I N D I E N / PAKISTAN 1994
 
 

Sonntag 27.03.1994: MAASTRICHT à AMSTERDAM à DELHI

Um 04.30 Uhr aufgestanden, sehr schlecht geschlafen, mehrfach wachgeworden, Ute rief 5 Minuten später an, kam um 5:20 Uhr vorbei, ca. 35 Minuten später am Flughafen Maastricht. Wolkenlos, aber ziemlich kalt. Waren die ersten am Schalter, wurde nach und nach etwas voller, um 7:45 Uhr Abflug, das obligatorische Milchbrötchen und Kaffee wurden serviert, gegen 10:30 Uhr in Amsterdam, schlechtes Gefühl im Magen, nach 2 grossen Dosen Heineken Bier fühle ich mich besser. Stange Winston für 29 Gulden geholt, rumgehangen, um 10:20 Uhr in Warteraum, Abflug ging erst um 11:35 Uhr statt um 10:55 Uhr, Maschine wider Erwarten nicht ganz voll, hatten wieder Plätze an Gang "vorgebucht" (mein Koffer 17 kg, Utes 19,2 kg). Zweimal wurde Essen serviert (Frikadelle mit Nudeln - nichts besonderes - und einmal Kaltverpflegung), 2 Dosen Bier getrunken, sehr müde, teilweise sogar ohne Schlaftablette etwas gepennt, nach 7,5 Stunden kurz nach 23 Uhr Landung in Delhi, Passkontrolle ging relativ schnell, Eingangshalle ist freundlicher gestaltet worden. Ewig auf Koffer gewartet, kamen dann auch prompt nicht, zum KLM-Schalter,Koffer stehen laut Computer noch in Amsterdam und würden morgen früh mit BRITISH AIRWAYS kommen, mussten Verlustmeldung ausfüllen und Koffer beschreiben, bekamen 2000 Rupien "Soforthilfe", Flugticket am Schalter vergessen, im PRE-PAID-Taxi erst festgestellt, gehe davon aus, das Typ am KLM-Schalter Ticket in Verwahrung genommen hat, ansonsten habe ich ein Riesenproblem.. Für 158 Rs zum IMPERIAL HOTEL, Fahrer sprach kaum Englisch und kannte den Weg auch nicht, kein Trinkgeld gegeben, Angestellter vom Hotel kam noch an, da ich vergessen hatte, dem Fahrer die Quittung zu geben, er brachte sie ihm dann raus.
Pechsträhne setzt sich fort, kein Zimmer frei, Lobby - Manager rief noch in diversen Hotels für uns an und versuchte den Preis zu drücken.
Schliesslich zum OBEROI GRAND MAIDEN (liegt in Old Dehli) und soll nur 38$ kosten, Typen dort scheissfreundlich, Zimmer sehr geräumig, aber mit verschlissener Ausstattung, Kofferträger 20 Rs gegeben, Roomservice angerufen: 4 Bier + 2 Wasser für ca. 500 Rs, nochmals einen 20er gegeben, bis 2:15 Uhr getrunken, sehr müde, um 2:30 Uhr im Bett, Wetter nicht so heiss wie erwartet, ca. 25 Grad.

Montag 28.03.94: DELHI

Sehr schlecht geschlafen da Bett zu schmal, fast rausgefallen, um 10 Uhr aufgestanden, total kaputt, zur Rezeption und von dort KLM-Office in Flughafen angerufen, mein Ticket dort scheinbar aufgetaucht,dauerte lange, bis zuständige Stelle erreicht war, Frau konnte nicht sagen, wann BRITISH AIRWAYS kommt, sie wolle anrufen. Nochmal versucht hinzulegen, Putzfrau störte, weiterhin kaum geschlafen.gegen 12:15 Uhr zum Coffeeshop, Tee getrunken und gebratene Eier gegessen, obwohl keinen richtigen Hunger. Noch mehrfach erfolglos versucht Flughafenbüro anzurufen, schliesslich mit Taxi dorthin für 180 Rs, sehr weite Strecke, 200 Rs gegeben, sehr warm, aber noch gerade erträglich, Koffer wie fast vermutet nicht angekommmen, wenigstens Ticket zurückbekommen, Koffer angeblich morgen um 10:30 Uhr da, über Amsterdam - London. Mit Pre-Paid Taxi für 125 Rs zum INDIAN-AIRLINE-Office, sehr voll, ca. 45 Minuten gewartet, zwischendurch Nassrasierer und Zahnbürste für 32 Rs gekauft, Flug Delhi - Lahore ausgebucht, einzige Chance Warteliste, nicht darauf eingelassen.
2 Unterhosen a' 35 Rs gekauft (sehr gute Qualität), Ute in anderem Laden auch 2, sehen aus wie für Herren, sie kaufte dann bei BATA noch 2 Paar Billigschuhe.
Von altem Sikkh-Rikschafahrer zur PIA fahren lassen, auch kein Flug mehr zu bekommen, Typ wartete auf uns, nimmt pro Fahrt 15 Rs, noch angemessen.
Zur New Delhi Railway Station, Zugfahrt nach Amritsar gebucht, arrogante Alte dort, Zug geht Donnerstag um 20:05 Uhr und kostet 27 $. Zur Janpath fahren lassen, Ute kaufte noch Sari, dann in ANNAPURNA Store, bessere Bretterbude. Wasser und Duschgel gekauft, vorher schon 2 T-Shirts gekauft an Strassenstand a' 45 Rs. Zum IMPERIAL HOTEL, Reservierung für morgen klargemacht, sehr viele Touristen in dem überteuerten Laden, wenn man bedenkt, dass wir jetzt nur die Hälfte zahlen.
Jeder 3 Bier getrunken, fast 800 Rs + 50 Rs Trinkgeld, reichlich teuer.
Ziemlich müde von der Rumlauferei, für 50 Rs zurück zum Hotel, geduscht, umgezogen und zum Essen. Französische Gruppe dort,ziemlich voll, Laden angeblich 80 Jahre alt ("älteste Hotel Delhis").
Chicken "Madagaskar" gegessen und 1 Bier getrunken, war recht gut.
In Coffeeshop noch ein Black Lable Bier getrunken, Ute Gin, auf Preise nicht gross geachtet, scheinen aber noch zivil, gegen 22:15 Uhr auf Zimmer und gegen 0:45 Uhr im Bett..

Dienstag 29.03.94: DELHI

Um 7:30 Uhr wachgeworden, 45 Minuten später aufgestanden, noch sehr müde und flaues Gefühl im Magen, um 9:15 Uhr zum Frühstück, Omelett reingezwängt und 2 Tassen Tee, gegen 10 Uhr ausgescheckt, gleichzeitig rief Frau von KLM-Büro am Flughafen an, Verbindung sehr schlecht, wir bräuchten nicht zu kommen, sollen um 11:30 Uhr nochmal anrufen (Koffer können wir wahrscheinlich abschreiben), mit Hoteltaxi für 200 Rs dann doch zum Flughafen, um endlich zu wissen, was Sache ist, irre Hitze, Schweissausbrüche, stehe kurz vor Kreislaufkollaps. Kurz nach 11 Uhr da, Frau sagte, sie hätte doch darauf hingewiesen, dass wir mit Kommen warten sollten, ihr gesagt, dass wir es satt seien dauernd hingehalten zu werden.
Schliesslich sollten wir ihr folgen, Soldat liess uns nicht in Flughafen rein, mussten erst Bescheinigung holen, nützte auch nichts, Stempel fehlt, ich lief dann zum Zoll, Typen recht freundlich, konnten endlich rein, Maschine von BRITISH AIRWAYS war scheinbar kurz zuvor gelandet, Ute sah ihren Koffer schon auf Band, meiner war schon auf Karre, Gott sei Dank, war noch kaum dran zu glauben, zum Abschluss noch 300 Rs Taxigeld erstattet bekommen.
Mit Pre-Paid Taxi für 140 Rs zum IMPERIAL Hotel, 10 Rs Trinkgeld gegeben,Typen im Hotel heute morgen 50 Rs, hatten erstaunlicherweise Zimmer frei, nach 30 Minuten Pause losgegangen, Sikkh-Rikschafahrer von letztem Jahr auch wieder vor Hotel, erkannte uns wieder, per Handschlag begrüsst, er wollte mal wieder Dollar tauschen, zu Fuss losgegangen, zuerst zu KLM, Rückflug bestätigen lassen, dann für 10 Rs zum Vayadoot-Büro, hatten scheinbar Mittagspause, dauert auffällig lange, Ute ging dann rein, wie sich rausstellte, werden keine Tickets mehr verkauft, Laden scheinbar pleite oder dergleichen, zu Fuss rumgebummel, in SITA-Reisebüro nochmal versucht Flug zu buchen von Amritsar nach Delhi mit Jagsan Airlines,
Typ sagte uns, dass die Flüge häufig storniert werden und es daher besser sei, erst kurz vorher zu buchen. Vayadoot hätte zur Zeit irgendwelche "Probleme". Laden, der für indische Verhältnisse sehr modern eingerichtet ist, ergebnislos verlassen und weiter rumgelaufen, an einigen Buden was getrunken, Preis: Limca 5,50 Rs, Pepsi 7 Rs.
Ute kaufte noch 3 Kleider, ich 4 Packungen Räucherstäbchen (SWARNA GANESH) und 2 Landkarten. Nach Hause angerufen für 96 Rs, dort jetzt 12:15 Uhr.
Packung Taschentücher mieser Qualität für 75 Rs noch andrehen lassen und zurück zum Hotel, zum Pool, 2 Bier dort getrunken, sehr teuer (264 Rs für 2 Flaschen !).
DM getauscht (1800 Rs), zum Zimmer, geduscht, wieder mal Probleme mit Toilettenspülung, Wasserdruck endlich etwas besser, zum Restaurant "The Host", Rikschafahrer wollen alle 20 - 30 Rs haben, nach einiger Warterei schliesslich für 10 Rs gefahren, Essen war sehr gut: 1 Bier, 2 Whiskey, Hühnersuppe, Käse - Naan + 2 * Krabben für 1000 Rs, 1100 Rs gegeben.
Zu NIRULA'S, der etwas Deutsch sprechende Kellner S.B. DASS nicht da, angeblich zum Room-Service eingeteilt, 2 weitere Whiskey getrunken, 30 Rs Trinkgeld gegeben, bei einer Gesamtrechnung von ca. 340 Rs, zu Fuss zum IMPERIAL Hotel zurück.
Wenig Leute auf der Strasse, in Bar gegangen, dort noch etwas getrunken..
Um 23 Uhr ist dort "last order", 1 Stunde später  abgehauen.
Bis jetzt nicht von aufdringlichem Housekeeping belästigt worden, es hängt auch Hinweis an Tür, besonders trinkgeldgeile Typen dem Managment zu melden.
Mir graut schon vor der Zugfahrt morgen. Leichter Durchfall, kein Wunder: viel Rauchen, viel Trinken, wenig Essen, aber noch erträglich, da ohne Krämpfe.
Um 1 Uhr im Bett.

Mittwoch 30.03.94 DELHI

Recht gut geschlafen, obwohl durch Baulärm relativ früh wachgeworden, um 10 Uhr aufgestanden, Ute ging zum Frühstück, habe überhaupt keinen Hunger, nicht mitgegangen, 1 - 2 Kekse gegessen, noch sehr müde, um 11:50 Uhr runtergegangen, 2 Typen von Housekeeping noch jeweils 10 Rs gegeben, bei Bezahlung noch 60 Rs Trinkgeld gegeben ( insgesamt 3300 Rs), Ute machte Reservierung klar für die letzten Tage (22.4. - 24.4.), Koffer zur Aufbewahrung abgegeben, wieder sehr heiss heute, es geht kaum ein Lüftchen, mit Rikschafahrern rumgehandelt wegen Fahrt zum Bahai-Tempel, wollten zuletzt 60 Rs, scheinbar immer noch zu teuer, schliesslich schritt der scheinbare Chef der Truppe ein, Fahrt per Taxameter, darauf eingelassen, war wirklich sehr weit, zuerst zu dem Tempel, sehr heiss dort, gepflegte Anlage, kein Eintritt und auch kein "Shoemoney", macht auch im Innern einen sehr guten Eindruck (Reden dort verboten).

Bahai-Tempel in Delhi

Als nächstes zu einem Teppichladen, Fahrer hatte uns bequatscht, würde angeblich was zu Diwali (eine Art Weihnachten) bekommen, wenn er mindestens 10 Leute anschleppt. Länger dort geblieben als vorgehabt, die übliche scheissfreundliche Tour dort, 2 Tassen Tee getrunken, wollte dann recht schönen Seidenteppich für 1500 $ verkaufen, schliesslich mit vagen Versprechungen dort raus und zum Grabmal des Humayun fahren lassen.
(Vorbild für Taj Mahal, 1565 erbaut, Eintritt "as you like", Ute gab 10 Rs, waren schon mit ROTEL hier, nicht viel los, einige wenige Touristengruppen dort.

Grabmal des Humayun

Beim Rausgehen plötzlicher Aufschrei von Ute, ich sprang reflexartig zur Seite, Kind war mit Korb angekommen und hatte den Deckel hochgehoben, eine nachgemachte Kobra befand sich dortdrin,die sich täuschend echt bewegte, Zuseher natürlich am Lachen, der Korb wurde für 120 Rs dann zum Verkauf angeboten.
Zu guter letzt zum Bazar gegenüber der New Delhi Railway Station fahren lassen, grösserer Unfall auf der Janpath, sechs Autos verwickelt, scheinbar auch Verletzte, laut Taxameter sind 50 Rs fällig, 100 Rs gegeben (Typ war laut Ute damit ganz zufrieden, hatte ihm auch noch ein Zigarillo gegeben).
In dortigem Bazar rumgelaufen, Ute kannte dort Parfümladen, wo kleine Pullen 42 Rs kosten, diesselben auf Weihnachtsmarkt in Aachen angeblich 15 DM, Räucherstäbchen, Seife etc., alles im Angebot, wollen am Schluss dort nochmal hin, nach zähen Verhandlungen für 10 Rs zu BATA, in Umgebung etwas rumgelaufen, ich hatte plötzlich Kuhscheisse auf Schuh, ein sich "rein zufällig" in der Nähe befindlicher Schuhputzer machte mich darauf aufmerksam und bot natürlich direkt seine Dienste an, Preis "as you like", lobte die Qualität des Leders, wollte dann 230 (!) Rs haben, 50 Rs gegeben (teuer genug) und lamentierenden Typ stehen lassen, in Imbiss (Cafe 100) noch Chickenburger gegessen, Ute Pizza), zu Fuss zum IMPERIAL HOTEL, Ute kaufte in Annapurna Store noch Kekse und Wasser.
Zur Hotelbar, jeder 3 Bier getrunken für 850 Rs, inklusive 50 Rs Trinkgeld (Wahnsinn !), deutsche Frau an Nachbartisch, beklagte sich über die Bierqualität (lt. Kellner wird demnächst auch London Pilsener hier serviert - wer glaubt's ?), sie war vor Jahren in Pakistan und fand die Leute nicht so aufdringlich wie in Indien.
Erst um 19:15 Uhr zum Bahnhof, lt. Taxameter 18 Rs, 50 Rs gegeben, Ute ging zum Reservierungsschalter, Gleis 4, Kofferträger sprach von Gleis 9, relativ wenig los dort. Zahlreiche Ratten tummelten sich zwischen den Gleisen, Schlägerei an Bude, wo sich direkt ca. 50 Mann versammelten bis Polizist mit Knüppel dazwischenging, Zug kam und kam nicht,. 2 *gefragt, wäre angeblich Gleis nach Amritsar, der Name fiel auch öfter bei Durchsagen.
Kurz vor 21 Uhr lief Zug ein, Bahnsteig plötzlich voller Menschen, Ute schon in Panik, finden unseren Waggon nicht, 2 Kofferträger angeheuert, die ebenso planlos umherliefen, schliesslich hatte mein Träger den richtigen Wagen (F2) gefunden, Ute nicht mehr zu sehen, was soll ich jetzt machen ?, gehe davon aus, dass sie irgendwo im Zug sitzt, da ich sie nicht mehr sehe und sie nicht wie erwartet schon im Abteil sitzt. Zug ruckt mehrfach hin und her, bekomme langsam auch Panik, obwohl ich schon entschlossen bin auf jeden Fall zu fahren (hatte vergessen, dass man nicht von Waggon zu Waggon gehen kann, da alles mit Kisten zugestellt). 50 Rs "Kopfgeld" ausgesetzt, falls mein Träger sie ins Abteil bringt, er wollte erst 5 Rs Vorschuss haben und haute dann ab. Wider Erwarten kam er tatsächlich mit ihr innerhalb kurzer Zeit an, sie war im wahrsten Sinne des Wortes "fast am Boden".
Odysee damit noch nicht zu Ende, kurz nachdem wir in unserem 2er Coupe sassen, kam indisches Pärchen rein und beanspruchte das Abteil für sich, Fahrkarten verglichen, stand tatsächlich das gleiche drauf. Typ holte Schaffner, der sagte wir sässen im falschen Zug, der nach Amritsar schon seit einer Stunde weg !, wir könnten Fahrkarte am Schalter 8 tauschen und mit Zug um 01:30 Uhr fahren, Zug verlassen und auf Bahnsteig nochmal einen Sikkh gefragt, um zu prüfen, ob es keine Finte ist, tatsächlich falscher Zug, Ute körperlich und nervlich scheinbar nicht mehr in der Lage den Koffer zu tragen, kurze Zeit auf
Bahnsteig gewartet bis Träger kamen und Koffer vor Bahnhofsgebäude tragen lassen, schnell wieder zahlreiche Leute um uns rum.
Gefragt, ob es möglich sei Auto nach Amritsar zu mieten, führten mich zu "Tourist Office", Preis sehr hoch (150 $), nur um 5 $ runterhandeln können.
Dafür angeblich bester Fahrer und sehr guter Wagen, alles äusserst dubiose Typen, "Helfer" wollten dann natürlich auch noch Kohle haben, ein paar Rupies abgedrückt.
Endlich sitzen wir in Kiste drin, relativ neuer und gut gepflegter Maruti mit Gardinen und Standarten, Fahrer relativ jung, wirkt etwas proletenhaft, er holt noch ein paar Klamotten, um 22:30 Uhr dann losgefahren, Ute hatte halbe Flasche Whiskey (noch aus Deutschland) mit Cola zusammengemischt, keine grosse Lust zum Trinken, Fahrer machte mehrere Teepausen, redet nicht viel.
Will uns günstigen Taxifahrer zur Grenze suchen, Fahrt dorthin sollte zusätzlich 40 $ (!) mehr kosten, will wohl schnelle Mark machen, trotz ziemlicher Müdigkeit kaum ein Auge zugekriegt

Donnerstag 31.04.94: AMRITSAR/LAHORE (PAKISTAN)

Fahrer war auf Parkplatz gefahren und hatte sich hingelegt, ich weckte ihn nach einiger Zeit, schien ziemlich verärgert zu sein.
Wurde wieder schnell sehr warm, nachdem es gestern abend doch sehr frisch war, ein paar Bananen gegessen, Augen brennen mir vor Dreck oder Müdigkeit, nach 12 Stunden endlich da.
Hintern tut mir schon weh vom Sitzen, auf den ersten Blick hässliche Stadt, ziemlich viel Verkehr, Fahrer kannte sich selbst dort nicht richtig aus, suchte Taxistand, schliesslich parkte er irgendwo und kam nach einigen Minuten mit Fahrer zur Grenze an, nur 400 Rs, gab im 100 Rs "Provision", zur Grenzstation, habe kein gutes Gefühl, weiss nicht, was die Abhetzerei soll, hätten meiner Meinung nach erstmal 1-2 Tage hier bleiben sollen um die Lage zu klären.
Fahrer musste unterwegs noch Wagen reparieren, Gaszug scheinbar gerissen, Typ spricht auch kein Wort Englisch, Grenzstation ist gleichzeitig ein Bahnhof.
Kofferschlepper wieder aktiv (fühlen sich im nachhinein meist betrogen, einer trug gestern unsere beiden Koffer (40 KG !!!) auf dem Kopf, mühsam durchgefragt, wurden immer wieder im Kreis geschickt,
Ausreiseschalter für Fremde nicht geöffnet, zigmal wurde gesagt, dass der zuständige Kerl gleich käme, Schliesslich kamen 2 Burschen an, die den Schalter mehr oder weniger gewaltsam öffneten und Stempel und Formulare dort rausholten.
Gepäck musste kurz aufgemacht werden, ansonsten alles sehr lasch, ausser uns keine weiteren Ausländer zu sehen. Fahrt nach Lahore nur mit Zug möglich, haben zwar keine Tickets, aber Offizier sagte wir würden nicht kontrolliert.
Bin mal gespannt, auch auf die Kontrolle in Pakistan, Zug scheinbar sehr voll, erst in 3. Klasse gegangen, junger Bursche führte uns dann in Waggon der 1. Klasse, wo noch sehr viel frei war, einige Luftballons verteilt, gestern schon Bonbons, ist jetzt 14:30 Uhr, Zug sollte eigentlich abfahren, tut sich aber nichts.
Vater von Kindern kam in unser Abteil und brachte uns Ananas. Suchte ihn in seinem Abteil auf, das mit einem schwarzen Tuch verhangen war, Er drängte mich direkt raus (wegen seiner Frau) und entschuldigte dies mit meiner Unwissenheit, tauchte dann mehrfach in unserem Abteil auf,
War heilfroh, dass er wieder noch Pakistan zurück konnte, spricht nur gebrochen Englisch, schrieb uns seine Adresse mühsam auf , Mohammed Zubar Ahmed Siddiqui sein Name (eingefleischter Moslem), sollen ihn (am besten noch heute) in der Koranschule besuchen.
Nach 15 Minute hielt Zug, Grenze ähnlich ehemaliger DDR, alles flach mit endlosen Panzerstrassen und zahllosen Kasernen auf dem Weg.
Alle 100 m ein Soldat am Gleis, Wagha hiess die Station, dörfliche Umgebung, hier im Niemandsland müssen die Grenzformalitäten durchgeführt werden. Ute ging Pässe abstempeln lassen, Kontrolle sehr lasch, nur eine indische Zeitung wurde beschlagnahmt.
Brauchen wie erwartet Tickets, ein pakistanischer Soldat tauschte 100 ind. Rupien gegen pakistanische. An Bude dann 2 Tickets für 48 Rs geholt, waren lediglich Zuschlagkarten für die 1 Klasse, man dachte wohl, wir hätten normale Fahrkarten. Dauert alles sehr lange hier, nach 1 Stunde Aufenthalt endlich weiter. Kontrolleur gab sich wie erwartet mit den 50 Rs "Bestechungsgeld" zufrieden, laut Utes Reiseführer kostet ein Ticket normalerweise 110 Rs. Zug fährt weiterhin sehr langsam, fast Schrittgeschwindigkeit, gegen 18:45 Uhr endlich da.
Riesenchaos beim Aussteigen, Bahnsteig durch riesige Ballen, Pakete etc. bis auf einen schmalen Gang von vielleicht 60 cm zugestellt und tausende stürmen mit Karren, Koffern und Kisten wie die Geisteskranken dem Ausgang zu.
Rücksichtsloses Vordrängen der Masse, Typ traf Ute mit grosser Eisenkiste an Kopf, schubste den Typ voller Wut um und simulierte den "sterbenden Schwan", dachte schon, dass wir jetzt gelyncht werden, Grosses Gezeter, gottlob wurde Typ zur Sau gemacht, alles verstopft, kein Fortkommen möglich, erstmal 30 - 45 Minuten an Seite gestellt, bin schweissgebadet, weitergegangen, schnell wieder im Getümmel, sind die einzigen Touristen hier, sprach sich schnell rum , dass "Germans" anwesend sind. Kofferschlepper und Taxihaie stehen auch schnell wieder parat, Bank hätte zu, wir könnten schwarz tauschen, vor Bahnhofsgebäude gegangen, schnell bildetete sich wieder eine grosse Menschenmenge, nach ca. 20 Minuten Diskussionen für 100 indische Rs zum FALETTIS Hotel (alter Laden), erster Eindruck nicht besonders, es kam auch schon kein Kofferträger raus, mit demselben Taxifahrer für die letzten 54 indischen Rs zum AVARI Hotel fahren lassen (reden zwar alle abfällig über das indische Geld, nehmen es aber dann doch, obwohl dieser Fahrer für die Fahrt zuerst $ verlangte), er empfahl natürlich anderes Hotel.
Ich sprang schnell rein, viel Betrieb in Halle, scheinbar viele Geschäftsleute hier (relativ grosses Hotel), sogar noch etwas frei, Zimmer mit "besonderem" Service ("Renaissance Club"), was immer das sein mag.
Bude sehr gut, sogar mit Terrasse, für ca. 205 DM + 10 % Tax, für 3 Tage genommen, in jedem Zimmer Koran und Gebetsteppich im Schrank.
Kein Alkohol erhältlich, zur Rezeption runter, Erlaubnisformular ausgefüllt (das man kein Jude ist,Name des Vaters, Beruf, Religion, bestellte Menge etc.), Pass musste für eine Kopie abgegeben werden.
Ute hatte bei Ankunft schon 200 $ getauscht , so dass wir endlich pakistanisches Geld haben. Alkohol darf nur auf Zimmer getrunken werden, angerufen für 4 Flaschen, kam relativ schnell, 10 Rs Trinkgeld gegeben, Kofferträger vorher auch jeder 20 Rs bekommen, Typ kommt diskret mit schwarzer Plastiktüte, wirkt lächerlich, Zeug schmeckt besser als indisches, nach deutschem Gebot gebraut, allerdings erheblich schwächer, jeder erstmal 2 Pullen getrunken, dann geduscht, reichlich dreckig gewesen, umgezogen und zum Essen.
Ich hatte vorher nochmal Roomservice angerufen und 6 Bier geordert, die jetzt schon im Kühlschrank auf Vorrat stehen, eins vor Essen noch getrunken.
Fürs Grillrestaurant entschieden, gebratene Pilze + 3 Medaillons vom Hähnchen, Rind und Hammel bestellt (recht gut bis auf den Hammel), dazu Lemon und noch Tasse Tee für einen Gesamtpreis von ca. 20 DM.
Kellner sprach uns an, hatte uns als Deutsche erkannt, internationale Hockeymannschaften wären letzte Woche auch in diesem Hotel gewesen aufgrund eines Turniers.
Der schleimige Typ schwärmte von der deutschen Mannschaft (natürlich !), zog vom Leder was das pakistanische Gesellschaftssystem angeht.
Gegen 0:30 Uhr auf Bude (Zeit hier 30 Minuten hinter indischer), noch eine Pulle Bier, todmüde und Muskelkater vom Kofferschleppen, besonders in den Schultern, gegen 1:45 Uhr im Bett.

Freitag 01.04.94: LAHORE

Sehr gut geschlafen, um 8 Uhr aufgestanden, Wäschebeutel gepackt und zum Frühstück in 3. Stock, nichts besonderes, 1 Schnecke, halbes Hörnchen und 2 Tee verzehrt, dann zur PIA, bin etwas daneben heute morgen, Flug nach Islamabad für Sonntag klargemacht, waren direkt dran, besseres Outfit der Büros als in Indien (Preis 1630 Rs).
Mit Taxi zum Foreigner Registration Office, wo man sich als Ausländer melden muss, Typen wollten erst nicht, weil heute Freitag ist, Fahrer recht freundlich, half uns, wie ich den Officer verstand, müssen wir in jedem Ort eine Bescheinigung bzw.Stempel holen, schliesslich darauf geeinigt, dass wir am letzten Tag uns hier wieder abmelden, Bescheinigung bekommen. (ist bei Flug nicht nötig), noch 5 Packungen Winston a' 20 Rs geholt.
Taxifahrer 100 Rs bezahlt (ziemlich teuer, da nicht allzu weit), für 13:15 Uhr vor Hotel verabredet für Stadtrundfahrt, kurz auf Bude, vorher "Health Club" zeigen lassen, immer noch Muskelkater.
Taxifahrer pünktlich da, zuerst zu Shalimars Gärten, mehrere ha grosse Parkanlage, aber sehr
runtergekommen, Fontänen mangels Strom ausser Betrieb, überraschend wenige Personen weiblichen Geschlechts hier, man wird auch desöfteren gefragt, wie einem Pakistan gefällt, sind immer ganz stolz wenn man das Land lobt und besser als Indien findet.

In Shalimars Gärten Lahore

Sobald man stehen bleibt, stehen Dutzende von Leute um einen rum, begafften besonders Ute(rauchend!), Taxifahrer als Führer bei uns, war schon einmal illegal in Deutschland und über Polen abgeschoben worden, will es aber wieder versuchen.
Wetter nicht ganz so heiss wie in Indien. Vor dem Eingang zum Garten befand sich eine Art Kirmes, zahlreiche Leute dort, die einem die Hand schütteln, ein "Motordrom" besucht, wie es sie auch auf deutschen Rummelplätzen gibt.
Zuerst tanzten 2, später 4 offensichtliche Nutten (sehr stark geschminkt) dort rum und einige Typen warfen kleine Geldscheine runter, Verabredungen wurden per Handzeichen klargemacht.
Zwei von den Nutten sahen sehr reizvoll aus, dann jagte Typ mit Schrottauto einige Runden durch die Holzbude, danach einer auf Motorrad, der den Leuten, die oben am Rand standen, hingehaltene Geldscheine aus der Hand schlug, Spektakel dauerte nicht allzu lange, trotzdem immer lange Schlangen an Kasse (6 Rs a' Person).
Mit Typ weitergefahren und 2 Moscheen und 1 Mausoleum besichtigt, nichts besonderes, in einer Moschee von Mann angequatscht worden, der ein paar Worte deutsch sprach, angeblicher Reiseführer, der hofft, dass Scharping die Bundestagswahl gewinnt.
Zurück zum Hotel fahren lassen, Fahrer mit den von uns zu guter letzt gezahlten 350 Rs offensichtlich nicht ganz zufrieden.
Badeklamotten angezogen und zum Pool, bis 17:40 Uhr auf Liege gesessen, auf Terrasse gehockt, einige Mückenattacken, hörten aber nach dem Einreiben mit dem indischen Odomos (Zitronengestank) auf.
Geduscht, ich bestellte nochmal 6 Bier, Kellner liess Plastiktüte diesmal da, war stolz, als ich ihm sagte, das pakistanische Bier wäre besser als das indische. Um 20:50 Uhr zum Essen, erneut zum Grillrestaurant, wichtigtuerischer Kellner kam direkt wieder an, diesmal gebratene Forelle gegessen und Fleischplatte, Obstnachtisch.
Einen Salat gab es noch auf Kosten des Hauses, da er meine Bestellung falsch verstanden hatte und erst was anderes brachte.
Laut Kellner an einem Tisch angeblich junge pakistanische Liebespaare, heimlich ohne Erlaubnis der Eltern (wirkt absolut nicht so, hört sich aber gut an). An Nebentisch kanadische und türkische Männergruppen, die dummes Zeug redeten, scheinbar angetrunken, gegen 23 Uhr abgehauen, über 400 Rs bezahlt (+ 100 Rs Trinkgeld).
Noch etwas BBC-Fernsehen geguckt und um 0:30 Uhr im Bett.

Samstag 02.04.94: LAHORE

Schlecht geschlafen, Frauengeschrei wie bei einer Orgie, um 3 Uhr wachgeworden, Durchfall wie Wasser.
Gegen 8 Uhr zum Frühstück geschleppt, nicht viel gegessen, 1 Käsebrot + 2 Tassen Tee, sehr grosse Hitze, bestimmt ca. 35 Grad, mit Taxi für 30 Rs zum Lahore Fort fahren lassen, Einheimischer half noch, weil Taxifahrer uns nicht verstand, werden wieder teilweise bestaunt wie die Affen.

Eingang zum Lahore Fort
 
 
 

Spiegelsaal im Lahore Fort

Badshahi Moschee besichtigt, sehr schön, Anlagen gepflegter als in Indien, Typ quatschte uns an (M. Arif), sprach recht gut Englisch, war ganz witzig, kam mit zum Fort, etwas verfallen, aber was übrig ist,gut gepflegt und teilweise restauriert, Typ ununterbrochen über Gott und die Welt am labern, würde studieren und auch heimlich Whisky trinken, Flasche 250 Rs für Christen, die sie dann für 350 Rs weiterverkaufen würden, seine Mutter dürfte nichts davon wissen.
Er führte uns dann zu seiner Wohnung, seine Mutter darüber wenig erfreut, für Mittelstand ziemlich kärglich eingerichtet, kaum Möbel und 2 Matrazen im Zimmer, sein Raum würde angeblich renoviert bzw.ausgebaut.
Fast alle Sehenswürdigkeiten abgeklappert, mehrfach Trinkpausen eingelegt, Stück mit Tonga (Pferdekarren) fahren lassen (13 Rs), Leute weiterhin alle sehr freundlich, so gut wie keine Touristen zu sehen, Ute kaufte noch Parfüm, ich liess mir die Schuhe putzen, kostet normalerweise 2 Rs, 5 Rs gegeben, Bursche wollte noch mehr, verschwand erst nach Intervention von unserem Begleiter, Zigaretten gekauft (Marlboro 20 Rs). Neuere Moschee noch besichtigt und einige Photos gemacht. Kerl wollte, dass wir ihn zum Essen einladen, hätte Hunger, abgelehnt, langsam nervt er , haute dann endlich ab.

Das ist die "Nervensäge" Mohammed Arif

Kurze Pause im Hotel, dann wieder runter, vor Hotel Rikscha angehalten, ein Taxifahrer half uns noch beim dolmetschen, zum Restaurant "PASTA" für 15 Rs (angeblich italienisches Essen dort), Fahrer fand Laden nicht, musste mehrfach nachfragen.
Schliesslich fuhr junger Bursche mit Moped vor, endlich da, 18 Rs gegeben, Rikschafahrer kam kurz darauf in Laden rein und veranstaltete ein Riesenspektakel, Fahrpreis sei nicht 15 Rs, sondern 50 Rs, diskutierte minutenlang mit Kellnern rum, noch 5 Rs draufgelegt, haute endlich ab. Kleiner Laden, zahlreiche Pärchen dort, Onion Soup, 2 Cola + Pizza Milano bestellt, bin schon nach der Suppe satt, Pizza nur noch halb gegessen, schmeckte auch sehr bescheiden.
Taxi bestellt, für 50 Rs zurück zum Hotel, grosser Rummel davor, angeblich wird Ministerpräsidentin Bhutto heute erwartet.
Noch etwas Fernsehen geguckt, um 0 Uhr im Bett.

Sonntag 03.04.94: LAHORE/ISLAMABAD

Um 08:30 Uhr aufgestanden, Gott sei Dank keine Magenbeschwerden mehr, Wetter ziemlich bewölkt und drückend, um 9:40 Uhr zum Frühstück, wieder keinen richtigen Hunger, Rechnung lag schon im Zimmer, ca. 800 DM für alles, Bier tatsächlich so billig, ca. 1 DM pro Flasche, nur Wäscherei ziemlich teuer, um 10:15 Uhr wieder auf Bude, Kram zusammengepackt, Strom endlich wieder da, längerer Ausfall, auf Bude bis kurz nach 12 Uhr, rumgehangen, bezahlt, Hotel angeblich vom 11.4.- 15.4. ausgebucht.
Um 12:30 Uhr mit Bully zum Flughafen, nicht allzu weit, kleines Ding, relativ wenig los, Fahrer + Kofferträger jeweils 10 Rs Trinkgeld gegeben, ich checkte ein, ging sehr schnell, auch Kontrollen lasch, Koffer wiegen angeblich 45,3 Kg (!), Abflug mit 20minütiger Verspätung um 14:50 Uhr (ca. 47 DM pro Person),
Gebetsdurchsage vor Start, Rauchen auf mehrern Plätzen, u.a. auch unseren angeblich erlaubt, es wurde jedoch darauf hingewiesen, dass Rauchen gesundheitsschädlich ist und auch die Nichtraucher gefährdet würden.
Maschine wider Erwarten doch noch fast voll geworden, auch einige Europäer an Bord, nach ca. 30 Minuten Flug schon da, serviert wurde eine halbgefrorene Tüte Saft, Gepäck auch relativ schnell da, in
Eingangshalle des Flughafens standen einige Hoteltypen, den vom PEARL CONTINENTAL gefragt, ob noch Zimmer frei wären, angeblich kein Problem, karrten uns mit Bulli dorthin, Preis ähnlich hoch wie im AVARI, aber nicht so luxurös, relativ kühl geworden, stark bewölkt, windig und kurzer Regenschauer, nur kurz auf Zimmer, na ja ...
Zur PIA gegangen wegen Flug nach Gilgit bzw. Scardu, fallen morgen aus wegen schlechten Wetters, sollen uns im Touristenbüro ein "Priority Letter" holen, da angeblich immer 2 Plätze für Touristen reserviert seien und es dann morgen früh nochmal hier versuchen, zurückgegangen, unterwegs im Restaurant des FLASHMANS Hotel eingekehrt und etwas gegessen (Chickenburger + 2 Cola, Ute Omelett), ganz ordentlich und billig (114 Rs zusammen).
Durch kurzen Regenschauer gelaufen und Taxi angehalten, zur Faisal Moschee, liegt in Islamabad, unser Hotel in Rawalpindi, futuristische, grosse Anlage, nicht mehr soviel los, schon fast dunkel, "Shoemoney" nur 0,50 Rs pro Paar, Frauen durften nicht in Hauptgebetshalle, kaum fing Predigt an, fiel der Strom aus, nur kurz dort aufgehalten.

Faisal-Moschee in Islamabad
 

Taxifahrer hatte gewartet, zum Bazar fahren lassen, Gesamtpreis laut Taxameter 174 Rs, 200 Rs gegeben, dort noch etwas rumgelaufen, Taxi angehalten und zurück zum Hotel, kostete nur 20 Rs, hatte schon mit 50 Rs gerechnet, Bier bestellt, dauerte ziemlich lange, 2 mal angerufen, die bekannte Erlaubnis musste erstmal ausgefüllt werden
Relativ teuer, über 400 Rs, je 2 Pullen getrunken, Typ hatte die Flaschen diskret in einem Korb gebracht.

Bier, diskret im "Osterkörbchen" gebracht

Gegen 21:45 Uhr zu Gartenrestaurant ähnlich "Rain Tree" in Madras, aber nicht so schön, wenn auch hier Livemusik geboten wurde, nur pakistanisches Büffet, ganz gut und billig, nur ca. 200 Rs, leichter Regen hat wieder eingesetzt, im Hotel noch etwas rumgelaufen, um 23 Uhr auf Bude und gegen 1 Uhr dann im Bett.

Montag 04.04.94: RAWALPINDI

Um 7:10 Uhr wachgeworden, direkt aufgestanden, mit Taxi zum PIA-Office, kein Hotel-Taxi, Türsteher winkte es heran, scheint gemeinsame Sache mit dem Kerl zu machen, strömender Regen, Flüge natürlich abgesagt, sollen es morgen nochmal versuchen, gab uns Telefonnummer, wenn ein Flug geht, stehen unsere Chancen angeblich 50 - 50, zurück zum Hotel fahren lassen, Typ fährt auch nach Gilgit, soll 12 Stunden dauern, mit Übernachtung in Motel, knöpfte uns 30 Rs ab, zu teuer für die kurze Strecke, hat scheinbar Nachttarif eingeschaltet, kurz gefrühstückt (150 Rs),
Leichte Magenschmerzen heute morgen, obwohl ansonsten ok, um 09:10 Uhr wieder vor Hotel, Türsteher winkte wieder den Taxifahrer ran, heisst Abbas, wollen uns nach Taxila fahren lassen für 500 Rs, kostet im Hotel das Doppelte), zuerst zum Taxila-Museum, hatte wegen Reinigung geschlossen.
Abbas sprach angeblich mit Manager, konnten dann doch rein, nur Schulgruppe dort, ein Kerl führte uns rum, Buddhastatuen, Münzen, Werkzeuge etc. zu sehen, nichts überragendes, hielt dann wie erwartet die Hand auf, gab ihm 20 Rs, äusserte sich missmutig "It's very small", wurde erst wieder freundlicher, als ich ihm 50 Rs gab, als nächstes zu einem Ruinenfeld, auch hier tauchte wieder ein "Guide" auf, der sehr schlecht Englisch spricht und den man kaum versteht, hängen alle mit dem Taxifahrer zusammen, ihm 20 Rs gegeben, maulte Überraschend nicht,
Weiterhin sehr starker Regen, ziemlich durchnässt und dreckig, zu 3 weiteren Besichtigungspunkten, überall wenig Leute, nur eine 4-köpfige englische (?) Gruppe gesehen, denen wir uns kurz anhängten, an letzter Besichtigungsstelle rief Abbas Typen, der uns die "Denkmäler" aufschloss, mehr Trümmer als alles andere, 20 Rs gegeben, war damit nicht zufrieden, forderte 50 Rs, stehengelassen und zum Auto zurück.

Weltkulturerbe Taxila, ausser Ruinen nichts zu sehen

Zum Hotel, 500 Rs abgedrückt, geduscht und umgezogen, Ute hatte Bier bestellt, 1 Pulle getrunken und 1,5 Mettwürste gegessen, ziemlichen Hunger, zum Raja Bazar fahren lassen (25 Rs), dort nicht lange rumgelaufen, da zu matschig, für 30 Rs wieder zurück, im Hotel noch einige Postkarten gekauft, haben dort auch einige echte russische Bärenfellmützen, die besseren sollen 70 $ kosten, wollen es mal im Bazar in Peshawar versuchen.
Zum "Marco Polo" Restaurant im Hotel, Essen sehr gut, Hähnchensalat und Pfeffersteak ,für etwas über 400 Rs, Service äusserst mangelhaft.
Fahrt nach Peshawar mit Abbas soll 1500 Rs kosten.
Noch etwas gelesen und um 0 Uhr im Bett.

Dienstag 05.04.94: RAWALPINDI

Um 5 Uhr schon wachgeworden wegen Pinkelns, kurz aus Fenster geguckt, zu dunkel um etwas zu erkennen, danach nur sehr schlecht wieder eingeschlafen, gegen 7:15 Uhr aufgestanden.
Wetter etwas bewölkt, aber Sonne kommt zunehmend raus.
Telefonverbindung zum PIA-Office brach alle 3 Sekunden zusammen, zigmal versucht.
Flug nach Gilgit gestrichen, nach Scardu ist noch nichts entschieden, zum Frühstück, dann zum PIA - Office, ziemlich viel los, das Übliche, sollen um 12 Uhr nochmal vorbeikommen, kommen dann auf Warteliste, da die Leute deren Flug ausgefallen ist wieder reconfirmen müssen und eventuell einige abspringen.
Mit Taxi zurück, Fahrer hatte gewartet (30 Rs), Abbas kam an, um zu fragen was Sache ist, schliesslich darauf geeinigt, dass er uns um 12 Uhr erst zum PIA - Office fährt, dann zur Faisal - Moschee und zu Murree Hills, an Rezeption Hotelreservierung für PEARL CONTINENTAL in Peshawar rückgängig gemacht und Übernachtung um einen Tag verlängert.
Um 9:40 Uhr auf Bude, es kommt schon wieder etwas Bewölkung auf, frischgemacht und um 10:30 Uhr wieder los, zuerst zum Tourist Office, "Priority Letter" für Scardu geholt, Gilgit schon vergeben, nochmal zu PIA, viel los dort, sollen um 12 Uhr wiederkommen, Schuhe gekauft für 800 Rs (46,40 DM), recht gute Qualität, alte Schuhe putzen lassen, 10 Rs gegeben und fast volle Rolle Vivil, zurückgegangen, 3 ältere Schulmädchen quatschten mich an ("How are you ?, What's your name ?").
Da hier kaum Touristen rumlaufen, ist alles Fremde hier scheinbar interessant, um 11:40 Uhr wieder los, Abbas kam direkt angefahren, hatte seinen Wagen geputzt, wieder mal zum PIA-Office, immer noch viel los, 2 Tickets gekauft (Islambad - Scardu und Gilgit -Islamabad), stehen auf Warteliste und sollen morgen früh um 8: 40 Uhr an Flughafen sein, für die 2 Flüge ca. 2800 Rs bezahlt
Zuerst nach Murree gefahren, ca. 70 km, Autobahnähnliche Strasse, sehr viel grün, an Seilbahnstation haltgemacht und eine Runde gedreht, kostete 30 Rs pro Person, ziemlich kühl dort, Leute alle sehr freundlich (Ding wurde trotz Strommangels extra für uns angestellt),
Politische Diskussion über Kaschmir, Leute forden nur die von der UN bereits seit Jahrzehnten zugesagte Volksabstimmung.
Landschaftlich auch sehr angenehm: Kiefern- und Pinienwälder, obwohl die meisten Hänge total abgeholzt sind und nur noch nackter Fels vorhanden ist (erschreckend), weiter nach Murree, liegt 2100 m hoch, kalt dort, ca. 5 Grad, und etwas neblig, relativ viele englische Touristen dort, 2 Filme a' 75 Rs gekauft und in Schnellimbiss rein, Chickenburger verzehrt, sehr gut und billig, Fahrer war auch essen gegangen, zurückgefahren, unterwegs noch in "Vergnügungspark" und "Tierpark" rein für 5 Rs a' Person, sehr ärmlich.
3 Dunhill a' 25 Rs an Bude gekauft,an grossem Stausee kurz gehalten, niedriger Wasserstand, zu einer Aussichtsplattform über Islamabad (sehr grüne Stadt), kurz in "Einkaufszentrum" und nochmal zur Faisal Moschee, erste Regentropfen, es braut sich wieder etwas zusammen, auf Rückfahrt zum Hotel wurde wiederum auf die 1. pakistanische Polizeistation hingewiesen, wo Frauen arbeiten würden..
Wagen gehört Abbas, hat 3 Mädchen und 1 Jungen, hat für die Kiste 80000 Rs anbezahlt und muss 5 Jahre lang 7000 Rs monatlich abdrücken, das macht eine Summe von 29000 DM (!), hätte angeblich auch den Bergsteiger Messmer gefahren.
Gegen 18 Uhr im Hotel, 1000 Rs bezahlt, war die Sache wert.
Gegen 20 Uhr zum Essen in Gartenrestaurant nebenan auch 2 Deutsche da, verkaufen Eisenbahnwaggons, fliegen Sonntag wieder zurück.
Gewitter mit strömendem Regen setzt ein, um 21:40 Uhr wieder hoch, zahlreiche Stromausfälle, 1 Bier noch auf Zimmer getrunken und Reisetaschen gepackt (wollen Koffer in Hotel lassen), kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es morgen klappt, um 23:45 Uhr im Bett.
 

MITTWOCH 06.04.94: RAWALPINDI à BESHAM

Um 6 Uhr wachgeworden, etwas Magenschmerzen und Durchfall, nicht mehr eingeschlafen, Wetter wolkenlos, aber kühl, geduscht und um 8 Uhr ausgescheckt, ca. 13800 Rs, um 8.30 Uhr mit Shuttlebus zum Flughafen, sehr viel los dort, immer noch Magenschmerzen, Ute stellte sich an um zu fragen, Flug fiel etwas unerwartet aus, da Wetter heute weitgehend wolkenlos, aber kühler Wind, mit 50 Rs zum Tourist Office und nach neuer "Priority Letter" gefragt für morgen, Abbas stand wieder vor Hotel, freut sich natürlich, wenn der Flug ausfällt, zu Fuss an seinen Taxistand gegangen, war noch da, sinnlos dauernd auf Flug zu hoffen, hatten uns schon in Tourist Office nach Taxi erkundigt (Jeep für 5 Tage 18000 Rs), er wollte auch erst 18000 Rs haben, schliesslich auf 13000 Rs geeinigt, er fuhr uns dann zur PIA, Tickets zurückgegeben und Geld anstandslos erhalten,
Flug für Sonntag 17 Uhr nach Lahore gebucht, Abbas kurz nach Hause seiner Frau Bescheid sagen und ein paar Klamotten einpacken, um 11 Uhr ging es dann los, sehr gut Sicht, teilweise sind schneebedeckte Berge zu sehen, viel Grün.

Durch den Himalaya, der Fluss links  ist der Indus

Zum Frühstück nur 1 kleines Knäckebrot gegessen, ziemlich hungrig, um 14:30 Uhr an "chinesischer Blockhütte" gehalten, Abbas musstee für uns anfangs dolmetschen, Omelett und Tee bestellt, war nicht viel, aber lecker (57 Rs), bis 18 Uhr weitergefahren, mussten zweimal aussteigen, da Strassen durch Erdrutsche teilweise schlecht passierbar sind, in einem Motel bei Besham eingekehrt, wider Erwarten wenig los, Bude 650 Rs macht ganz passablen Eindruck, aber etwas kalt, dachte schon es gäbe hier Bier, da auf Anmeldeformular irgendwas von Permitnummer stand (war aber nix), zuerst Tee getrunken, um 19:30 Uhr zum Dinner in Baracke, nur ca. 4 - 5 Leute dort die Fernsehen guckten. Essen bestand aus Suppe, Hähnchenfuss mit Fritten, Erbsen + Möhren, Reis, Hammelzeug und Griessbrei
Dazu Tasse Tee getrunken, um 20:40 Uhr auf Bude, leichter Durchfall , gewöhne mich langsam an die Kälte, wollen um 6 Uhr weiter, noch relativ weiter Strecke bis zur chinesischen Grenze,haben noch nicht mal die Hälfte rum, Geld geht auch weg wie nichts, Fahrer schon am Anfang 2000 Rs Benzingeld gegeben, um 21 Uhr im Bett.

DONNERSTAG 07.04.1994: BESHAM à CHILAS à KARIMABAD

Mäßig geschlafen, Bettwäsche klamm und nicht ganz frisch, Kälte ging noch (in Klamotten gepennt), Bett auch viel zu kurz, um 4:20 Uhr wachgeworden, Durchfall wie Wasser, direkt aufgeblieben.
Zum Frühstück, nicht viel runtergebracht, nur ziemlichen Durst, bezahlt, fast 1800 Rs, 1930 Rs gegeben (reichlich teuer!), sehr kalt, vielleicht knapp über 0 Grad.
Um 6:20 Uhr losgefahren, nicht allzuviel Verkehr, Strecke ähnlich wie gestern, teilweise kaum passierbar, Ute hatte gottlob Immodium greifbar, 2 geschluckt, immer noch sehr viel Durst, keinen Hunger, Gott sei Dank wird es langsam wärmer, zweimal mussten wir zu Kontrollen aussteigen, läuft immer nach dem selben Prinzip: eine Art Schlagbaum und an der Seite ist ein Zelt, in dem man nur die Adresse und Namen in einem grossen Buch eintragen muss, ohne Passkontrolle, um 12:30 Uhr in
Motel in Chilas Pause gemacht, recht angenehm in der Sonne, Tee getrunken und ein Omelett gegessen, Augen brennen mir vor Müdigkeit, um 13:20 Uhr geht's weiter, viel geraucht, mehrfach wieder an Posten aussteigen müssen, stundenlanges Fahren durch Mondlandschaft, um 18:30 Uhr endlich in Karimabad, wird schon leicht dunkel und äusserst kalt, in Motel eingekehrt,Laden wirkt neu bzw. frisch renoviert, etwas billiger als gestern, trieben noch ein Heizgerät auf.
 

Unterkunft in Mondlandschaft in Karimabad - saukalt

Tasse Tee getrunken, ziemlich müde und durchgefroren, gottlob funktioniert der Ofen einigermassen, Stromausfall auch vorbei, um 19:30 Uhr zum "Dinner", Suppe und etwas Reis verzehrt, um 21 Uhr wieder runter.

Jeder Flecken wird hier zum Reisanbau genutzt

Immer noch sehr kalt, sämtliche Klamotten angezogen: Hemd, 2 T-Shirts, Pullover, 2 Paar Strümpfe und zusätzliche Decke, Raumdecke besteht aus Holzboden, man hört jeden Schritt, gegen 21:30 Uhr im Bett. Auch einige Deutsche überraschend hier.

FREITAG 08.04.1994: KARIMABAD à GILGIT à CHILAS

Hervorragend geschlafen, um 6:45 Uhr aufgestanden, kurz nach 7:30 Uhr zum Frühstück, 2 Eier + Cornflakes gegessen, 2 deutsche Paare dort, mit einem Typ kurz gesprochen, der andere hat Pakistanin geheiratet und wären jetzt auf Sight Seeing Tour, Dorfstrasse kurz runtergegangen, sehr viele blühende Aprikosenbäume, erstaunlich wegen der Kälte.

Blühende Aprikosenbäume in Karimabad, erstaunlich bei der Kälte

Luftballon aufgeblasen und verschenkt, zurück zum Motel, wieder kein Strom da, scheinbar nur stundenweise, Augen tränen von dem russigen Heizofen, bezahlt (ca. 1500 Rs) und um 9:15 Uhr abgehauen, zuerst zu Fort in der Nähe, Strasse dorthin äusserst schlecht, ich ging Stück alleine dort hoch, überall Bauarbeiten im Gange, scheinbar neue Hotels, Gott sei Dank heute morgen keine nennenswerten Magenbeschwerden mehr, Wetter ziemlich bewölkt und frisch.
Richtung Gilgit, nichts besonders sehenswertes dort ausser zahlreichen Einkaufsbuden, von denen sehr viele zu hatten wegen Freitag.
Durch Ort gefahren, dann wieder raus zur "Serenas Lodge" etwas ausserhalb.
Laden macht recht guten Eindruck, Fahrer zum Essen eingeladen, war ihm äusserst unangenehm, wurde von Personal auch schlecht behandelt, quasi Übersehen, Suppe, Hähnchenteile, Obstsalat etc., konnte man essen, 520 Rs für 3 Personen, 570 Rs gegeben, ca. 2 Stunden dort, nicht sonderlich viel los dort, Abbas haute schon früher ab, Situation wurde ihm immer unangenehmer. Zu Motel nach Chilas gefahren,wo wir gestern Mittagspause gemacht hatten, Zimmer nur 300 Rs, einigermassen ok, wenn Bad auch etwas heruntergekommen wirkt, waren um 17:30 Uhr da, kurz darauf wieder los, laut Buch soll es hier alte Zeichnungen an Felsen geben. Älterer Typ vom Hotel fuhr mit, Malereien lagen direkt auf Felsen an Strasse, angeblich 4000 Jahre alt (laut Reiseführer 2000 Jahre), eine zeitlang dort rumgeklettert, um ca. 18:15 Uhr zurück, draussen Tee getrunken, sehr frischer Wind.

2000 Jahre alte buddhistische Zeichnungen direkt neben der Seidenstrasse

Versucht zu duschen, Wasser eiskalt, aufgegeben, Gott sei Dank ist es hier nicht ganz so kalt wie in Karimabad, rasiert und eingetragen, um 19:30 Uhr zum "Dinner", kurzer Stromausfall, es gab schon das fast übliche: Reis, Daal, Chapati, Mutton-Hack, Kartoffeln und Erbsen, angeblich "No Chicken", hängt mir schon zum Hals raus, nicht viel gegessen.
Ausser uns keiner da, Fahrer zu uns gebeten und am Essen teilhaben lassen, armer anständiger Kerl, der scheinbar jede Mark sparen will, bewunderswert wie wenig die Leute haben und doch freundlich miteinander umgehen, haben einen fast russischen Gesichtsausdruck, noch zeitlang mit ihm gelabert, Fahrt nach Peshawar soll 13 - 14 Stunden dauern, um 5:30 Uhr soll es losgehen, gegen 21 Uhr im Bett, wieder verdammt kalt im Zimmer.

SAMSTAG 09.04.1994: CHILAS à PESHAWAR

Nur mässig geschlafen, kühl,etwas laut und recht unbequem, keine Wolldecken vorhanden, mehrfach wachgeworden, um 4:35 Uhr aufgestanden.
Gott sei Dank keine Magenbeschwerden, ca. 1 Stunde später zum Frühstück, das übliche: Ei, Toast und Tee, 910 Rs waren fällig, 1000 Rs gegeben, bis auf einen älteren Mann scheinbar noch alle am Schlafen, um 6:10 Uhr losgefahren , Abbas hatte mit uns gefrühstückt,auf gut Deutsch: das was wir übrigliessen nahm er, ernährt sich ansonsten nur von Tee und Zigaretten.

Strasse (Karakorumhighway)  kaum passierbar - und das mit normalem Wagen

Wetter ziemlich bewölkt und kühl, um 9:45 Uhr Teepause gemacht, in Art "Fernfahrerkneipe", ölartiger Pfefferminztee, wurden eingeladen, auch hier alle sehr freundlich, (Abbas hat scheinbar schlechtes Gewissen wegen der Einladung zum Essen und will sich mit aller Macht revanchieren, obwohl er hier nicht bezahlte), 3 Luftballons verschenkt, älterer Typ verjagte Kinder, in Besham abgebogen, angeblich ist das eine Abkürzung, Weg war dafür aber noch schlechter, dafür landschaftlich sehr schön, in Wasserloch steckengeblieben, nach Ausstieg und Schieben dort raus, andere halfen prompt, Abbas braucht Teepause, in kleinerem Ort gehalten, jetzt 14: 05 Uhr, tippe, dass wir noch mindestens 5 Stunden unterwegs sind, Wetter nachmittags kühl und windig, teilweise leichter Regen, leichter Hunger kommt auf, Fahrer wollte auch was essen, frug nach vernünftigem Restaurant in Chamba, Laden nicht gefunden, , Fahrer holte ein paar Bananen und gab noch einen Tee aus.
Inzwischen schon sehr dunkel und starker Gewitterregen, Strasse nach Peshawar nimmt kein Ende. Viel geraucht, gegen 20:30 Uhr am PEARL CONTINENTAL,
Rausgesprungen und gefragt ob noch etwas frei ist, ja, Zimmerpreis: 274 DM !!!, ist ja glatter Wucher, Abbas bezahlt, der zu PCDTC - Unterkunft wollte, will uns um 12 Uhr morgen abholen, Zimmer mässig, Toilettenbrille gesprungen und provisorisch geklebt, direkt zur Bar (angeblich einzige Bar Pakistans - kein Zutritt für Einheimische, 8 Flaschen getrunken (880 Rs !), 35 Rs Trinkgeld gegeben, nur Deutsche dort, liessen sich die Pullen in Zeitungspapier einpacken und nahmen sie mit aufs Zimmer, Trupp bayrischer Deppen noch dort, laberten dummes Zeug, gegen 23 Uhr abgehauen, geduscht, Klamotten stinken entsetzlich nach Rauch.
Wird Zeit, dass ich endlich Postkarten verschicke, ein paar noch geschrieben, um 0:30 Uhr im Bett.

SONNTAG 10.04.1994: PESHAWAR à ISLAMABAD à LAHORE

Verheerend geschlafen, mehrfach auf Toilette, starke Magenkrämpfe und Durchfall, um kurz nach 8 Uhr zum Frühstück, 2 Milchbrötchen mit Käse und Tee reingezwängt, 400 DM noch gewechselt (eigentlich zuviel),Abbas stand schon vor Hotel, hat scheinbar im Auto geschlafen, da Wagen auf selbem Platz wie gestern Abend stand, zum Bazar fahren lassen, Wetter heute wolkenlos und ziemlich warm, bin reichlich klapprig auf den Beinen und habe tierischen Durst, 4* an Bude was geholt, Magenschmerzen lassen langsam nach, Gott sei Dank.
Nichts besonderes zum Kaufen gesehen, ziemliches Gewimmel, geht mir auf die Nerven, ausser 12 Immodium (28 Rs) nichts gekauft, um 11:10 Uhr mit Rikscha für 10 Rs zum Hotel zurück, ausgescheckt, noch ein paar Rs Trinkgeld gegeben.
Postkarten heute morgen schon eingeschmissen,(Briefmarke kostet 12 Rs.)
Um 12:06 Uhr losgefahren, endlich wieder Zigaretten (Marlboro a' 25 Rs),Fahrt dauerte fast exakt 3 Stunden, wollte uns noch zum groessten Staudamm der Welt fahren (ist tatsächlich ziemlich gross und gehört zu den 5 grössten ), keinen Bock mehr,

Am Nanga Parbat (Erstbesteigung durch einen Deutschen, deshalb "der deutsche Berg")
 

...und so sieht er aus

Gepäck im Hotel PEARL CONTINENTAL Rawalpindi abgeholt, ging relativ schnell, Türsteher 50 Rs, Kofferträger 20 Rs Trinkgeld gegeben, Abbas fuhr uns noch zum Flughafen, Ute hatte noch ein paar alte Klamotten für seine Frau, schien zufrieden zu sein. (Anständiger Kerl, habe schon selbst fast Tränen in den Augen beim Abschied).
Ab 15:10 Uhr auf Flughafen rumgehangen, Flug ging um 16:05 Uhr in kleiner enger Fokker - Maschine, es gab sogar etwas zu Essen und die obligatorische Tüte Mangosaft, Flug ca. 50 Minuten, ziemlich warm in Lahore, Koffer direkt da, schnell von Taxifahrern umlagert, an Schalter von AVARI Hotel erkundigt, ob noch etwas frei sei, angeblich nicht, ein besonders aufdringlicher Taxifahrer stritt sich noch mit AVARI-Leuten rum bis er von Polizist weggedrängt wurde.
Schliesslich mit dickem Taxifahrer losgefahren, angeblich mit Taxameter (6 Rs pro Km), zum PEARL CONTINETAL, ich sprang rein, nichts frei.
Ärztekongress findet morgen dort statt, zum FALETTIS, ich ging rein, unsympatischer Typ von Rezeption vom letzen Mal musste erst gesucht und gefragt werden, angeblich im alten Trakt noch was frei, Taxifahrer lamentierte rum, wollte 100 Rs haben (für 5,9 km !) und für Aircondition-Benutzung (!!!), ihm nur 60 Rs gegeben, laut geworden, verschwand endlich, Zimmer vorher zeigen lassen, nichts besonderes, aber nur 940 Rs inkl. Tax, erstmal 5 Bier (215 Rs) in Permit Room geholt, auf Bude je 1 getrunken, dann zum Bazar, je 1 Stange Marlboro a' 235 Rs geholt sowie pakistanische Klamotten und Mütze für 75 Rs, Klamotten ca. 500 Rs, vorher 30 $ getauscht a' 29 Rs (ziemlich schlecht ), zum Bahnhof mit Rikscha, fahren lassen, widersprüchliche Aussagen wo man Ticket morgen nach Amritsar kaufen kann, Zug fährt angeblich um 11 Uhr, Gleis 9, kein Fahrkartenverkauf gesehen, auch als wir auf Bahnsteig waren (Plattformticket a' 2 Rs).
Zurück zum Hotel mit Rikscha, (in der Regel 15 - 20 Rs bezahlt), pakistanische Klamotten anprobiert, passen ganz gut.
Gegen 22 Uhr zum Essen in FALETTIS-Restaurant, ein Mann-Betrieb, wenig los, sehr sehr lahme Bedienung, Lammkoteletts, die ich bestellt hatte, nicht besonders,
Andere Gäste mussten auch über den lahmen Service lachen, sie wollten bezahlen und warteten ewig auf die Rechnung, Essen relativ billig, um 23:20 Uhr auf Bude, längerer Stromausfall, sass gerade auf Toilette, erstaunlicherweise Weg zur Kerze relativ schnell gefunden,
Letzte Flasche Bier getrunken, Koffer gepackt, kurz nach 0 Uhr im Bett.

MONTAG 11.04.1994: LAHORE à AMRITSAR

Um 5:30 Uhr wachgeworden, danach nicht mehr richtig eingeschlafen, Wetter wieder wolkenlos und sehr warm, um kurz nach 8 Uhr zum Frühstück, Bedienung genauso lahm wie gestern abend, nur ein Toast gegessen, nochmals 20 $ getauscht, Flasche Wasser und Pakistankarte gekauft (110 Rs), Hotel bezahlt (940 Rs), hatten uns direkt nach Frühstück Taxi zum "Foreign Registraion Office" genommen, ging relativ schnell obwohl Typ was von Islamabad faselte (vermutlich fehlender Stempel), Fahrer wollte 120 Rs - 130 Rs haben, hatte vor Fahrt angeblich Taxameter eingestellt, zeigte 0 an, nicht auf lange Diskussionen eingelassen und 100 Rs gegeben (immer noch zuviel). Taxi zum Bahnhof bestellt, alten Kofferträger (sympatischer Typ, scheinbar der einzige, der hier arbeitet, 50 Rs Trinkgeld gegeben, Typ an Rezeption auch wesentlich besser als der von gestern abend).
Unterwegs bot uns Taxifahrer an für 600 Rs direkt zur Grenze zu fahren, letzte Geld zusammengekratzt und darauf eingelassen.
Kofferschlepper dort direkt zugegen, pakistanische Abfertigung relativ freundlich und zügig, bei Officer noch 200 $ getauscht (6100 indische Rupies - noch vertretbar), in anderem Büro zu Teetrinken eingeladen worden, Kofferträger warteten geduldig.
Typ stöhnte, es sei schwer nach Deutschland einzureisen, endlich raus dort, letzte pakistanische Rupies gegen ein paar indische bei einigen Bürotypen getauscht (zwar kleines Verlustgeschäft, aber was soll ich noch mit dem pakistanischen Geld?).
Kofferträger wollten auf einmal 100 indische Rs haben, hart geblieben und ihnen die letzten 50 pakist. Rs gegeben (habe aber noch ca. 40 Rs in Reserve). Sie übergaben das Gepäck nahtlos an 2 indische Kollegen, weiter durchs Niemandsland getrabt zum indischen Abfertigungszentrum.
Kontrolle teilweise schikanös, Name des Vaters musste angeben werden, Adresse, Ablaufdatum des Passes, des Visa etc. Koffer mussten auch aufgemacht werden, immer noch besser, als stundenlang im Zug zu sitzen). Unglaublich wie viele Kofferträger hier rumlaufen.
Keine langen Diskussionen über Taxipreis, Typ zeigte auf Tafel, 400 Rs zum MOHAN INTERNATIONAL, Zimmer für eine Nacht noch frei, viel Militär hier, auf jedem Flur steht einer
In Restaurant ein Bier getrunken und etwas gegessen (Chicken Tikka -war gut), Tee hinterher (diesmal nach langer Zeit mit Teebeuteln), 40 Minuten auf Bude hoch (Zimmer ganz passabel, wenn Bad auch etwas runtergekommen wirkt).
Für 25 Rs mit Rikscha zum Tourist Office fahren lassen wegen Wagen für die Weiterfahrt, Kerl telefonierte ewig rum, Prospekte erhalten, gab uns dann Adresse von Typ in "PALACE HOTEL" (trug mich noch in Referenzbuch ein ...gute Unterstützung bla bla bla). Rikschafahrer hatte überraschend gewartet und sich solange hingelegt, zu dem besagten Hotel gefahren, Fahrer mit 50 Rs entlassen, jovialer Typ, Art "Anlageberater", ca. 1,5 - 2 Stunden dort verbracht, gelabert und Tee getrunken (Ute bekam dort für 100 $ 3250 Rs). Endergebnis: 450 Rs Automiete pro Tag, maximal 100 Rs Spesen pro Tag für Fahrer (inklusive Übernachtung, Spritgeld und der letzte Tag muss voll bezahlt werden.
(Immer noch günstiger als erwartet. Gegen 17:30 Uhr dort endlich raus,sollen um 8 Uhr abgeholt werden (Privatauto), mit Rikscha für 20 Rs zum GOLDENEN TEMPEL, beeindruckend, obwohl der erste Eindruck von den Vorgebäuden eher enttäuschend ist, ca. 200 * 200 m grosser Teich mit grossen Karpfen, in dessen Mitte der goldene Tempel liegt.

Eingang zum Golden Tempel in Amritsar - sieht aus wie ein Bahnhof
 

Wirklich tolle Atmosphäre im Tempel selbst

Überraschenderweise bei Eintritt nicht durchsucht worden (Zigaretten mussten abgegeben werden), ausser uns nur noch noch 1 ausländisches Paar dort, ca. 1 - 1,5 Stunden dort aufgehalten, fielen noch negativ auf, als wir uns nach dem Verlassen des Tempels direkt eine Zigarette anzündeten, angeblich im Umkreis von 1km Rauchverbot. Einige Sikkhs machten uns leicht empört darauf aufmerksam, darunter auch 2, die uns zu einer Cola einluden (einer kam aus England).
Erfolglos von Bude aus versucht nach Hause anzurufen, zurück zu Hotel, Fahrer verlangte auf Anhieb vertretbare 20 Rs, in den Strassen wimmelt es von Militär.
In Hotelbar 2 Bier getrunken, geduscht und um 21:45 Uhr zum Essen,habe noch gar keinen Hunger, mal wieder Zwiebelsuppe und "Chicken Imperial" bestellt, ging einigermassen, dazu je 1 Bier (gesamt 500 Rs ).
Um 0 Uhr im Bett.

DIENSTAG 12.04.1994: AMRITSAR à DALHOUSIE

Um 5:15 Uhr wachgeworden, da mir irgendetwas auf den Kopf fiel, Putz oder dergleichen, kurz darauf ging 3* das Telefon, aufs Klo und nochmal hingelegt, um 7:30 Uhr aufgestanden, kurz nach 8 Uhr zum Frühstück, lahmer Service, Fahrer stand schon draussen, spricht kaum Englisch, Fahrzeug ein Maruti Kleinbus, auch nicht ganz taufrisch.
Um 9:10 Uhr los, als erstes zur Tankstelle, entgegen Absprache Tank total leer, für 33,3l l 576 Rs bezahlt, nach 1,5 Stunden streikte Kupplung, in den nächsten Ort gefahren, Fahrer kannte dort einen, der mit uns zu einer "Werkstatt" fuhr, irgendeine Feder gebrochen,
Reparatur kostete 20 Rs (zu unseren Lasten) und dauerte 5 Minuten, den KM-Stand bei Abfahrt notiert, Typ gab mir Zettel von Tankstelle, ist scheinbar genau instruiert worden.
Zurück zu dem alten Ort und der alte Fahrer übernahm wieder, Hintern tut mir schon nach relativ kurzer Zeit weh, Sitze etwas ausgesessen, Wetter heute wieder wolkenlos und ziemlich heiss, scheinbar hat es hier schon lange nicht mehr geregnet,
Hügelige Landschaft, gegen 15 Uhr endlich da, 30 Km vorher Limca - Pause gemacht, Ute's vorher ausgesuchter "Luxusschuppen" entpuppte sich als bessere Holzbaracke,("Aroma and Clair"), auch von der Lage nichts besonderes, dauerte lange bis überhaupt einer an Rezeption kam, wäre angeblich wegen Renovierung geschlossen, ein Schild fällt direkt ins Auge: "Kein Alkohol erlaubt", abgehauen und 2 andere Unterkünfte angesehen, nichts besonderes wenn auch billig (scheinbar noch keine Hauptsaison)
Schliesslich im "Ravi View" gelandet, etwas besser als das davorliegende Hotel, Zimmer 150 Rs, Bad der Preisklasse entsprechend, erstmal 4 Bier bestellt, Bursche musste extra ins Dorf fahren (55 Rs a' Flasche - teuer), angeblich wäre das Trinken nur auf Zimmer erlaubt,trotzdem ca. 3 Stunden auf Terrasse gesessen und aus den in Zeitungspapier umwickelten Pullen getrunken, GOLDEN EAGLE Bier, einigermassen kalt, schmeckt mir besser als erwartet, Ute dagegen überhaupt nicht, ein Bifi gegessen, Ute bestellte Cheese - Omelett, dauerte ewig bis endlich einer mit Zimmerschlüssel und Handtüchern kam.
Kein Toilettenpapier erhältlich, gottlob noch 2 volle Rollen in Reserve, 2 Affen turnen hier rum, einer wurde agressiv als ich ihn vertreiben wollte, Hoteltyp verscheuchte ihn dann mit Eisenstange.
Das Bad genauer inspiziert, kein Strom zum Rasieren, schwacher Wasserdruck, Toilette reichlich dreckig, Spülung funktioniert auch nur einmal, Teppich relativ sauber, keine Heizung vorhanden, das wird wieder eine kalte Nacht !.
Ausser uns nur noch ein Sikkh-Pärchen da, scheinbar fast alles hier schwach belegt.
Um 18:30 Uhr zum Ort runtergegangen, versucht anzurufen, erfolglos, es wird sehr frisch, trotz Pullover gefroren, zurück zu einem Lokal, Chicken Tikka gegessen und dazu 1 GOLDEN EAGLE, ging halbwegs,.
Der Preis der Flasche Bier beträgt hier 45 Rs. Kostet zusammen 212 Rs.
Zum Hotel zurück, Fahrer der in Wagen gepennt hatte, jetzt weg.
Kämpfe wieder mit Durchfall, Gott sei Dank noch genug Unterhosen und Klopapier dabei. Noch etwas gelesen, um 22 Uhr im Bett.

MITTWOCH 13.04.1994: DALHOUSIE à DHARAMSALA

Recht gut geschlafen, wenn auch bis nachts Lärm war, der um 6 Uhr morgens schon wieder losging (scheinbar neue Gäste), um 7:20 Uhr endgültig augestanden, die üblichen Magenprobleme (Durchfall+Krämpfe), gegen 8 Uhr draussen gefrühstückt, 2 Eier gegessen, etwas hungriger als sonst, bezahlt (ca. 420 Rs).
Fahrer schon da, Wetter ziemlich bewölkt, Temperaturen angenehm, um 09:05 Uhr losgefahren, zuerst nach Ort namens Khajiar, sehr schön mitten im Wald gelegen,

Nicht in Deutschland sondern mitten in Indien

Sieht hier garnicht aus wie Indien, eher wie Schwarzwald, allerdings entpuppt sich der "See" als besserer Tümpel, kurze Pause gemacht, dann versagte die Kupplung total, Typ fummelte 30 Minuten erfolglos rum, es liess sich kein Gang mehr einlegen, er holte dann Hilfe aus Ort und kam mit 2 Burschen zurück, einer davon brachte Wagen wieder in Gang ohne etwas gemacht zu haben, den Andeutungen nach muss Wagen in Werkstatt, weiter bis Chamba, zuerst zu Tempel auf Berg, nichts besonderes, Fahrer glaubt scheinbar wir wollen hier übernachten.
Zu Gruppe von Tempeln, er versteht überhaupt nichts, frug dreimal nach bis er scheinbar an den Richtigen geriet, der uns zurückschickte (die Dinger müssen in Innenstadt liegen).
Typ fährt um 13:30 Uhr die nächste Maruti - Werkstatt an, bin mal gespannt wie lange es dauert bzw. wieviel es kostet, Himmel immer noch bewölkt, in Aufenthaltsraum der Werkstatt aufgehalten.
Werkstattyp sagte, es würde 1 Stunde dauern, dann 40 Minuten (bot mir anderern Wagen als Taxi an, der gerade gemacht worden war, aber nur bis zu den Tempeln.
Um 14:50 Uhr Wagen doch schneller als erwartet fertig, Fahrer bezahlte überraschenderweise selbst. Zu den Tempeln in der Innenstadt, nichts besonderes, 4 Rs "Shoemoney" gegeben, ausser uns kaum einer da, nur älterer Typ, der sich scheinbar als "Guide" anpreisen wollte.
Eine Limca (6 Rs) noch getrunken und weitergefahren. 2. Tankfüllung war fällig (450 Rs).
Stundenlang gefahren, Strasse ziemlich holprig, Fahrer braucht eine Teepause, wollte 5 Rs haben (scheinbar Hinweis auf seine Spesen), ihm 100 Rs gegeben. um 21 Uhr endlich in Dharamsala, zum "Him"-Hotel, erst 1,5 Jahre alt, wollten erst zu dem alteingesessenen Ding ("Sun & Snow"), aber ein Bus und viele Autos davor, daneben habe einige neue Kästen aufgemacht.Da der Dalai Lama in diesem Ort sein Domizil hat, hofft man wohl auf zahlreiche Touristen, davon aber nicht viele zu sehen.
Hotelbursche kam direkt an als wir dort hielten, Bude zeigen lassen, direkt die teuersten "VIP-Räume" (850 Rs) genommen, danach kommen die "Deluxe" für 700 Rs etc., machen ganz passablen Eindruck, auch wenn der Teppich versaut ist, reichlich Wasserflecken an den Wänden ist und die Türen nicht richtig schliessen (Schloss schon defekt, überall Blechbügel mit Vorhängeschloss - unglaublich das in einem Neubau !
Bei Hotelburschen 8 Bier bestellt, kam kurz darauf mit Karton GOLDEN EAGLE an, 20 Rs Trinkgeld gegeben, war positiv überrascht und glaubte erst wir hätten uns vertan (bekommt von den Indern wahrscheinlich nichts). 2 direkt getrunken, gut gekühlt.
Um 22:20 Uhr ging Telefon, Restaurant würde um 22:30 Uhr schliessen, hochgegangen, waren die einzigen Gäste, "Chicken Shaslik" bestellt und Salatteller, war mehr als enttäuschend: Geschnetzeltes mit kaltem Reis, auf gut Deutsch: beschissen, dazu noch tierisch scharf, Salatteller o.k., immerhin kostete der Mist nur 120 Rs.
Wasserregulierung ging einigermassen (Boiler schon 1,5 Stunden vorher angestellt), Rasierer und Toilette funktionieren auch - Grundbedürfnisse für mich damit erfüllt, Fernseher auch auf Zimmer, aber katastrophaler Empfang von indischem Käse. Sehr laut, irgendein Idiot hat die Glotze auf voller Lautstärke stehen, für ein 1,5 Jahre altes Hotel - mein lieber Mann !, Kassensturz gemacht, Geld geht weg wie nichts - auch hier muss bar bezahlt werden: (520 $, 170 DM und 4600 Rs noch vorhanden)
Um 1 Uhr im Bett, Wecker auf 8:30 Uhr gestellt,noch eine Flasche Bier in Kühlschrank, werde ich morgen mitnehmen.

Donnerstag 14.04.1994: DHARAMSALA à KULU MANALI

Um 4:45 Uhr wachgeworden da gefroren (eine dünne Decke ist zu wenig),auf Toilette, kein Strom, mit Feuerzeug vorgestastet, danach nicht mehr richtig eingeschlafen, Toilettenspülung funktonierte bis ca. 9 Uhr auch nicht, Pullover angezogen, im 9:30 Uhr schliesslich aufgestanden, strömender Regen, um 10 Uhr zum Frühstück, Fahrer schon da, bezahlt (ca. 1100 Rs), gegen 11 Uhr losgefahren, in Kantra kurze "Tempelpause" gemacht", nicht reingegangen, da ich es leid bin mir dauernd die Schuhe auszuziehen, Regen hat aufgehört, aber immer noch stark bewölkt, nächste Pause gegen 16 Uhr in Mandi,auf Parkplatz von ziemlich verfallenem Maharadscha - Hotel gehalten, für 30 Minuten von Fahrer verabschiedet, in Bude nach Hause angerufen, klappte im 2. Versuch, nichts besonderes dort.
92 Rs bezahlt, ein paar Bananen gekauft, dem Fahrer 100 Rs gegeben.
Weitergefahren bis Kulu, teilweise wieder strömender Regen, man wollte uns anderes Hotel ("Shobla") aufschwatzen, nicht darauf eingelassen, weitere 24 km bis zum "Span Ressort", erst gegen 20:30 Uhr da, schon stockfinster.
Macht sehr guten Eindruck, parkähnliche Anlage mit Bungalows, direkt am Fluss gelegen, reichlich teuer 3500 Rs ohne Tax,

Span-Resort in Kulu Manali, wirklich erstklassig

Fahrer kann einem leid tun, pennt bestimmt in ganz billiger Absteige, ihm noch 100 Rs zusäzlich an Trinkgeld gegeben, gottlob kann man hier mit Kreditkarte bezahlen und auch Geld tauschen ( 1$ = 30,75 Rs).
Zimmer sieht excellent aus, sauberes Bettzeug und Teppich, geschmackvolle Kiefernmöbel und Bad auch gut. In Bar (ähnlich Skihütte) je 2 Bier (GOLDEN EAGLE) a' 90 Rs getrunken, ausser uns keiner da, um 21:30 Uhr von dort aus zum Dinner, auch hier nur 2 andere indische Paare. Schon wieder Chicken mit irgendeinem Currykram, war zwar reichlich, hängt mir aber zum Hals raus, Gewitter mit starkem Regen hat eingesetzt, dazu ziemlich kalt.
Gott sei Dank sind Heizöfen auf Bude, wird aber kaum warm mit vollen Klamotten um 23:40 Uhr ins Bett.
Ausschecken hier schon um 10 Uhr !.
Fahrer hatte heute noch einen Reifen gewechselt und und in Kangra reparieren lassen.

FREITAG 15.04.1994: KULU MANALI

Mässig geschlafen, da etwas gefroren, um 8:30 Uhr aufgestanden, Wetter wolkenlos und klar, aber nur in der Sonne warm, Aufenthalt um einen Tag verlängert, 100 $ getauscht, nehmen hier nur $ und Pfund, gefrühstückt, das Übliche: 2 gebratene Eier, Toast und Tee (gesamtes Essen bei dem stolzen Preis wenigstens inklusive),
Fahrer pünktlich da, zuerst nach Naggar gefahren, ich lief noch steilen Berg hoch, um einen "Krishna-Tempel" zu besichtigen, enttäuschend, weiter zu Tempel in Manali, Strasse teilweise sehr schlecht, wurden wieder instruiert zu sagen, es handele sich nicht um ein Taxi, sondern um ein Hotelfahrzeug falls wir gefragt würden, da ansonsten offenbar irgendeine "Gebühr" fällig ist.
Zu einem Ort (Vashisht), wo es heisse Quellen geben soll, ausser einem "Badehaus" davon nichts gesehen, sehr viele "Haschtypen" laufen hier rum. Durchgang in Ortsmitte versperrt, da mitten auf der Strasse ein Volleyballspiel stattfindet.
Kurz noch in Manali rumgelaufen, Schuhe putzen lassen, Typ wollte 5 Rs haben, aufgrund guter Arbeit 10 Rs gegeben. In Bude je eine Flasche Bier geholt, Marke "Thunderbolt Super - Strong Lager" für 45 Rs.
Trinken in Öffentlichkeit wie erwartet verboten, im Auto getrunken,schmeckt ganz passabel.
Um 14:10 Uhr wieder im Hotel, Fahrer wollte 1000 Rs haben, wandte sich an Rezeption, da wir nicht verstanden, was er will. Laut "Dolmetscher" wolle er davon Schals kaufen, abgelehnt und zum Essen, mal wieder (gegrilltes) Hähnchen mit Reis, Spinat, Erbsen, Salat und als Nachtisch Milchreis, kann das Zeug bald nicht mehr sehen.
Zeitlang auf Terrasse gesetzt, kleines indisches Mädchen kam an, gehört scheinbar zu einem vom Hotelpersonal, wollte uns was erzählen, natürlich nichts verstanden, sehr süss, Luftballons verschenkt. Verschwand dann in dem sie sich alle paar Meter rumdrehte und uns zuwinkte.

Indisches "Mäuschen" in Kulu Manali

In Reisematerial gelesen, starker Wind und totale Bewölkung jetzt, wieder ziemlich kühl, auf Hotelgelände noch etwas rumgelaufen, um 19:30 Uhr zur Bar, 2 Bier getrunken, Ute einen Gin Fizz, ca. 420 Rs, ziemlich teuer. 50 Rs (!) Trinkgeld gegeben.
Wichtigtuerischer dicker Sikkh mit seiner fetten Frau ausser uns noch da,über Entfernungen noch kurz mit ihnen gesprochen, gegen 20:20 Uhr zum Essen, sehr scharfe Suppe, dann Büfett, wie immer dasselbe: Chicken /Mutton, nicht übermässig viel gegessen, starker Regen inzwischen, 1 Bier getrunken, um 22:20 Uhr Ende, waren die letzten, (scheinbar sind alle Gäste genau registriert), auf Bude etwas eingetragen um 23:15 Uhr im Bett, noch etwas gelesen.

SAMSTAG 16.04.1994: KULU MANALI à SHIMLA

Durchgeschlafen bis 6:50 Uhr, war wieder ziemlich kühl, um 7:30 Uhr aufgestanden, um 8:45 Uhr zm Frühstück, das übliche Wetter: stark bewölkt, hatte heute nacht wieder geregnet, um 10:10 Uhr los nach Kulu, Fahrer hatte angeblich Kredit aufgenommen um dort Schals zu kaufen, hielt unterwegs kurz an einem Laden und kaufte einen.
Waren schon aus Ort raus, wieder zum Einkaufen zurückgefahren, einen Schal für Mutter und eine Weste für mich gekauft für 455 Rs,sehr billig, Ute mit 4 Schals dabei. Laut Verkäufer hat gestern angeblich ein Deutscher 300 Schals bestellt. Fahrer wollte, dass wir ihm einen Schal kaufen, seiner laut Händler viel zu teuer, bräuchte noch einen für seine Frau, armer Kerl, kein Wunder, dass Neid aufkommt, wenn der sieht was wir alles kaufen, ihm 100 Rs gegeben für einen billigen Schal.
Weitergefahren, nur eine Limca-Pause gemacht, Wetter endlich besser,wolkenlos und warm, aber nicht lange, dann setzt wieder starker Regen ein. Gegen 18 Uhr in Shimla, Fahrer zum tanken, nur 25 l zugelassen.
Keine Zufahrt zum OBEROI Hotel möglich, Wagen wurde auf grossen Parkplatz gefahren, mehrfach waren bei Erreichen des Ortes Leute hinter dem Wagen hergerannt und wollten ihn stoppen (um Taxigebühr zu erheben oder dergleichen).
Ich stieg aus, musste mit Lift für 2 Rs wer weiss wie hoch fahren zur "Oberstadt", einmal umsteigen und noch 500 m laufen.
Starkes Gewitter mit Hagel und strömenden Regen, nach kurzer Zeit durchnässt, in Hotel gefragt, noch was frei.

Oberoi-Hotel in Shimla

, Träger kam mit, Fahrer bezahlt: 2700 Rs fürs Auto und 200 Rs für ihn, wollte 100 Rs mehr haben, da Benzin nicht reichen würde nach Amritsar zurück, angeblich 350 km. Hatten gestern sicherheitshalber gefragt, waren ca. 250 km, bei dem geringen Verbrauch der Kiste, ca. 8 l, reicht das allemal. Es ihm per Dolmetscher erklärt, lamentierte dann auch nicht mehr weiter rum.
Inzwischen 2 Träger da, karrten unser Gepäck zu Fuss zur Oberstadt zum Hotel hoch, jedem 20 Rs gegeben, einer wollte direkt 30 Rs haben, abgelehnt.
Ein dreister Hotelschlepper begleitete uns die ganze Zeit und wollte uns anderes Hotel anpreisen ("Chandra"), welches sehr billig sei und Zimmer mit schönem Ausblick hätte, abgelehnt.
Im OBEROI Zimmer 52 $ ohne Tax mit Vollpension (noch relativ billig), Bude nicht besonders, ohne Fenster (angeblich nichts anderes frei, obwohl kaum Gäste zu sehen sind).
In Bar ein Bier getrunken (65 Rs) und dann rausgegangen, gesamte Oberstadt autofrei !, auch keine Rikschas, ziemliches Stück gegangen um Airline Büro zu finden, erfolglos, soll sowieso schon zu haben, in Bar an Hauptstrasse ("The Mall") 1,5 Bier getrunken, es ist noch keine Saison, waren mehr oder weniger die einzigen Gäste. Zum Essen zurück ins Hotel, es gab Fisch (endlich mal was anderes !), Bier dazu getrunken.Zwei Gestalten setzten sich zu uns, eine 41-jährige Finnin ("Maragrete") mit ihrem wesentlich jüngeren indischen Mann, äusserten sich deutschfeindlich,da angeblich u.a. deutsche Fernsehsender ganz Finnland überziehen würden.
Sind scheinbar schon angetrunken,teilweise rumgestritten, gehen mir auf die Nerven.
Typ bestellte Runde, anschliessend noch in Bar, bin eigentlich dagegen,da es nur weiteren Ärger geben wird, wollten, dass wir sie mit aufs Zimmer nehmen, keine Lust mit dem Volk eine weitere Sekunde zu verschwenden. 2 Runden wurden noch bestellt, ich gab auch noch 500 Rs an der Rechnung bei, Kerl wollte erst, dass wir alles bezahlen.
Zur Toilette, als ich zurückkam stand Ute vor Bar, wollte nicht mehr, Finnin lautstark am schimpfen, Streit offenbar eskaliert.
Abgehauen und ca. 0:15 Uhr im Bett.

SAMSTAG 17.04.1994: SHIMLA

Um 8:30 Uhr aufgestanden, geschlafen wie tot, leichte Kopfschmerzen und kaputt, um 9:30 Uhr zum Frühstück, Wetter heute wechselhaft bewölkt, meist sonnig und trocken.
Zu Fuss Hauptstrasse langgegangen, fast alle Geschäfte zu, Ute auch ziemlich wortkarg, hat angeblich Kopfschmerzen, Flugbüro hat zu, Touristoffice daneben aber auf, man kann dort Tickets kaufen, sollen um 14 Uhr wiederkommen, da noch nicht feststeht ob ein Flug geht und erst in Delhi nachgefragt werden muss.
Noch etwas rumgelaufen und dann zurück zum Hotel, Nachricht von den 2 Schwachköpfen da, haben angerufen und wollen sich wieder melden (bloss nicht !), zum Essen gab es undefinierbare grüne Suppe, Hähnchen "portugiesisch" mit Art Bratkartoffeln und als Nachtisch komisch schmeckender Obstkuchen.
Wieder zum Tourist Office, Tickets wurden ausgestellt, Bezahlung auf einmal nur in Rupies möglich, nicht mehr genug indisches Geld, sollen einen Burschen vom Hotel schicken, wieder zurück, wollten Geld wechseln, angeblich nicht genug da, sollen bis 15 Uhr warten, dann 200 $ getauscht und Hoteltypen losgeschickt Tickets holen und bezahlen ("Kofferträgertyp").
Noch 2 deutsche Kerle im Hotel angekommen, ansonsten wenig los. Ute wollte anderes Zimmer (mit Fenster), die erwartete Auskunft: es wäre nichts frei. Auf Terrasse gesetzt, müssen heute abend irgendwo ausserhalb Essen, da im Hotel wieder Hammel serviert wird.
Himmel am Nachmittag wieder ziemlich zugezogen. Die Idioten von gestern haben sich gottlob bis jetzt nicht mehr gemeldet, kreuzen dennoch bestimmt heute abend wieder auf.
So gut wie kein Kleingeld mehr, mir graut schon vor dem Gedanken wie wir von Delhi nach Agra kommen sollen.
Müssen gegen 9 Uhr am Flughafen morgen sein,. Schuhe heute morgen noch putzen lassen, 10 Rs gegeben, sind zwar sauber, haben jetzt aber eine andere Farbe.
Hatten heute morgen noch auf "Aussichtsplattform" gesessen, wo 2 Rs Eintritt fällig waren (mit Gandhi Denkmal).
Typ kam mit Tickets an, 30 Rs Trinkgeld gegeben da doch ziemlich weite Strecke bis zum Büro).
Der erste Schock: nur 10 kg Gepäck sind erlaubt !., wieder zum Tourist Office gelatscht (ca. 2 km),
Laut Angestelltem würde Gepäck auf jeden Fall mitgehen, nur wären 25 Rs Gebühr pro Kilo Übergewicht fällig. Dann noch ein Stück in Gegend rumgelaufen.

Das Zentrum von Shimla - autofrei !

In Bude rein zum Essen, Chicken Tikka bestellt, ging so gerade, Ute bestellte 2 grosse Frühlingsrollen und chinesischen Nudelkram, Teil noch von mitgegessen, Flasche Bier getrunken, zurückgegangen, Terrasse ist zugesperrt, auf Bank vor Hotel gesetzt und Zeitung gelesen. Wetter wieder wolkenlos, wird aber schnell kühl. Auf Bude, geduscht, leichter Sonnenbrand macht sich schon bemerkbar. Gegen 19:50 Uhr zur Bar, ausser uns noch 2 Amerikaner(?) da, Dummköpfe Gott sei Dank nicht.
Laut Liste am Schwarzen Brett sind nur 6 Zimmer belegt, war wie erwartet faule Ausrede, dass nichts anderes frei sei. 2 Bier getrunken, ab und zu kamen Gäste, die aber nur kurz dablieben
Brauche nicht mehr zu packen, Koffer leichter als erwartet, um 23 Uhr im Bett.

MONTAG 19.04.1994 SHIMLA à DELHI à AGRA

Um 5:30 Uhr wachgeworden, Zimmer ziemlich hellhörig, irgendwo badet einer, nicht mehr eingeschlafen, um 7 Uhr aufgestanden, 30 Minuten später zum Frühstück, nur einen Toast gegessen, um 8:20 Uhr aus Hotel raus, Kofferschlepper schon da, in Unterstadt gegangen, jedem 30 Rs gegeben, forderten dann erfolglos 40 Rs, Taxi kam angefahren, wieder Suzuki/Maruti-Bus, Festpreis 300 Rs, ziemlich lange Fahrt (45 Minuten).

Kofferschlepper bei der Arbeit

Wetter wolkenlos und sonnig, um 9:20 Uhr da, kleiner Flughafen, auf Berghang gelegen, scheinbar dort alles weggesprengt worden, fotografieren verboten. Koffer wieder erwarten nicht so schwer (zusammen 35 kg), 375 Rs Zuschlag zahlen müssen,, um 10:15 Uhr in Maschine drin, Gepäck wurde über Propeller verstaut in einem Kofferraum (wie beim VW-Käfer), sehr klein, nur 17 Plätze, davon ca. 10 belegt (kein Wunder bei 99 $ pro Person !).
Fast pünktlich um 10:20 Uhr ging es los, Verpflegung bestand aus einem belegten Brötchen und Kaltgetränk, nicht ganz so eng wie erwartet, Flug in relativ geringer Höhe.
Nach ca. 65 Minuten in Delhi, relativ grosse Hitze hier.
Pre-Paid-Taxi zur NEW DELHI RAILWAY STATION genommen für 98 Rs, Fahrer wollte dann noch 20 Rs für Gepäck haben, ihm nur 8 Rs gegeben (laut Aushang 2 Rs pro Gepäckstück zu zahlen).
Laut Ute müsste Zug nach Agra um 12:25 Uhr gehen (kaum zu schaffen - am Flughafen erzählte man uns, es würde überhaupt kein Zug nach Agra gehen, man wollte uns Taxi dorthin andrehen)
Tickets 1. Klasse für 366 Rs gekauft, einen von den ewigen Vordränglern noch am Kragen gepackt. Laut Träger fährt Zug um 15 Uhr auf Gleis 4, Ute frug nach, stimmt, anderer Zug angeblich vor 10 Minuten weg.
Träger abgewimmelt und zum Bahnsteig 4 hoch, vorher noch Flasche Wasser für 10 Rs gekauft, erfreulicherweise kein so grosses Gedränge, Schuhe putzen und Absätze reparieren lassen, 20 Rs gegeben, Bursche wollte 60 Rs, nichts mehr gegeben. Von unzähligen Trägern angequatscht worden, hoffentlich klappt das gleich einigermassen mit den Plätzen, sehe den Zug schon brechend voll, in Bahnhofshalle hatte uns Kerl noch versucht zu bequatschen ein Auto zu mieten, da angeblich alles voll wäre und Zug käme erst mitten in der Nacht an.
Weiter rumgehangen und eingetragen, Ute am lesen, jetzt 13:45 Uhr, Zug lief gegen 14:40 Uhr ein, hatten grosses Glück, Bursche lotste uns in leeres Abteil, später kam dann noch einer rein, der sich aber direkt schlafen legte, Schaffner akzeptierte auch die Fahrkarte (ohne Reservierung).
Hätte vorher darauf 100 DM gesetzt, dass wir heute dort nicht mehr ankommen. Um 18:20 Uhr in Agra, überraschenderweise nur ein Träger da, natürlich direkt zahlreiche Taxifahrer, Ute zog los, auch hier Pre-Paid-Taxi Stand, kostet 51 Rs, Typ laberte einem die Ohren voll, was für günstige Touren er doch anbieten würde.
Zum CLARKS SHIRAZ HOTEL , rausgesprungen und nachgefragt, erstaunlicherweise sogar noch was frei, Zimmer auch o.k., nicht nach Preis gefragt, laut vorher besorgter Liste 62 $ ).
In Bar erstmal einige Bier getrunken (110 Rs pro Flasche, verdammt teuer),anschliessend geduscht, nur schwer regulierbar, immerhin hat Zimmer Ausblick auf Taj Mahal, obwohl man abends nichts sieht, kurz nach 21 Uhr zum Essen, Coffeeshop zu, ins Restaurant im 5. Stock gefahren, Wasserbüffelsteaks gegessen, dazu wieder French Onion Soup und 1 Bier, ich war ganz zufrieden, (ca. 850 Rs + 50 Rs Trinkgeld).
Wenig los, nur ein paar Engländer (auch einige Tussis, die sich scheinbar ein paar Inder angelacht hatten), um 23:10 Uhr auf Bude und ca. 30 Minuten später im Bett.

DIENSTAG 19.04.1994: AGRA

Schon um 5:10 Uhr wachgeworden wegen kühler Klimaanlage, konnte danach kaum wieder einschlafen, um 8:30 Uhr aufgestanden. Gefrühstückt, die üblichen 2 Eier, kostete knapp 100 Rs, Wetter bis 15 Uhr wolkenlos und sehr heiss, Papiere in Safe Deposit Box abgegeben, gefragt was Zimmer kostet, 1195 Rs + 7 % Tax, das sind ca. 72 DM, billiger als erwartet, zu Fuss zum Taj Mahal, 2 Fahrrad- und eine Motorrikscha folgten uns ganze Zeit, nicht soviel dort los wie erwartet, wahrscheinlich zu heiss, Eintritt immer noch 2 Rs, Tasche abgegeben, ich liess mich dann noch von Typ mit Taschenlampe rumführen, in Gruft auf "Spendenteller" 50 Rs gegeben, Typ ("No guide"), hielt dann auch wie erwartet die Hand auf, weitere 50 Rs los, dazu noch 5 Rs "Shoemoney") + 5 Rs für abgegebene Sachen ("as you like")

Haupeingang zum Taj Mahal

Etwas unerwartet kein Gerüst mehr am Taj Mahal, sieht wie frisch poliert aus (Wespennester auch weg).

Aus dem Hauptgebäude fotografiert

Gelände verlassen, tierischer Durst kommt auf, an Bude 2 Limca a' 7 Rs getrunken, dann zum "Kinari-Bazar" fahren lassen für 10 Rs, nicht viel los dort - enttäuschend, zu weiterem Bazar in neuerem Stadtteil, fast alles geschlossen
Erfolglos versucht nach Hause anzurufen, in Schnellimbiss Pizza gegessen, sehr klein aber ganz gut, viel Cola getrunken, aber immer noch durstig, für 5 Rs zurückfahren lassen, immer die gleichen Rikschafahrere die einen verfolgen, haben offensichtlich nichts zu tun, labern einen tot mit Angeboten zu Besichtigungen, Geschäften etc..
Ab 15 Uhr am Pool, Wasser ziemlich kalt, 2 Bier getrunken, danach 2 Fahrradrikschas angeheuert und zum LAURIES-HOTEL, ist Haltepunkt für ROTEL TOURS. (das "Rollende Hotel")
Tatsächlich Bus da, Fahrer namens "Georg", hatte die Schnauze voll (wegen zahlreicher Reparaturen), Reiseleiter war aber Typ aus Herzogenrath.
Kam auch in Bar, vom Bus nur noch ein Paar aus Frankfurt, zeitlang mit Mädchen unterhalten, war ganz niveauvoll.
5 Bier getrunken, Georg nur eine Soda, Reiseleiter relativ angenehmer Typ, nur ca. 20 Mann wären dabei, er würde 200 DM am Tag bekommen.
Zu Fuss von dem Laden dann losgegangen, in Bude für 140 Rs noch nach Hause angerufen, nichts wesentliches dort.
In ASHOK Hotel rein, da Hunger aufkommt, "Chickensoup" gegessen, mussten in Coffeeshop, es gab fast nichts mehr, da Feierabendstimmung herrschte.
Stück noch zu Fuss gelaufen, schon stockdunkel. Zufällig kam noch eine Fahrradrikscha vorbei, angehalten und zurück zum Hotel. Er wollte erstaunlicherweise nur 10 Rs, etwas mehr gegeben (14 Rs).
Gegen 1:40 Uhr im Bett.

MITTWOCH 20.04.1994: AGRA

Um kurz vor 9 Uhr aufgestanden, ausnahmsweise mal fast ganz durchgeschlafen, gefrühstückt und um um 11:15 Uhr wieder losgezogen, Wetter erneut sehr heiss, habe leichte Magenschmerzen. Zuerst mit Motorrikscha zum Sadaa - Bazar, Ute kaufte dort Schuhe, ansonsten nichts besonderes dort. Mit selbem Fahrer dann zum Bahnhof, sehr lange an Reservierungsschalter gestanden, Ute immer in Panik, dass sich einer vorpfuscht.
Als wir endlich an der Reihe waren, stellte sich raus, dass für diesen Zug überhaupt keine Reservierung möglich ist !.
Immerhin Abfahrtszeit erfahren (12:10 Uhr), Wasser und Mangosoft gekauft, beschissen worden (25 Rs -
kann nicht sein), Rikschafahrer weiterhin wie Klette an uns, zurückgefahren zum Hotel, vorher noch zum Tourist Office Rundfahrt für morgen vor- und nachmittag gebucht (600 Rs).
Ab ca. 14:30 Uhr am Pool, keine Liegen frei, ziemlich nervige Engländer (?) dort, keine Aussicht auf Liegen, nach kurzer Zeit wieder auf Bude.
Kurz vor 16 Uhr wieder zum Taj Mahal (Eintritt von 16 - 19 Uhr 100 Rs !,ansonsten 2 Rs), kamen erst kurz nach 16 Uhr dort an.
Dennoch nur 2 Rs Eintritt bezahlt, Kassierer gab Ute nur widerwillig Wechselgeld heraus. Bis 18:30 Uhr dort aufgehalten, wesentlich mehr los als gestern, liess aber dann stark nach (viele Gruppen dort, auch einige halbnackte Typen).

Nochmal das Taj Mahal
 
 


Kurze Rast im Taj Mahal

Starke Bewölkung kommt auf, einzelne Regentropfen fallen, dort fast nur rumgesessen, Hauptgebäude nicht mehr betreten.
In Geschäft noch Limca getrunken, Ute kaufte noch 2 Postkarten, Regen stärker geworden, mit ziemlichen Wind, hat sich ziemlich abgekühlt.
Für 10 Rs dann zum KWALITY - Restaurant, haben keinen Alkohol. Zur "Bar" nebenan, Dachterrasse, 2 Black Label Bier a' 45 Rs getrunken, anschliessend nochmals zum KWALITY, Championsuppe und gebratenen Fisch gegessen, ganz ordentlich bis auf die Fritten, die zu fettig waren und überhaupt nicht schmeckten.
Nochmals zur Dachterrasse nebenan, immer noch etwas Regen, hörte dann langsam auf. Relativ voll dort, weitere 2 Flaschen getrunken, offensichtlich angetrunkener Inder kam an, sprach einige wenige Worte Deutsch, die übliche joviale Tour.
Typ geht mir auf die Nerven, hat angeblich Tabakladen und wollte uns morgen zum Bier einladen (wollen alle nur was verkloppen, hoffentlich sehen wir den Idioten nicht wieder).
Zwei scheinbar reiche dicke Inder schikanierten armen Kellner, musste hin und her laufen, weil sie dauernd Reklamationen hatten, gegen 22:15 Uhr bezahlt (5 Rs Trinkgeld gegeben). Direkt wieder Rikschafahrer um
uns rum, , schliesslich 2 Fahrradrikschas genommen a' 5 Rs, boten natürlich auch direkt wieder ihre Dienste an: "6 Uhr abholen zum "Taj Sunrise", Sightseeing Tour etc.".
Ca.22:30 Uhr auf Bude und 1 Stunde später im Bett.

DONNERSTAG 21.04.1994: AGRA

Um 6:10 Uhr wachgeworden, kurz vor 7 Uhr aufgestanden, noch ziemlich müde, um 8 Uhr zum Frühstück, dann wieder kurz auf Bude, kurz vor 9 Uhr rief Operator an, Typ wäre da, ob er durchstellen dürfte.
Ihm gesagt, wir kämen runter. 2 Kerle da, einer wurde aber nach kurzer Zeit rausgelassen. Wetter heute noch erheblich heisser als gestern, zuerst nach FATEHPUR SIKRI (40 km entfernt). Genau wie 1987 immer noch Gestalten mit Bären auf den Strassen (arme Viecher, Ring durch Nase, an der eine Leine und Stock befestigt ist).
Händler dort noch genauso aufdringlich, wie ich es in Erinnerung hatte, 2 Rs Eintritt, 1,5 Stunden dort rumgelaufen, gefällt mir auch dieses Mal nicht so überragend, 4 Ketten beim Verlassen für 100 Rs noch erworben, bin mit dem Geschäft ganz zufrieden, habe auch keine Lust um die letzte Rupie zu feilschen.

Ausflug zu Fatehpur Sikri
 

Unterwegs kurz gehalten um etwas zu trinken, dann weiter nach Sikandra zu Akbars Grab (10 km von Agra entfernt), grosse gepflegte Anlage, nicht allzuviel los hier bei der Hitze, am Eingang lungerten ein paar Verkäufer und "Guides" rum.

Akbars Grab

Nach ca. 45 Minuten Aufenthalt zum Tempel von Dayal Bagh (wird angeblich seit 90 Jahren von einer Hindu-Sekte gebaut), im Vergleich zu 1987 sind einige Fortschritte gemacht worden, wenngleich an manchen Stellen der Verfall schon Einzug gehalten hat.
 

Die ewige Baustelle - seit 90 Jahren !

Ärger noch wegen 5 Rs Parkgebühr, geweigert zu zahlen, Fahrer stritt sich noch mit Parkwächter rum, ehe er dann selbst zahlte. Er wollte dann zum Itmad-ud Daulah (Mini-Taj), Ute protestierte (scheinbar will der Typ alles durchziehen um freien Nachmittag zu haben - wäre mir auch ganz recht gewesen), wollten zum Lunch, er fuhr uns zu einer Art "Indian Guest House", ihn darauf hingewiesen, dass wir zum CLARKS wollen, um 14 Uhr dort, 1 Stunde Pause gemacht, in Coffeeshop Pizza gegessen (85 Rs), Preis- Leistungsverhältnis äusserst mangelhaft, schmeckte nur nach Tomaten, dazu Sodawasser und "normaler" Tee, (auch nicht besser als der übliche Taj-Beuteltee). Laden endlich mal voll, scheinbar neue Gruppen angekommen..
Um 15 Uhr weiter, zuerst zum AGRA-Fort, nicht alles zugänglich dort, einige Gruppen anwesend, darunter auch Deutsche, schöner als das Fort in Delhi.
Nach einer Stunde wieder zum Itmad-ud-Daulah, Kassierer wollte mich beim Wechselgeld noch übers Ohr hauen.
 

"Mini-Taj"

Starke Bewölkung und Gewitterregen aufgekommen, dazu wie gestern starker Wind. Um 17 Uhr wieder im Hotel, Fahrer kein Trinkgeld gegeben (relativ unfreundlicherKerl), an dortiger Bar 3 Bier verzehrt, auch hier kein Trinkgeld mehr gegeben (teuer genug), 100 DM getauscht, Ute schon am Duschen, ich lief noch durch Shopping-Arkade, nichts gekauft, meist typischer Touristenkram zu haben.
Auch geduscht und umgezogen, um 19 Uhr zum GAYLORD-Restaurant, kein besonders attraktiver Laden, nach kurzer Zeit dann doch wieder zum KWALITY, Ute Spaghetti, ich eine "French onion soup", war gestern nicht mehr vorrätig gewesen, etwas Salat und Mineralwasser, insgesamt ziemlich enttäuschend.
In Marmorladen daneben gegangen, Typ erzählte uns wer weiss wie lange was über die Qualität seiner Ware, auch in Nachbarladen geguckt wegen Marmordose, zwischen beiden Buden hin- und hergerannt, jeder behauptete die Qualität des anderen sei schlecht. Man weiss nicht, was echt ist (Dose wurde 2*gewaschen, hätte 3 Steine, dann 7 Steine, der andere würde Blödsinn erzählen, die Farbe würde nach Monaten verschwinden, Plastik wäre eingearbeitet (stimmte), Schätzung der Konkurrenzdose auf ca. 800 -1000 Rs, wollte 550 Rs für eine usw.). Vater des einen mischte sich auch noch ein, bis 22:30 Uhr dort rumgelabert, schliesslich ein paar billige Marmortöpfchen für 10 Rs das Stück gekauft (kosten in Delhi 45 Rs, wie sich später rausstellte)
Schliesslich zur Dachterrasse 1,5 Bier getrunken (kein Black Label mehr da, dann ging auch das King Fisher aus), relativ voll, aber gegen 23 Uhr wurde der Feierabend vorbereitet, waren die letzten, die am Tisch sassen, Typ sich Zeit mit Wechselgeld, dachte wohl es wäre alles für ihn (30 Rs), ihm 10 Rs gegeben.
Fahrradrikschas von gestern abend warteten schon (hatten gestern mehrere Stunden auf uns gewartet !). Fingen wieder an mit ganz früh abholen zum Taj (Freitags kein Eintritt dort), forderten Geschenk bzw. höheres Fahrgeld. Ich gab meinem Kerl statt 5 Rs 10 Rs und ein fast leeres Feuerzeug, die armen Schweine müssen auch sehen wo sie bleiben. Einer hatte Eisenkette dabei, um Motorradräuber abzuschrecken, die angeblich Touristen Sachen von Rikscha wegreissen.
Fuhren uns zum Nebentor, schon zu, Wachmann machte dann aber doch noch auf, obwohl wir erst aussen rum sollten. Koffer gepackt, keine Gewichtsminderung festzustellen, obwohl ich Tüte gepackt habe mit Seife, Kuli, Shampoo, alter schwarzer Hose etc..
Hoffentlich gehen die letzten 2 Tage auch noch gut rum, um 1:55 Uhr im Bett.

FREITAG 22.04.1994: AGRA à DELHI

Um 9 Uhr aufgestanden, wieder früh durch Krach auf Flur wachgeworden, Wände in dem Kasten hier sehr hellhörig. Ute hatte heute erstmals auch etwas von dem Lärm mitbekommen.
Rest der "Bakschischtüte" fertig gepackt und um kurz nach 10 Uhr zum Frühstück, Ute nahm eigenen Kaffee und Tee mit, heisses Wasser trotzdem genauso teuer wie Tee.
Gegen 11 Uhr bezahlt (ca. 7700 Rs), ging relativ zügig, mit Taxi für 75 Rs zum Bahnhof, Temperaturen nicht ganz so schlimm wie gestern, um 11:30 Uhr an Ticketschalter, Vorpfuschversuch erfolgreich abgewehrt, Wasser für 10 Rs gekauft und Schuhe für 5 Rs putzen lassen, Typen wollten natürlich mal wieder alles reparieren.

Schuhputzpause auf dem Bahnhof in Agra

Auf anderem Gleis steht Zug, der angeblich auch nach Delhi fährt. Nach der letzten Pleite lieber gewartet, kam statt um 12:02 Uhr gegen 12:20 Uhr, beachtlich wenn man bedenkt, dass er schon über 3000 km hinter sich hat (Kerala - Express).
Fahrkarten waren diesmal 30 Rs teurer (396 Rs), scheinbar irgendein Zuschlag drauf. Ein Träger bot sich die ganze Zeit an als "Loader" an mit Sitzplatzgarantie, wollte 20 Rs dafür haben. Angebot wahrgenommen, er nahm Ute's Koffer auf Kopf und meinen an Hand, schwankt von dem Gewicht, er frug den Schaffner etwas und bestieg einen Waggon, dort wurde ein Abteil aufgerissen, in dem sich eine indische Familie breitgemacht hatte (Ehepaar mit ihren 2 Söhnen).
Erschreckt zuckten sie zusammen, machten aber bereitwillig Platz und wir hatten unsere Sitzplätze. Um 12:30 Uhr Abfahrt, hielt nur wenige Minuten in Mathura im Gegensatz zur Hinfahrt, kurz nach 16 Uhr in Delhi, Zug stand die letzten Kilometer mehr als er fuhr.
2 Träger angeheuert für 10 Rs pro Koffer, Taxispektakel ging wie erwartet los, war bereit 50 Rs zu zahlen, Ute meinte "höchstens 40 Rs"), wegen einigen wenigen Groschen 20 Minuten verloren, im Endeffekt Pre-Paid Taxi für 27 Rs, fuhr dann aber mit anderen ab, Polizist besorgte uns anderen Wagen, von unzähligen Typen angequatscht worden, billigster Preis war 45 Rs, um 17 Uhr endlich im Hotel "IMPERIAL", Sikkh nicht zu sehen, wollte bei ihm 100 $ schwarz tauschen.
Grössere Gruppe gerade im Hotel angekommen, allgemein wieder viel los, klappte aber dann doch anstandslos mit der vorher gemachten Reservierung. Kurz auf Bude, dann wieder losgezogen, nicht mehr ganz so heiss nach starkem Gewitterregen kurz nach der Ankunft am Bahnhof.
2 Packungen Marlboro bei Strassennhändler gekauft a' 45 Rs, mit Kerl noch rumgestritten, wollte erst keine 10 Rs Wechselgeld rausrücken, 10 Pakete meiner "Lieblingsräucherstäbchen" gekauft, Ute in Apotheke noch einige Sachen, kurz zu HANDLOOM (Modegeschäft) rein, mit Rikscha für 10 Rs dann zurück zum ANNAPURNA STORE, Ute kaufte dort Odomos (Antimückensalbe) Wasser (BISLERI), aufRückweg zum Hotel in Laden 2 Klunkerketten für meine Schwester Marion a' 60 Rs erworben, schon vorher angeguckt, aber erstmal auch mit anderen verglichen. An Hotelpool gesetzt und je 2 Bier getrunken ,264 Rs, das ist glatter Wucher !, dazu gebackenen Käse gegessen (sehr lecker)
Um 20 Uhr auf Bude, geduscht, gegen 21 Uhr zum Essen runtergegangen.
1 Bier, eine chinesische Nudelsuppe und gegrillte Prawns verzehrt, war einigermassen akzeptabel, wenn auch zu teuer. Ute mochte ihre Scholle überhaupt nicht.
Georg in Bar, zu ihm hin, er verdient angeblich 4000 DM netto, hätte nepalesische Freundin, im Bus wäre noch in derselben Nacht eingebrochen worden, als wir da waren (Agra), an pakistanischer Grenze würden 150 DM Bestechungsgeld gezahlt, damit die Kontrolle nicht mehr als 2 Stunden dauert, hätte die Schnauze voll und will aufhören etc
Das übliche Ende in der Bar gegen 23 Uhr, ca. 1 Uhr im Bett.

SAMSTAG 23.04.1994: DELHI

Schlecht eingeschlafen da zu warm, Ventilator wieder angemacht, Bett auch viel zu kurz, sehr früh wachgeworden, schliesslich um 9 Uhr aufgestanden, rumgedöst und gelesen gegen 11:20 Uhr zum Frühstück, 2 Eier und endlich mal kein Beuteltee, ca. 130 Rs (teuer !), Kellner hier ziemlich lahmarschig, gegen 12 Uhr losgezogen, Sikkh bei dem ich Geld tauschen wollte auch heute morgen nicht zu sehen. Wieder der übliche Zirkus mit Rikschafahrern, beim ersten nach kurzer Zeit ausgestiegen, wollte auf einmal 10 Rs pro Person haben und uns zig Läden zeigen. Beim nächsten (Sikkh) dann endlich für 15 Rs zur NEW DELHI RAILWAY STATION, fing auch wieder mit irgendwelchen Läden an.
Wetter Heute wolkenlos, nicht ganz so unerträglich heiss, 2 Marlboro bei Kind für 40 Rs gekauft, eine Limo getrunken, anschliessend zu Parfümshop.
Grosspackung Räucherstäbchen und diversen Parfümkram für 964 Rs, Ute gab ähnlich viel aus, Verkäufer gewährte grosszügig Rabatt (ab 1000 Rs gibt es normalerweise 5%), waren ca. 10 %, für 10 Rs nach BATA fahren lassen, dort überall sehr lange rumgelaufen, auch wieder durch Palika - Bazar gegangen, in Schnellimbiss rein (CAFE100), Chickenburger gegessen.
Nach 17 Uhr erst wieder im Hotel, das letzte deutsche Geld (70 DM) getauscht. Kurz auf Bude, Affenitze dort, alles abgeschaltet, scheinbar Rache des Housekeepings. Ein Typ kam dann dann, jovialer Heini, ihm 20 Rs gegeben fürs "Bett machen".
Bin wieder schweissgebadet. Um 18:30 Uhr zum Pool, relativ viele Mücken dort, je 2 Bier getrunken und bis kurz vor 20 Uhr geblieben, 20 Rs Trinkgeld gegeben, es sah um 19:15 Uhr so aus, als gebe es nichts
mehr, Ute bestellte dann noch was. Geduscht, umgezogen und gepackt, ging schneller als erwartet.
Gegen 21 Uhr mit Rikscha für 15 Rs zum HOST, sehr voll. 1 Bier, Tee, French Onion Soup und "Chicken Shaslik" gegessen, war wieder gut. (dürfte mit Sicherheit das beste Lokal in Delhi sein). Zusammen etwas über 505 Rs los, 550 Rs gegeben.)
Um 23 Uhr wieder im Hotel, etwas Durchfall (Magen zu voll, 2 Imodium genommen). Ute hatte an Rezeption Weckauftrag gegeben für 2 Uhr.
An Schlaf nicht zu denken, zun warm und Bett zu kurz, viel geraucht. Um kurz vor 2 Uhr Anruf von Rezeption, Anstreicherarbeiten sind jetzt um die Zeit im Gange (das Hotel scheint auch vergrössert zu werden, jedenfalls nach hinten raus Bauarbeiten).

SONNTAG 24.04.1994: DELHI à AMSTERDAM à MAASTRICHT

Auschecken ging zügig, 20 Rs Trinkgeld an Kofferträger und Türsteher verteilt, Taxi 200 Rs, da wenig Verkehr ziemlich schnell da, am KLM - Schalter nichts los, nach 10 Minuten dort alles erledigt, wurden dann zu anderem Immigrationschalter geschickt.
Um 7:15 Uhr endlich Abflug, sassen in der Mitte bzw. am Gang, Maschine überraschend nicht ganz voll, so dass ich mich in mittleren Block an Gang setzen konnte.
Unverschämt und rücksichtslos, wie sich manche breit machen, Frau neben mir liegt auf 3 Sitzen, auch Typ vor mir scheinbar nicht ganz erfreut, dass ich hinter ihm sitze. Um 8:30 Uhr Frühstück, Quark, Art Omelett und Brötchen mit Schinkenwurst (war das beste - endlich mal heimische Kost). Ute wieder am pennen, musste nachbestellen.
Zeit geht relativ langsam rum, keine Schlaftablette genommen, nur wenige Minuten gepennt, meine Augen brennen. Als nächste Mahlzeit gab es endlich vernünftiges Fleisch, eine Art Filetsteak, war sehr gut. Inder setzte sich neben mich um zu rauchen, hätte irrtümlicherweise Nichtraucherplatz zugewiesen bekommen. Er würde seit einigen Jahren in Manchester leben, hätte 4 Kinder, die alle die indische Küche wegen der Schärfe nicht vertragen könnten, deswegen würde er in Indien immer selbst kochen und würzen.
Um 12:15 Uhr Ortszeit Landung, höre auf linkem Ort fast nichts mehr,ziemliche Schmerzen bei Landung, erstmal auf Toilette, ziemlich verstopft (Magenkrämpfe), Wetter ca. 20 Grad und leicht bewölkt.Langer Weg zum Domestic Schalter. Abflug um 14:05 Uhr, Maschine bis auf den letzten Platz voll, nachgefragt ob Koffer da sind, angeblich ja (auch beim Einladen gesehen). Hocke ganz hinten auf letztem Platz, kann mich vor Enge kaum rühren zumal ich aus Platzmangel das Handgepäck auf Schoss nehmen musste. Reichlich unangenehmer Flug wegen starker Wolken und Turbulenzen. Um 13:45 Uhr Landung. Meine Schwester Marion stand schon am Fenster, um 15:50 Uhr zu Hause.