kram kaufte. 20 Uhr zum Hotel zurück, dauerte lange, bis wir Fahrer fanden, der das Ding angeblich kennt, 2 schüttelten direkt den Kopf. Er verfuhr sich dann trotzdem.

In  Zimmer kam mir dann eine Kakerlake entgegen, mit gezieltem Fusstritt erledigt, eine weitere mit Spray bekämpft, Zimmer eh in einem miesen Zustand.

Zum Baikal Restaurant, erst Unstimmigkeiten mit Bestellung, als Frau mit grosser Portion Wodka ankam, Stör gegessen, Bier und Wodka getrunken, war schön, wie immer hier, Laden auch nicht zu voll. Für Samstag schon mal reserviert. Knapp 500 Y bezahlt, gegen 1 Uhr wieder im Hotel, die Überreste der Kakerlake in ein Glas gepackt und damit zur Rezeption, da auch Fernseher nicht funktioniert, Raum wurde gewechselt, der etwas besser aussah, reichlich betrunken um 1:45 Uhr im Bett.

 

 

   Immer wieder klasse. Baikal-Restaurant direkt neben russischer Botschaft

 

Freitag 20.03.1998  Peking

 

Um 09:30 Uhr wachgeworden, total trockener Mund, bin wie tot, rasiert und wieder hingelegt, Um 12:30 Uhr weiterer Versuch aufzustehen ,immer noch bleierne Müdigkeit, zu 2 Läden in Nähe, die medizinische Geräte anbieten, Ute kaufte haufenweise. Kurz zurück zum Hotel, dann zu Mc Donalds, Kleinigkeit gegessen, im Friendship Store 150 $ gewechselt, lange gesucht, bis die ersten CD-Verkäufer auftauchten, einiges erworben, dann zu Klamottenbazar, Ute kaufte Seidenhemden.

Man ist wieder total durchgefroren, Taxifahrer hatte Probleme Hotel zu finden und musste fragen, in Hotelbar ein Bier, sehr müde, hingelegt, schlecht geschlafen, Hotelbursche brachte neues Wasser. Kurz vor 20 Uhr aufgestanden,  leichter Durchfall, 2 zusätzliche T-Shirts untergezogen, haette doch Pullover mitbringen sollen. 21:20 Uhr los, zuerst zu Schillers Bar, Laden sehr voll, Rouladen gegessen (55 Y) und 3 Weizenbier, war wieder gut, danach zum Hardrockcafe, blonde Chinesinnen die Stars, Auftritt der Gruppe Hammerhead, nur ein Bier getrunken, im Eintritt von 100 Y enthalten.

Es wird zusehends leerer, um 2:15 Uhr abgehauen, Taxi fuhr diesmal zumindest in die richtige Richtung und fand dann auch Hotel, 2:40 Uhr im Bett.

 

Samstag 21.03.1998  Peking

 

Mies geschlafen, Juckreiz, Pinkeln, dann rief irgendein Typ zweimal an, mehrfach aufgestanden und wieder hingelegt.

Gegen 12:40 Uhr los, Ute vorher zum Postoffice im Hotel, wollte eine Akupunkturpuppe nach Sri Lanka schicken, wurde nicht gemacht.

An Rezeption 100 DM getauscht und Namen des Bildermarktes aufschreiben lassen auf Chinesisch, obwohl man auch nicht genau wusste, ob dies der Richtige ist. Taxifahrer fuhr scheinbar richtig, hielt erst an anderem Laden gegenüber. Nicht viel Betrieb, nochmal Pandasticker gekauft, diesmal nur 20 Y bezahlt, erneut 4 Bilder, obwohl ich es gar nicht wollte, Ute diesmal auch beim Bilderkauf dabei und wieder ein paar Handkugeln.

 

 

  Geheimtip dieser Bildermarkt in Peking

 

Obwohl wolkenlos und sonnig kalter Wind, zum Supermarkt von gestern, Ute kaufte noch Tee und Adapter für ihr Akupunkturgerät. Asiatisches Paar sprach uns an, wo wir die Bilder her haetten, ihnen die Adresse gegeben. Friendship Store hat zu, ist also nichts mit neuen Koffer kaufen, in Supermarkt Kleinigkeit gegessen, dann mit Rikschafahrern zum Seidenmarkt fahren lassen, wo Ute noch Jacke kaufte, ich kleinen Tischseidenteppich für Mutter (200 Y).

Von zahlreichen CD-Verkäufern angequatscht worden, habe aber genug.

Zurück zum Hotel, in Bar ein Bier, dann gepackt, in Reisetasche die ganzen Bilder reingetan, geduscht und rasiert. Dem Hotelburschen Beutel geschenkt mit Keksen, Bifis, Shampoo, Printen und Duschgel.

Das Kakerlakenzimmer ist total auseinandergenommen worden und mit DDT ausgesprüht, auf dem Flur stehen Fallen für das Ungeziefer.

Gegen 19:50 Uhr zum Baikal, hatten Tisch tatsächlich reserviert, Laden wurde ziemlich voll, wieder den Fisch bestellt, aber diesmal Suppe statt Kaviar und keinen Wodka.

Einige besoffene Russen da, die sich auch als Sänger versuchten, des weiteren groessere deutsche Gruppe, von Botschaft (?).

Man kennt uns schon, beim Bezahlen gab uns Typ  VIP-Karte, 10 % Rabatt bis 1/99.

Gegen 23:45 Uhr gegangen, 20 Minuten später im Bett.

 

Visitenkarte des Baikal

 

 

Sonntag  22.03.2011  Peking / Amsterdam / Duesseldorf

 

Um 05:30 Uhr  wachgeworden, 2 Stunden später aufgestanden,  gegen 08:30 Uhr runter, ging alles recht zügig, Typ an Rezeption rief Taxi, für 100 Y zum Flughafen, wenig Verkehr.

Längere Schlange an Zoll, wurde aber wieder nichts kontrolliert, Koffer für 10 Y zubinden lassen, haesslicher Flughafen, kein Raucherbereich zu sehen, in einem Bilderladen geraucht.

Flug mit 30 Minuten Verspätung um 11:55 Uhr los, sieht aus, als haetten wir Nichtraucherplätze, hinterer Teil der Maschine völlig leer, laut Steward koennten wir uns da hinsetzen und auch rauchen. Der erwartete Ansturm auf die Plätze setzte in, aber da wir eh hinten sassen, konnten wir uns gute Plätze sichern..

Wie immer bei KLM: Hot Towels, Erdnuesse, Getränke, zu Essen Rindfleisch, war nicht besonders, ein wenig geschlafen, 2. Essen war  diesmal besser, Nudeln mit Pilzen und Fleisch,

Der restliche Teil der Reise verlief planmaessig und ist nicht erwähnenswet.

 

P.S. Ganz wichtig in China: