Indien / Nepal 1993

 

Donnerstag 03.10.1993:MAASTRICHT à AMSTERDAM à DELHI

 

Um  04.30  Uhr  aufgestanden,  Ute  rief kurz danach an, hatte gestern Abend  den  Rest gepackt. Mein Schwager Helmut kam um 5.08 Uhr, um 5.20 Uhr bei Ute, Ueber  Autobahn  nach  Maastricht,  obwohl  keiner  den  Weg kannte, gut angekommen,  fast  nichts  los  dort,  Tasse  Kaffee noch getrunken.

Flug  in  kleiner Propellermaschine  (Air  Exel)  von  7.30 Uhr bis 8.20 Uhr.

Whisky und Stange  Zigaretten gekauft, 2 grosse Dosen Bier getrunken. Eine Wohltat ohne  Gepaeck  zu sein.

Abflug um 11.30 Uhr, gute Plaetze  an Gang, hatte Ute  angeleiert.  Nach 7,5 Std. schon da, konnte wieder nicht schlafen trotz  einiger Bier.

Ca. 23 Uhr Ortszeit da, lange  Schlange am  Immigrationschalter.  200  DM gewechselt, ca. 3650 Rupien.

Taxi an Schalter  vorbestellt  fuer  155 Rs und zum IMPERIAL Hotel. Die uebliche oelige Luft empfaengt einen, wuerde man mit verbundenen Augren riechen, wo man ist..

In Coffee Shop gab es nichts mehr,  4  Bier  +  2  Wasser auf Zimmer bestellt (ca. 450 Rs). Schluck Whisky genommen, nach 4 Uhr erst im Bett.

 

Freitag 04.10.1993: DELHI

 

Um  kurz vor 8 Uhr wachgeworden, kurz danach aufgestanden wg. Frierens (Klimaanlage  !),  Geduscht  und rumgedoest.

Ziemlich  warm,  Temperaturen  tagsueber  ca. 30 Grad und wolkenlos. In Coffeeshop  gegen  12  Uhr  Toast + Ham/Eggs gegessen, obwohl ich noch keinen   richtigen   Hunger   habe,  schon  zuviel  geraucht,  leichte Magenprobleme und total uebermuedet.

Zuerst  zur  New  Delhi  Railwaystation  gefahren,  um  Zuege zu buchen (Fahrt Delhi - Mughal Sarai 1080 Rs, Delhi - Abu Road 1316 Rs).

(Rikschapreis  20  RS).  Mehrere  Personen versuchten uns zu ueberreden woanders  zu  buchen,  Office  haette  wegen Mittagspause angeblich zu, stimmte  aber  nicht.  Im  Bahnhof selbst Warnhinweise bzgl. illegaler Tickets.

Ging  alles  relativ problemlos trotz der ueblichen Warterei, mussten in $ bezahlen, 38 $ fuer 2 (?) Fahrten. Anschliessend zweimal zu Indian  Airlines , kriege vor Muedigkeit kaum etwas mit, hoere nach dem  Flug  mal  wieder  sehr  schlecht,  waere ohne Ute schon  ziemlich aufgeschmissen  gewesen.

Termine musten geschoben werden, Probleme mit Flug  Varanasi  -  Kathmandu, kamen erst auf Warteliste,beim 2. Besuch des  Bueros  dann  angeblich  alles  o.k.,  nachdem  uns  scheinbar ein "hoeheres  Tier" bedient hatte; irgendwas ist da faul.

Gegen 18 Uhr zum Hotel  zurueck,  zur  Bar,  3  Bier  getrunken  ("Black  Label"  - ganz

annehmbar). Dubioser Typ, angeblich aus Kaschmir laberte uns an, haette "Travel Agency", dann einen Seidenladen. Bei gezielter Nachfrage musste er dann passen, z.b. ob er ein Hotel fuer uns buchen koennte.

Sollen uns um  18  Uhr wieder mit ihm treffen, will uns zum Essen einladen, traue dem Braten nicht.

Um  20.15  Uhr  zum  Tourist Camp, versucht Eltern anzurufen mit neuer Satellitentechnik,  die dort jetzt ueberall im Einsatz ist, es hob aber keiner  ab.

Haehnchen  mit Reis bestellt, dazu eine Cola, da es hier keinen Alkohol gibt,  fuer  11 Rs, schmeckte beschissen. Mit Fahrradrikscha zum NIRULAS Hotel ,   (15  RS  +  5  RS  Trinkgeld),  dort in Bar, sehr klein, 2 Bier getrunken  a 55 Rs + 20 Rs Tax. Zu Fuss mit aufgeklapptem Messer in Tasche in Tasche zurueck zum  Hotel, da wenig Volk unterwegs und alles etwas unheimlich..

Vorher  noch in Laden 2 Flaschen Wasser a' 10 RS gekauft.

Bis   jetzt   weniger   Bettler  als  erwartet,  vage nach den Preisen fuer  Metallkruege gefragt, angeblich 85 - 250 Rs.

Ute  schlug  vor morgen eine  Stadtrundfahrt zu machen, um den letzten Tag   einigermassen rumzukriegen, hatte schon denselben Gedanken. Fuehle mich  bis  jetzt noch gut, im Hotel heute noch Geld getauscht, fuer 100  DM  gibt es 1835 Rs.

Laut Zeitungsbericht kann das Taj Mahal jetzt auch  nachts  besichtigt  werden fuer 100 Rs. Eintritt.

Auf Zimmer noch einige Schluck Whisky genommen und um 2 Uhr im Bett.

 

Samstag 05.10.1993:    DELHI

 

Um  kurz  vor  9 Uhr aufgestanden, geschlafen wie ein Toter, geduscht, schlechtes  Gefuehl  im  Magen, da nichts zu essen, immer noch ziemlich kaputt  und  muede.

Einkaufstag  ausgemacht,  erst  zu Whimpy Cola getrunken (12 Rs), dann bei  BATA Schuhe gekauft  (150 Rs fuer ein Paar Schlappen), grosse Hitze heute,  bestimmt  ueber  30  Grad,  SPIEGEL  fuer  200 Rs gekauft, Kruege ueberall  teuer  (235  - 275 Rs), in unterirdischem Bazar mit Verkaeufer noch  rumgestritten,  faselte  was von  "Chemical  Reaction"  bei farbigen Kruegen,  wollte  80 Rs fuer silberne,  drehte fast durch, als ich fuer 2 nur 100 zahlen wollte.

Nach langem Hin und Her „Kurta Pyjama“ fuer 150 Rs gekauft,    ziemlich   lange   dort  rumgerannt,  nochmal  zu  Whimpy, Cheeseburger  + Cola geholt (ca. 36 Rs), in Agency Stadtrundfahrt ab 14 Uhr  fuer 50 Rs a' Person gebucht, in Telefonbude nach Hause angerufen, klappte  im  3.  Versuch,  Verbindung sehr gut, 72 Rs fuer ca. 1 Minute

bezahlt,  kurz ins Hotel,  dann mit Rikscha nach   zaehen   Verhandlungen   nach   Qutab   Minar  ( 80 Rs unter der Bedinung, dass wir uns in 2 Laeden schleppen lassen, Sikkh als Fahrer).

Dort  nach  Kruegen  geguckt,  nehmen  300  Rs  Festpreis,  die uebliche Anlaberei   dort,   nichts   gekauft.  (Ute  erzaehlte  spaeter, was ich garnicht  mitbekommen  hatte,  dass Typ sauer war, weil wir nur kurz in dem  ersten Laden waren, sollten dort mindestens 20 Minuten bleiben, damit er seine Provision bekommt (unabhängig, ob was gekauft wird oder nicht).

Liessen uns in der 2. Bude  uns    erstmal   die Teppichknuepftechnik vorfuehren  und liefen  dann  mit  interessiertem Gesicht  20 Minuten in dem voellig ueberteuertem Laden rum , ohne was zu kaufen.

Zurueck zum Hotel, Fahrer doch seine 100  Rs,  die  er  erst   haben wollte  gegeben, da es doch weiter als erwartet  war,  freute  sich.

In  Bar ein Bier getrunken (100 Rs ohne Tax),  um  18 Uhr abgehauen, „Kaschmir-Schwaetzer“ bis dahin nicht da.

Um 18.30  Uhr  zu  NIRULAS, Pizza gegessen, Rikscha dorthin 10 Rs + 2 Rs Trinkgeld,  schmeckte ganz  ordentlich (2 Pizzas, 1 Salat, 3 Bier fuer 364  Rs, auf 400 Rs  aufgerundet), in dortiger Bar noch ein Bier getrunken (55  Rs  + Tax),

Um ca. 20:30 Uhr im Hotel, bei  Room-Service 2  Bier  bestellt  (264  Rs  +  25  Rs Trinkgeld), Eintragungen gemacht  und  Fernsehen geguckt, mir graut schon vor der Zugfahrtmorgen, bis jetzt  erstaunlicherweise keine Magenprobleme, vielleicht liegt es an meiner taeglichen TANNACOMP, ich immer als Vorbeugung einwerfe..

 

Sonntag 06.10.1993: DELHI

 

Um 7 Uhr wachgeworden, danach nicht mehr richtig eingeschlafen, um ca. 9:15 Uhr aufgestanden, restlichen Kram zusammengepackt. Um 9 Uhr schon durch  Telefon geweckt worden, keiner dran.

Um  11:45 Uhr bezahlt,  Gepaeck runterholen lassen und beim Bell Captain  verwahrt, zu Royal Nepalese Airlines, Flug Kathmandu – Pokhara (61  $)  gebucht, danach zu Nirulas Schnellimbiss, Limo + Chickenburger (ca.  40  Rs)  verzehrt,  kurz  darauf  zum Treffpunkt ASHOK Hotel wegen.Stadtrundfahrt,  ging  erst  um  14:30  Uhr los, ziemlich maessig:: Rote Fort,  Friedenswald   (Rai  Shan), Raj Place.

 

 

Das Rote Fort in Delhi aus ziemlicher Entfernung

 

Sikkh-Reisefuehrer machte einseitige Propaganda.Bus nicht allzu voll, viele Englaender, um 17:15 Uhr zurueck, in ASHOK Hotel noch ein Bier getrunken (66  Rs + Tax , nur Kingfisher erhältlich ).

In Coffeeshop des IMPERIAL Hotels  weiteres Bier  + Haehnchenpfeffersteak  (war sehr gut fuer 95 Rs) verzehrt, um 19 Uhr zur New  Delhi  Railway Station, Taxi kostete erstaunlicherweise nur 50 Rs, 100  Rs  gegeben,  jede  Menge  Kofferschlepper, alle abgewimmelt. Ich passte  auf  Koffer auf, Ute ging zum 1. Class Schalter (Nr. 1), dann zu

Nummer  3,  Nummern  des  Waggon  und  des  Abteils  wurden auf Karten geschrieben,  Gleis  6, relativ schnell gefunden, 2-er Abteil, was fuer ein Glueck !.

Aelterer Typ  mit  irgendeinem  Indian Railway Ausweis dortdrin,  der  sich  aber  schnell  verzog. Abteil etwas sauberer als letztes  Mal,  Utes  Koffer  tierisch  schwer, ein Wunder, dass sie ihn schleppen  kann,  geplante Abfahrt um 19:45 Uhr, 5 Minuten spaeter ging

es  los,  soll angeblich um 5 Uhr morgen frueh ankommen, Gott sei Dank, was   fuer   ein  Riesenglueck,  Whisky-Wasser-Vitamintabletten  Gemisch getrunken,   sensationellerweise   immer   noch  keine  Magenprobleme, stattdessen traent mir dauernd ein Auge (Nerv entzuendet.).

 

Montag 07.10.1993:       DELHI à MUGHAL SARAI/VARANASI

 

Fast  ueberhaupt nicht  geschlafen, obwohl es relativ ruhig zu ging, um 4:35  Uhr aufgestanden, Schaffner gefragt, wann Zug ankommt, angeblich gegen  7 Uhr, ihm 2 Kulis geschenkt, er wollte 5, um sie zu verkaufen (!!!), nur  noch  einen weiteren gegeben.

Kurz vor 8 Uhr endlich da, ziemlich  kaputt,   wieder  grosse  Hitze,  die  obligatorischen  Kofferschlepper losgeworden,  ziemlich  langer  Weg  zum  Ausgang,  erst  falschen Weg

gewaehlt,   von   Taxi-   und   Rikschafahrern  schnell  umlagert,  bin schweissgebadet,  ca.  40  Mann  um uns rum, Polizist mit Bambusknueppel vertrieb  teilweise die Leute, erregte Diskussionen, forderten 150 Rs, Ute  wollte  nur 100 Rs geben, ich war mit 120 Rs einverstanden, damit wir  diesem  Getuemmel  endlich  entkommen.

Nach ca. 20 Minten bot sich endlich  einer  an  fuer 100 Rs zu fahren, andere wollten dann auch fuer 100  Rs fahren, aber mit Rikscha, endlich im Taxi drin, katastrophaler Weg,  Riesenverkehr,  Typ  fuhr beschissen und behinderte teilweise den ganzen  Verkehr.  Zudem  laberte  er  uns  die  Ohren  voll mit seinem Hindustan  International  Hotel,  welches angeblich sehr guenstig und gut  gelegen  waere,  nach  mehr  als  1 Stunde Fahrt endlich im CLARKS Hotel,   sogar   noch   Zimmer   frei,   wahrscheinlich  wegen  grosser Konkurrenz-Hotelketten   in   der   Naehe , Preis billiger  als  in  Unterlagen  (ca.  70  DM  inkl. 7 % Tax).

Kleines Fruehstueck eingenommen, gab offiziell nichts mehr,  reichlich kaputt,  geduscht  und versucht etwas zu schlafen, um kurz nach 15 Uhr losgezogen,  von  Rikschafahrern umlagert, forderten in der Regel 20 - 30  Rs bis Innenstadt

Hatte  den  indischen  Kurta  angezogen, habe immer Angst, dass  ich die Hose  verliere,

Erstmals  auch neue Brille an,  muss  mich erst da dran gewoehnen. Am Hotel de Paris vorbeigekommen, ist   renoviert,   wunderbarer  Park,  aber  scheinbar  kaum  Gaste   - bedauerlich.

 

 

In indischer Tracht vor Hotel de Paris

 

Aelterer Typ quatschte uns an, der normale Preis sei  10  -  15  Rs, wolle uns zu einem billigeren Fahrerstand bringen.

Schnell  erkennbar,  dass es  sich  auch nur um  einen  Schlepper  handelt, hat angeblich  einen  Freund  in  Goslar hat, die uebliche Fragerei, fuehrte uns dann  wie  erwartet zu seinem Textilladen (sein Name: „Mr. Owindo“ oder aehnlich),  gab  Cola  aus  und  liess  2  (!) indische Zigaretten holen, (Mini-Charms,  nachdem er gehoert hatte, dass ich die schon mal geraucht hatte), dann die Tour mit seinem Referenzbuch (Auszuege: ...“eigentlich wollten wir nichts kaufen", "...waren mehrere Stunden in seinem Laden" und  Lobhudeleien  ueber  den Typen)

Fuehrte uns dann einige Sachen vor (Batiken,  Stoffe  etc. "Garantie, wenn es irgendwo billiger ist, gibt es  das Geld zurueck").

Ca. 45 Minuten dort, nichts gekauft, Typ wirkte etwas  enttaeuscht,  verabschiedet, von dem billigen Taxi, von dem erst die  Rede  war, keine Spur mehr, erzaehlte auch irgendeinen Unsinn ueber eine  Schneiderin, die er in Kathmandu kennen wuerde, als er hoerte, dass wir  dorthin  wollen

Fuer 15 Rs dann mit Motorrikscha in Stadt, irrer Verkehr, Kerl liess uns zu frue hraus, nach kleinem Fussmarsch den Ganges erreicht,  auch  hier  wieder  erbitterte  Diskussionen ueber Preis fuer Bootsfahrt.  (von  500  Rs auf 50 Rs pro Stunde runtergehandelt !)

Sehr starke  Stroemung und hoher Wasserstand, Typen heissen Radjiv und Deepo, ca.  16  Jahre  alt,  kommen  kaum voran. Dann bloedes Gerede von einer deutschen  Bekannten,  die beim Film arbeiten wuerde, kennt guten Laden fuer  Seide etc., machtem ihm weiss, wir wuerdenen in billigem Camp wohnen, auf gut Deutsch: haetten kein Geld.

 

 

Etwas moderneres Haus am Ganges

 

Fahrt  nach  ca.  40  Minuten bereits beendet, sollen morgen um 10 Uhr vorbeikommen,  dann  wuerden sie uns wieder fahren. Bin schweissgebadet, trotz  dem  duennen  Anzug, um 18 Uhr ist es schon ziemlich dunkel. Mit Fahrradrikscha  zum  Hotel De Paris   fahren lassen, sehr  lange Strecke (20  Rs),  Strasse  wegen Bauarbeiten sehr schlecht und ziemlich steil, oefter auch Stromausfall,   grosse   Hektik ueberall.

Fahrer  nicht unsympathisch  und  humorvoll.  Nur  5  Zimmer  sind im HOTEL DE PARIS belegt   -   eine   Schande,   kosten  nur  ca. 34 DM hier.

Dem freundlichen  Kellner  versprochen,  morgen  eventuell  hier zu essen. 2   Bier   getrunken   und  dann  zurueck  zum  CLARKS  zum  Abendessen, (Pfeffersteak  140  Rs,  Minestrone  55  Rs + 1 Bier 110 Rs), war ganz ordentlich,  italienische  Gruppe dort, scheinbar keine Deutschen hier.

In  Bar  abschliessend  noch  einen  Whisky  (100 Rs) und Ute einen Gin getrunken  (110  Rs).  Sehr  kleine  Bar, ein paar Hollaender dort, die nichts  verzehrten  und  2 Inder.

Gegen 23 Uhr auf Zimmer, noch Whisky zusammengemischt  und  eingetragen,  Wasser  tropft  aus  Klimaanlage,Plastikbehaelterr  ist  untergestellt  worden,  ich  hatte  vorher schon Abfalleimer benutzt.

Kurz nach 0 Uhr im Bett.

 

DIENSTAG 08.10.1993:    VARANASI

 

Schon  gegen  7  Uhr  aufgewacht,  noch etwas rumgedoest und um 10:30 Uhr  mit Rikscha zur Stadt (ca. 45 Minuten, 20 Rs), wieder grosse Hitze und viel Hektik,

Durch  Bazar  gelaufen  und  3  Packungen  Raeucherstaebchen gekauft (zu teuer),   von  Schlepper  anquatschen  lassen,  der  uns dann zu einem klimatisierten  Laden fuehrte, nichts gekauft, Seidenboxershorts kosten 160  Rs, Batiken zwischen 275 - 450 Rs, zum Ganges, dort nach wiederum langen  Verhandlungen einen Ruderer angeheuert Namens Motila, der sich als  Glueckssfall  erwies,  statt 2 Stunden ruderte er uns dann 2,5 Std..

Wir  hatten 100 Rs ausgemacht, gaben ihm aber dann 150 Rs. Er ist hier quasi Saisonarbeiter und bleibt einige Monate hier.

 

 

Nochmal Fahrt auf dem Ganges

 

Erstmals im Wasser treibende  Leichen gesehen (in Tuch eingeschnuert), werden sie ans Ufer getrieben machen sich die Hunde darueber her. Wasser ziemlich trueb, Typ trank  davon,  waere  angeblich  harmlos,  da  es nur Regenwasser sei.

Wasserkobras  soll  es  auch  geben.  Man rechnet demnaechst wieder mit Unruhen zwischen Moslems und Hindus, muss letztes Jahr ziemlich schlimm gewesen  sein,  mit mehreren hundert Toten. Allgemeiner Tenor:"Moslems sollen nach Pakistan".

Um  17  Uhr  wieder im Hotel, fuer 1 Stunde zum Pool, 1 Bier getrunken.

Mutter heute nachmittag noch angerufen in Stadt, klappte im 2. Versuch (89  Rs).  Geduscht,  vermisse  20  $,  wahrscheinlich aus Portemonaie gefallen.  Um  19:30  Uhr zum HOTEL DE PARIS. Rikschafahrer vor CLARKS Hotel  redeten  uebert  uns ("He's a big man from Germany, she stayed in India  10 times").Wieder nichts los im Hotel, lediglich 2 Touristen kamen  kurz,  Essen  war gut: Huehnersuppe (mit Spiegelei drin), Garlic Chapati  (sehr  lecker!),  indisches Haehnchen, welches von der Schaerfe noch   ging   und   2   Bier.   Danach   als  einzige  Gaeste in Bar, 3 Whisky  getrunken.  Rechnung ca. 750 Rs, 125 a' Whisky, ziemlich teuer.

Der Beschiss lauert ueberall: Mussten fuer das Bier 110 Rs zahlen, gestern waren es noch 66 Rs !.

Im  leicht angetrunkem Zustand noch Zimmer zeigen lassen, machen guten Eindruck,  sind  aber  ohne  TV  (Einzelzimmer  500  Rs  +  7  %  Tax , Doppelzimmer   690  +  7  %  Tax)  und  scheinbar  nur mit Ventilator, jedenfalls  die meisten Raeume. Der Vorteil: Das Fruehstueck kann auch in dem  schoenen  Garten  serviert werden.

Gegen 23:30 Uhr auf Zimmer, Ute will morgen um 08:30 Uhr zum Fruehstueck, gehe wahrscheinlich nicht mit, bin  vollgefressen.  Bis  jetzt  noch alles besser als erwartet, keine groesseren gesundheitlichen   Probleme,   kurz   nach   0  Uhr  im  Bett,  20  $ wiedergefunden, lagen unter Klamotten auf Bett.

 

Mittwoch 09.10.1993:    VARANASI à KATHMANDU

 

Um  6  Uhr wachgeworden, danach nicht mehr richtig eingeschlafen wegen ziemlichen  Krach..

Leichter Durchfall und Magenschmerzen, deswegen ging ich nicht mit zum Frühstueck. .

Um 09:15 Uhr  ausgescheckt,  um 09:30 Uhr zum Flughafen (30 Min. /210  Rs  +  20  Rs  Trinkgeld),  dort ziemlich lange gewartet, kleines Ding,  habe schon Angst, dass meine 2000 Rs, die  ich  in "Geheimfach" der Sporttasche habe, entdeckt werden.  Flug ging  nach 1-stuendiger Verspaetung um 13:05 Uhr, war teilweise ziemlich unruhig,  um  13:35 Uhr schon da, auch hier ca. 30 Grad, aber Luft bei weitem nicht so schwuel.

Keinerlei  Kontrollen, Stange Winston gekauft fuer 10 $, der Visapreis hat sich verdoppelt auf 40 $ ! ( 1 Nrs ca. 3,5 Pfennig). 200 DM  getauscht,  keine Reservierung des YAK + YETI Hotel vom Flughafen aus  moeglich,  mit  "Privatwagen"  fuer 100 Rs,  (Standardpreis) dorthin.

Verlangen  statt  85  $  (laut Hotelverzeichnis) 140 $ + 15 % Tax !!!.

Zimmer  zwar ganz ordentlich, aber nicht ueberragend, zumal wir auch im neuen  Trakt hausen, viele Touristen dort, wie auch schon im Flugzeug.

Fernseher  funktioniert  in dem sauteuren Laden nicht, an Rezeption reklamiert, Frau dort gebeten in FISHTAIL LODGE (Pokhara) anzurufen, ob noch etwas frei sei.

Sagte  uns  spaeter,  es waere noch was zu haben, hat mit Sicherheit dort nicht angerufen, da es unter Verwaltung des konkurrienden ANNAPURNA Hotels steht.

Zum  Hotel  SHERPA  gegangen  und nach den dortigen Preisen erkundigt, nehmen 90 $ + Tax, Zimmer besser, Reservierung gemacht.

Fuer 20 Rs dann nach Thamel gefahren 2  Tuborg  in  Innenhof  getrunken,  haut  ziemlich  rein,  dann durch Stadtteil  gelaufen.  2  Packungen  Raeucherstaebchen a' 15 Rs gekauft, zahlreiche Stromausfaelle, Stadt aber relativ sauber und wenig Bettler.

"Mona  Lisa" –Restaurant zu, zum"Helena" gegangen, Haehnchen gegessen ,Ute Pizza + je ein Bier , Haehnchen 125 Rs, Bier 80 Rs), zu Fuss zurueck, nochmal zum Hotel SHERPA, gefragt, ob wir Koffer dalassen koennen bis zur Rückkehr aus Pokhara, sei kein Problem. Um 20   Uhr   auf  Zimmer, Fernseher ist inzwischen repariert worden

Dann nach 40 Minuten im Hotel rumgelaufen  und  in  Bar je 2 Tuborg getrunken, deutsche Reisegruppe dort,  die fuer ihre Reise unglaubliche 9000 DM(!) bezahlt haben, feierten scheinbar ihren  Abschied. 

Auf  Zimmer  dann noch schnell Reistetasche  gepackt.

 

Donnerstag 11.10.1993:  KATHMANDU à POKHARA

 

Gut  geschlafen,  aber durch ziemlichen Laerm auf Flur wachgeworden, um 08:45 Uhr aufgestanden, leichte Kopfschmerzen vom Bier.

Koffer zu Fuss zum SHERPA-Hotel gebracht,  Reisetaschen im YAK + YETI zurueckgelassen. Temperatur heute etwas  bewoelkt,  aber sehr warm (ca. 30 Grad). Bei Nirula's (diesen McDonalds  Verschnitt gibt  es  auch  hier,  direkt gegen ueber vom SHERPA Hotel)  Hamburger gegessen + Limo getrunken.

Zum ANNAPURNA Hotel, nach Buchung  fuer  FISHTAIL  LODGE in Pokhara gefragt, 96 $ ohne Tax, bei Zahlung  mit Kreditkarte noch weiterer Zuschlag.

Buchung  abgelehnt,  noch  etwas rumgelaufen, um 13 Uhr am Domestic-Flughafen,  sehr  klein,  in "Restaurant" dort noch etwas getrunken (es gibt kein   Alkohol),   Probleme  beim  Einschecken,  mein  Feuerzeug wurde beanstandet,  schenkte es dem Typen, da ich es sonst wieder zum Gepaeck haette bringen muessen. Ein Segen, dass wir die Koffer nicht dabei haben.

Unsere Namen standen nicht auf  Liste, gegen 15:20 Uhr dann trotzdem los, vermutlich hat man dafür 2 andere Einheimische rausgekegelt.

2-motorige Propellermaschine mit 19  Sitzen,  franzoesische Gruppe an Bord und eine Stewardess (was soll die hier ?), Flugdauer ca. 40 Minuten,   angenehmer   als   es   erst   aussah.

"Flughafen"  eine Schotterpiste,  mit Taxi zum Hotel KANTIPUR (auf gut Glueck ausgewaehlt),40 Rs bezahlt, laut Reisefuehrer o.k., wider Erwarten kaum Schlepper am

Flughafen.  Fuhr  uns  erst zu aeusserst schlecht aussehendem Hotel (wie wir  spaeter erfuhren,  handelte  es  sich  um  "OLD KANTIPUR"),  nach unseren  Protesten  dann zu neuerem KANTIPUR. 3 nagelneue Bauten, a' 4 Zimmer  fuer  40 $  10 % Tax, inkl. Fruehstueck.

 

 

Das neue Kantipur-Hotel

 

Typ wollte erst 45 $  haben,  tat sehr freundlich, sieht aus wie ein Chinese oder Tibetaner.  Sind  scheinbar  auch  die  ersten,  die  diese Unterkunft beziehen, da es noch an einigem fehlt. 3 Bier zusammen getrunken, dann zur  Ortsmitte,  sehr touristisch, in Lokal Fisch gegessen und jeder 2 Bier,  war  sehr  ordentlich,  fuer  zusammen  unter 13 DM. Paerchen aus Kaiserlautern kennengelernt, ganz nett, ziemlich lange mit unterhalten

sind  auf  Trekking-Tour,  wie  die meisten hier. Um 21:30 Uhr zurueck, Ute hatte unterwegs noch Kekse, 2 Bier + Cola gekauft. Rezeption Hotel wider Erwarten noch besetzt,  in  Zimmer  auf  Balkon  gesetzt  und  Whisky / Cola gemischt, um 0:30 Uhr im Bett, leichte Magenprobleme.

 

Freitag 11.10.1993:     POKHARA

 

Gut  geschlafen,  aber schon um 6 Uhr durch Flugzeuglaerm wachgeworden, ziemlich  kaputt  und  totaler  Durchfall,  wie  Wasser,  entweder vom Alkohol  oder  vom  Leitungswasser, das ich beim Zaehneputzen getrunken hatte,  geduscht, Um 8 Uhr zum Fruehsteuck, habe keinen Hunger, 1  Toast, 1 Omlette + Tee reingezwungen, wieder sehr heiss, Berge weitgehend bedeckt,  man  sieht nur die Gipfel. Zu dem schoenen Bergsee, fuehle mich nach  Einnahme  von  Tabletten  etwas  besser,  Boot inklusive Ruderer angeheuert  fuer  80  RS/Std.,  wenn  man  selbst  rudert  die  Haelfte, in ich koerperlich aber nicht in der Lage zu.

Landschaftlich  sehr  schoen,  fast  wie  an  Rursee.  Sind auf Weg zur Innenstadt zuerst von Betrueger angequatscht worden, wollte erst 500 Rs pro  Stunde  ,  ging  dann runter auf 200 Rs mit Ruderer, 100 Rs ohne. Fahrt   um  12  Uhr  beendet.

 

 

Auf dem Weg zum See

 

Postkarten  gekauft  (10  Rs  +  10  Rs Briefmarke),  vorher  noch  kurze Hose fuer 120 Rs erstanden, haette ich vermutlich auch fuer 100 Rs haben koennen, obwohl erst 150 Rs verlangt wurden). Zur FISHTAIL  LODGE uebergesetzt, um sich den Laden mal anzusehen, liegt auf  einer  kleinen  Insel mit eigenem „Faehrdienst“  (ca. 30 Meter vom Ufer  entfernt),  Anlage ganz nett, aber ziemlich touristisch, da sind wir besser bedient.

Dort  etwas  gegessen (Riesensandwich fuer 100 Rs + Tuborg fuer 120 Rs), Paar  aus  Kaiserslautern  auch  dort getroffen, fuehle mich  krank und kriege  kaum  was  runter,  Arme  auch  schon  verbrannt.

Zwar keine Schmerzen, fühle mich aber saulelend mit ganz schlechtem Gefühl im Magen.

Nach Preisen erkundigt,  kostet  69  $,  man  wollte  uns also fast wie erwartet in Kathmandu betruegen. Flasche Wasser gekauft und zum Hotel, von 14 Uhr -15.20  Uhr  hingelegt,  dann  wieder  los,  nach  Taxi  erkundigt nach Kathmandu, in verschiedenen Buden , 3500 Rs, an Rezeption 3375 Rs, bis zum  Ende  des  Ortes gegangen, nach Hause angerufen, dort jetzt 12:45 Uhr,  750  Rs  (!)  gezahlt, vorher nicht erkundigt (!!!), fuer ca. 2,5 Minuten,  Verbindung  gut, klappte auf Anhieb, in Deutschland fast nur Regen.

In  nepalesischem  Lokal 2 Bier getrunken, hatten ganz   netten  Hund  dort  ("Gali"), erzaehlte dem Typen, dass ich auch Hund  haette,  er  glaubte an einen grossen ,(es hat scheinbar jeder die Vorstellung,  dass  ein Deutscher ein grosses Tier (Schaeferhund hat). 2

Pakete  Kekse  an den Hund verfuettert, bettelte aber weiterhin um mehr.

Kindern des  Lokalinhabers  noch  1  Kuli,  Bonbons + 3 Rollen Vivil gegeben, vielleicht  deshalb  das  Bier nur 60 Rs (!?).

Kurz nach 18 Uhr ist es schon  stockfinster,  zum  OLD KANTIPUR  gegangen und Zimmer zeigen lassen,  etwas billiger (ca. 20 $), aber bei weitem nicht so schoen wie unseres,  hatten  uns vormittags noch anderes Hotel zeigen lassen, wo ,man  uns   Dinner  aufschwatzen  wollte  fuer 250 Rs pro Person, inklusive folkloristischer Vorfuehrung. Fisch gegessen, ganz ordentlich.

Laengerer  Stromausfall  (wie haeufig),   vielleicht   deswegen Warmwasserversorgung   fast   nur   ueber   Solarenergie  (?).  Leichte Mueckenstiche,   nicht   so   schlimm   wie  erwartet,  um  22:30   Uhr zurueckgegangen, scheinbar neue indische Gaeste in Hotel,  Eintragungen gemacht, nach wie vor  starker Durchfall, immer noch wie Wasser.

 

Samstag 12.10.1993:    POKHARA

 

Wieder   um   6   Uhr   wachgeworden  wegen  Radiolaerm,  um  7:45  Uhr aufgestanden,  wie fast immer ziemlich kaputt, brauchte nicht aufs Klo,  hatte  gestern  abend  noch  2 Tabletten genommen, Sicht auf Berge weitgehend  frei,  sieht  sehr  gut aus.

 

 

Morgendliches Frühstück mit flauem Magen

 

Noch weniger gefruehstueckt als gestern,  Temperatur noch heisser, in Ort gegangen, vorher Fahrer fuer ca. 3400 Rs (70$) fuer morgen an Rezeption bestellt, Tasse Tee fuer 5 Rs getrunken,  Postkarten  teilweise ausgefuellt, auf Rueckweg zum Hotel an Fruchtladen  noch  fuer 85 Rs grossen Pott Bananendrink eingenommen.

Von ca.  12:20 Uhr bis 14.20 Uhr Siesta gehalten, dann zum See, Boot fuer 2 Std.  gemietet,  selbst  gerudert, war ganz angenehm trotz anfaenglicher Schwierigkeiten,  gottlob  nicht mehr so heiss.

 

 

Angenehme Ruhe auf dem See

 

 

 

Diese Sicht leider nur auf einer Postkarte zu erleben

 

In irgendeiner Bude zum Biertrinken eingekehrt,  ploetzlich sinflutartiger Gewitterregen + Stromausfall von 18 Uhr - 20:05 Uhr, in Huette verzogen und dort auch gegessen, Haehnchen suess-sauer, mehr  Knochen als alles andere, Katze noch mit durchgefuettert Preis  fuer  2 Personen inkl. je 3 Bier 514 Rs.

Fast alle Postkarten in dieser Wellblechhuette im Dauerregen bei Kerzenschein geschrieben. Kurz nach 21 Uhr zurueck, unterwegs noch Wasser, 1 Bier , Cola, Mueckenschutz Raeucherstaebchen geholt, noch etwas Rum ( 70  Rs die Flasche) getrunken, um 0 Uhr geduscht, eingetragen  und  Sachen  gepackt, immer ziemlich warm hier , da keine Klimaanlage   vorhanden,   sondern   nur  Ventilator.  Der  schlimmste Durchfall  scheint  ueberstanden, habe seit Tagen keinen Hunger und tue mich  sogar  mit  dem   Bier schwer (!). Ziemlich muede, um 0:45 Uhr im Bett,   bin   mal   gespannt,  was  uns  der  freundliche  Typ  morgen abknoepft.  Diese Freundlichkeit ist schon fast verdaechtig.

 

SONNTAG 13.10.93:       POKHARA  à  KATHMANDU

 

Um  5:45  Uhr  wachgeworden,  um  7:30 Uhr aufgestanden, Durchfall hat nachgelassen,  dafuer  den ganzen Tag schlechtes Gefuehl im Magen. Sicht heute  sehr  gut, einige Photos gemacht, wieder sehr heiss. Manager des Hotels  war  extra  gekommen,  haette  frueher  als  Kellner gearbeitet, Bezahlung  war  o.k. (40 $ + 10% Tax), Taxi stand um 10 Uhr auch parat

(3400  Rs),  Wagen  sehr  gut  in Schuss, sogar Sicherheitsgurte !, Typ scheinbar  Fahrer  von  Manager,  an  3  Personen  250 Rs an Trinkgeld verteilt,  alle  weiterhin sehr herzlich, Manager wollte uns schreiben, wenn   Restaurant  fertig  ist,  um  kurz  nach  10  Uhr  los,  schoene Landschaft,  Strasse  durch  Erdrutsche  teilweise  ziemlich blockiert, ueberall Erdarbeiten im Gange, bei Muglin in Motel kurze Pause gemacht, Sandwich  gegessen,  99  Rs  fuer  2  Personen,  ziemlich teuer + etwas getrunken,  deutsche  Gruppe  dort.  Ute hatte schon Angst, dass Fahrer abgehauen  waere  (war  mit  Wagen weggefahren), sehr schweigsamer Typ, ganz angenehm.

Um 16:05 Uhr im Hotel SHERPA, 100 Rs Trinkgeld gegeben, kurz  frischgemacht,  50  DM umgetauscht und zum Durbar Square, danach nach  Thamel  gelaufen,  in  Dachrestaurant  2  Bier getrunken + Pizza gegessen,   nichts   besonderes.

 

 

Auf dem Durbar Square

 

Um   20:30  Uhr  wieder  im  Hotel,rumgekramt,  Pulle Bier getrunken aus Minibar, Waeschereizettel  ausgefuellt, um 21:45 Uhr kam ziemlich aufdringlicher Typ vom Housekeeping mit Fruechteteller,verliess den Raum erst, nachdem ich  ihm  Trinkgeld  gegeben hatte (20 Rs).

Diese aufdringlichen Typen gehen  einem  auf  die Nerven.

Zigaretten  gehen  auch  schon  wieder zur Neige. Um 0:30 Uhr im Bett, hoffentlich sind die Magenprobleme bald weg.

 

MONTAG 14.10.1993:      KATHMANDU

 

Um  6:45  Uhr wachgeworden, gut geschlafen, 30 Minuten spaeter geduscht und  dann  rumgedoest, gottlob kein Durchfall mehr, nur noch kleinere Magenbeschwerden..

Putzfrau Waesche gegeben und  ab 10 Uhr durch  Stadt gelaufen. Bei Nirula's 2 Tee getrunken, waehrend Ute  noch  auf ihre Pizza wartete, liess ich mir vor der Tuer die Schuhe putzen  von sehr  dreistem Kind. Wollte erst 70 Rs (!) haben,  Manager

von Nirula's kam raus, ich solle ihm nicht mehr als 10 Rs geben, da er mich  betruegen  wolle.  Gab  ihm  dann 20 Rs, alles moegliche wollte er reparieren, Schuhe nur sehr maessig sauber. Kappe fuer 100 Rs (zu teuer!) und TShirt fuer 100  Rs  gekauft, Fahrt mit Taxi zu 30 km entferntem Aussichtspunkt zu teuer,  auf unsere Angebote liess sich kein Taxifahrer ein, lt.Reisefuehrerr 300 - 400 Rs., fanden zwar erst einen,  der uns aber ganz woanders hinfahren wollte,  so  dass wir nach kurzer Strecke wieder ausstiegen,   Zigaretten   gekauft    und   in   Gartenrestaurant   in Hinterhof   2  Sprite  a' 20 Rs getrunken. Geld wird knapp, muss wieder

tauschen.

Um  13:30  Uhr wieder im Hotel, teilweise gepackt, um 14:30 Uhr wieder  los,  auf  Hoteldachterrasse gesetzt, gelesen und Karten  geschrieben.  Wir  die  einzigen  dort,  auch keine Bedienung  liess  sich  blicken

Nach  ca.  1 Stunde wieder zur Stadt, vorher  noch  30  DM umgetauscht, Trinkgeld, Airporttax (700 Rs) schon zurueckgelegt,  auch  Taxigeld  (100  Rs). Zu Fuss zum Durbar Square, da Rikschas   alle   ueberteuert,   kurz   dort  hingesetzt  und  dann  in Hinterhoflokal  2 Bier getrunken (waren wir auch letztes Jahr), Kinder als  Bedienung,  Luftballons  und  Kulis  verteilt,  dann  zur "German Terrace"  nach Thamel, Huehnersuppe + Haehnchen gegessen, ganz gut, wenn auch etwas zu teuer, ein Bier dazu getrunken, SPIEGEL zu Ende gelesen,

 

 

Tempel an Durbar Square

 

Um  20:30  Uhr wieder in Hotel, Waesche von Laundry lag schon auf Bett,war  sehr sauber geworden und tadellos verpackt (2 Hosen, 1 Hemd und 3 TShirts  fuer  230 Rs). Um 21:30 Uhr zur Hotelbar runter, sehr kleines  Ding,  nichts los dort, 1 Bier getrunken (130 Rs), Besoffener Nepalese  quatschte uns noch an, arbeitet angeblich bei Royal Nepalese

Airlines, er hatte erst Schwierigkeiten ueberhaupt noch etwas zu trinken zu  bekommen,  Bar  machte wie fast alles hier um 22 Uhr zu.

Um 0:45 Uhr im Bett, Wecker auf 10 Uhr gestellt.

 

DIENSTAG 15.10.1993:    KATHMANDU  à DELHI

 

Um  06:45  Uhr wachgeworden, nicht mehr richtig eingeschlafen, um 9:15 Uhr  geduscht  und restlichen Kram zusammengepackt, um kurz nach 12  Uhr  raus, etwas bewoelkt heute und geringfuegig kuehler, nach Thamel gegangen,  in  Gartenlokal  Tee getrunken und anschliesend bei Helenas Haehnchen + 1 Bier verzehrt, das letzte Geld ausgegeben fuer Zigaretten, Film,  Raeucherstaebchen etc. Mit Rikscha fuer 20 Rs zum Hotel (zu teuer),  gluecklicherweise  wollte  von  dort  ein  Taxi  gerade  wegfahren, angeheuert  fuer 100 Rs, anderer wollte erst 200 Rs, dann 150 Rs haben, Typen  stehenlassen.

Unterschiedliche  Angaben ueber Airporttax (600 -700  Rs  - korrekt: 600 Rs), ging alles problemlos, lasche Kontrollen, nur  etwas  Unsicherheit  als  wir  unsere Koffer ploetzlich nicht mehr sahen. In Duty Free wieder Stange Winston fuer 10 $ gekauft, restliches nepalesisches  Geld  gespendet in Box (104 Rs), Toilettentyp auch noch 20  Rs gegeben, wie immer Verspaetung, statt um 16:20 Uhr ging der Flug erst  um  17  Uhr,  Maschine  nicht  ganz  voll,  zum Essen gab es den obligatorischen  Haehnchenfuss  und  sogar Heineken Dosenbier. Sicht auf Berge  diesmal  frei,  nur  weisss man naturlich nicht, wie welcher Berg

heisst.

Hoffentlich  gibt  es gleich keine grosse Kontrolle, habe etwas Schiss  wegen den zahlreichen indischen Rupien (Ein- und Ausfuhr ist verboten).

Um 18:30  Uhr sogar  puenktlich  da,  31  Grad,  sehr lange auf Gepaeck gewartet, Ute  wollte  in  Duty  Free Shop in Delhi noch Zigaretten kaufen, geht nicht, wenn man aus Nepal kommt !.

Keinerlei  Kontrollen.  Taxi  vorbestellt  125  Rs  +  25 Rs Trinkgeld gegeben,  Landeanflug wahr sehr schlimm gewesen, kein Gehoer auf linkem Ohr,  rechts  auch  eingeschraenkt.  Hatten  Zimmer  im  IMPERIAL Hotel reservieren  lassen,  einchecken  dauerte dann doch relativ lange.

"Housekeeping" tauchte wieder auf, ( ich hatte wiedermal dummerweise vergessen das DO NOT  DISTURB  - Schild rauszuhaengen.)

Das die Kerle dauernd kommen und dass  gerade nach dem Einchecken ist kein Zufall, werden wahrscheinlich sehr  schlecht  bezahlt. 10 Rs Trinkgeld gegeben, da Lampe "repariert" wurde.

Zur  Bar,  4-Mann Musikkappelle erstmals im Einsatz gesehen. 5 Bier  getrunken,  um  0:15 Uhr wieder auf Bude, leicht angetrunken, um 0:45 Uhr im Bett.

 

MITTWOCH 16.10.1993     DELHI à MT. ABU

 

Um 7:30 Uhr wachgeworden, starker Durchfall, vermutlich zurueckzufuehren auf  zuviel  Alkohol  +  Nikotin.  Um 9:15 Uhr endgueltig aufgestanden, geduscht   und   Koffer   gepackt,  um  10:30  Uhr  100  $  getauscht.

Hotel  um kurz vor 12 Uhr verlassen,   Gepaeck   wieder   zurueckgelassen,  vor  Hotel  stand  der Sikkh-Rikschafahrer von  letzter  Woche,  erkannte uns sogleich.

Keinen Preis ausgehandelt, sollen wir im spaeter geben, Wetter heute angenehm,ziemlich  warm,  aber nicht so schwuel, zuerst zu INDIAN AIRLINES Buero, Fluege   Udaipur- Bombay   und   Goa   -  Bombay  reconfirmen  lassen, moeglicherweise  gibt  es  zeitlich Probleme bei einem Flug, wurde uns mitgeteilt,    danach    zu    KLM.

Ute   hatte   darauf   bestanden (gluecklicherweise),  hatten  den  Rueckflug zwar schon am ersten Tag in Delhi  bestaetigen  lassen, aber uns waren Nichtraucherplaetze zugeteilt worden,  umgebucht und Sitze in Reihe C+D klargemacht..

Zum Sikkh-Temple fahren lassen, Fahrer war ziemlich stolz, dass er  uns  "seinen"  Tempel zeigen konnte, wollte wieder $ tauschen, gab aber Ruhe, als ich sagte, ich wolle nur 40 $ tauschen (am beliebtesten sind  grosse  Scheine,  ab  100  $,  lohnt sich aber fast garnicht), im

Sikkh-Tempel Schuhe aus und Kopftuch an, es wurde aber kein Bakschisch verlangt, danach zum Birlatempel (hinduistisch), Fahrer wartete weiter auf  uns,  nach  10  Minuten nur Freitagsmoschee, junger Inder, der in Goethe-Institut  Deutsch  lernt,  quatschte  uns  an,  sprach sehr gut Deutsch,  will  einen  auf Reisefuehrer machen, frug nach Kulis, gab im zwei.  Waren durch OLD Delhi gekommen, grosser Bazar dort, viel Hektik.

 

 

In Freitagsmoschee Delhi

"Shoe-Money"  war  an Moschee noch faellig, ziemlich viel (5 oder 10 Rs pro Paar).

Endstation dann BATA, Sikkh 200 Rs gegeben, er soll 50 Rs seinem Tempel spenden, schien sehr zufrieden zu sein. Dort kaufte Ute Latschen, ich 2 Adidas  -  Shirts  fuer ca. 15 DM das Stueck

Zu Hause angerufen, nichts Besonderes  dort,  dann  doch noch die gesuchten Metallkruege gefunden, 200 Rs pro Stueck,  mehr  war  auf  Anhieb  nicht drin, Becher, den ich als Muster

mithatte,  wird  laut  Haendler  fuer 140 Rs verkauft. Er kam mir nach  Kauf  nachgerannt und wollte mir noch mehr andrehen. Mit Rikscha zu  Nirula's,  Fahrer  wollte auf Anhieb nur 10 Rs, ihm 12 Rs gegeben,

Pizza gegessen und ein Bier getrunken, dann in die dortige Bar (wieder der  alte  Barkeeper da, S.B.Dass, der ein paar Worte Deutsch kann und uns  scheinbar  wiedererkannte)  2,5 weitere Bier getrunken und zurueck zum  IMPERIAL  Hotel,  Taxi  bestellt,  zur OLD DELHI RAILWAY STATION,

Riesenstau und Luft teilweise wie Nebel (Smog), Kofferschlepper wieder erwarten  nicht  so  aufdringlich,  Ute  bewachte Koffer, ich ging zum Reservation Office, musste dann nach Nachfrage in anderes Buero, klappte dann  dort,  obwohl  Typen eher unfreundlich.

Direkt Zug gesucht, ist  sehr  lang, Waggon besteht nur aus 4-TIER Abteilen (4 Personen/Betten pro Abteil).

Glueck gehabt, traut   sich  scheinbar  keiner  rein  oder  wir  haben  mehr  bezahlt, (insgesamt  1316  Rs).  Schaffner  wimmelte auch einen ab, der bei uns reinwollte,  faselte  was  von  "Touristenkontigent"  oder aehnlich,wonach Kerl lautstark schimpfend abzog.

Die Idylle waehrte jedoch nicht lange,  nach 30 Minuten kamen 2 Inder ins Abteil, verhielten sich aber ruhig  und  legten  sich  nach  kurzer Zeit hin, nur wenig Cola-Whisky getrunken,  Bettwaesche  abgelehnt,  Schlaftablette  genommen und sogar relativ gut geschlafen, im Waggon Rauchverbot, desoefteren vor Toilette gequalmt.

Typen  hauten  um 6 Uhr ab, im Halbschlaf noch mitbekommen.

Vor  Toilette  Typ  angequatscht, Zug soll angeblich um 16 Uhr dasein, faehrt  bis  Jaipur,  es  sei  schwer  in  Mt. Abu eine Reservierung zu bekommen.

 

DONNERSTAG 17.10.1993:  MT. ABU

 

Ute ziemlich fertig, hatte oben geschlafen, wo es sehr zugig und eisig war. (gut, dass ich meinen einzigen Pullover anhatte).

Um   11:45   Uhr   ist  es  mit  der Ruhe wieder vorbei, eine indische Familie mit  2  kleinen  Kindern  (1 Baby) steigt zu, wird ziemlich eng im Abteil,  legten  sich  nach einer mitgebrachten Mahlzeit hin, ziemlich langweilig,  Wieder oefter  vor  Toilette rauchengegangen.  Fenster laesst sich nicht oeffnen.

Waggon  hat sogar getoente Scheiben, musste einmal auf Klo,  nur  "Indian  Style",  garnicht so einfach, dass Loch zu treffen.

Dann  doch mit der Familie kurz ins Gespraech gekommen, Baby ist erst 6 Wochen  alt, ein Maedchen  namens Garima, er arbeitet bei der Eisenbahn und will  zurueck  nach  Bombay  (hat den Verwandten das Baby vorgestellt).

Zug   um  16:30  Uhr  da,  Koffertraeger  wieder  erfolgreich abgewimmelt,  direkt  von  Taxifahrern umlagert, forderten 200 Rs, fuer 160  Rs  inkl.  Toll-Tax  nach  kurzen  Verhandlungen fahren lassen im Kleinbus  (bestimmt noch zu teuer). In Serpentinen hoch, Fahrt dauerte ca.  30 Minuten, angenehme Temperaturen und landschaftlich sehr schoen, zum  BIKANER PALACE (Maharadscha Sommerresidenz), genau 100 Jahre alt

 

,

Unsere Unterkunft in Mt.Abu

 

Liegt ziemlich ausserhalb des Ortes und wirkt etwas runtergekommen, hat 38 Zimmer. Nur hollaendische  Gruppe  dort,  zuerst  2 Bier getrunken, a'   45  Rs  die  Flasche,  (das fiese Golden Eagle). Geduscht und zum "Dinner",  kein  Mensch  ausser uns in riesigem Speisesaal, Kaesesuppe und Schalen mit indischer, meist vegetarischer Kost, ziemlich scharf, aber sehr  ordentlich,  dazu  1 Bier getrunken und den Rest davon in Garten verzehrt,  noch  mit  Kellner gesprochen, Bus nach Udaipur wuerde 70 Rs kosten (5 Stunden Fahrt), Taxifahrer hatte uns ein Angebot gemacht : 3 Rs  pro  Kilometer  *  190 KM = 570 Rs, laut Kellner muss aber auch die Leerfahrt  zurueck  bezahlt  werden,  also  das  Doppelte.

Um 22:10 Uhr wieder  auf Zimmer, leichter Durchfall, werde ich wohl nicht mehr los,

Haben  Zimmer   im   Seitentrakt,  gegenueber, sehr geraeumig, fast riesig zu nennen, Weg zum Bad ca. 10 Meter, scheinbar zahlreiche Muecken hier, Bude vor Essen schon ausgesprueht.

 

FREITAG 18.10.1993:     MT.ABU

 

Um   7:45   Uhr   aufgestanden,   schlecht   eingeschlafen   und  frueh wachgeworden,   ca.  6  Uhr  durch  lautes  Personal,  wieder  leichte Magenprobleme, um 8:30 Uhr zum Fruehstueck, Cornflakes und Tee, natürlich koennen die Dinger mit Kellogs nicht mithalten.

Busfahrt fuer morgen frueh nach Udaipur festgemacht an Rezeption (140 Rs), um ca. 9  Uhr  los,  erst  in falsche Richtung (Dilwaratempel), hat zu bis 12 Uhr.  Fast alles verboten dortdrin: Fotografieren, Leder zu tragen, zu Essen  etc.,  an Bude eine Limo getrunken. Typ von Hotel sprach uns an als  wir  zurueckgingen,  braeuchten  nur  Jeep anzuhalten, der als Taxi gekennzeichnet  waere,  fahren  im  Pendelverkehr  zur  Stadt fuer 2 Rs, klappte   auch. 

Sehr  viele  Inder  dort,  in  Tourist  Office  erst Sightseeing  Tour gebucht fuer je 30 Rs (+ spaeterr im Bus weiterere 6 Rs für „Eintritt“.

 

 

Boot angeheuert am Stausee Mt. Abu.

 

Zum  See  gegangen,  dort  noch  was  getrunken und Wasser gekauft, mit Boot (Zigar) Runde um See rudern lassen fuer 50 Rs, zu Fuss zum  Busstand,  ca.  20  Mann drin, an   Auslaendern  ausser  uns noch 2 Englaenderinnen.  Fahrt begann um 13:45 Uhr. Wetter heute wolkenlos und ca.  30  Grad.

Zuerst Fahrt um See, dann zur "Friedenshalle", aehnlich Zeugen   Jehovas,   wo   wir  4 Auslaender von einer Inderin christlich belehrt werden sollten. Dann zu mehreren Tempeln, einer lag 360 Stufen hoch, Ute wie erwartet zu faul dort hochzulaufen (sie sagte spaeter man munkelte  sie  sei  schwanger  und sei deshalb nicht hochgegangen).

 

 

Umgebung von Mt. Abu

 

 

Sternwarte in ziemlich karger Landschaft

Letzte Station  um  18  Uhr Sunsetpoint auf Berg. Tausende von Menschen dort, wie  bei  einem  Fussballspiel,  mit  Kamelen,  Pferden und Bollerwagen wurden  die  Leute  dort hochgekarrt, Spektakel schnell vorbei, keinen allzu  guten Ausblick gehabt.

 

 

Massenauflauf auf Berg um de Sonenuntergang zu sehen

 

 

und so sieht das dann aus - reichlich dunstig

 

Um 18:50 Uhr in Stadt, an Bierbude eins  getrunken  (Harvards  5000 Starkbier, schmeckte recht gut, sogar Aufschrift  auf der Flasche "Alkohol gefaehrdet Ihre Gesundheit".

Fuer 2 Rs  mit  Jeep  dann  wieder  zum  Hotel zurueck, um 19:30 Uhr gegessen, wieder  ziemlich  scharf  vegetarisch-indisch, gottlob haelt mein Magen einigermassen still, ausser uns  nur  noch  ein  anderes  Paar  dort (Englaender oder Italiener ?)

Danach  wieder  zur Stadt, fuer 5 Rs mit Kleinbus mitgenommen  worden, dort etwas rumgelaufen.

Auf Marktplatz  gestanden , wo  Rockband  sich  vorbereitete. Nur noch ein auslaendisches Paerchen dort  gesehen,  ansonsten  alles fest in indischer Hand.

Band fing um 22 Uhr an, machte ohrenbetaeubenden Laerm, nach ca. 10 Minuten dort verschwunden und wieder  zum Bierstand, noch ein Harvards 5000 getrunken (31 Rs), Black Lable  kostet  hier  26 Rs.

Es faellt auf, dass die Preise hier deutlich niedriger  sind  als  in  Orten mit vielen Touristen. Um 22:30 Uhr mit Jeep-Taxi  fuer  20 Rs zurueck (Hoteltyp hatte uns gesagt, dass es besser sei  mit  solchem  Taxi zurueckzufahren, wuerde 20 - 25 Rs kosten)

Junge Burschen  im  Wagen  ziemlich angetrunken. Was auffaellt, dass Inder den Alkohol  (noch) versteckt kaufen und verschaemt in Hosentasche stecken, in   einigen  Jahren herrschen hier auch bestimmt Verhaeltnisse wie bei uns.

Bis 0:15 Uhr Koffer gepackt, geht zwar zu, aber sehr schwer. Habe Probleme beim Aufmachen.

 

SAMSTAG 19.10.1993:     MT.ABU à UDAIPUR

 

Um  6:25 Uhr aufgestanden,  um 7 Uhr, zum Fruehstueck, wieder Cornflakes  +  Tee,  nicht  viel  gegessen,  erneut  Magenschmerzen  +Durchfall,  um  7:45  Uhr  bezahlt,  Taxi  stand  schon bereit, wieder Kleinbus,  laut  Hoteltyp  Preis  25  Rs, unverschaemter Fahrer, konnte angeblich  nicht  wechseln  und verlangte "Gift", als wir es ihm klein gaben,  kleinem  Jungen  an  Busstand Kuli geschenkt, freute sich sehr darueber  und  bot  spaeter seine Dienste mit Karren an.

Zirkus mit Bus, der  hat anderes Kennzeichen als auf unseren Tickets, grosser Aerger auch mit unseren Koffern, entgegen Zusage hat Bus nur hinten einen winzigen Laderaum,  der  schon voll war, sollen Gepaeck auf Dach tun, abgelehnt,

Mit  Koffern in Bus, Ute konnte ihren vor ersten Sitz stellen, ich stellte meinen  vor  Sitzplatz  und  versuchte  mich  darau  zu hocken, halte diese Position  niemals  5 Stunden durch, nach 1 Stunde beide Koffer auf Gang gestellt,  Volk  in  dem  vollbesetzten  Bus  verhaelt sich erstaunlich ruhig, eine Pause wurde gemacht. Indisches Paar vor uns stellte meinen Koffer  in  ihre Reihe und hockte sich problemlos darauf und schliefen sogar  in dieser Position, Ich ware gestorben.

Um 14:15 Uhr nach 5 Stunden Fahrt da, Paar, das  sich  meines  Koffers angenommen hatte, 3 Kulis geschenkt, hatten uns  direkt  als  Deutsche erkannt.

An Busstand erstmal eine geraucht, Taxifahrer  verlangen  100  Rs, scheint reichlich ueberzogen, ploetzlich kam  Rikschafahrer  an  und  wollte  uns  fuer  25 Rs fahren. Auf meine Einwaende,  wir  haetten  zuviel  Gepaeck, die obligatorische Antwort "No problem“. Darauf  eingelassen,  Karre  bis  zum letzten beladen, geht relativ hoch zum LAKSMI VILAS Hotel, aber es klappt mit Müh und Not sogar.

Auch Zimmer frei (1700 Rs), Laden sind ganz gut aus, mit sehr schoener Aussicht auf See, sind beide ziemlich erkaeltet, wahrscheinlich vom Durchzug im Bus.

Zuerst  auf  Terrasse  gesetzt und  2 Bier getrunken, danach auf Bude geduscht  und  fertiggemacht, um 17:30 Uhr fuer 1,5 Stunden nochmal auf Terrasse  gesetzt und 2 weitere Bier getrunken, die anfangs sehr lahme Bedienung   wird   nach   der  Gabe  von  Trinkgeld  immer  schneller.

Puppenspieltheater  war  aufgebaut  worden,  was  aber so gut wie kein Interesse  fand, obwohl die meisten Gaeste Inder sind.

Gegen 20 Uhr zum Essen  gegangen,  Chicken Tikka, war sehr gut, danach 100 Meter weiter

Zu  Nachbarhotel ANAND BHAWAN, wo Rotels immer steht (werden demnaechst dort  Station  machen),  Bier  hier nur 45 RS statt 60 Rs, 2 dort noch getrunken,  haben  kein  Black  Label, nur fieses Zeug, bis auf GOLDEN EAGLE,  das  man  noch einigermaáen trinken kann, wenn es kalt ist. Um 22:30  Uhr  wieder  auf  Zimmer, Waeschebeutel gepackt (2 Hemden + 2 Hosen), immer noch starker Schnupfen..

 

SONNTAG 20.10.1993:     UDAIPUR

 

Maessig  geschlafen  (gefroren wegen Klimaanlage), Schnupfen und leichte Halsschmerzen,  Um 9 Uhr zum Frühstück,2 Eier  gegessen,  1  Toast  und  viel Tee getrunken, dann fuer 10 Rs zur Stadt,  zuerst  Elefantentempel  besichtigt und Maharadschapalast (wie mit  Rotel  im  Jahre 1987), etwas bewoelkt, aber in der Sonne ziemlich heiss, durch Innenstadt gelaufen und mehrfach an Buden Limca getrunken,

teilweise  auch  hier  wieder  ziemlich  aufdringliche Verkaeufer, aber nicht  so viel Hektik wie in Delhi. Zu Hause angerufen, 8:10 Uhr dort, dort  seit  Tagen  Frost  und  es soll Schneeregen geben.

Endlich  wieder Kleingeld  in Tasche, zum Pichola See fahren lassen, noch Zirkus, weil uns  Typ  erst zu anderem Hotel fuhr, nach einigen Diskussionen fuer 15 Rs  weitergefahren,  mussten  noch  einige  hundert  Meter  laufen,  da entgegen  Versprechen  Fahrer  nicht  bis zur Bootsanlagestelle fahren durfte, 30 Rs pro Person, Fahrt dauerte nur etwas ueber 30 Minuten.

 

Fahrt auf Lake Pichola

 

Als Fahrt  zu  Ende war, setzt stroemender Regen ein, kurz untergestellt und dann  im  2.  Versuch  mit Rikscha fuer 15 Rs zum Hotel zurueck (16 Rs + Kuli gegeben), Erster Fahrer wollte 30 Rs, haute bei unserem Gebot von 10  Rs  schnell  ab, viele Englaender hier, auf Boot auch hollaendisches Paar, in Bar noch 2 Bier getrunken, um 16:20 Uhr wieder auf Bude, kurz gepackt,  Toilettenspuelung  funktioniert nicht mehr (wie so haeufig)

Um  17:20  Uhr  draussen hingesetzt, immer noch stark bewoelkt,  aber trocken, Noch etwas getrunken und gebackenen Kaese verzehrt, schmeckt  besser als erwartet. dann kurz auf Bude und um 20 Uhr wieder Chicken  Tikka  gegessen,  20  Rs  Trinkgeld  gegeben.

Kellner werden zunehmend  freundlicher,  gegen  21:45  Uhr  wieder  auf  Bude.  Heute nachmittag  in  Hotelshop nach den dort angebotenen Batiken erkundigt, Typ scheissfreundlich  sollen zwischen 1200 - 8000 Rs kosten, drueckte uns  Visitenkarte  in die Hand, haette angeblich Austellung in Nizza im Dezember, das uebliche Bla Bla.

An Rezeption die zu kalte Klimaanlage reklamiert, wird  um  22:30  Uhr  angeblich  abgestellt.  Waescherei-Typ kam, 10 Rs Trinkgeld  gegeben,  sah dass ich Toilette reparieren wollte, er meinte ich  muesse  Zimmer  wechseln, da etwas abgebrochen sei, behalf mir mit Wassereimer. 

Gegen 23:30 Uhr im Bett..

 

MONTAG 21.10.1993:      UDAIPUR

 

Um  7:15  Uhr  aufgestanden,  einigermassen geschlafen, Klimaanlage war ueer Nacht zum Glueck aus, laesst sich nicht korrekt regulieren, entweder sehr  heiss  oder  sehr kuehl, Schnupfen geringfueggig besser, Zum  Fruehstueck,  danach  restlichen  Kram zusammengepackt, immer noch leichte Magenprobleme, aber ertraeglich.

Um 11:20  Uhr  ausgescheckt,  auf  defekte Toilette hingewiesen, Taxi zum Flughafen  fuer  18:30 Uhr vorbestellt, soll 125 Rs kosten, mit Rikscha fuer  10  Rs  erst  zu  INDIAN  AIRLINES  wegen  Flug Goa - Bombay, war ueberfluessig,  da  angeblich alles o.k., Rikschafahrer wartete auf uns, zeigte  sein  Referenzbuch,  wo sich hauptsaechlich deutsche Frauen mit dem ueblichen Bloedsinn eingetragen hatte : " ... kennt viele Geschaefte, sehr  freundlich,  gute  Rundfahrt  etc.".Zu  Park  SAHELIYON  KI BARI (Fountain  Garden)  fahren lassen, nur 1 Rs Eintritt, sehr schoen, eine zeitlang  auf  Bank gesessen, amerikanische Gruppe dort (aeltere Leute), eine  frug uns wo wir herkaemen, als sie hoerte, dass wir Deutsche seien, rannte  sie  zurueck  und holte andere Frau.

Sie stammt aus Deutschland und  lebt  jetzt  schon 27 Jahre in Amerika, wuerde einmal im Jahr nach Frankfurt  fliegen,  die  Staedte  wuerden ihr nicht mehr gefallen wegen zuvielen   Auslaendern.

Rikschafahrer   hatte  weiter  gewartet,  zur Innenstadt gefahren und ihn dort mit 25 Rs entlassen, Guertel fuer 22 Rs gekauft,  Limca  getrunken, Schuhe putzen lassen von Kind fuer 5 Rs + 1 Kuli  (Normalpreis  2 Rs), machte er aber sehr gut, noch eine zeitlang rumgelaufen  und  dann  zum  Hotel  LAKE  PICHOLA,  Tee  getrunken und Sandwich  gegessen,  Ute  trank  noch  1  Golden Eagle Bier fuer 45 Rs,

Wetter  recht  angenehm,  ca. 25 Grad, gegen 16 Uhr wieder aufkommende Bewoelkung,fuer  15  Rs  zurueck  zum Laksmi Vilas um 16:30 Uhr, 2 Bier getrunken,  Kellner  erst wieder schneller, als einer uns erkannte, um 18:30  Uhr  zum  Flughafen,  liegt sehr weit ausserhalb, ca. 45 Minuten gefahren.

Sehr kleines Ding, mit nur einem Schalter, draussen ziemlich windig und Regen, in Restaurant ein Wasser getrunken, Ute checkte ein, dauerte  keine 5 Minuten, Sicherheitsueberpruefung  lief gut bei mir, bei Ute  schlechter,  ihr  Handgepaeck  wurde  gefilzt, man nahm Anstoss an Cola-Dosen.

Flugzeug   zu   ca.  80  %  voll, ausser uns checkte noch ein  deutsches Paerchen ein, erster Eindruck: Proleten. Start sollte um 20:45  Uhr  sein,  um  20:50 Uhr Durchsage, dass ein technischer Defekt vorliegen wuerde, jetzt 21:15 Uhr, Kaltverpflegung wurde gereicht, nach wie  vor  weiss  keiner,  ob  es  jetzt  losgeht oder nicht (weiblicher Flugkapitaen),  wenig spaeter das endgueltige Aus, alle aus Flieger raus,

Gepaeck  wurde  ausgeladen, mit deutschem Paar gesprochen, er Klempner, sie  bei  Behoerde, Gepaeck geholt und zu INDIAN AIRLINES Schalter wegen Hotelzimmer,  Flug soll morgen frueh um 9 Uhr losgehen.

Uns  wurde  Hotel  ANAND BHAWAN zugeteilt. Stunden auf Bus gewartet, viel geraucht. das Paar hatte sich  uns  angeschlossen. Waren dann gottlob die ersten in dem kleinen Bus,  man  muss  sich  wundern,  dass alle dort reingehen mit dem ganzen Gepaeck

Indische Frau machte noch grosses Spektakel, weil sie nicht an der  versprochenen  Stelle  rausgelassen worden war.

Zimmer neben bestialisch stinkender Toilette,  katastrophal, scheinbar  fuer  Rotel  reserviert, die morgen kommen sollen, Bett ging noch,  aber  Bad  verheerend,  kein Wasser bzw. nur eine schwarze oelige Bruehe, rostige Badewanne und sehr schmuddelig,  kein  Schloss  vorhanden, eigenes angebracht. Die anderen zugeteilten  Zimmer  auch nicht viel besser.

Bar hatte schon zu, wurde aber wegen uns extra aufgemacht, dort mehrere Flaschen geholt und nach draussen gesetzt, nach und nach bei Nachtportier, der Schluesel zur Bar hatte,  nachbestellt,  so  viel Trinkgeld hat der noch nie bekommen, 5 Pullen  getrunken,  gelabert  und  viel  geraucht, Flug soll um 10 Uhr morgen  gehen,  damit  ist unser Anschluss nach Goa geplatzt (dort will das  Paar  auch  in den naechsten Tagen hin).

Erst um 5:50 Uhr in das Dreckloch zurück und aufs Bett gelegt.

 

DIENSTAG 21.10.1993:    UDAIPUR à GOA

 

Um  8 Uhr von Anja (Typ heisst Volker) geweckt worden, ziemlich kaputt, die  ueblichen  Magenprobleme,  gefruehstueckt

Ute  erzaehlte  was  von Spannern  (Hotelangestellte)  beim  Duschen.  Um  9  Uhr  kam  Bus zum Flughafen,  nicht  so voll wie gestern, keiner kann uns richtig sagen, was  mit  Goa-Flug  ist, meist leere Versprechungen und Vertroesten auf Schalter  in Bombay, Flug soll 70 Minuten dauern, um 11:50 Uhr endlich Abflug.

Typen  vor  uns sagten, wir koennten heute abend mit EAST-WEST nach   Goa  fliegen,  Steward  gefragt,  es  waere  kein  Problem  Geld zurueckzuföliegen und mit denen zu fliegen.

Er  kam dann spaeter nochmal  an, wir sollten uns an den "DUTY-OFFICER" der INDIAN AIRLINES wenden.   Die   ueblichen   Ohrenprobleme,   von   Paar (kommen aus Schwelm) verabschiedet,  wollen  uns  morgen in Lokal ST. ANTHONYS treffen.

Ute ging   zum  INDIAN  AIRLINES  Schalter,  ich  holte  Gepaeck  ab,  ging einigermassen  zuegig,  Typ von INDIAN AIRLINES kam uns nachgerannt, wir koennten  um  14  Uhr  mit anderer Linie fliegen (JET AIRWAYS), klappte alles  sehr  gut, nur Tickets mussten neu gekauft werden (a' 46 $), Ute bezahlte  per  Kreditkarte  in Rupien, immer wieder vertroestet worden, was   Geld  zurueck  angeht (angeblich in Goa oder Bombay),  ein Vermerk  wurde  auf  unsere  Tickets geschrieben..

Endlich im Flugzeug, Hilfe  war  wirklich  sehr  gut,  Service  besser als bei IA, Bier und warmes  Essen  und  das  bei nur 45 Minuten Flug, nach Landung (Koffer kamen  sehr schnell,  wieder  vergeblich  versucht  Geld zu bekommen, entweder  morgen im Flughafen (Kasse haette jetzt angeblich zu) oder in weiter  entferntem  Ort (Punjim).

Ute versuchte auch nochmal erfolglos ihr  Glueck,  sollen  bei  Rueckflug  frueher  kommen.  Eine zeitlang vor Gebaeude  rumgestanden,  dann fuer 300 Rs zum RONIL BEACH RESORT HOTEL, erster Preis war 350 Rs, Typ war ganz stolz, daá er uns fahren durfte, hupte  dauernd, mein Koffer auf Dach, ging aber gut. Fahrt dauerte 1,5 Stunden,.

 

 

Ronil Beach Resort in Goa - Touristenbude erster Guete

 

Hotel  ganz  nett,  aber  typischer  Touristenladen,  Zimmer relativ  klein,  nur  mit  Ventilator aber sehr sauber, merke schon, dass Ute keine  Lust  hier  hat,  an  Bar  ein Bier getrunken, dann zum Strand, "anderes"  Hotel  suchen,  nichts  gefunden, ca. 1 Stunde rumgelaufen.,

Dann  mit  Taxi  zu St. Anthonys, verlangen alle 30 Rs, fuer 25 Rs dann gefahren,  obwohl  Typ  sagte  30  Rs  sei  der  normale Preis, 3 Bier getrunken  und  gegrillte  Krabben  gegessen, schmeckten ziemlich nach Russ,  insgesamt  nur  318 Rs bezahlt (sehr billig), 350 Rs gegeben, zu Fuss  zum Hotel zurueck, viele herumstreunende Hunde und Kuehe, die einem Angst  machen,  unterwegs  noch  in anderen Unterkuenften gefragt, aber zumeist  kein  AC  und  kein Pool.

Wetter hier zwar trocken, aber sehr hohe  Luftfeuchtigkeit,   waren  bei Ankunft gefragt worden, wie lange wir bleiben, vorerst kein Zimmer mit Klimaanlage frei, geduscht (gute Regulierung !), 45 Minuten spaeter  an  Pool  gesetzt  und  2  Bier getrunken, (Kingfisher), 10 Rs Trinkgeld  gegeben, in Reisefuehrer nach neuem Hotel gesucht, wahrscheinlich  uebermorgen  FORT AGUADA   fuer 110 $ pro Tag.

Um 23 Uhr schon  Feierabend  an  Bar,  Musik  in Nachbarladen schon um 22 Uhr zu Ende,  Wechselkurs  hier etwas besser als zuletzt, immer noch erkaeltet und ziemlich starke Magenprobleme, um 1 Uhr im Bett.

 

MITTWOCH 23.10.1993:    GOA

 

Um  10:30  Uhr  erst  aufgestanden, einigermassen geschlafen, irgendwann nachts  Ventilator  ausgeschaltet,  morgens ziemliche Hitze im Zimmer,

Weiterhin  leichtere  Magenprobleme und noch geringer Schnupfen.

An Rezeption Bescheid gesagt, dass  wir  morgen  abhauen,  Laden  so  gut wie ausgebucht, noch 150 DM gewechselt,   gefruehstueckt,   2   gebratene   Eier,  1  Toast  +  Tee.

Housekeeping  in  Bude, machten ihre Sache sehr gut, an der Sauberkeit kann  man  nichts  bemaengeln,  ziemlich  schwuel  heute,  gegen  12 Uhr losgezogen,  am  Hotel  schon  Streit  mit  betruegerischem Taxifahrer, wollte 120 Rs fuer Fahrt zum Hotel FORT AGUADA,  schliesslich  mit  Bus  zur Ortsmitte gefahren (1,5 Rs a' Person), dann Rikschafahrer  angeheuert zum FORT AGUADA, Zimmer zeigen lassen, macht alles  sehr  guten Eindruck, aber unverschaemt teuer (110 $ + 35 % Tax  !!!).

Zurueckgefahren,  Rikschafahrer  machte  Scherereien, wollte 50 Rs haben, er haette gesagt nur Fahrt dorthin wuerde 30 Rs kosten, was nicht stimmt,  wollten  uns erst von dem Kerl noch nach Punjim fahren lassen,  30  abgezaehlte Rs abgedrueckt und abgehauen, eine Limca getrunken, dann fuer 3 Rs a' Person mit Bus nach Punjim, ca. 45 Minuten Fahrt, Bus sehr voll, aber wir hatten frueh Sitzplaetze, dort das Uebliche Spiel mit Taxifahrern,  halten  hier zusammen, hatten dann noch Probleme eins zu bekommen  fuer  15 Rs, war keine grosse Entfernung, dort wieder der fast erwartete  Zirkus,  fuehlten sich nicht zustaendig, dann wollten sie den Ticketpreis  nicht  in  $  erstatten,  wer weisss wie lange in dem Laden zugebracht, grosses Affentheater, endlich Rupies genommen und fuer 10 Rs zurueck zum Busparkplatz,stand dort schon parat, unterwegs ausgestiegen und   weiteres   Hotel  besichtigt  (GOA  HERMITAGE),  auch  ziemlicher Touristenladen,  haben  zwar  Zimmer  mit  AC  dort,  welche  bei  der Vorfuehrung  aber  schon  nicht  funktionierte,  leichter  kurzer Regen inzwischen,  mit  Taxi  von  dem  Hotel  zu  St.Anthonys,  Kleinigkeit gegessen,  zu  Hause  angerufen  in  der  Bude  fuer 179 Rs fuer knapp 3 Minuten,  soll  dort  immer  noch  sehr  kalt  sein.

Auf  die Typen aus Schwelm gewartet, wie es ausssieht geht es morgen  ins  TAJ HOLIDAY VILLAGE, in direkter Naehe zum FORT AGUADA.

Um  20:15  Uhr  kamen die Idioten, wohnen fast gegenueber von uns, kotzen mich  schon  nach  kurzer  Zeit an, dummes Gequatsche von Krankfeiern, Saufen,  Superschlaeger „Harald“ usw.,  waeren  schon seit 15 Uhr am Saufen,.

Anja wurde es schlecht vom Saufen, lag minutenlang irgendwo  rum  ,ohne  dass es den Typen stoeren wuerde.

Lobster gegessen, schmeckte nicht besonders.

Zahlreiche Deutsche   da,  Volker  wollte  dann  noch  Schlaegerei  anzetteln  mit Deutschem,  der  vor  uns  sass,  etwas  wie  ein Skinhead aussah, aber vollkommen harmlos war,

Der Tussi ist immer  noch schlecht ist, gegen 0 Uhr endlich zu Fuss  abgehauen, sie fanden im besoffenen Kopf den Weg zu ihrer Huette zunaechst nicht mehr !.

Um 0:45 Uhr in unserem Hotel, wiederr  starker  Durchfall  und schweissgebadet.

 

DONNERSTAG 24.10.1993:  GOA

 

Das  Pech  mit den Toiletten setzt sich fort: die Spuelung funktioniert mal  wieder nicht 100 %ig, um 8:30 Uhr aufgestanden, wieder Durchfall, relativ  gut  geschlafen,  geduscht  und  gepackt, Schwierigkeiten den Koffer  zuzukriegen, zu grosse Unordnung dortdrin, um 10:20 Uhr zum Fruehstueck, die ueblichen 2  Eier,  1  Toast  +  Tee  verzehrt,   ich ging bezahlen,  ging  problemlos  in  Rupies  (3100  Rs),  den  erst besten Taxifahrer genommen zum TAJ HOLIDAY VILLAGE (70 Rs), Fahrer wollte uns 20  Rs  erstatten,  wenn  wir 2 Laeden besichtigen, keinen Bock darauf.

Sehr  schoenes Hotel, das beste, was wir bisher hatten, einzelne Blocks in  grossem  Park,  Zimmer kostet  85 $ + 35% Tax .

 

 

Taj Holiday Village in Goa - sehr empfehlenswert

 

Erstmal   Koffer   ausgepackt  und  Waeschesack  fertiggemacht, Waescherei  rief spaeter an, Sakko muesste gereinigt werden, zugesagt.

Einige Stunden am Pool rumgelegen, dann noch kurz  in Strandbude, wo Bier erheblich billiger ist (25 Rs statt 75 Rs im  Hotel),  2  getrunken  und einige Fritten gegessen, kurz zum Hotel FORT AGUADA,   dann kurz  wieder  zum  Zimmer.

Auf auf  Hotelgelaende nach Restaurant geguckt, schliesslich  doch wieder in Strandbude gelandet, Tiger-Prawns bestellt fuer 225 Rs, dazu einige Bier getrunken, war sehr gut, insgesamt 510 Rs bezahlt. Unverstaendlicherweise ist der Laden immer sehr leer, Saison scheinbar vorbei oder noch nicht angefangen.

Um 0:30 Uhr abgehauen, hoffentlich kommt das Pack morgen nicht, bzw.laesst sich gut abwimmeln.

 

FREITAG 25.10.1993:     GOA

 

Einigermassen   geschlafen,   etwas   kalt   wegen   AC,  um  9:30  Uhr aufgestanden,  um 10:30 Uhr zum Fruehstueck zur Strandbude, Wetter heute heisser,  wolkenlos,  da  weniger Wind als gestern, um kurz nach 12 Uhr auf  Zimmer  aufgehalten,  dann zum Pool, gelesen, in Schatten gelegt,  immer noch leicht  erkaeltet,  aber ertraeglich.

 

 

schoener grosser Pool auch vorhanden

 

Um  16:15 Uhr wieder zum Zimmer, geduscht, scheinbar kein heisses  Wasser vorhanden, hoffentlich kommen die Schwelmer nicht, wenn ja  bestimmt  abends.

Zigaretten  gehen  auch  wieder  zur  Neige, in Strandbude  3  Bier  getrunken,  kurz  auf  Zimmer zurueck, Waesche kam, allerdings  ohne  Sakko,  ist  nicht  so  gut wie im SHERPA HOTEL

Zum italienischen  Restaurant  vom Fort Aguada, relativ teuer, aber nichts besonderes,  danach  erneut  2 Bier in Strandbude verzehrt, einen Hund noch  durchgefuettert  mit einer Bifi und 5 Keksen, wollen morgen abend wieder  hier  essen,  ist  50% billiger als im Hotel. Auf Zimmerbalkon noch  gesetzt  und  Cola  /  Whisky getrunken, erst um 3:30 Uhr im Bett.

 

SAMSTAG 26.10.1994:     GOA

 

Geschlafen  wie  ein Toter, erst um 11:30 Uhr wachgeworden, 15 Minuten spaeter  kamen  die  Chaoten dann doch, waren noch halbwegs ertraeglich.

In   Strandbude  gefruehstueckt,  Volker  wollte  uns  die  ganze  Zeit ueberreden  zum  St.  Anthonys zu kommen, wuerde Taxi fuer uns bestellen, keine   Lust  dazu,  wollen  um  17:30  Uhr  wieder  vorbeikommen  und Zigaretten   mitbringen   (hatten sich Motorrad gemietet), hauten dann bald ab.

Koffer gepackt, Wetter wieder wolkenlos und heiss, Magen etwas besser  geworden,  dafuer immer noch Schnupfen, kurz zum Pool, um 16:30 Uhr  wieder  auf  Zimmer, kein Wasser da, mehrfach reklamiert, gefragt nach  Zimmerpreisen  im Taj Interconti Bombay, klappte auch erst im 3. Versuch  (175  $  +  20 % Tax !), zu teuer.

Um 17:30 Uhr zum Strand, auf Hotelterrasse , unseren „Begruessungsdrink“ abgeholt,   lahme Bedienung, ziemlich starkes Zeug

Zur Strandbude, die beiden tauchten um 18:45  Uhr  auf,  hatte  schon  die  vage  Hoffnung,  dass  sie  nicht kommen,  hatten  Zigaretten  mitgebracht, ziemlich viel getrunken, zum  Essen  wieder  die Tiger Prawns von gestern bestellt, da entgegen der  Zusicherung  gestern abend nur ein Lobster vorhanden war.

Statt 4 wie gestern diesmal nur 3 Prawns auf Teller, ansonsten  gleich  gute  Qualitaet.

 

 

Sonnenuntergang aus Strandbude fotografiert

 

Ute + Volker hatten dann fuer 0 Uhr Champagner  und  Feuerwerk  bestellt,  da Anja Geburtstag hat. 0

Verhielten sich  heute im grossen und   ganzen  „normal“, obwohl er immer wieder einen "umhauen" will.

Ausser uns kein anderer in dem Laden, sie haben fuer 1 Uhr bei“Ihrem Chefbetrueger“  ein  Taxi  bestellt,  wollen  demnaechst  Mittwoch oder Donnerstag  anrufen.

Sie  arbeitet  in  Dortmund bei einem Amt fuer Asylangelegenheiten, ist sogar  privat  versichert,  nicht  so  dumm  wie  ihr  Typ.

Zum Hotel zurueck und  ihnen  noch Spray, Paral und Creme mitgegeben, um kurz vor 1 Uhr waren sie endlich weg.

Room-Service angerufen, Bier bestellt, ging angeblich erst nicht, dann kam aber Typ mit Fahrrad vorbei, solange Whisky /Cola getrunken,  total  muede.

Erst wieder um 3 Uhr im Bett.

 

SONNTAG 27.10.1993:     GOA à  BOMBAY

 

Um  kurz  nach  9 Uhr aufgestanden, noch sehr sehr muede, bezahlt, dann ging ich vor zur Strandbude, Fruehstueck bestellen, wieder ziemlich heiss,da  sehr  wenig  Wind,  Ute  kam kurz danach.

Um  11:15  Uhr dort abgehauen, Bus kam 15 Minuten spaeter als erwartet um 11:45 Uhr, normal grosser Bus, aber nur ca. 10 - 15  Leute drin, Gepaeck aufs Dach, ca. 70 Minuten Fahrt, um kurz vor 14 Uhr  am Flughafen, keinerlei Probleme beim Einchecken, trotz komischen Stempel  auf  Tickets  (wg.  Erstattung).

Um  14:35  Uhr  ging  es  los, Auslastung ca. 90-95 %, widerlich  scharfes  Essen,  nur  Sandwiches  gegessen,  Gepaeckausgabe dauerte  ziemlich  lange.

Taxi genommen, mein Koffer kam wieder aufs Dach..

Man  hat  immer  ein  ziemlich  mulmiges Gefuehl dabei, zum FAIRIAS HOTEL,Fahrer musste mehrfach fragen wo es liegt, spricht auch kaum Englisch,

Keine Zimmer frei, zum naechsten Hotel (PRESIDENT), Fahrer am schimpfen (132  Rs + 18 Rs Trinkgeld), relativ lange Strecke von Flughafen, auch dieses  Hotel  ausgebucht,  von  dort  aus in mehreren anderen Dingern angerufen,  auch  aussichtslos  wegen  Konferenz in  Bombay, sogar das sauteure TAJ ist ausgebucht.

Fahrer inzwischen weg, Frau an Rezeption war sehr freundlich, angeblich waere im Hotel AMBASSADOR noch die „Presidential Suite" frei.

Mit  neuem  Taxifahrer  dorthinfahren lassen, mit allen Wassern gewaschener  Typ, stellte erst Taxameter nicht ein, dann wollte er uns zig  Hotels aufschwatzen.

Ute sprang raus, um sich den Raum anzusehen, Fahrer  laberte  mich  tot,  bot  alles  moegliche an: Frauen, Juwelen, Handicrafts,  Seide  und und und ... .

Suite laut Ute o.k.. Riesiger Raum mit eingebautem Tresen (Kuehlschrank aber wie immer leer), 2 Telefonen, Toiletten, 1 Schlafzimmer, ein grosser Aufenthaltsraum, wirkt leider schon etwas heruntergekommen.

Zum Coffee-Shop, jeder 2 Bier getrunken, dort Im  Coffeeshop  versuchte  man uns zu betruegen, statt 4 Bier standen 5 auf   jeder   einzeln   zu  unterschreibenden  Rechnung.

Wieder  zurueck auf  Zimmer,  Room-Service angerufen  fuer  2  Bier, kam sehr zuegig, halten uns hier scheinbar fuer Millionaere

Gute   Klamotten   angezogen   und   um  20:30  Uhr  zum (Dreh-)Restaurant., Kein  Fisch  mehr  da, wieder mal Prawns gegessen, nicht so gut wie in Strandbude,   vorher   Campari   und  Zwiebelsuppe  verzehrt,  Service ausgezeichnet,  Essen einigermassen, 2 Bier getrunken (1 KINGFISHER und 1  HAYWARD  2000)..

Um 0:30 Uhr auf Bude, erst um 4:30 Uhr im Bett, bin bestimmt wieder tot morgen oder besser gesagt heute, immerhein keinen Schnupfen mehr.

Bloss weg aus dem teuren Laden, hier kann man arm werden.

 

MONTAG 28.10.1993:      BOMBAY

 

Um  9:30  Uhr  wachgeworden,  1 Std. spaeter aufgestanden, wie erwartet ziemlich  kaputt und Durchfall, Wuerganfaelle nach der ersten Zigarette,

Um   11:30   Uhr   rief   ich   CENTAUR  Hotel  an  wegen Zimmerreservierung,  Verstaendigungsschwierigkeiten,  gesagt,  dass  wir zwischen  18  Uhr  und  19  Uhr  vorbeikommen.

Um  kurz  vor 12  Uhr ausgescheckt,  teurer  als  erwartet, mit Essen fast 560 DM (ca. 11000 Rs) !!!..

Koffertraegern noch grosszuegig 100 Rs Trinkgeld gegeben (wenn man denn schon mal in einer Prasidentensuite gehaust hat) und 50 DM getauscht,  Personal  scheissfreundlich.

Mit Taxi zum Gateway of India, schalten Taxameter hier in der Regel unaufgefordert ein (Preis=Anzeige *  8).  In  Taj  Apotheke  Immodium  gekauft,  jeder  10 Packungen a 4

Tabletten  fuer  15  Pfennig  der  Viererpack,  Ute  kaufte  dort  noch indisches  Mueckengel  (ODOMOS),  etwas rumgelaufen und in kleinem aber vollem   Cafe   etwas   gegessen,   obwohl   ich  keinen  Hunger  habe (Kaesesandwich  +  Tee), ziemlich billig. Schweissausbrueche,unglaubliche Hitze,  da  kaum  Wind geht, Ute rief zu Hause an, Zigaretten gekauft, mehrfach  Limo  getrunken,  Ute  kaufte noch Schuhe, dann zum CRAWFORD MARKET,  man  darf  angeblich nur mit Fuehrer rein, dort nichts gekauft

(Ute  ein  paar  Gewuerze),  ziemlich  anhaenglicher, aber harmloser Typ fuehrte  uns  rum,  Luden ihn noch zu einer Limo ein, dann noch 5 grosse Luftballons  gekauft  und  spaeter einige T-Shirts a' 30 Rs, Ute erwarb noch einen Sari, in Kleiderladen wo zahlreiche Frauen kauften (Diwali, eine  Art  Weihnachten  steht vor der Tuer).

Gegen 17 Uhr vom Hotel weg zum   CENTAUR,   relativ   lange  Fahrt,  betruegerischer Sikkhfahrer, verlangte  175  Rs,  obwohl laut Taxometer ca. 120 Rs, 150 Rs gegeben.

 

 

Das haessliche Centaur Hotel Am Juhu-Beach in Bombay

 

Sehr  grosser  Kasten  mit riesiger Eingangshalle, sieht auf den ersten Blick  ganz  gut  aus,  Zimmer haben den den ueblichen Standard, ansonsten haesslicher Klotz. mit  Swimmingpool  im  Innenhof, kein direkter Zugang zum Meer, mussten durch  bewachtes  Tor,  dort  nur Inder und einige Buden, kein Alkohol erhaeltlich,  2  Limca getrunken a' 7 Rs (Normalpreis), um kurz nach 20 Uhr  auf Bude, Zimmerburschen noch ein 5 DM-Stueck in 100 Rs gewechselt (eigentlich  zuviel,  da  1 DM ca. 18 Rs).

Geduscht und 1 Stunde spaeter zum  Essen,  waren  vorher  noch  in Restaurant neben Hotel, ein London  Pilsener  dort getrunken (60 Rs), fuehle mich so flau im Magen, dass mir das  Bier  sogar  nicht  schmeckt.  Essen  nicht  besonders (Pomfret = gekochter  Fisch  mit  fast kaltem Reis und hartem Gemuese), noch nicht mal  ein  Bier geschafft, ziemlich erschoepft und Voellegefuehl im Magen,

Danach  auf  Hotelgelaende  rumgelaufen,  Musikgruppe  spielte  an Pool indische  Musik, fast unertraeglich (auch beim Essen spielte eine Band, aber  meist  westliche Schnulzen, um 23:20 Uhr auf Zimmer, endlich mal frueher ins Bett.

 

DIENSTAG 29.10.1993:    BOMBAY à /AMSTERDAM à /MAASTRICHT

 

Schlecht  eingeschlafen,  auch  schon  frueh wachgeworden, um 10:30 Uhr aufgestanden.  Um 11 Uhr rief Housekeeping an, ob das Zimmer gereinigt werden soll, auf spaeter vertroestet, etwas rumgekramt. Um 11:30 Uhr  zum Coffeeshop, wenig gegessen, da wieder keinen Hunger, kurz an Pool  gelegt,  so  gut  wie  nichts los dort, Ute besorgte Handtuecher, dauerte  ewig,  etwas gelesen  und  um  15  Uhr  hoch,  Koffer  gepackt, umgezogen  und  indischen  Roman zu Ende gelesen (sehr gut), aufs Bett gelegt, fast eingepennt, als mich leises Klopfen weckte, Housekeeping, ob  alles in Ordnung sei, noch etwas rumgekramt.

Um ca. 18 Uhr nochmal zum  Strand, dort entlang gegangen,   einige   Fotos  gemacht.  Zahlreiche  Buden  dort,  Kamele Pferdewagen  etc.,  Kirmesaehnlich, Glueck an provisorischem Wurfstand versucht  (10  Wuerfe  2  Rs),  ohne  Erfolg,  zu 99% Inder dort, viele Familien,  auf  Terrasse  von Strandhotel noch 3 London Pilsener getrunken,

 

 

Kirmes am recht dreckigen Strand

Bettler  lungerten  unten  rum,  einigen ein paar Rupies gegeben (sehr aufdringlich),  noch  Zigaretten  geholt,  habe  trotzdem  noch einige hundert  Rupies,  bin  schweissgebadet.  Am  Pool Konzert mit indischer Musik  (hatte gestern abend laut Ute geprobt), ziemliche Dudelei, Rest  zusammengepackt  und  Eintragungen  gemacht.

Um  22 Uhr ausgescheckt, brauchen  fuer diesen Tag angeblich nur die Haelfte zu bezahlen (entpuppte sich aber später als Betrug, da von Kreditkarte voller Betrag abgebucht wurde – erfolgreich reklamiert)

In Hotelbar noch ein  Bier  getrunken,  nochmal kurz zum Pinkeln auf Bude.

Grosser Hotelbus stand parat, waren bis auf 2 Mitfahrer die  einzigen  Fahrgaeste,  Fahrt  nur  zwischen  10  - 15 Minuten.

In  Flughafenbar noch ein Bier getrunken (4 $ !).

Sicherheits- bzw. Zollkontrolle wieder sehr lasch. Sensor piepte dauernd wegen meiner in Alufolie befindlichen Immodiumtabletten.

Flugzeug  wieder sehr voll, nur ein freier Platz zu sehen, um 2:20 Uhr Abflug,  gab  wieder indische Kost (Kaese von Oberoi Hotel, nicht viel, aber  gut),   dazu  ein  Bier,  Immodium  als  Nachtisch,  Ute  hatte Scheisserei,  nahm  Tablette  und  pennte dann, relativ viele Araber in unserer  Naehe,  verhalten  sich  aber  normal. Sitzerei wieder sehr unangenehm, Schlaftablette  genommen,  tatsaechlich  2  -  3  Stunden geschlafen, es gab dann noch ein Essen. Maschine puenktlich da um ca. 7 Uhr in Amsterdam,  auf  Toilette gegangen, leichte Magenschmerzen, rumgehangen.

Ziemlich umstaendlicher  Weg zum Domestic Schalter, war wieder eine Maschine von Air Exel,  gegen 10 Uhr in Maastricht, um die 0 Grad, Koffer kamen auch, Vater von Ute auch schon da, um ca. 11 Uhr zu Hause.